Hopfenanbau 2021

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1552
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#251

Beitrag von hiasl » Donnerstag 2. September 2021, 13:53

DevilsHole82 hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 13:32
Warum den Umweg sie zu trocknen und dann einzufrieren?

Ernten -> Vakuumieren -> Einfrieren -> Fertig

Ein Prozessschritt der Aromaverlust mit sich bringt weniger.
Bei der überschaubaren Menge von 200 g – ja.
Wenn die Menge größer wird, ist es wesentlich platzsparender, zuvor zu trocknen. Der frische Hopfen lässt sich nicht so gut komprimieren.
Das Trocknen sollte aber nicht länger als 3-4 Tage dauern, da der Hopfen sonst zu welken beginnt, was mit Zersetzungsaromen einhergeht.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2021

#252

Beitrag von hefebedürftig » Donnerstag 2. September 2021, 16:14

hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 13:53
DevilsHole82 hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 13:32
Warum den Umweg sie zu trocknen und dann einzufrieren?

Ernten -> Vakuumieren -> Einfrieren -> Fertig

Ein Prozessschritt der Aromaverlust mit sich bringt weniger.
Bei der überschaubaren Menge von 200 g – ja.
Wenn die Menge größer wird, ist es wesentlich platzsparender, zuvor zu trocknen. Der frische Hopfen lässt sich nicht so gut komprimieren.
Das Trocknen sollte aber nicht länger als 3-4 Tage dauern, da der Hopfen sonst zu welken beginnt, was mit Zersetzungsaromen einhergeht.
Meine grobe Faustformel(hab ich hier aus dem Forum): Ertrag nass / 4,5 = Ertrag trocken. Inkl 10% Restfeuchte. Ist bei mir nach 4 Tagen trocknen fast grammgenau auf den Punkt.

Kunkel2000
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 14:05

Re: Hopfenanbau 2021

#253

Beitrag von Kunkel2000 » Donnerstag 2. September 2021, 16:42

Wieso trocknet ihr mehrere Tage?
Habe irgendwie immer gelesen bei ~65°C ca 4 Stunden trocken und alles wäre perfekt

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2021

#254

Beitrag von hefebedürftig » Donnerstag 2. September 2021, 16:54

Kunkel2000 hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 16:42
Wieso trocknet ihr mehrere Tage?
Habe irgendwie immer gelesen bei ~65°C ca 4 Stunden trocken und alles wäre perfekt
Im Ofen geht natürlich auch klar.

Gerwersch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Samstag 21. November 2020, 12:19

Re: Hopfenanbau 2021

#255

Beitrag von Gerwersch » Freitag 3. September 2021, 11:19

hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 09:40
Gerwersch hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 09:05
Habe die ursprüngliche Veröffentlichung gefunden, es ist tatsächlich der Beginn.
Wobei die LFL Termine sich größtenteils auf die Hallertau beziehen dürften, max. noch Spalt/Hersbruck. Weiter nördlich verschieben sich die Erntezeitpunkte um einige Tage.
Genau deshalb wundert mich ja die frühe Reife. Das Nordsaarland liegt nicht gerade südlich der Hallertau :Bigsmile

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1552
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#256

Beitrag von hiasl » Freitag 3. September 2021, 11:23

Gerwersch hat geschrieben:
Freitag 3. September 2021, 11:19
hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 09:40
Gerwersch hat geschrieben:
Donnerstag 2. September 2021, 09:05
Habe die ursprüngliche Veröffentlichung gefunden, es ist tatsächlich der Beginn.
Wobei die LFL Termine sich größtenteils auf die Hallertau beziehen dürften, max. noch Spalt/Hersbruck. Weiter nördlich verschieben sich die Erntezeitpunkte um einige Tage.
Genau deshalb wundert mich ja die frühe Reife. Das Nordsaarland liegt nicht gerade südlich der Hallertau :Bigsmile
Vielleicht war die Witterung die letzten Wochen bei euch besser? Hier war's ziemlich nass und kühl.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2861
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfenanbau 2021

#257

Beitrag von Ursus007 » Freitag 3. September 2021, 12:53

Ich friere meine frisch geernteten Dolden in 100g- ... 250g-Mengen vakuumiert ein, hat bisher immer geklappt, ohne merklichen Qualitätsverlust. Dann kommen sie direkt gefrostet in den Sud.

Die Zerkleinerung mit der Küchenmaschine (wie weiter oben beschrieben) sehe ich persönlich als nicht so optimal an, da dabei die Lupulin-Drüsen zerstört werden und so die Bestandteile oxidieren oder sonstwie leiden könnten. Ist ein Bachgefühl, kann ich nicht wissenschaftlich untermauern. Und mit Platzersparnis beim Vakuumieren kann man auch nicht groß rechnen, da durch das Vakuumieren ja quasi die gesamte Luft aus den unzerkleinerten Dolden "herausgesaugt" wird und die dann in der vakuumierten Form quasi ein kompakter Klumpen ist, den man m.M.n. durch Zermahlen nicht viel weiter voluminös reduzieren kann.

Aber scheinbar gab der Erfolg dem Ausführenden recht.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Gerwersch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Samstag 21. November 2020, 12:19

Re: Hopfenanbau 2021

#258

Beitrag von Gerwersch » Samstag 4. September 2021, 11:52

Gestern wars bei mir dann soweit,
42g (Nassgewicht) Opal (entspricht also mickrigen 7g "trocken").
Am Tradition hängt nach 3 Stunden und knapp 800g Ernte immer noch jede Menge dran, das wird vielleicht morgen geerntet.
Bild
Heute wird ein Alt damit gebraut.
Zuletzt geändert von Gerwersch am Samstag 4. September 2021, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2021

#259

Beitrag von hefebedürftig » Samstag 4. September 2021, 13:33

Heute auch bei mir Erntebeginn. Saphir, Hersbrucker Spät und Magnum bitten um Aufmerksamkeit. Deutlich reifer zum jetzigen Zeitpunkt als letztes Jahr. Der Saphir mir schon fast zu braun, aber der geht noch.
Dateianhänge
IMG-20210904-WA0013_compress15.jpg
IMG-20210904-WA0011_compress86.jpg

Mehrbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Hopfenanbau 2021

#260

Beitrag von Mehrbier » Samstag 4. September 2021, 15:26

IMG_20210904_151831.jpg
IMG_20210904_151851.jpg
IMG_20210904_151857.jpg
Ich finde es doch schon erstaunlich wie sehr sich die Tageslängen zu unterscheiden scheinen. Mein Hopfen ist noch nicht so weit und ich hoffe die Dolden werden noch größer. Erst hatte ich etwas sorgen wegen der roten Verfärbung, aber das scheint normal zu sein.

Edit: Zum Thema Trocknen oder nicht: Ohne eigene Erfahrung beim Hopfen zu haben, könnte ich mir vorstellen, dass 4 Tage trocknen das Chlorophyll abbauen und dem Geschmack zuträglich sein könnten.
Gruß
Gerdi

„Kein neues Bier brauen, weil der Kühlschrank voll ist, ist aber auch keine gute Option.“

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Hopfenanbau 2021

#261

Beitrag von monsti88 » Sonntag 5. September 2021, 14:20

Moin!

Ich fahre gerade die A9 durch die Hallertau. In den Hopfengärten finde ich es auffällig, dass die Pflanzen auf ganzer Länge Dolden haben. Mein Hopfen im Garten ist auf dem ersten Meter bereits komplett kahl, die Dolden wachsen hauptsächlich ganz oben. Woran liegt das und wie müsste ich den Hopfen im nächsten Jahr beschneiden bzw pflegen, um Dolden auf voller Länge verteilt zu bekommen?
Grüße!

Monsti
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Gerwersch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Samstag 21. November 2020, 12:19

Re: Hopfenanbau 2021

#262

Beitrag von Gerwersch » Sonntag 5. September 2021, 17:40

monsti88 hat geschrieben:
Sonntag 5. September 2021, 14:20
Moin!

Ich fahre gerade die A9 durch die Hallertau. In den Hopfengärten finde ich es auffällig, dass die Pflanzen auf ganzer Länge Dolden haben. Mein Hopfen im Garten ist auf dem ersten Meter bereits komplett kahl, die Dolden wachsen hauptsächlich ganz oben. Woran liegt das und wie müsste ich den Hopfen im nächsten Jahr beschneiden bzw pflegen, um Dolden auf voller Länge verteilt zu bekommen?
Grüße!

Monsti
Sieht bei mir bei allen einjährigen Pflanzen auch so aus, die im zehnten Jahr hat die Dolden schon deutlich tiefer. Vermute das kommt ab dem zweiten Jahr von selbst.

Benutzeravatar
Birra_Barracuda
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2021

#263

Beitrag von Birra_Barracuda » Sonntag 5. September 2021, 22:28

monsti88 hat geschrieben:
Sonntag 5. September 2021, 14:20
Moin!

Ich fahre gerade die A9 durch die Hallertau. In den Hopfengärten finde ich es auffällig, dass die Pflanzen auf ganzer Länge Dolden haben. Mein Hopfen im Garten ist auf dem ersten Meter bereits komplett kahl, die Dolden wachsen hauptsächlich ganz oben. Woran liegt das und wie müsste ich den Hopfen im nächsten Jahr beschneiden bzw pflegen, um Dolden auf voller Länge verteilt zu bekommen?
Grüße!

Monsti
20210905_150423.jpg
So in etwa? Ich vermute, dass das an zu wenig Sonne liegt. Kann natürlich auch reiner Zufall sein, dass die Planzen genau dort kahl sind, wo nachmittags ein Baum Schatten wirft. Die beiden sind übrigens im zweiten Jahr und hatten letztes Jahr trotz später Pflanzung eine wesentlich bessere Figur gemacht.

oben sehen sie so aus
20210905_104636.jpg
Cheers
Curt
PS: letztes Jahr war es hier auch früher und länger Warm, mit weniger Regentagen. Vielleicht liegt es auch einfach am Wetter, das der Landwirtschaft in der Gegend dieses Jahr auch schlechte Erträge bringt...
Cheers
Curt
My insbeeration passes through every bottleneck

MatthesB
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 19. September 2020, 19:11

Re: Hopfenanbau 2021

#264

Beitrag von MatthesB » Montag 6. September 2021, 11:43

Hallo in die Runde, mein erster Beitrag und gleich Fragen:
Ich habe meine ersten Hopfensorten (Northern Brewer, Fuggle, Zeus) geerntet und im Sigg dörrex getrocknet. Stufe 2 ergab 65Grad auf er unteren Ebene. Mittags trocken geerntete Dolden bei 270g Frischgewicht ergaben 80g Trockengewicht nach 5 Std. In der letzten Stunde nahm das Gewicht nicht mehr ab. Die Dolden gingen auf und beim Umschichten rieselte schon Lupulin? gelblicher Staub heraus.
Nach der Fautformel 1:4 hätte ich ein deutlich geringeres Trockengewicht erwartet.
Hab ich da einen Denkfehler? Ist es normal, dass die Dolden beim Trockenen aufgehen und in der Form dann eine Rosenblüte ähneln?
Mir ist die Sache nicht geheuer, leider kann ich nicht alles gleich frisch verarbeiten.

Kochtopfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 09:24

Re: Hopfenanbau 2021

#265

Beitrag von Kochtopfbrauer » Montag 6. September 2021, 12:01

MatthesB hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 11:43
Hallo in die Runde, mein erster Beitrag und gleich Fragen:
Ich habe meine ersten Hopfensorten (Northern Brewer, Fuggle, Zeus) geerntet und im Sigg dörrex getrocknet. Stufe 2 ergab 65Grad auf er unteren Ebene. Mittags trocken geerntete Dolden bei 270g Frischgewicht ergaben 80g Trockengewicht nach 5 Std. In der letzten Stunde nahm das Gewicht nicht mehr ab. Die Dolden gingen auf und beim Umschichten rieselte schon Lupulin? gelblicher Staub heraus.
Nach der Fautformel 1:4 hätte ich ein deutlich geringeres Trockengewicht erwartet.
Hab ich da einen Denkfehler? Ist es normal, dass die Dolden beim Trockenen aufgehen und in der Form dann eine Rosenblüte ähneln?
Mir ist die Sache nicht geheuer, leider kann ich nicht alles gleich frisch verarbeiten.
Also ich habe auch letzte Woche meinen ersten Hopfen geerntet und bei mir war es das gleiche, die Dolden haben sich beim trocknen geöffnet und der Gewichtsverlust war bei mir von 220 auf glaube 63g also auch nicht ganz wie erwartet. Ich habe aber aufgehört zu trocknen als kaum weier gewicht verloren ging. Getrocknet hatte ich imBackofen bei 30° Umluft. Habe ihn dann Vakuumiert und verbrque ihn diese Woche.

Gruß Daniel

Kunkel2000
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 14:05

Re: Hopfenanbau 2021

#266

Beitrag von Kunkel2000 » Montag 6. September 2021, 14:36

Hallöle!
So wie ich das verstehe, verliert er am Ende nur sehr schlecht weiter Wasser, da der Rest in dem "Stengelchen" sitzt, welches die Blätter zusammen hält. Dafür müsse man wohl mit niedrigerer Temperatur weiter machen. Kann mir aber in unseren Sphären nicht vorstellen, dass das substanzielle Qualitätseinbußen verursacht...
Ich werds nächste Woche wahrscheinlich angehen und berichten.

LG
Stephan

Stubbi_33
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Hopfenanbau 2021

#267

Beitrag von Stubbi_33 » Montag 6. September 2021, 16:44

Habe heute im April gesetzte Hallertauer Traditionswurzel geerntet. Mickrige 32g...hoffe das wirdnächstes Jahr etwas mehr.
Eine Frage noch.
Wie erntet ihr das? Wie Äpfel und Birnen, also abflücken oder schneidet ihr alles ab und zupft dann die Dolden?
Was mache ich mit dem was braun ist, verwerfen oder mit einvakuumkeren und einfrieren...muss ich leider so machen, da es am Mittwoch in Urlaub geht und mir die Zeit für einen Brautag fehlt.
Gruß Mario
Dateianhänge
20210906_152608.jpg
Wenig....

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1265
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Hopfenanbau 2021

#268

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 6. September 2021, 17:05

Stubbi_33 hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 16:44
Habe heute im April gesetzte Hallertauer Traditionswurzel geerntet. Mickrige 32g...hoffe das wirdnächstes Jahr etwas mehr.
Eine Frage noch.
Wie erntet ihr das? Wie Äpfel und Birnen, also abflücken oder schneidet ihr alles ab und zupft dann die Dolden?
Was mache ich mit dem was braun ist, verwerfen oder mit einvakuumkeren und einfrieren...muss ich leider so machen, da es am Mittwoch in Urlaub geht und mir die Zeit für einen Brautag fehlt.
Gruß Mario
Hallo Mario,
Ich gehe davon aus dass du das Gewicht nach dem Trocknen angegeben hat. Das entwickelt sich in den nächsten Jahren schon nach oben.
Ich hab meine Pflanzen 2018 gesetzt und die Ernten waren:
2018: 27 gr
2019: 400 gr
2020: 400 gr (schlechtes Jahr?)
2021: 550 gr.
Muss dazusagen dass das bei mir in 800 m Höhe stattfindet.
Ich würde die 2...3 Stück auf dem Bild, die sehr braun sind verwerfen.
Wenn die Pflanzen im nächsten Jahr stärker sind, werden auch die Triebe dicker und kriegst das nur mit Durchschneiden und Herunterziehen auf den Boden.
Dann wird gemütlich gezopft, evtl. am Abend mit einem schönen Selbstgebrauten neben dem Arbeitsplatz.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Stubbi_33
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Hopfenanbau 2021

#269

Beitrag von Stubbi_33 » Montag 6. September 2021, 17:20

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 17:05
Stubbi_33 hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 16:44
Habe heute im April gesetzte Hallertauer Traditionswurzel geerntet. Mickrige 32g...hoffe das wirdnächstes Jahr etwas mehr.
Eine Frage noch.
Wie erntet ihr das? Wie Äpfel und Birnen, also abflücken oder schneidet ihr alles ab und zupft dann die Dolden?
Was mache ich mit dem was braun ist, verwerfen oder mit einvakuumkeren und einfrieren...muss ich leider so machen, da es am Mittwoch in Urlaub geht und mir die Zeit für einen Brautag fehlt.
Gruß Mario
Hallo Mario,
Ich gehe davon aus dass du das Gewicht nach dem Trocknen angegeben hat. Das entwickelt sich in den nächsten Jahren schon nach oben.
Ich hab meine Pflanzen 2018 gesetzt und die Ernten waren:
2018: 27 gr
2019: 400 gr
2020: 400 gr (schlechtes Jahr?)
2021: 550 gr.
Muss dazusagen dass das bei mir in 800 m Höhe stattfindet.
Ich würde die 2...3 Stück auf dem Bild, die sehr braun sind verwerfen.
Wenn die Pflanzen im nächsten Jahr stärker sind, werden auch die Triebe dicker und kriegst das nur mit Durchschneiden und Herunterziehen auf den Boden.
Dann wird gemütlich gezopft, evtl. am Abend mit einem schönen Selbstgebrauten neben dem Arbeitsplatz.

Grüßle Dieter
Hallo Dieter,

danke..so werde ich es machen...aber das Gewicht ist jetzt aktuell frisch gepflückt - und so wollte ich es nun auch vakumieren und einfrieren.
Hatte hier doch gelesen, dass das Trocknen keinen Vorteil bringt, wenn man eh einfriert.

Gruß
Mario

Bierbaum
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 07:20

Re: Hopfenanbau 2021

#270

Beitrag von Bierbaum » Montag 6. September 2021, 19:08

Hallo Zusammen,
bin mit der Hopfenernte auch durch. Ca. 1 kg trocken. Viel Hersbrucker Pure, der eigentlich die letzten Jahre eher wenig getragen hat und viel Polaris, der jedes Jahr gut trägt, ich aber gar nicht mit dem Verbrauen nachkomme, da er doch einen sehr speziellen Geschmack hat. Getrocknet wurde im Backofen mit der Kochlöffelmethode bei 50-70°C. Ist erstaunlich wie ungenau so ein Backofen regelt.
IMG_20210826_155626-04.jpeg
IMG_20210826_115024-01.jpeg

Bierbaum
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 07:20

Re: Hopfenanbau 2021

#271

Beitrag von Bierbaum » Montag 6. September 2021, 19:18

Stubbi_33 hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 17:20
schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 17:05
Stubbi_33 hat geschrieben:
Montag 6. September 2021, 16:44
Habe heute im April gesetzte Hallertauer Traditionswurzel geerntet. Mickrige 32g...hoffe das wirdnächstes Jahr etwas mehr.
Eine Frage noch.
Wie erntet ihr das? Wie Äpfel und Birnen, also abflücken oder schneidet ihr alles ab und zupft dann die Dolden?
Was mache ich mit dem was braun ist, verwerfen oder mit einvakuumkeren und einfrieren...muss ich leider so machen, da es am Mittwoch in Urlaub geht und mir die Zeit für einen Brautag fehlt.
Gruß Mario
Hallo Mario,
Ich gehe davon aus dass du das Gewicht nach dem Trocknen angegeben hat. Das entwickelt sich in den nächsten Jahren schon nach oben.
Ich hab meine Pflanzen 2018 gesetzt und die Ernten waren:
2018: 27 gr
2019: 400 gr
2020: 400 gr (schlechtes Jahr?)
2021: 550 gr.
Muss dazusagen dass das bei mir in 800 m Höhe stattfindet.
Ich würde die 2...3 Stück auf dem Bild, die sehr braun sind verwerfen.
Wenn die Pflanzen im nächsten Jahr stärker sind, werden auch die Triebe dicker und kriegst das nur mit Durchschneiden und Herunterziehen auf den Boden.
Dann wird gemütlich gezopft, evtl. am Abend mit einem schönen Selbstgebrauten neben dem Arbeitsplatz.

Grüßle Dieter
Hallo Dieter,

danke..so werde ich es machen...aber das Gewicht ist jetzt aktuell frisch gepflückt - und so wollte ich es nun auch vakumieren und einfrieren.
Hatte hier doch gelesen, dass das Trocknen keinen Vorteil bringt, wenn man eh einfriert.

Gruß
Mario
Ich finde frisch riecht Hopfen noch stark nach Chlorophyll was nach meiner Meinung durchs Trocknen verschwindet. Meine getrockneten Hopfentüten stehen vom Geruch gekauften nichts nach. Vielleicht weiß ja jemand aus dem Forum was mit dem Chlorophyll Geruch bei einem Grünhopfenbier passiert. Kocht sich das raus?

Benutzeravatar
Hans A.
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Montag 25. Januar 2021, 23:09
Wohnort: Krefeld

Re: Hopfenanbau 2021

#272

Beitrag von Hans A. » Donnerstag 9. September 2021, 01:38

Bin auch durch und habe gerade mein erstes Grünhopfen-Pale Ale mit Wyeast 1217 angestellt. Hab bei 1.200g Cascade aufgehört und hab noch 2 Pflanzen übrig...

Wer noch Bedarf an Cascade hat, kann mich anschreiben und in Krefeld (Süd) abholen. 🤓👆

Leider nur 1 Foto. War ein hektischer Brautag mit "Hilfe" der Kinder beim Ernten und einer nächtlichen Brausession 💯🤩🍻.

IMG_20210908_214217_copy_1849x1040.jpg

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2021

#273

Beitrag von hefebedürftig » Donnerstag 9. September 2021, 14:32

Beginn der Ernte im zweiten "Anbaugebiet" :thumbsup
Dateianhänge
20210909_102956_compress65.jpg

Benutzeravatar
riegelbrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 556
Registriert: Dienstag 19. November 2013, 22:43
Wohnort: Lehrte

Re: Hopfenanbau 2021

#274

Beitrag von riegelbrau » Donnerstag 9. September 2021, 16:00

Heute 500 g Saphir geerntet, war schon etwas spät.
IMG_20210909_115150_copy_1587x1190.jpg
IMG_20210909_131602_copy_1190x1587.jpg
IMG_20210909_132231_copy_1190x1587.jpg

Jan82
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 372
Registriert: Samstag 27. Juli 2013, 16:30

Re: Hopfenanbau 2021

#275

Beitrag von Jan82 » Donnerstag 9. September 2021, 16:28

riegelbrau hat geschrieben:
Donnerstag 9. September 2021, 16:00
Heute 500 g Saphir geerntet, war schon etwas spät.
Woran macht man zu spät denn fest? Hab meinen Tettnanger grad geerntet, war mir aber Tage lang nicht sicher ob er nun gepflückt werden sollte oder nicht.

Benutzeravatar
InFlames77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Freitag 10. Juli 2020, 09:44
Wohnort: Stettfeld / Baden

Re: Hopfenanbau 2021

#276

Beitrag von InFlames77 » Donnerstag 9. September 2021, 17:05

Heute war auch bei mir Erntetag. 172g Cascade von einer Pflanze. Nicht schlecht würde ich sagen für das erste Jahr :thumbsup
Dateianhänge
IMG_20210909_170344.jpg
Gruß
Patrick
:Drink

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1006
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Hopfenanbau 2021

#277

Beitrag von Shenanigans » Donnerstag 9. September 2021, 17:28

Ich meine dass Ich die Hopfen riechen kann wenn ich alle die Bilder hier anschaue. :Shocked
Frohes schaffen :thumbup

Benutzeravatar
riegelbrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 556
Registriert: Dienstag 19. November 2013, 22:43
Wohnort: Lehrte

Re: Hopfenanbau 2021

#278

Beitrag von riegelbrau » Donnerstag 9. September 2021, 18:37

Jan82 hat geschrieben:
Donnerstag 9. September 2021, 16:28
riegelbrau hat geschrieben:
Donnerstag 9. September 2021, 16:00
Heute 500 g Saphir geerntet, war schon etwas spät.
Woran macht man zu spät denn fest? Hab meinen Tettnanger grad geerntet, war mir aber Tage lang nicht sicher ob er nun gepflückt werden sollte oder nicht.
Sie fühlten sich sehr trocken an, waren weit geöffnet und viele waren auch schon sehr braun.

Schließlich habe ich nach dem Trocknen 227 g eingefroren:
IMG_20210909_164445_copy_1190x1587.jpg
Gruß Christoph

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#279

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 9. September 2021, 23:24

Shenanigans hat geschrieben:
Donnerstag 9. September 2021, 17:28
Ich meine dass Ich die Hopfen riechen kann wenn ich alle die Bilder hier anschaue. :Shocked
Frohes schaffen :thumbup
Ich riech nur noch Cascade.
Gut 1kg geerntet - Cascade und Northdown, ineinander verwachsen :Grübel Beim zupfen hat der Nordhausen aber anders geregelt und angefasst als der Cascade - gerochen sowieso. Der erste Teil der Ernte ist schon im APA baden gegangen und dem Kompostkreislauf zugeführt. :Pulpfiction
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#280

Beitrag von renzbräu » Samstag 11. September 2021, 16:35

So, ein Teil der Ernte.
IMG_20210911_160448~(1).jpg
Links luftgetrocknet, rechts ofengetrocknet.
Links luftgetrocknet, rechts ofengetrocknet - ein Farbunterschied ist sichtbar. Im Ofen bei 50°C (Thermostat knapp drunter) und Kochlöffel in der Klappe gedarrt.
Hat der schon zuviel Hitze abbekommen?
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Benutzeravatar
domih
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 125
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 19:12

Re: Hopfenanbau 2021

#281

Beitrag von domih » Sonntag 12. September 2021, 12:53

So, gerade Cascade geerntet...
IMG-20210912-WA0001_copy_1152x1536.jpg

Die ganzen knapp 900gr gehen gleich ab in den Whirlpool! :thumbsup
IMG-20210912-WA0000_copy_1152x1536.jpg
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen,
mischt man es mit Malz und Hopfen! :thumbsup

Kochtopfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 09:24

Re: Hopfenanbau 2021

#282

Beitrag von Kochtopfbrauer » Sonntag 12. September 2021, 15:35

Heute war mein Callista mit der Ernte dran, für das erste Jahr war da echt viel dran :Bigsmile 900g!
20210912_151528.jpg
20210912_124217.jpg
Was sind denn neben den Dolden diese Kügelchen :Grübel Also in den Dolden selbst sind keine samen,aber daneben teilweise etwas das wie Samen aussieht, sibd aber nicht sehr fest...
20210912_125530.jpg
Gruß Daniel

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2857
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Karpaten & Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#283

Beitrag von rakader » Sonntag 12. September 2021, 15:53

Wie groß müssen Tradition-Dolden werden?
Die sehen gerade noch etwas mickrig aus.
---
Viele Grüße / Regards
Radulph Kader
Rezepte, Tipps und Stories von Malte by Stubby Hobbs
Neu: Serie Brauzucker selber machen
"Wenn wir noch aufstehen können, bleiben wir da. Wenn wir nimmer aufstehen können, gehn wir heim."

Kochtopfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 09:24

Re: Hopfenanbau 2021

#284

Beitrag von Kochtopfbrauer » Sonntag 12. September 2021, 16:16

rakader hat geschrieben:
Sonntag 12. September 2021, 15:53
Wie groß müssen Tradition-Dolden werden?
Die sehen gerade noch etwas mickrig aus.
Also die Tradition warenbei mir auch nicht so groß. Wachsen werden die auch nicht mehr, ich würde ernten.

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2857
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Karpaten & Niederbayern
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#285

Beitrag von rakader » Sonntag 12. September 2021, 16:18

Kochtopfbrauer hat geschrieben:
Sonntag 12. September 2021, 16:16
rakader hat geschrieben:
Sonntag 12. September 2021, 15:53
Wie groß müssen Tradition-Dolden werden?
Die sehen gerade noch etwas mickrig aus.
Also die Tradition warenbei mir auch nicht so groß. Wachsen werden die auch nicht mehr, ich würde ernten.
Danke. Dann tun wir das mal - wir hatten immer mit Cascade-Dolden verglichen. Leider aber keine spezifischen Informationen zu Tradition-Dolden gefunden…
---
Viele Grüße / Regards
Radulph Kader
Rezepte, Tipps und Stories von Malte by Stubby Hobbs
Neu: Serie Brauzucker selber machen
"Wenn wir noch aufstehen können, bleiben wir da. Wenn wir nimmer aufstehen können, gehn wir heim."

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Bamberg

Re: Hopfenanbau 2021

#286

Beitrag von gloserbräu » Sonntag 12. September 2021, 19:17

Servus zusammen,

bauche hier den Rat der Erfahrenen bitte! :redhead

Ich wollte kommenden Samstag (ergo in 6 Tagen) mein Grünhopfenbier (Hopfen soll also frisch in den Sud) brauen.
Jetzt bekommt der Hopfen allerdings bereits erste braune Verfärbungen.

Bild
Bild
Bild

So sieht er innen aus.
Bild

Glaubt ihr Samstag ist zu spät zum Ernten? :achtung :Shocked

Danke euch, BG Jo

Benutzeravatar
Frommersbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Samstag 11. April 2020, 08:44

Re: Hopfenanbau 2021

#287

Beitrag von Frommersbraeu » Dienstag 14. September 2021, 20:35

Bin auch gerade mit der Ernte fertig geworden. Die Dolden sind zwar ziemlich klein aber bei 2 Pflanzen in einem Betonkübel kann man auch nicht allzu viel erwarten. Hab in Jahr 2 ein gutes Blech voll Callista und Taurus :thumbup
IMG-20210914-WA0001.jpeg
Gibt dann ein Hopfen Cuveé Pale Ale, trennen konnte ich die Beiden nicht mehr :redhead

Ich wünsch Euch gut Sud mit der Ernte!
Patrick
Brauen ist wie ein Überraschungsei:
Spiel, Spaß und Scho.. ach ne Bier!
:Drink

Kochtopfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 09:24

Re: Hopfenanbau 2021

#288

Beitrag von Kochtopfbrauer » Mittwoch 15. September 2021, 08:24

Ich habe mal eine Frage zum Trocknen. Ist es normal, dass der Hopfen vor dem Trocknen wenn man ihn in der Hand zerreibt viel aromatischer riecht als danach? Irgendwie ist bei meibem Callista nach dem Trocknen nicht mehr so viel übrig von dem geilen Aroma. Ich habe mal etwas "Tee" davon gekocht, da war schon neben viel bittere auch fruchtiges Aroma zu schmeckenaber jetzt auch nicht sooo stark.
Getrocknet habe ich im Backofen bei max 38° Umluft innerhalb von 2 Tagen, da ich den Ofen wenn ich nicht da war aus gemacht habe und dann die Bleche im Raum verteilt habe....

Jan82
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 372
Registriert: Samstag 27. Juli 2013, 16:30

Re: Hopfenanbau 2021

#289

Beitrag von Jan82 » Mittwoch 15. September 2021, 09:15

Kochtopfbrauer hat geschrieben:
Mittwoch 15. September 2021, 08:24
Ich habe mal eine Frage zum Trocknen. Ist es normal, dass der Hopfen vor dem Trocknen wenn man ihn in der Hand zerreibt viel aromatischer riecht als danach? Irgendwie ist bei meibem Callista nach dem Trocknen nicht mehr so viel übrig von dem geilen Aroma. Ich habe mal etwas "Tee" davon gekocht, da war schon neben viel bittere auch fruchtiges Aroma zu schmeckenaber jetzt auch nicht sooo stark.
Getrocknet habe ich im Backofen bei max 38° Umluft innerhalb von 2 Tagen, da ich den Ofen wenn ich nicht da war aus gemacht habe und dann die Bleche im Raum verteilt habe....
Das würde mich ebenfalls interessieren. Bei mir: Cascade Hopfen, seit 1,5 Tagen im Heizungsraum bei 30°C in Gemüsenetzen aufgehängt. Zuerst roch der ganze Raum sehr Hopfig, nun geht das eher in einen weniger intensiven Geruch nach trockenem Heu über.

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1552
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#290

Beitrag von hiasl » Mittwoch 15. September 2021, 10:25

Kochtopfbrauer hat geschrieben:
Mittwoch 15. September 2021, 08:24
Ich habe mal eine Frage zum Trocknen. Ist es normal, dass der Hopfen vor dem Trocknen wenn man ihn in der Hand zerreibt viel aromatischer riecht als danach? Irgendwie ist bei meibem Callista nach dem Trocknen nicht mehr so viel übrig von dem geilen Aroma. Ich habe mal etwas "Tee" davon gekocht, da war schon neben viel bittere auch fruchtiges Aroma zu schmeckenaber jetzt auch nicht sooo stark.
Getrocknet habe ich im Backofen bei max 38° Umluft innerhalb von 2 Tagen, da ich den Ofen wenn ich nicht da war aus gemacht habe und dann die Bleche im Raum verteilt habe....
Aroma leidet durch Oxidation und andere chemische Reaktionen. Deine Sorge um einen unbeaufsichtigten Ofen ist zwar nachvollziebar, war der Sache aber nicht dienlich. Du hast quasi den Hofen aufgewärmt, dann feuch warm wieder abkühlen lassen. Dabei ziehst du die Reaktionen in die Länge und sorgst auch noch für eine höhere Reaktionsgeschwindigkeit durch die Temperatur. Ziel beim Trocknen ist es, den Wassergehalt so schnell wie möglich zu reduzieren, damit die chemischen Reaktionen maximal langsam werden. Da nimmt man gerne eine höhere Temperatur (50-60 °C) in Kauf, ist aber sehr schnell unter 10 % Wassergehalt.
Es wird ja u.a. auch bei Raumtemperatur getrocknet. Das dauert ein paar Tage. Das ist ja auch nicht ideal, das Aroma wird darunter sicher ebenso leiden.

Ja, es ist also normal, dass der Hopfen anders riecht, als zuvor. Willst du das verbessern, dann trockne schneller.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Kochtopfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 09:24

Re: Hopfenanbau 2021

#291

Beitrag von Kochtopfbrauer » Mittwoch 15. September 2021, 10:54

Alles klar, dann hoffe ich mal das das Bier aus dem Hopfen trotzdem schmecken wird und versuche es mit dem trocknen nächstes Jahr besser zu machen! Ich dachte ich mache die Temperatur eher etwas niedriger weil das schonender ist, ist aber vlt genqu umgekehrt....ich denke aber schon das ich den Wassergehalt recht schnell zumindest stark reduziert habe da ich direkt alles gepflückt habe und einige Stunden im Ofen hatte. Aber naja mal schauen wie das Bier wird, ich habe jetzt auch keinen Vergleich mit Doldenhopfen und auch sonst noch nie so einen "Tee" gemacht um den Hopfen zu probieren....

Jan82
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 372
Registriert: Samstag 27. Juli 2013, 16:30

Re: Hopfenanbau 2021

#292

Beitrag von Jan82 » Mittwoch 15. September 2021, 11:28

Dito, so werde ich im nächsten Jahr dann auch mal die Trocknung im Ofen vorziehen. Dürfte bei steigender Menge an Dolden dann eh nicht mehr anders gehen...

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#293

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 16. September 2021, 19:08

hiasl hat geschrieben:
Mittwoch 15. September 2021, 10:25
Kochtopfbrauer hat geschrieben:
Mittwoch 15. September 2021, 08:24
Getrocknet habe ich im Backofen bei max 38° Umluft innerhalb von 2 Tagen, da ich den Ofen wenn ich nicht da war aus gemacht habe und dann die Bleche im Raum verteilt habe....
Aroma leidet durch Oxidation und andere chemische Reaktionen. Deine Sorge um einen unbeaufsichtigten Ofen ist zwar nachvollziebar, war der Sache aber nicht dienlich. Du hast quasi den Hofen aufgewärmt, dann feuch warm wieder abkühlen lassen. Dabei ziehst du die Reaktionen in die Länge und sorgst auch noch für eine höhere Reaktionsgeschwindigkeit durch die Temperatur. Ziel beim Trocknen ist es, den Wassergehalt so schnell wie möglich zu reduzieren, damit die chemischen Reaktionen maximal langsam werden. Da nimmt man gerne eine höhere Temperatur (50-60 °C) in Kauf, ist aber sehr schnell unter 10 % Wassergehalt.
Es wird ja u.a. auch bei Raumtemperatur getrocknet. Das dauert ein paar Tage. Das ist ja auch nicht ideal, das Aroma wird darunter sicher ebenso leiden.

Ja, es ist also normal, dass der Hopfen anders riecht, als zuvor. Willst du das verbessern, dann trockne schneller.
Den gleichen Fehler hab ich auch gemacht: Spät nachts den Ofen aus und am nächsten Tag nochmal. Letzteres hatte ich mir sparen sollen.
Der luftgetrocknete Hopfen riecht besser und sieht besser aus.
renzbräu hat geschrieben:
Samstag 11. September 2021, 16:35
Bild
Links luftgetrocknet, rechts ofengetrocknet...
Vakuumierung ist bei mir technisch noch nicht möglich.

Edith meint, ich mache die Ingrid :Wink
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Mehrbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Hopfenanbau 2021

#294

Beitrag von Mehrbier » Samstag 18. September 2021, 09:22

Weiß man denn wie die Hopfenbauern das machen? Eher an der Luft oder eher in großen Öfen, um auf die gewünschte Restfeuchte zu kommen und dann zu pressen. Ohne Erfahrungswerte würde ich bei allem was ich zu dem Thema weiß auch sagen, dass die Lufttrocknung wesentlich aromaschonender ist.
Ich habe gelesen, dass man den Hopfen in der Dunkelheit trocknen sollte, damit er seine grüne Farbe behält.
Gruß
Gerdi

„Kein neues Bier brauen, weil der Kühlschrank voll ist, ist aber auch keine gute Option.“

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#295

Beitrag von renzbräu » Samstag 18. September 2021, 09:46

Die verwenden Hopfendarren. Dunkel, groß und darauf spezialisiert.
Früher wurde der Hopfen auf Dachböden ausgebreitet, das Dach hatte ggf Gauben und durch heizen im Haus wurde die Trocknung geregelt, ein diffizieler Prozess - nicht zu viel, nicht zu wenig. Wurde bis in die 60er praktiziert und mir so berichtet.
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Mehrbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Hopfenanbau 2021

#296

Beitrag von Mehrbier » Samstag 18. September 2021, 10:04

Danke für die Antwort. Ich wollte gerade editieren, weil mir mal wieder bewusst geworden ist, dass man das in 2 min googlen auch herausfinden kann. Danke, dass du trotzdem geantwortet hast. Ich werde wohl den Backofen verwenden, aus Platzgründen und weil es mit der Orthese am Bein einfacher ist.
Gruß
Gerdi

„Kein neues Bier brauen, weil der Kühlschrank voll ist, ist aber auch keine gute Option.“

Benutzeravatar
Birra_Barracuda
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2021

#297

Beitrag von Birra_Barracuda » Samstag 18. September 2021, 11:44

Magere Ernte dieses zweite Jahr:
Mandarina Bavaria optischer Sieger bei nur 86g feucht.
20210918_110237.jpg
Mandarina Bavaria
Cascade Mir deutlich mehr, aber wenig Ertrag von 460g feucht und vornehmer Blässe.
20210918_110244.jpg
Cascade
Jetzt wird meine 3 qm Küche auf ca 50 °C gebracht und finito für dieses Jahr. Der Backofen hat leider schon 100°C, wenn man nur 50°C einstellt. Da backe ich lieber ne Pizza und hab das ganze Zimmerchen perfekt temperiert. :)
20210918_112701.jpg
Mein Dörrraum
Cheers
Curt
My insbeeration passes through every bottleneck

Gerwersch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Samstag 21. November 2020, 12:19

Re: Hopfenanbau 2021

#298

Beitrag von Gerwersch » Samstag 18. September 2021, 19:55

Mal ne andere Idee die mir kürzlich kam:

Glaubt ihr man könnte Hopfen im Wäschetrockner darren?
Der sollte beim schonendsten Programm (Wolle) etwa 60° haben und weil die Trommel immer in Bewegung ist sollte das wunderbar gleichmäßig gehen und große Mengen wären auch kein Problem.
Vermute dass es bei einer viel zu hohen Restfeuchte bereits abschaltet aber die Abschaltung sollte man doch bestimmt auch irgendwie umgehen können.

Was denkt ihr?

Mehrbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Hopfenanbau 2021

#299

Beitrag von Mehrbier » Sonntag 19. September 2021, 09:39

Habt ihr den Ofen eigentlich auf Umluft oder Ober- und Unterhitze?
Gruß
Gerdi

„Kein neues Bier brauen, weil der Kühlschrank voll ist, ist aber auch keine gute Option.“

Bierbaum
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 07:20

Re: Hopfenanbau 2021

#300

Beitrag von Bierbaum » Sonntag 19. September 2021, 10:03

Gerwersch hat geschrieben:
Samstag 18. September 2021, 19:55
Mal ne andere Idee die mir kürzlich kam:

Glaubt ihr man könnte Hopfen im Wäschetrockner darren?
Der sollte beim schonendsten Programm (Wolle) etwa 60° haben und weil die Trommel immer in Bewegung ist sollte das wunderbar gleichmäßig gehen und große Mengen wären auch kein Problem.
Vermute dass es bei einer viel zu hohen Restfeuchte bereits abschaltet aber die Abschaltung sollte man doch bestimmt auch irgendwie umgehen können.

Was denkt ihr?
Also meine Bleche/Gitter sind nach der Trocknung gelb und harzig. Den Wäschetrockner wirst du ordentlich einsauen :) Hopfenharze an den Finger gehen beim Händewaschen auch nur sehr schwer weg.

Antworten