Erster Sud - und direkt sauer

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
SteeleGegenueber
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Montag 28. September 2020, 16:03

Erster Sud - und direkt sauer

#1

Beitrag von SteeleGegenueber » Samstag 10. Oktober 2020, 13:02

Hallo,

eigentlich war ich ziemlich gut vorbereitet:
Reichlich Youtube-Videos angesehen, das Hanghofer-Buch und sehr viel im Forum gelesen und schön an die Brauanleitung gehalten.

Wir war also vollkommen klar wie wichtig die Reinigung grundsätzlich und im Besonderen nachdem nachdem die Würze gekocht ist.
Daher habe ich also u.a. den Läuterhahn nach dem Läutern schön minutenlang, natürlich inkl. der Gummidichtungen, gekocht, damit ich mir im Gäreimer keine Infektion einfange.

Am nächsten Morgen, als ich die Hefe anstellen wollte, habe ich bemerkt, dass es tropft :Angry
Leider nicht wenig :( Eine alternative zu diesem Gäreimer hatte ich leider nicht, daher habe versucht alles mit Panzerband abzudichten. Ist mir aber nicht hundertprozentig gelungen. Der Eimer und das in der Nähe liegende Handtuch waren jetzt zwei Wochen lang ein Fruchtfliegenmagnet. Frau und Töchter haben sich über den Gestank beschwert und ich habe gehofft, das vielleicht noch alles gut geht.

Gerade habe ich in Flaschen zur Nachgärung abgefüllt. Beim Verkosten schmeckte es zwar nach Bier, leider aber auch leicht sauer.
Da ich aber noch nie gebraut hatte konnte ich mir noch einreden, dass es sich eventuell um den vielzitierten Jungbiergeschmack handelt.

Der Zahn wurde wir dann aber beim Reinigen des Braueimer gezogen, als ich das Panzerband entfernt habe --> Essig pur. Scheisse.
Da das Bier jetzt aber eh in den Flaschen ist, warte ich die Nachgärung trotzdem mal ab.

Ob ich jetzt zu blöd war, den Läuterhahn wieder korrekt zu monitieren oder er sich durch die Kochaktion verzogen hat kann ich nicht sagen.
Wahrscheinlich eine Kombi aus beiden.

Mein Tip an alle Anfänger:
falls ihr einen Gäreimer mit Hahn benutzt, testet die Dichtheit mit Wasser, bevor Ihr die Würze in den Eimer füllt.

Ich habe mir auf jeden Fall schon ein Speidelfass gekauft und überlege auch, ob ich beim nächsten Sud ganz ohne Hahn gäre und nachher lieber umschlauche.

Achso, man kann übrigens die Verschlüsse von Plöppflaschen, nach der separaten Reinigung,
Panzerbandeimer.jpg
auch wieder falsch auf die Flaschen "montieren". War mir vorher auch nicht bewusst ;)

Schönes Wochenende,
Torsten

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#2

Beitrag von DarkUtopia » Samstag 10. Oktober 2020, 15:59

Also ich vermute mal, dass alles zu Essig wird oder Schlimmer alles Kaputt ist (Stichwort Schimmel oder andere Keime die da gewachsen sind. Pass gut auf, auf die Flachen, falls du dir da eine andere Hefe odgl. eingefangen hast, könnte der Druck kritisch steigen.
Weiteres hättest du vermutlich gleich in deinen "Kochtopf" umfüllen sollen, als du das Leck bemerkt hast, das wäre sicher die sauberere Lösung gewesen und du hättest zeit gehabt dich mit dem Kübel auseinander zu setzen bzw. einen neuen zum Abfüllen organisieren können (oder aus den "Kochtopf" abfüllen mittels Abfüllröhrchen, Schlauch und Schlauchklemme).

LG und toi toi

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 711
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#3

Beitrag von integrator » Samstag 10. Oktober 2020, 16:26

Hast du eigentlich die ganzen Plastiksachen mit kochendem Wasser bearbeitet?
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#4

Beitrag von Brandergartenbier » Samstag 10. Oktober 2020, 16:34

SteeleGegenueber hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 13:02
Hallo,

eigentlich war ich ziemlich gut vorbereitet:
Reichlich Youtube-Videos angesehen, das Hanghofer-Buch und sehr viel im Forum gelesen und schön an die Brauanleitung gehalten.

Wir war also vollkommen klar wie wichtig die Reinigung grundsätzlich und im Besonderen nachdem nachdem die Würze gekocht ist.
Daher habe ich also u.a. den Läuterhahn nach dem Läutern schön minutenlang, natürlich inkl. der Gummidichtungen, gekocht, damit ich mir im Gäreimer keine Infektion einfange.

Am nächsten Morgen, als ich die Hefe anstellen wollte, habe ich bemerkt, dass es tropft :Angry
Leider nicht wenig :( Eine alternative zu diesem Gäreimer hatte ich leider nicht, daher habe versucht alles mit Panzerband abzudichten. Ist mir aber nicht hundertprozentig gelungen. Der Eimer und das in der Nähe liegende Handtuch waren jetzt zwei Wochen lang ein Fruchtfliegenmagnet. Frau und Töchter haben sich über den Gestank beschwert und ich habe gehofft, das vielleicht noch alles gut geht.

Gerade habe ich in Flaschen zur Nachgärung abgefüllt. Beim Verkosten schmeckte es zwar nach Bier, leider aber auch leicht sauer.
Da ich aber noch nie gebraut hatte konnte ich mir noch einreden, dass es sich eventuell um den vielzitierten Jungbiergeschmack handelt.

Der Zahn wurde wir dann aber beim Reinigen des Braueimer gezogen, als ich das Panzerband entfernt habe --> Essig pur. Scheisse.
Da das Bier jetzt aber eh in den Flaschen ist, warte ich die Nachgärung trotzdem mal ab.

Ob ich jetzt zu blöd war, den Läuterhahn wieder korrekt zu monitieren oder er sich durch die Kochaktion verzogen hat kann ich nicht sagen.
Wahrscheinlich eine Kombi aus beiden.

Mein Tip an alle Anfänger:
falls ihr einen Gäreimer mit Hahn benutzt, testet die Dichtheit mit Wasser, bevor Ihr die Würze in den Eimer füllt.

Ich habe mir auf jeden Fall schon ein Speidelfass gekauft und überlege auch, ob ich beim nächsten Sud ganz ohne Hahn gäre und nachher lieber umschlauche.

Achso, man kann übrigens die Verschlüsse von Plöppflaschen, nach der separaten Reinigung,Panzerbandeimer.jpg auch wieder falsch auf die Flaschen "montieren". War mir vorher auch nicht bewusst ;)

Schönes Wochenende,
Torsten
Grüß dich,

Ich muss schon was schmunzeln.... Du wusstest wie wichtig Sauberkeit ist und nimmst dann nachher Klebeband?

Vorher mit Wasser zu testen sollte der logische Menschenverstand einem direkt sagen!!!

Die Eimer sind an diesen Stellen wirklich sehr kritisch. Ich habe auch das Speidelfass und das ist schon was anderes!

Aus Fehlern kann man nur lernen!
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1064
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#5

Beitrag von Frudel » Samstag 10. Oktober 2020, 16:46

Ich habe mehrere Sude in Plastikeimern gemacht und habe nie was abkocht.
Hatte Angst dass das Plastik sich verformt oder spröde wird.
Ich habe die Sachen immer in StarSan eingelegt und auch den Eimer damit behandelt
den Hahn kann man zerlegen und sollte es auch .

Man muss immer testen ob es dicht , ist mache ich auch bei Tri Clamp und für
meinen Fall gilt es ist dichter wenn man auch den Hahn wieder schliesst.
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 360
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#6

Beitrag von Braufuzi » Samstag 10. Oktober 2020, 17:36

Ja eine Infektion fängt man sich sehr schnell ein,also immer Sauber Arbeiten und beim Material nicht sparen :thumbup :thumbup :thumbup
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Benutzeravatar
Frommersbraeu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Samstag 11. April 2020, 08:44

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#7

Beitrag von Frommersbraeu » Samstag 10. Oktober 2020, 17:37

Hallo Torsten,

ist ärgerlich aber kann passieren. Hatte bei meinem allerersten geernteten Hopfen dieses Jahr. Hahn ist nach dem WP verstopft, mit der Hand die Dolden rausgeholt und direkt alles versaut. War wohl bei meiner mageren Ernte kaum Bittere vorhanden und dann reichen die paar Keime :thumbdown
Falls du den Gäreimer auch zum Läutern verwendet hast, hättest du dir den Aufwand mit dem Zerlegen und Kochen sparen können. Nach 70°C heißer Würze reicht das im Regelfall (wenn vorher alles sauber ist). Dichtigkeit ist das A und O, also bei jedem Umbau, Ausbau etc. checken. Das kann einem viel Stress ersparen. Hoffe du bleibst trotzdem am Ball, wenn's klappt, dann ist das Ergebnis mit nichts im Supermarkt zu vergleichen :thumbsup

Schöne Grüße
Patrick
Brauen ist wie ein Überraschungsei:
Spiel, Spaß und Scho.. ach ne Bier!
:Drink

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1064
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#8

Beitrag von Frudel » Samstag 10. Oktober 2020, 18:05

Frommersbraeu hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 17:37
wenn's klappt, dann ist das Ergebnis mit nichts im Supermarkt zu vergleichen :thumbsup
Kann man so oder so sehen :Angel
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2902
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#9

Beitrag von hyper472 » Samstag 10. Oktober 2020, 21:55

Denk Dir nix dabei, das passiert. Ist halt doof, wenn´s beim ersten Mal gleich schiefgeht. Mit dem Speidelfass bist Du schon mal besser bedient. Auch damit nimm keine Proben aus dem Hahn, sondern nur von oben mit einer großen Spritze (ca. 60ml), die Du kurz vor dem Eintauchen mit Alkohol 70%ig besprühst. Der Hahn wird, einmal geöffnet, zur Keimbrücke, vor allem, wenn daneben Ungeziefer gezüchtet wird...
Ich nehme inzwischen gar keine Proben mehr, weil die Hefe frisst, wenn sie was bekommt. Nach zwei Wochen messe ich dann und fülle danach in aller Regel ab, weil ich meine Hefen kenne und weiß, bis zu welchem sEVG sie bei mir fressen. Bis Du die gleiche Erfahrung hast, musst Du drei Tage nach der ersten Messung noch einmal messen. Ist der Wert unverändert, kannst Du abfüllen. Boludo hat dazu eine alles umfassende Anleitung geschrieben:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=212
Spindeln und Refraktometer haben beide ihre Tücken. Am besten misst Du mit beiden und findest raus, womit Du am besten zurecht kommst.
Wird schon werden, auch wenn sich noch viele Fehler zu diesem ersten dazugesellen werden. Wichtig ist erstmal, Deine Frauen auf Deine Seite zu bringen!
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Tommi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#10

Beitrag von Tommi123 » Samstag 10. Oktober 2020, 22:09

Hi,

Jo, hähne nie kochen, werden durch die hitze verformt und undicht, hab ich auch.

Besorg die chemipro oxi oder starsan und gut.

Aber leicht sauer kann auch ein jungbiergeschmack sein, das beschreibt jeder bissi anders. Wart mal ab, lass es im fass und schau, ob es essig wird.

Gruß, Thomas

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 692
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#11

Beitrag von hkpdererste » Samstag 10. Oktober 2020, 23:42

Wie zur Hölle kommt man denn auf die clevere Idee minutenlang auf dem armen Kunststoffhahn rumzukochen? Ist doch klar, dass der dabei kaputt geht und du dir da dann die schönsten Keimbrücken eingebaut hast. Wieder mal ein aktuelles Beispiel für total überzogenes Reinigungs/Desinfektionsverhalten. :Mad2 :Mad2 :Mad2 :Mad2

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9739
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#12

Beitrag von gulp » Samstag 10. Oktober 2020, 23:49

hkpdererste hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:42
Wie zur Hölle kommt man denn auf die clevere Idee minutenlang auf dem armen Kunststoffhahn rumzukochen? Ist doch klar, dass der dabei kaputt geht und du dir da dann die schönsten Keimbrücken eingebaut hast. Wieder mal ein aktuelles Beispiel für total überzogenes Reinigungs/Desinfektionsverhalten. :Mad2 :Mad2 :Mad2 :Mad2
Das hast du aber schon gesehen, dass das ein erster Beitrg eines Anfängers war?
Mach mal langsam, gell! :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 647
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#13

Beitrag von haefner » Sonntag 11. Oktober 2020, 08:14

hkpdererste hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:42
Wie zur Hölle kommt man denn auf die clevere Idee minutenlang auf dem armen Kunststoffhahn rumzukochen? Ist doch klar, dass der dabei kaputt geht und du dir da dann die schönsten Keimbrücken eingebaut hast. Wieder mal ein aktuelles Beispiel für total überzogenes Reinigungs/Desinfektionsverhalten. :Mad2 :Mad2 :Mad2 :Mad2
Muss nicht zwingend davon kommen. Je nach Kunststoff sind die auch bis über 100° belastbar. Aber ja, mit übertriebenem Reinigungsverhalten kann man auch viel kaput machen..

@Torsten

Schau Dir mal den Hahn an, ist der am Gewinde vielleicht gebrochen? Ist mir schon durch zu festes Anziehen passiert. Dichtung von Außen auch angebracht gewesen?
Ansonsten - Mach Dir nichts draus und leg gleich noch einen Sud nach. Es wurden schon ganz andere Mengen Bier selbst verschuldet oder unverschuldet zu Essig transformiert. Dumm gelaufen.

Gruß Micha
Zuletzt geändert von haefner am Sonntag 11. Oktober 2020, 09:08, insgesamt 1-mal geändert.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1035
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#14

Beitrag von HubertBräu » Sonntag 11. Oktober 2020, 08:29

haefner hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 08:14
Dichtung von Innen auch angebracht gewesen?
Die Dichtung muß außen hin!!

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 692
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#15

Beitrag von hkpdererste » Sonntag 11. Oktober 2020, 08:56

gulp hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:49

Das hast du aber schon gesehen, dass das ein erster Beitrg eines Anfängers war?
Mach mal langsam, gell! :Greets

Gruß
Peter
Na ja dann ... Wenn dann der nächste fragt warum ihm reihenweise seine gekochten/gebackenen Flaschen um die Ohren fliegen, machen wir dann auch langsam oder? War ja dann auch n Anfänger. Gerade von dir als selbsternannter Obergrantler und Stil-Sheriff der hier reihenweise die Leute angraunzt wundert mich das jetzt schon ein wenig. Nix für ungut.

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 647
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#16

Beitrag von haefner » Sonntag 11. Oktober 2020, 09:09

HubertBräu hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 08:29
haefner hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 08:14
Dichtung von Innen auch angebracht gewesen?
Die Dichtung muß außen hin!!
Natürlich! Habs geändert - danke! Das kommt dabei rum, wenn man nach einer Nacht wie gestern früh morgens im Forum schreibt :puzz :Greets

SteeleGegenueber
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Montag 28. September 2020, 16:03

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#17

Beitrag von SteeleGegenueber » Sonntag 11. Oktober 2020, 09:45

DarkUtopia hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 15:59
a eine andere Hefe odgl. eingefangen hast, könnte der Druck kritisch steigen.
Weiteres hättest du vermutlich gleich in deinen "Kochtopf" umfüllen sollen, als du das Leck bemerkt hast, das wäre sicher die sauberere Lösung gewesen und du hättest zeit gehabt dich mit dem Kübel auseinander zu setzen bzw. einen neuen zum Abfüllen organisieren können (oder aus den "Kochtopf" abfüllen mittels Abfüllröhrchen, Schlauch und Schlauchklemme).

LG und toi toi
Ja, das wäre die richtige Reaktion gewesen. Da fehlte mir aber leider beim ersten Sud die abgezockte Routine.
¯\_(ツ)_/¯

integrator hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 16:26
Hast du eigentlich die ganzen Plastiksachen mit kochendem Wasser bearbeitet?
Restlos alles was klein genug war um in den Topf zu passen. Ich habe sogar die Einwegpipetten ausgekocht, die ich für die Messungen mit dem Refraktometer genommen habe.
Brandergartenbier hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 16:34


Ich muss schon was schmunzeln.... Du wusstest wie wichtig Sauberkeit ist und nimmst dann nachher Klebeband?

Vorher mit Wasser zu testen sollte der logische Menschenverstand einem direkt sagen!!!

Die Eimer sind an diesen Stellen wirklich sehr kritisch. Ich habe auch das Speidelfass und das ist schon was anderes!

Aus Fehlern kann man nur lernen!
Es war natürlich schon vorher klar, das beim ersten Sud die Lernkurve sehr steil sein wird.
Die Dichtigkeitsprüfung hatte ich überhaupt nicht auf dem Zettel :/

Frommersbraeu hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 17:37
Hoffe du bleibst trotzdem am Ball, wenn's klappt, dann ist das Ergebnis mit nichts im Supermarkt zu vergleichen :thumbsup

Schöne Grüße
Patrick
Defintiv, freue mich schon auf den zweiten Sud, bei dem die Prozesse dann schon deutlich verbessert sein werden ;)

hkpdererste hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:42
Wie zur Hölle kommt man denn auf die clevere Idee minutenlang auf dem armen Kunststoffhahn rumzukochen? Ist doch klar, dass der dabei kaputt geht und du dir da dann die schönsten Keimbrücken eingebaut hast. Wieder mal ein aktuelles Beispiel für total überzogenes Reinigungs/Desinfektionsverhalten. :Mad2 :Mad2 :Mad2 :Mad2
Ja, klar. Deswegen habe ich auch den Beitrag verfasst. Als mahnendes Beispiel für Andere.
Wenn man keine Ahnung hat und sich das Brauen nur über Literatur
aneignet, kann man leicht - zumindest ist mir genau das passiert - in diese Desinfektionsfilterblase geraten, weil man
überall liest wie wichtig die Hygenie gerade im Kaltbereich ist. Das kann man natürlich übertreiben, wie ich jetzt erfahren habe.
Aus der Mechanik kenne ich den Spruch "nach fest kommt ab". Passt hier im übertragenen Sinne ganz gut.
hkpdererste hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 08:56
gulp hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:49

Das hast du aber schon gesehen, dass das ein erster Beitrg eines Anfängers war?
Mach mal langsam, gell! :Greets

Gruß
Peter
Na ja dann ... Wenn dann der nächste fragt warum ihm reihenweise seine gekochten/gebackenen Flaschen um die Ohren fliegen, machen wir dann auch langsam oder? War ja dann auch n Anfänger. Gerade von dir als selbsternannter Obergrantler und Stil-Sheriff der hier reihenweise die Leute angraunzt wundert mich das jetzt schon ein wenig. Nix für ungut.
Die Flaschen habe ich übrigens nicht gebacken, das Thema wird hier ja ausführlich behandelt.
Das Thema "Platikläuterhähne auskochen" fehlt halt noch :Bigsmile

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6471
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#18

Beitrag von ggansde » Sonntag 11. Oktober 2020, 10:11

Moin,
die Forumssuche nach "Hahn auskochen" lieferte schon mal 33 Treffer.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9739
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#19

Beitrag von gulp » Sonntag 11. Oktober 2020, 11:14

hkpdererste hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 08:56
gulp hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 23:49

Das hast du aber schon gesehen, dass das ein erster Beitrg eines Anfängers war?
Mach mal langsam, gell! :Greets

Gruß
Peter

Wenn dann der nächste fragt warum ihm reihenweise seine gekochten/gebackenen Flaschen um die Ohren fliegen, machen wir dann auch langsam oder? War ja dann auch n Anfänger.
Auf jeden Fall. Es sei denn er hält sich nicht an die Forumsregeln.
Gerade von dir als selbsternannter Obergrantler und Stil-Sheriff der hier reihenweise die Leute angraunzt wundert mich das jetzt schon ein wenig.
Angraunzt kannte ich noch nicht. Anraunzen ja, da kommt es halt auch drauf, wen man anraunzt.
Aber egal.

Auch nix für ungut!


Peter, Stil-Sheriff :Bigsmile
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 711
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Erster Sud - und direkt sauer

#20

Beitrag von integrator » Sonntag 11. Oktober 2020, 18:48

SteeleGegenueber hat geschrieben:
Sonntag 11. Oktober 2020, 09:45
integrator hat geschrieben:
Samstag 10. Oktober 2020, 16:26
Hast du eigentlich die ganzen Plastiksachen mit kochendem Wasser bearbeitet?
Restlos alles was klein genug war um in den Topf zu passen. Ich habe sogar die Einwegpipetten ausgekocht, die ich für die Messungen mit dem Refraktometer genommen habe.
Das solltest du nicht machen. Kunststoffteile mit Oxi oder Starsan reinigen. Das ist einfacher als zu recherchieren welche Kunststoff das aushält und wer nicht.
:Drink Weiterhin viel Spass bei deiner noch steilen Lernkurve.
Ich :Drink du ... läuft.

Antworten