Brix und Gärung und Umrechnung

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Brix und Gärung und Umrechnung

#1

Beitrag von gipsy » Samstag 24. Oktober 2020, 00:00

Hallo @ alle,

ich bin momentan mit meinem 2. Sud in einem bestimmten Punkt etwas überfordert, und möchte Euch gerne um Hilfe bei meinen aktuellen Fragen bitten.

In meinem Gäreimer gärt gerade mein zweiter Sud - schon seit ca. 3 Wochen. Mir erscheint das als recht langer Zeitraum - aber die gemessenen Stammwürze-Werte bleiben immer noch nicht konstant, sondern gehen bei (fast) jeder Probeentnahme und Messung immer noch weiter nach unten. Deswegen gehe ich davon aus, dass die Gärung noch nicht abgeschlossen ist.

Meine Frage ist also: ist es denn möglich, dass die Gärung auch nach (genau) 3 Wochen immer noch nicht abgeschlossen ist?

Oder mache ich vielleicht etwas falsch mit dem Refraktometer??

Als zusätzliche Info/Erklärung: bei meinem ersten Sud habe ich noch mit einer Spindel gearbeitet, und bei diesem zweiten habe ich dann (allerdings erst nach der Zugabe von Hefe) vom Refraktometer erfahren - und dann sofort auch einen bestellt. Seitdem messe ich mit dem Refraktometer. (die allererste Messung der Stammwürze - also nach den Nachgüssen und noch noch vor dem Würzekochen* - habe ich allerdings noch mit der Spindel durchgeführt)

Zudem: ich hatte die (obergärige) Hefe vor der Zugabe nicht rehydriert (habe ich blöderweise tatsächlich vergessen) - könnte es sein, dass die Gärung deswegen länger dauert??

Die Werte die ich bisher habe sind:

Messung am 3.10. 2020 (vor dem Würzekochen): 13 Plato (gemessen mit Spindel)

Messung am 10.10.2020: 10,1 Brix (gemessen mit Refraktometer - wie auch alle nachfolgenden Proben)
Messung am 12.10.2020: 10,0 Brix
Messung am 14.10.2020: 9,0 Brix
Messung am 16.10.2020: 8,4 Brix
Messung am 18.10.2020: 8,4 Brix
Messung am 21.10.2020: 8,0 Brix
Messung am 23.10.2020: 7,8 Brix

Der Brauer Marsabba (hier aus dem Forum) hat mich vor einigen Tagen freundlicherweise darauf hingewiesen, dass man bei den Messungen mit einem Refraktometer 'den Alkoholfehler herausrechnen muss'. Ich habe das nicht wirklich verstanden und habe schon einmal entsprechend gegoogelt - nun beginne ich langsam es zu verstehen, aber so richtig verstehe ich es immer noch nicht. Muss ich denn bereits bei diesen Messungen (also bei den obigen Werten) jeweil irgendetwas herausrechnen? Oder nehme ich diese Werte einfach so wie sie sind?


* und zugleich noch eine 'allgemeine' Frage: ist es richtig, dass die erste Messung der Stammwürze unmittelbar nach den Nachgüssen - also noch vor dem Würzekochen - erfolgen soll??
(Ich hatte das so aus der 'brauanleitung.de' verstanden - allerdings ist es dort eventuell auch etwas missverständlich formuliert (bin mir eben nicht sicher))

Schöne Grüße,
Gipsy

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 720
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#2

Beitrag von PabloNop » Samstag 24. Oktober 2020, 00:15

Bei welcher Temperatur vergärst Du denn und mit welcher Hefe?

Zur allgemeinen Frage: Stammwürze misst man unmittelbar vor dem Anstellen mit Hefe. Du hast oben nur einen Wert vor dem Würzekochen und den nächsten nach bereits begonnener Gärung. Da nicht bekannt ist, wieviel Wasser beim Kochen verdunstet ist, ist deine genaue Stammwürze dann leider unbekannt und der Alkoholfehler somit nicht mehr bestimmbar.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8886
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#3

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 24. Oktober 2020, 00:46

Den Alkoholfehler kannst du dir hier rausrechnen lassen. Eine Erklärung steht sogar unten drunter.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ktorechner
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#4

Beitrag von gipsy » Samstag 24. Oktober 2020, 00:50

Danke für Deine Antwort, PabloNop!

Dann habe die die brauanleitung.de wohl tatsächlich falsch verstanden: ich habe nämlich noch vor dem Kochen gemessen (also nach den Nachgüssen, nachdem die Würze bereits wieder im Kocher war :(((((( ).

Bedauerlich - aber nun... zumindest weiß ich es jetzt fürs nächste Mal...

Die aktuell verwendete Hefe ist "Mangrove Jack's M21 - Belgian Wit" und sie vergärt derzeit im Keller, bei der aktuellen Temperatur in Berlin (also, aktuelle ca. 12 Grad - tagsüber aber wohl auch höher) :/

Benutzeravatar
christianf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 488
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#5

Beitrag von christianf » Samstag 24. Oktober 2020, 01:49

Ich habe momentan gerade auch eine Sud mit der M21 in Gärung. Die hat schon bei 20°C nicht richtige durchgezogen, bei 12° fällt die vermutlich in Kälteschlaf. Ich vermute mal, dass die M21, wie die meisten "belgischen" Hefen, es eher warm mag. Ich habe die Temperatur jetzt auf 24°C erhöht. Mal sehe, obs hilft.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#6

Beitrag von Brandergartenbier » Samstag 24. Oktober 2020, 09:06

Hallo,

du solltest zwar unbedingt nach dem Würzekochen die Stammwürze messen, es ist aber auch wichtig wie du es getan hast nach dem Läutern zu messen. Ich messe beim Läutern ganz oft, woher soll man sonst wissen wieviel man noch Nachgießen muss. Jede Anlage ist anders und strickt ans Rezept halten klappt nicht.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18477
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#7

Beitrag von Boludo » Sonntag 25. Oktober 2020, 07:27

gipsy hat geschrieben:
Samstag 24. Oktober 2020, 00:50
...

Die aktuell verwendete Hefe ist "Mangrove Jack's M21 - Belgian Wit" und sie vergärt derzeit im Keller, bei der aktuellen Temperatur in Berlin (also, aktuelle ca. 12 Grad - tagsüber aber wohl auch höher) :/
Das ist viel zu kalt und da ist es kein Wunder, dass da nichts nachgeht.

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#8

Beitrag von gipsy » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:26

Dank für Eure Antworten, Christian und Boludo!

Dann hole ich den Gärbottich mit der Würze gleich mal vom Keller in die Küche - und stelle ihn neben die Heizung.

Zugleich noch eine Frage: habt/kennt ihr bestimmte Methoden, um die Würze im Gäreimer wärmer zu halten, also zusätzlich zu erwärmen, um die Temperatur für die Hefegärung zu erhöhen? Gibt es da so etwas wie eine 'Spirale' die man in die Würze eintauchen kann und die dann wärmt? Oder so nen 'Mantel' den man um den Gärbottich legt (glaube so etwas gesehen zu haben - jedoch war das eher für die Kühlung nach dem Würzekochen, denke ich)?

Ich hätte im Keller nur einen Stromanschluss - und keinen Wasseraschluss - sodass das Wärmen nicht über (warmes) Wasser sondern nur über Strom laufen könnnte...

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#9

Beitrag von gipsy » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:28

Danke für Deine Antwort und die Hinweise, Florian!

Noch häufige zu messen klingt sehr plausibel, insbesondere bei den Nachgüssen. Jetzt mit dem Refraktometer dürfte das auch ganz gut gehen, denke ich :))

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 342
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#10

Beitrag von JokerPs » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:38

gipsy hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 15:26
Zugleich noch eine Frage: habt/kennt ihr bestimmte Methoden, um die Würze im Gäreimer wärmer zu halten, also zusätzlich zu erwärmen, um die Temperatur für die Hefegärung zu erhöhen? Gibt es da so etwas wie eine 'Spirale' die man in die Würze eintauchen kann und die dann wärmt? Oder so nen 'Mantel' den man um den Gärbottich legt (glaube so etwas gesehen zu haben - jedoch war das eher für die Kühlung nach dem Würzekochen, denke ich)?

Ich hätte im Keller nur einen Stromanschluss - und keinen Wasseraschluss - sodass das Wärmen nicht über (warmes) Wasser sondern nur über Strom laufen könnnte...
Da kannst Du z.B. eine Heizmatte für Anzuchtgewächshäuser oder ein Terrarienheizkabel nutzen.

Gruss
Mike

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 934
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#11

Beitrag von guenter » Sonntag 25. Oktober 2020, 15:39

gipsy hat geschrieben:
Sonntag 25. Oktober 2020, 15:26
Zugleich noch eine Frage: habt/kennt ihr bestimmte Methoden, um die Würze im Gäreimer wärmer zu halten, also zusätzlich zu erwärmen, um die Temperatur für die Hefegärung zu erhöhen? Gibt es da so etwas wie eine 'Spirale' die man in die Würze eintauchen kann und die dann wärmt? Oder so nen 'Mantel' den man um den Gärbottich legt (glaube so etwas gesehen zu haben - jedoch war das eher für die Kühlung nach dem Würzekochen, denke ich)?

Ich hätte im Keller nur einen Stromanschluss - und keinen Wasseraschluss - sodass das Wärmen nicht über (warmes) Wasser sondern nur über Strom laufen könnnte...
Ein Kühlschrank, Inkbird und Terrarien-Heizschlauch. Ist der Keller im Winter kälter als die Gärtemperatur, heizt du mit dem Wäremkabel (nicht kühlen das macht der Keller dann alleine), im Winter kühlt der Kühlschrank. Der Inbird hat 2 Steckdosen, eine zum Kühlen (da kommt im Sommer der Kühlschrank dran) und einer zum heizen.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#12

Beitrag von gipsy » Dienstag 27. Oktober 2020, 01:34

Danke sehr, Mike und Guenter!
Ich schaue mich dann mal im Internet nach den entsprechenden Optionen um :)

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#13

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 27. Oktober 2020, 05:30

Kühlschrank und Inkbird ist hier auf jeden Fall die beste Lösung, dann kannst du auch UG Biere brauen.

Wenn du keine Plug and Play Lösung brauchst schau Mal nach dem Inkbird ITC 1000. Ich wusste am Anfang nicht, dass es den gibt, den kann man sehr gut in den Kühlschrank einlassen und der ist Spot günstig.
Heizen tue ich über eine Lampenfassung mit 45W Glühbirne die im Kühlschrank hängt. Das geht selbst bei 9 Grad Raumtemperatur ohne Probleme.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18477
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#14

Beitrag von Boludo » Dienstag 27. Oktober 2020, 07:06

Ich finde eine Gefriertruhe besser als einen Kühlschrank. Und ein kleiner PC Lüfter sollte in den Heiz oder Kühlphasen mitlaufen, das hilft ziemlich.
Ich heize mit einer IR Lampe und benutze auch einen Inkbird.
Das Thema wurde hier schon sehr ausführlich mehrmals diskutiert, daher schrieb ich jetzt nicht alle Details.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#15

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 27. Oktober 2020, 08:26

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 07:06
Ich finde eine Gefriertruhe besser als einen Kühlschrank. Und ein kleiner PC Lüfter sollte in den Heiz oder Kühlphasen mitlaufen, das hilft ziemlich.
Ich heize mit einer IR Lampe und benutze auch einen Inkbird.
Das Thema wurde hier schon sehr ausführlich mehrmals diskutiert, daher schrieb ich jetzt nicht alle Details.
Kommt halt auf den Platz an was man sich da hinpflanzen kann. Lüfter habe ich auch einen drin, allerdings auf 230V. Finde die Lösung mit der Lampe genial. Ist super flexibel und günstig, kannst andere Leistungsstufen einschrauben usw.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 934
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#16

Beitrag von guenter » Dienstag 27. Oktober 2020, 09:25

Brandergartenbier hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 08:26
Finde die Lösung mit der Lampe genial. Ist super flexibel und günstig, kannst andere Leistungsstufen einschrauben usw.
Sagen wir es mal so: Ziel einer Lampe ist es, einen Raum zu erleuchten, nicht zu heizen. Ich glaube kaum, dass das einen guten Wirkungsgrad ergibt. Auch wenn das egal sein mag: leider brennen die Dinger gerade dann durch, wenn es keiner merkt. Das wird alles sicher funktionieren, aber genial stelle ich mir anders vor :Smile

Wenn das Gärfass dann noch Licht durchlässt, muss eh eine andere Lösung her. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei dir nicht der Fall ist.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#17

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 27. Oktober 2020, 09:43

guenter hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 09:25
Brandergartenbier hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 08:26
Finde die Lösung mit der Lampe genial. Ist super flexibel und günstig, kannst andere Leistungsstufen einschrauben usw.
Sagen wir es mal so: Ziel einer Lampe ist es, einen Raum zu erleuchten, nicht zu heizen. Ich glaube kaum, dass das einen guten Wirkungsgrad ergibt. Auch wenn das egal sein mag: leider brennen die Dinger gerade dann durch, wenn es keiner merkt. Das wird alles sicher funktionieren, aber genial stelle ich mir anders vor :Smile

Wenn das Gärfass dann noch Licht durchlässt, muss eh eine andere Lösung her. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei dir nicht der Fall ist.
Sagen wir mal so, Ziel eines Kühlschrankes ist es, den Innenraum zu Kühlen :P Du hast da schon recht, dass kann aber auch bei jeder anderen Heizquelle passieren, dass die hops geht. Ich bin jeden Tag mehrmals an meinem Kühlschrank und schaue, dass alles i.O. ist.
Hatte vorher 100W, das war viel zu viel.
Ich glaube, dass der Wirkungsgrad um einen Raum zu erleuchten das schlechte an der Glühbirne ist, denn eigentlich will man das Licht und nicht die Wärme. Mein Kühlschrank steht im Gartenhaus, da sind es ca. 9 °C aktuell. Wenn ich den Kühli auf 18°C stelle leuchtet die Lampe keine 20 Minuten am Tag.
Genial finde ich es trotzdem. Genial ist hier das wiederverwenden von Dingen die man hat und nicht immer "Jetzt Kaufen" bei Amazon klicken. ( auch wenn ich das leider viel zu oft mache)

Gegen das Licht bin ich anders vorgegangen, Lüfter ist direkt mit im Lichtschutz.
IMG_20201014_053954 (Medium).jpg
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18477
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#18

Beitrag von Boludo » Dienstag 27. Oktober 2020, 11:48

Ich hab auch keine Glühbirne, sondern so eine IR Rotlichtbirne zur Bestrahlung und die ist in der Tat dafür da, Wärme zu erzeugen.
Einen Lichtgeschmack hab ich definitiv nicht im Bier, da bin ich ganz allergisch.
Was mir an der Truhe so gut gefällt ist, daß sie sich während der Gärung mit CO2 flutet. Das hält zumindest den meisten Sauerstoff fern und man braucht auch keine doofe Gärglocke.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#19

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 27. Oktober 2020, 12:26

Hab dafür einen Teflonschlauch dicht mit meinem Deckel verbunden, der aus dem Kühli raus in einen Wasserbehälter führt .

Wir haben hier jetzt weit ausgeschweift, ich finde es aber sehr interessant, dass mehrere Methoden hier gezeigt werden, wenn der Themenersteller das allerdings nicht möchte würde ich mich zurück halten.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#20

Beitrag von gipsy » Dienstag 27. Oktober 2020, 20:12

Vielen Dank für alle Eure Antworten, Jungs! :))

Und danke auch für die Nachfrage/Anmerkung, Florian!
Ich habe jedoch tatsächlich nichts gegen die Preäsentationen/Erklärungen verschiedener Methoden - ich bin noch ganz ganz am Anfang und für mich ist das alles sehr interessant und neu (und auch aufregend), und jegliche Informationen daher sehr erfreulich :)

Benutzeravatar
bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 423
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#21

Beitrag von bierfaristo » Dienstag 27. Oktober 2020, 20:34

guenter hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 09:25
Brandergartenbier hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 08:26
Finde die Lösung mit der Lampe genial. Ist super flexibel und günstig, kannst andere Leistungsstufen einschrauben usw.
Sagen wir es mal so: Ziel einer Lampe ist es, einen Raum zu erleuchten, nicht zu heizen. Ich glaube kaum, dass das einen guten Wirkungsgrad ergibt. Auch wenn das egal sein mag: leider brennen die Dinger gerade dann durch, wenn es keiner merkt. Das wird alles sicher funktionieren, aber genial stelle ich mir anders vor :Smile

Wenn das Gärfass dann noch Licht durchlässt, muss eh eine andere Lösung her. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei dir nicht der Fall ist.
Dass das Ziel Einer Glühbirne die Beleuchtung ist, mag schon sein. Allerdings liegt der Wirkungsgrad nur bei ca. 5%. Die restlichen 95% werden in Wärme umgewandelt. Eine Glühbirne ist also eine viel bessere Wärme- als Lichtquelle.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#22

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 27. Oktober 2020, 21:08

bierfaristo hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 20:34
guenter hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 09:25
Brandergartenbier hat geschrieben:
Dienstag 27. Oktober 2020, 08:26
Finde die Lösung mit der Lampe genial. Ist super flexibel und günstig, kannst andere Leistungsstufen einschrauben usw.
Sagen wir es mal so: Ziel einer Lampe ist es, einen Raum zu erleuchten, nicht zu heizen. Ich glaube kaum, dass das einen guten Wirkungsgrad ergibt. Auch wenn das egal sein mag: leider brennen die Dinger gerade dann durch, wenn es keiner merkt. Das wird alles sicher funktionieren, aber genial stelle ich mir anders vor :Smile

Wenn das Gärfass dann noch Licht durchlässt, muss eh eine andere Lösung her. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei dir nicht der Fall ist.
Dass das Ziel Einer Glühbirne die Beleuchtung ist, mag schon sein. Allerdings liegt der Wirkungsgrad nur bei ca. 5%. Die restlichen 95% werden in Wärme umgewandelt. Eine Glühbirne ist also eine viel bessere Wärme- als Lichtquelle.
Genauso ist es
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#23

Beitrag von gipsy » Mittwoch 28. Oktober 2020, 01:37

hmmm, ich hab's wirklich versucht, verstehe aber die meisten angebotenen Lösungen nicht wirklich gut :((((
(entweder bin ich wirklich ziemlich unbegabt für Technik oder ganz allgemein nicht gerade helle... :D))

also, einpaar Nachfragen:

- ich habe im Keller bereits einen Kühlschrank. Darin werden normalerweise die Flaschen/Kisten mit den selbstgebrautem Bier gekühlt. Der mögliche Kühlbereich ist von 0 bis 8 Grad Celsius. Also, falls ich mal ein untergäriges Bier brauen möchte, bei dem die Hefe eine Temperatur in diesem Bereich braucht, kann ich dann einfach den Gärbottich in den Kühlschrank stellen und bei der entsprechend eingestellten Temperatur einfach gären lassen? (oder spricht etwas dagegen?)

- wenn ich eine Gärtemperatur brauche, die höher ist als die Raumtemperatur - also z.B. brauche ich 20 Grad Celsius und im Raum sind nur 12 Grad - dann könnte ich wohl mit so einem Terrarium-Heizschlauch die Würze erwärmen. Ist das richtig? Und falls ja: lege ich dann den Schlauch in die Würze rein?? (und stelle dann die Temperaur ein - es gibt offenbar auch solche Schläuche mit Thermostat - und diese Temparatur wird dann automatisch gehalten?) Oder binde ich den Schlauch um den Gärbottich herum? Oder ganz anders??

- am 'raffiniersten' ist offenbar die Methode mit dem Inkbird. Es hat ein bischen gedauert bis ich verstanden habe, wie das funktioniert (hoffe ich zumindest) - durch YouTube-Videos und anderweitiges Lesen/Anschauen. An das Gerät werden also zwei Steckdosen angebaut und an diese werden dann wohl der Kühlschrank und das Wärmgerät (z.B. Heizschlauch - oder (das war meine 'alternative Idee': ein Mini-Elektroheizlüfter) angeschlossen. Ist das richtig?
Und falls ja: was dann?? Lege ich dann den Heizlüfter in den Kühlschrank? Und den Gärbottich dann in den Kühlschrank, und dann regelt der Inkbird, ob gerade gekühlt (vom Kühlschrank) oder geheizt (vom Heizlüfter) wird (je nach gewünschter Temperatur)? Und falls ja: wie kriege ich denn das Kabel von dem im Kühlschrank liegenden Wärmgerät durch das Kühlschrankgehäuse durch?? (den Kühlschrank durchbohren?)


- @ das Bild mit dem Kühlschrank und der Glühbirne (von Florian): das verstehe ich auch nciht ganz - also der Gärbottich liegt im Kühlschrank und kann dann gekühlt werden (und wird die ganze Zeit), aber gleichzeitig ist auch noch eine Glühbirne da, welche die Würze erwärmen kann? Im Kühnlschrank ist also noch eine separate Wärmequelle eingebaut? Und die jeweilige Temperaturregelung (also kühlen oder erwärmen) wird dann über so einen Inkbird geregelt?

Fragen über Fragen.... :///

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#24

Beitrag von Brandergartenbier » Mittwoch 28. Oktober 2020, 05:24

gipsy hat geschrieben:
Mittwoch 28. Oktober 2020, 01:37

also, einpaar Nachfragen:

- am 'raffiniersten' ist offenbar die Methode mit dem Inkbird. Es hat ein bischen gedauert bis ich verstanden habe, wie das funktioniert (hoffe ich zumindest) - durch YouTube-Videos und anderweitiges Lesen/Anschauen. An das Gerät werden also zwei Steckdosen angebaut und an diese werden dann wohl der Kühlschrank und das Wärmgerät (z.B. Heizschlauch - oder (das war meine 'alternative Idee': ein Mini-Elektroheizlüfter) angeschlossen. Ist das richtig?
Und falls ja: was dann?? Lege ich dann den Heizlüfter in den Kühlschrank? Und den Gärbottich dann in den Kühlschrank, und dann regelt der Inkbird, ob gerade gekühlt (vom Kühlschrank) oder geheizt (vom Heizlüfter) wird (je nach gewünschter Temperatur)? Und falls ja: wie kriege ich denn das Kabel von dem im Kühlschrank liegenden Wärmgerät durch das Kühlschrankgehäuse durch?? (den Kühlschrank durchbohren?)


- @ das Bild mit dem Kühlschrank und der Glühbirne (von Florian): das verstehe ich auch nciht ganz - also der Gärbottich liegt im Kühlschrank und kann dann gekühlt werden (und wird die ganze Zeit), aber gleichzeitig ist auch noch eine Glühbirne da, welche die Würze erwärmen kann? Im Kühnlschrank ist also noch eine separate Wärmequelle eingebaut? Und die jeweilige Temperaturregelung (also kühlen oder erwärmen) wird dann über so einen Inkbird geregelt?

Fragen über Fragen.... :///

Grüß dich,

das mit dem Inkbird hast du sehr gut beschrieben, könnte fast die Betriebsanleitung sein :thumbup

Du hast es richtig verstanden!
Ein Heizkabel wird natürlich niemals in die Würze gegeben.
Die die damit arbeiten wickeln das um den Gärbottich.
Als Alternative gibt es Terrariumheißmatten, deinen Heizlüfter, wie oben beschrieben eine Infrarotlampe oder eben meine standart Glühbirne.

Aufpassen solltest du mit der Wärmequelle dennoch:
Der Inkbird hat einen Temperaturfühler der idealerweise an deinem Gärbottich befestigt wird und wenn es geht auch gegen den Rest vom Kühlschrank isoliert. Du möchtest ja die Temperatur deines Jungbieres einstellen und nicht die Lufttemperatur im Kühlschrank.
Dein Heizlüfter kann deswegen schnell das Potenzial haben dir deinen Kühlschrank von innen zu braten, ist mir mit eiener 100W Glühbirne passiert. Wenn die Wärmequelle zu stark ist entwickelt sich punktuell zu viel Hitze bevor dein Sud darauf reagiert.

Entweder ist dein Kondenswasserablauf am Kühlschrank hinten so groß, dass du den Temperaturfühler und das Kabel von deiner Wärmequelle dadurch bekommst oder du musst durch den Kühlschrank bohren.
Bei meinem extra fürs Hobby Gebrauchtkühlschrank tat mir das nicht weh, da gehen mehrere Leitungen durch die Decke ( in der Decke den Kühlschranks sind meistens keine Kühlmitteillleitungen) ABER VORSICHTIG BOHREN und fühlen.
Den Stecker von deiner Heizquelle musst du abschneiden, den bekommst du sicher nicht durch eine Öffnung . Eventuell haben andere hier noch einen Tipp wie sie es mit den Kabeln machen.
Im Baumarkt gibt es einzelne Stecker, die man dann wieder ans Kabel machen kann nachdem das dir h den Kühlschrank gezogen wurde.

Du wirst meine Lösung verstehen wenn du die Bilder siehst:

Bild

Hier siehst du meinen Inkbird ITC 1000 mit den Steckdosen die ich mir selber dran gebaut habe
1x Kühlen, in der steckt der Kühlschrank. Sage ich dem Inkbird ich möchte 10 °C schaltet er Strom auf die Steckdose und der Kühlschrank geht an.
1x Heizen, möchte ich eine höhere Temperatur im Kühlschrank schaltet der Inkbird die andere Steckdose (in der das Kabel meiner Glühbirne sitzt) und die Glühbir ne heizt den Kühlschrank auf .
Die dritte Steckdose ist permanent Strom wenn ich den Kühlschrank dann mal als Kühlschrank nutzen will.
Auf dem Bild war es der erste Testlauf, da steckt noch nichts zum Heizen drin!

Auf dem Bild aus meinen Post oben siehst du den Kühli gerade von innen beim Heizen. Wenn er kühlt ist sie Lampe aus und alles darin dunkel.

Man kann sich den Inkbird aber auch sofort fertig mit Steckdosen kaufen. Inkbird ITC 308 z.B. ich fand die Bastellösung neben dem Preis aber besser für mich.

Bild
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

gipsy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2020, 01:21

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#25

Beitrag von gipsy » Samstag 31. Oktober 2020, 01:00

herzlichen Dank auch für diese Bilder und Erklärungen, Florian! - jetzt ist es mir wohl tatsächlich klar, und nun habe ich es recht gut verstanden, denke :)

Ich überlege dann noch einmal genauer, welche Option für mich die beste/passendste zu sein scheint - aber jetzt wo ich mehrere verschiedene kenne und verstehe, ist es deutlich einfacher :)))

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 720
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Brix und Gärung und Umrechnung

#26

Beitrag von PabloNop » Samstag 31. Oktober 2020, 10:08

gipsy hat geschrieben:
Mittwoch 28. Oktober 2020, 01:37
Und falls ja: wie kriege ich denn das Kabel von dem im Kühlschrank liegenden Wärmgerät durch das Kühlschrankgehäuse durch?? (den Kühlschrank durchbohren?)
Vorsicht beim Bohren. Es soll schon Leute gegeben haben, die eine Kühlmittelleitung getroffen haben. Dann ist der Kühlschrank hinüber.

Antworten