Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#1

Beitrag von gipsy » Mittwoch 14. Oktober 2020, 02:24

Hallo liebe (Hobby)Brauer,

ich habe vor ca. 10 Tagen meinen zweiten Sud gebraut - und dabei wohl auch Einiges vermasselt (unter anderem die zuvor geplante Zugabe von Caramalz vergessen - was aber letztendlich nicht so schlimm sein dürfte... dann wird das Bier halt weniger süßlich).

Der wohl größte Patzer war jedoch wohl, dass ich nach dem Würzekochen und -abfüllen vergessen habe, die (Trocken)Hefe (obergärig) 'anzustellen' bevor ich sie in die Würze gab (also, ich habe die Hefe nicht zuvor mit Wasser vermischt, sondern sie einfach nur direkt aus der Tüte auf die Würze gestreut). Nun bin ich mir nicht sicher, ob die Hefe jetzt überhaupt ricthig arbeitet (arbeiten kann).

Auf der Würze hat sich bereits nach 1-2 Tag(en) eine Hefe-Schicht gebildet, die für mich so aussieht als würde die Hefe arbeiten. Allerdings ist diese Hefe-Schicht ziemlich klein/niedrig - lediglich ca. 3 cm über der eigentlichen Würze. Im Gäreimer sieht man, dass sie vermtulich auch schon höher war (man sieht schon höhere Hefe-Spuren im Eimer), jedoch war sie ja bereits am ca. 2-3 Tag wieder ganz unten - und kommt jetzt auch nicht mehr hoch.

Um es besser darzustellen, füge ich hier ein Bild von dem gesterigen Stand der Hefe im Gäreimer bei:

Bild

Bild


und nochmal als normale Links, weil ich nicht weiß, ob die obige 'Methode' wirklich funktioniert:

https://www.directupload.net/file/d/597 ... 7a_jpg.htm

https://www.directupload.net/file/d/597 ... vv_jpg.htm


Nun ist meine Frage: was meint Ihr, kann man denn daran erkennen, ob die Hefe tatsächlich 'arbeitet'? Oder muss ich davon ausgehen, dass sie nicht wirklich 'arbeitet' weil sie nicht 'angestellt' wurde?? Und: muss ich davon ausgehen, dass die Gärung nun (deutlich) länger dauern wird weil ich die Hefe nicht zuvor 'angestellt' habe?

Schöne Grüße,
Gipsy

Sennox
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 20. Juni 2020, 08:18

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#2

Beitrag von Sennox » Mittwoch 14. Oktober 2020, 04:53

Dürfte im Normalfall nicht ganz so schlimm sein, manche Hefehersteller gebe ja sogar an, dass man die Hefe einfach auf die Würze streuen kann. Zu empfehlen ist es allerdings nicht, da die Vitalität schon etwas darunter leidet, aber alles in allem sollte das bei deinem Sud schon gehen.
Hast du noch Daten zur Stammwürze und Anstelltemperatur?

Ps.: Anstellen bedeutet die Hefe zur Würze geben. Was du meinst bedeutet die Hefe rehydrieren :Wink
Eine Frage: was macht dein Bier denn so rötlich? :Drink

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#3

Beitrag von Brandergartenbier » Mittwoch 14. Oktober 2020, 04:58

Hi,

auf deinen Bildern sieht es super nach Gärung aus. Was du mit Hefe anstellen meinst nennt man rehydrieren! Das sollte man zwar immer machen, wie Sennox aber schon sagte, schreiben ja sogar die Hersteller, dass man die Hefe nur aufstreuen braucht. Mit deiner Methode wird die Hefe zwar sehr gestresst, sollte aber für den Anfang zu verzeihen sein.

Bei welcher Temperatur hast du deine Würze mit der Hefe drin Gären lassen? Die Hauptgärung ist teilweise nach kurzer Zeit durch, bevor man das überhaupt mitbekommt.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#4

Beitrag von mavro » Mittwoch 14. Oktober 2020, 09:30

Ich würde messen und nach 3 Tagen nochmals messen. falls beide Werte gleich sind, kannst du abfüllen für die Nachgärung. falls es noch Bewegung in den Werten gibt, nochmals 2-3Tage warten und messen.
Viele Grüße, Andreas

benu1956
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 20. Juli 2020, 11:22

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#5

Beitrag von benu1956 » Mittwoch 14. Oktober 2020, 10:17

Moin Gipsy,

die Bilder sehen doch gut aus. Das Rehydrieren der Hefe wird hier häufiger Diskutiert. Einige verwenden ihre trockenhefe sogar immer so wie du es getan hast. Kein Grund zur Sorge, das wird schon mit ausreichend Zeit :)

Mal was anderes: Aus deinem Eingangspost klingt es so, dass du mehrmals in den ersten Tagen den Gäreimer geöffnet hast und dann auch den Deckel komplett abgenommen. Das solltest du bei späteren Suden vermeiden. Die Gefahr, dass dir ein Keim in den Eimer kommt und sein Unwesen treibt ist einfach höher, als wenn du den Deckel geschlossen lässt. Hier wolltest du dich natürlich versichern, wie der Stand ist, deshalb wie geschrieben bei späteren Suden, wenn du mehr Routine aufbauen konntest.

LG benu

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#6

Beitrag von gipsy » Mittwoch 14. Oktober 2020, 22:33

Vielen Dank für Eure Antworten, Jungs! :))

Es klingt sehr beruhigend, dass Ihr eigentlich alle bestätigt, dass die Hefe auch ohne vorherige Rehydrierung arbeiten kann - und es anhand der Bilder offenbar auch tut. Nun bin ich auch wieder recht zuversichtlich, dass alles gut läuft - auch weil ich soeben erneut im Gäreimer nachgeschaut habe, und die Hefe nun doch wieder etwas mehr/höher geworden zu sein scheint.

@ Sennox: ich habe wirklich keine Ahnung, wodurch das Bier so rötlich geworden ist. Tatsächlich hatte auch das erste (vor einigen Wochen gebraute und derzeit noch im Kühlschrank nachgärende) Bier bei der ersten Probe einen rötlichen Farbton. Ich habe beide Sude nach dem Rezept von Brauanleitung.de gebraut, und für 20l-Sud jeweils 4,0kg böhmisches Tannenmalz verwendet (und beim ersten Sud zusätzlich auch noch 0,5kg böhmisches Caramalz --- beim zweiten Sud habe ich diese Zugabe jedoch tatsächlich vergessen, sodass in dem auf den Bildern gezeigten Bier kein Caramalz enthalten ist). Als Hefe habe ich die obergärige Hefe 'Lallemand Belle Saison Belgian Style Ale' verwendet.

@ Florian: die Gärung erfolgte bei 'normaler' Temperatur in meinem Keller. Zum Zeitpunkt der Gärung dürften das also ca. 20 Grad gewesen sein, denke ich (draußen war es damals noch deutlich wärmer, im Keller ist es jedoch immer etwas kühler). Die Temperatur der Würze lag auch bei ca. 20 Grad, denke ich (so zwigte es zumindest die Spindel bei den anschließenden Messungen stets an).

Ich hatte eigentlich auch den Eindruck, dass die Hauptgärung bereits nach einigen Tagen abgeschlossen war, habe die Würze jedoch noch ca. 1 Woche drinn gelassen - ich dachte dass es nicht schadet wenn sie länger stehen bleibt/mehr Zeit bekommt. (oder?)

@ Mavro: ja, habe in den vergangenen Tagen mehrere Messungen vorgenommen. Unmittelbar nach dem Kochen betrug der Wert (mit einer Spindel gemessen) 15,2 Plato und ich habe die Würze dann noch etwas verdünnt mit heissem Wasser (ca. 1 Liter, auf die ca. 15 l. des 'Hauptsudes') sodass der Wert dann auf 13 Plato sank (was laut Brauanleitung.de im gewünschten Rahmen ist). Am 10. sowie am 11. Oktober betrug die Würze dann jeweils 10,1 Brix (einige Tage zuvor erlebte meine Kellerbrauerei eine technologische Revolution, nachdem ich erfahren/gelernt habe, dass es auch so ein Gerät namens 'Refraktometer' gibt und man nicht nur mit einer Spindel messen kann/muss :))), was wohl ca. 9,7 Plato entspricht. Am 12. Oktober war der Wert dann 10,00 Brix, und heute (am 14. Oktober) liegt es bei 9,00 Brix. Es scheint sich also alles in die richtige Richtung zu entwickeln, und die Hefe scheint zu arbeiten und der Wert zu sinken :)

Ich warte nun also ab, bis der Wert über mehrere Tage unverändert bleibt...

@ benu: ja, tatsächlich habe ich beim ersten Sud immer mal wieder den Deckel komplett heruntergenommen und in den Gärbottich genauer geschaut, um zu sehen ob alles gut verläuft (oder überhaupt wie so ein 'Bier' / Gärung überhaupt aussieht... :)). Ist es denn tatsächlich immer so heikel, den Deckel zu öffnen? --- also kann schon so schnell und einfach eine Kontaminierung durch Keime erfolgen??
(ich habe es schon ernstgenommen, dass man spätestens nach Abschluss des Abkochens wirklich sauber/desinfiziert arbeiten muss, hätte jetzt aber nicht gedacht, dass die Würze dann tatsächlich sooo sehr empfindlich ist/sein kann (??))

Und @ alle: herzlichen Dank auch für die Hinweise/Korrektur meiner 'Fachterminologie'. Ich habe - offenbar fälschlicherweise - gedacht, dass das Vermischen von Hefe mit Wasser als 'anstellen' (oder 'aktivieren') bezeichnet wird - nun weiß ich, dass es 'rehydrieren' heißt, während 'anstellen' die Zugabe von Hefe in die Würze ist. Danke für die Klärungen!! :)

(fühle mich tatsächlich auch hinsichtlich der 'Fachterminologie' so wie ich mich gefühlt habe als ich vor 20 Jahren in meinem Beruf zu arbeiten begann: aus Unwissenheit verwende ich falsche 'Fachbegriffe' - und werde dann, sehr freundlicherweise, von den erfahrenen Kollegen korrigiert, und gelehrt. Es ist sehr sympathisch, und amüsant, und überaus lernfreudestiftend... :)))

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1333
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#7

Beitrag von marsabba » Donnerstag 15. Oktober 2020, 08:23

Hallo gipsy,

du lässt auch wirklich kein "Anfängerfettnäpfchen" aus ...
1- Refraktormetermessung ist gut, aber du musst den Alkoholfehler rausrechnen, um die Werte mit einer Spindelmessung vergleichbar zu machen (ich meine hier nicht die Brix-Plato Umrechnung). Google mal danach
2- Die Belle Saison ist sicher keine Anfängerhefe, denn
* sie hat einen sehr charaktervollen, phenolischen Geschmack (erinnert entfernt an Schneider Weisse). Muss man mögen.
* Die Gärung schläft gerne ein, die Hefe arbeitet aber wochenlang noch weiter und erreicht einen sehr hohen Endvergärgrad (100% ist nicht ungewöhnlich).
* Die Hefe braucht hohe temperaturen (25 Grad, gerne auch am Ende bis 30 Grad) um einigermassen schnell fertig zu werden.
* Wenn du hier zu früh abfüllt, dann bekommst du mit hoher Warscheinlichkeit gefährliche Flaschenbomben

Viel Glück auch weiterhin...
Martin

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#8

Beitrag von gipsy » Samstag 24. Oktober 2020, 00:17

Hallo Martin,

vielen Dank auch für Deine Antwort(en)!

Das mit dem Herausrechnen des Alkoholfehlers habe ich schon mal gegoogelt - aber nich nicht ganz verstanden (bin allerdings auf dem guten Weg dorthin, denke...). Und von der Belle Saison lasse ich dann künftig gerne auch die Finger (phenolischer Geschmack und/oder Schneiders Weisse ist tatsächlich nicht wirklich mein Fall - und ich hatte die Hefe seinerzeit einfach nur ausgewählt weil sie 'irgendwie interessant' aussah - also völlig ahnungslos ... :))

Und mit der Temperatur werde ich dann wohl auch nachjustieren müssen - momentan ist der Gäreimer immer noch im Keller, und somit wohl bei etwas niedriegeren Temperaturen als 25-30 Grad... :((

Danke Dir nochmals!!

Schöne Grüße,
Gipsy

Tommi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Zweiter Sud: Hefe anstellen vergessen (ufffff...... :((( )

#9

Beitrag von Tommi123 » Samstag 24. Oktober 2020, 07:58

Servus,

Rechnen musst du nicht, bei maischemalzundmehr.de gibts nen rechner dafür. Unter "Tools".
Ansonsten scheints bier zu werden, würde bei der saison auch eher in die warme wohnung stellen


LG

Antworten