Karbonisierung von Cocktails

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
agnusagnus
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 9. Februar 2021, 20:53

Karbonisierung von Cocktails

#1

Beitrag von agnusagnus » Dienstag 9. Februar 2021, 21:15

Liebe Mitglieder des Hobbybrauer-Forums,

seit längerer Zeit stöbere ich immer mal wieder im Forum, jetzt habe ichs endlich geschafft mich anzumelden. Ich hoffe meine Anfrage passt hier rein.

Die Problematik: Wir betreiben eine Bar, und verkaufen wegen Lockdown gerade nur außer Haus. Wir haben uns eine kleine Enolmatic gekauft, mit der wir gerade in 0,2er Flaschen fertige Cocktails abfüllen. Diese bestehen aus grob aus einem Anteil Spirituose, einem Anteil selbst hergestelltem Zitronensaftersatz (aus Säure, Wasser und etwas Olea-Saccharum) und Zuckersirup (2:1). Wir würden sehr gerne auch Cocktails in Flaschen mit Kohlensäure anbieten. Die Spritzigkeit soll dabei ungefähr der einer Fanta ähneln.

Wir haben bis jetzt schon diverse Versuche gemacht, wobei das ungefähr so aussah: Cocktail in eine NC-Keg und nochmal etwas Wasser dazu. Dann gekühlt bis alles ca. 4 Grad hatte. Dann 6 Bar CO² draufgeballert, geschüttelt und 1 Woche bei 4 Grad stehen gelassen. Dann haben wir den Druck abgelassen und mal gecheckt ob überhaupt schon Karbonisierung stattgefunden hat, aber nö. Nur ein minimales Prickeln war zu spüren. Weit entfernt von dem Ergebnis, welches wir haben wollen.

Fehlersuche: Liegts am Zuckergehalt? Zu wenig Druck? CO² doch übers Entnahmerohr einblasen und nicht über den Gasanschluss? Länger schütteln? Noch tiefer kühlen? Alles zusammen? Wie macht das denn die Industrie? Ich habe gehört, dass es Verfahren gibt, in denen das CO² eingeblasen wird und auch die runtergekühlte Flüssigkeit gleichzeitig fein als Nebel in einem Druckbehälter quasi ineinander gespritzt wird und dass sich durch die große Oberfläche das CO² dann in der Flüssigkeit löst. Dann wird alles im Kreislauf gepumpt und so lange karbonisiert bis es den richtigen CO² Gehalt hat. Gibt es solche Anlagen auch für kleinere Maßstäbe?

Wir haben etwas Angst, den Druck nochmehr zu erhöhen. Glaube die NC-Kegs halten nur bis 8 Bar und ich will eigentlich nicht, dass uns das Teil um die Ohren fliegt. Vielleicht gehen wir auch die Sache ganz falsch an und wir müssten vll. eher so im Post-Mix Modus arbeiten, also ein Sirup herstellen und dann mit hoch karbonisiertem Wasser (das kriegen wir hin) vermischen. Allerdings stellt sich dann auch die Frage nach dem verfahrenstechnischen Ablauf. Da kommt es ja dann sicher auch zu Schaumbildung etc.

Wie macht das denn die Industrie? Ich habe gehört, dass es Verfahren gibt, in denen das CO² eingeblasen wird und auch die runtergekühlte Flüssigkeit gleichzeitig fein als Nebel in einem Druckbehälter quasi ineinander gespritzt wird und dass sich durch die große Oberfläche das CO² dann in der Flüssigkeit löst. Dann wird alles im Kreislauf gepumpt und so lange karbonisiert bis es den richtigen CO² Gehalt hat. Gibt es solche Anlagen auch für kleinere Maßstäbe?

Über die Abfüllung in die Flaschen haben wir ja noch garnicht geredet. Unsere Enolmatic scheidet ja aus und ich denke das ganze müsste halt mit Gegendruck abgefüllt werden - womöglich das geringste Problem an der ganzen Angelegenheit.

Vielleicht kennt sich ja jemand hier aus. Ich freue mich sehr über Beiträge zum Thema! Prost.

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 273
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Karbonisierung von Cocktails

#2

Beitrag von Wintermuffel » Dienstag 9. Februar 2021, 22:16

Also, von Cocktails habe ich keine Ahnung, wie es die Industrie macht weiß ich auch nicht.
Beim Zwangkarbonisieren gebe ich Druck auf das Keg, löse den Gasanschluss, schüttle und/oder rolle, gebe Druck ...... ein paar mal, bis mein angepeilter Druck passt.
Ihr solltet überlegen welche Karbonisierung ihr anpeilt. Könnte mir vorstellen, das die eines Weizen etwa passt. Den passenden Druck kann man, Temperaturabhängig der Tabellen entnehmen. Kann auf dem Handy keine Links einfügen. Googelt mal. Dauert etwa 10 Minuten, dann passt es.
Hab das bislang nur mit Bier gemacht, sollta aber mit euerem Zeug auch funktionieren.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Karbonisierung von Cocktails

#3

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Mittwoch 10. Februar 2021, 20:11

Da stimmt aber was nicht. Bei 4 Grad und 6 bar komme ich rechnerisch auf schlappe 19 g/l CO2. Das ist mehr als spritzig. Ich puste das CO2 immer über das Steigrohr rein. Dann schütteln, rollen, immer wieder Druck geben. Man kann schon am blubbern hören, dass sich was tut. Einen Druck von um die 2 bar bei 4 Grad halte ich für realistisch.

Viele Grüße und tapfer bleiben (mein Laden ist auch schon zwei Monate zu :Angry, aber immer noch besser als sich die Coronellen einzufangen)

Björn
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

agnusagnus
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 9. Februar 2021, 20:53

Re: Karbonisierung von Cocktails

#4

Beitrag von agnusagnus » Sonntag 14. Februar 2021, 08:37

Räuber Hopfenstopf hat geschrieben:
Mittwoch 10. Februar 2021, 20:11
Da stimmt aber was nicht. Bei 4 Grad und 6 bar komme ich rechnerisch auf schlappe 19 g/l CO2. Das ist mehr als spritzig. Ich puste das CO2 immer über das Steigrohr rein.
jo, aber für was sind die werte denn? für reines wasser?

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Karbonisierung von Cocktails

#5

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Sonntag 14. Februar 2021, 08:57

Das ist die Tabelle für Bier. Je höher der Zuckergehalt und Alkoholgehalt der Lösung ist, desto weniger CO2 kann bei gleicher Temperatur und gleichem Druck gebunden werden.
Und was ist überhaupt „Bier“? Die Berliner Weisse, furztrocken mit 2,5 % oder der Barleywine mit Restsüsse und 12 %? Das sind sowieso alles Anhaltspunkte. Eine genaue Berechnung unter Berücksichtigung aller Inhaltsstoffe (auch andere gelöste Gase) wird schwierig. Aber so groß sind die Abweichungen in der Praxis nicht. Wir streiten uns ja nicht um +/- 0,5 g/l.
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Karbonisierung von Cocktails

#6

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Sonntag 14. Februar 2021, 09:01

Diese bestehen aus grob aus einem Anteil Spirituose, einem Anteil selbst hergestelltem Zitronensaftersatz (aus Säure, Wasser und etwas Olea-Saccharum) und Zuckersirup (2:1).
Aber vielleicht ist da einfach nicht genug Substanz vorhanden, in der sich das CO2 lösen kann.
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

Antworten