CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#1

Beitrag von Ricard0 » Donnerstag 28. April 2016, 14:11

Hallo zusammen,

nun schon ab und an bei Braukollegen gesehen und für die nächsten Grillnachmittage im öffentlichen Park als notwendig betrachtet:

CO2-Injektoren bzw. sog. Keg-Charger, welche den Zapfdruck mittels CO2-Kartuschen aufrecht erhalten. Diese gibt es für ca. 38€ fertig mit NC-Ventil in verschiedenen Shops zu kaufen. Oder für ca. 33€ wenn man Injektor-3/4" und Gas-Ventil-3/4" selbst zusammenschraubt.
Da mir das ziemlich teuer erschien, habe ich mir über den Selbstbau Gedanken gemacht.

Folgendes ist herausgekommen:
  • CO2-Fahrradpumpe (10€ inkl. Porto bei eBay)
  • Gasventil CC mit Nippel 6,7mm (hatte ich noch, sogar mit Rückschlagventil; neu ca. 7,39€ zzgl. Porto bei bspw. candirect)
  • 3,5cm Schlauch 6,7mm ID (hatte ich noch, da auch John Guest-Anschlüsse verwende; ein Meter kostet 2€ bei bspw. candirect)
  • Schrader-Ventil vom Fahrradschlauch oder Autoreifen (hatte ich auch noch; neuer Schlauch und somit neues Ventil empfehlenswert, ca. 3€)
  • etwas Teflonband (Isolierband o. Ä. geht vermutlich auch) um das Gewinde des Schrader-Ventils abzudichten
Macht zusammen keine 23€, wenn man nicht eh schon das meiste zu Hause rumfliegen hat. Außerdem wird der Basteltrieb befriedigt :thumbsup

Nun das ganze noch etwas visualisiert:

Hier ein Überblick über die benötigten Teile.
2016-04-28 12.05.00.jpg
benötigte Teile
Das Ventil muss im unteren Bereich von der Verdickung befreit werden. Geht innerhalb von 3 Minuten mit dem Dremel und passender Trennscheibe.
Dabei kann man das Ventil in den Schraubstock spannen oder mit einer Wasserpumpenzange halten. Harte Kerle trinken vorher zwei Bier und halten es dann zwischen den Fingern (also das Ventil) :Bigsmile
Die Schutzbrille ist jedoch auch für letztere zu empfehlen.
2016-04-28 12.07.28.jpg
verwendetes Werkzeug und Schutzbrille
Und auch nicht verkehrt:
2016-04-28 12.12.41.jpg
empfehlenswerte Schutzausrüstung ;)
Ich habe nach dem Abtrennen die Kante etwas gebrochen, damit ich mit dem starren Schlauch besser drauf komme.
ventil-bearbeitet.png
abgetrennt und geschliffen
Teflonband (oder Ähnliches) so um das Ventil wickeln, dass sich das Gewinde nicht mehr abzeichnet.
Dann Schlauchstück und Ventil mit dem Fön der Dame des Hauses erwärmt und beherzt ineinander geschoben, als ich gemerkt habe, dass der Schlauch weich wird. Hält nun bombenfest; keine Schlauchschelle notwendig.
2016-04-28 13.12.08.jpg
Schlauch und Ventil gepaart
Danach das ganze noch auf das Ventil gesteckt. Aus Erfahrung weiß ich, dass auch hier der Schlauch sicher und druckfest auf dem Nippel hält.
Ergebnis.png
Das Ergebnis wartet nun auf die CO2-Pumpe
2016-04-28 21.39.04.jpg
hier mit Dichtung
Nun warte ich noch auf die Pumpe, die in der nächsten Woche bei mir ankommen sollte. Nach dem ersten Testlauf (hoffentlich bei schönem Wetter am Weiher mit dem Grill und 9l Pale Ale) werde ich hier berichten.

Noch eine Anmerkung zur Pumpe und den Kartuschen:
Ich habe bewusst eine Pumpe gekauft, die keine Verkleidung für die Kartusche mitbringt. So könnte ich demnächst auch kleinere oder größere Kartuschen besorgen (also 8g, 12g oder 25g). Mit zwei oder maximal drei 16g Kartuschen sollte man so ein 9l Keg wohl leeren können. Auch hierzu werde ich berichten.
Außerdem ist darauf zu achten, ob man Kartuschen mit Gewinde braucht. Im Falle der hier gezeigten Pumpe ist dem nämlich so.

Viele Grüße
Ricardo

edit: Teflondichtung ergänzt
Zuletzt geändert von Ricard0 am Donnerstag 28. April 2016, 21:49, insgesamt 1-mal geändert.
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#2

Beitrag von philipp » Donnerstag 28. April 2016, 14:32

Puh, dann hast du aber einen krassen CO2-Verbrauch.

Wäre bei 9l nicht einfach eine Luftpumpe machbar? Wenn man mit 3-4 Leuten unterwegs sind, sind die ja flott aufgetrunken...

Wobei - eine normale Luftpumpe kann man da ja auch anschließen...
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Waldwolf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag 17. April 2014, 19:00
Wohnort: Ibbenbüren

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#3

Beitrag von Waldwolf » Donnerstag 28. April 2016, 15:53

Ich stand im online Shop ja schon oft kurz vor dem Kauf eines chargers, abgehalten hat mich letzten Endes die Tatsache das man für ein 18l keg ca zehn 16g Kartuschen verbraten würde...

MfG Andreas

Benutzeravatar
oliver0904
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Mittwoch 12. Februar 2014, 09:03

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#4

Beitrag von oliver0904 » Donnerstag 28. April 2016, 16:04

Dir wird das Gas über das Gewinde des Auto Ventils entweichen, das musst du abdichten
Alkohol ist keine Lösung sondern ein Destillat

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#5

Beitrag von Ricard0 » Donnerstag 28. April 2016, 21:47

oliver0904 hat geschrieben:Dir wird das Gas über das Gewinde des Auto Ventils entweichen, das musst du abdichten
Ich war mir sicher, dass der erhitze Schlauch sich in das Gewinde hineinschmiegen und somit abdichten würde. Kurz getestet: Ist nicht so.

Aber auch schnell eine kostengünstige Lösung gefunden: Mit Teflonband großzügig umwickelt, wieder drauf - hält.
Danke für den Hinweis. Ich ergänze es oben.
2016-04-28 21.39.04.jpg
mit Teflondichtung hält der Druck
Zu dem Gasverbrauch:

Die Verwendung dieses Geräts wäre für mich eher die Ausnahme. Da dann 1,80€ für das 9l Fass an Kartuschen aufzubringen finde ich in Ordnung. Vielleicht schafft man ein 9l Keg auch mit zwei Kartuschen.

Die Idee da Umgebungsluft mittels Fahrradpumpe einzubringen ist natürlich auch nicht schlecht. Werde ich vielleicht mal versuchen und beobachten, ob sich da was am Bier tut. Es wäre ja denkbar, dass da Schmieröl aus der Pumpe ins Bier gelangt und Schaumprobleme verursacht. Ob sich das innerhalb von ein paar Stunden bemerkbar macht?
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#6

Beitrag von metaler143 » Donnerstag 28. April 2016, 23:54

Waldwolf hat geschrieben:Ich stand im online Shop ja schon oft kurz vor dem Kauf eines chargers, abgehalten hat mich letzten Endes die Tatsache das man für ein 18l keg ca zehn 16g Kartuschen verbraten würde...
Wie kommst du denn auf 160g CO2-Verbrauch, um ein 18L Keg zu zapfen? Hab das gerade mal überschlagen und komme rechnerisch auf etwa 50g (für 1,5 Bar im leeren Keg)

Viele Grüße
Jakob

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#7

Beitrag von katzlbt » Freitag 29. April 2016, 02:06

Ich hab mir gerade so einen um 52.- gekauft, allerdings ist das ein einstellbarer Druckminderer mit Manometer (obwohl Injektor draufsteht).
http://www.candirect.de/CO2-Injektor-mi ... -Behaelter
Überschlagsmäßig hätte ich 2 Patronen für ein 18l Keg Direktzapf veranschlagt. Muss es erst ausprobieren.
Das Rückschlagventil ist Luxus, sind ja Einwegpatronen ;-)
Am Ende reichen auch 0.3 bar um den letzen Rest aus dem Fass zu bekommen.
So schnell entweicht CO2 auf einer Party nicht.

Trotzdem hoffe ich dir hat das basteln Spass gemacht :-)
Ich bastle am Kühlmantel für Partys vom Keg:
viewtopic.php?f=3&t=8403&view=unread#unread
Zuletzt geändert von katzlbt am Freitag 29. April 2016, 02:26, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#8

Beitrag von katzlbt » Freitag 29. April 2016, 02:15

Aja ein Projekt, dass mir Spass machen würde:
Für Partys könnte man eine Pressluft Fußpumpe 300 Bar(! kein Schmäh) von den Luftgewehrschützen ausleihen und eine Kartusche/CO2 Flasche aufpumpen :Bigsmile
Wenn man das noch mit Anschlussschlauch vom Gärtank macht gibts eine CO2 Gratisfüllung!
Da sich CO2 bei 60 Bar verflüssigt sollte es ja eine weniger sportliche Übung als bei den Kollegen sein ;-)
http://www.sportwaffen-schneider.de/pro ... s_id/23375

brötchenfluss
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 24. April 2015, 08:12
Wohnort: Wiesbaden

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#9

Beitrag von brötchenfluss » Samstag 30. April 2016, 01:27

@Ricardo Cooles Projekt :thumbsup jedoch hast du konkrete CO2 Patrone mit Gewinde und lebensmittelgeeignet am Start? In Deutschland finde ich keine explizit als solche ausgewiesenen. Vielleicht Mosa.... Die mit Gewinde sind entweder für Fahrrad und Co oder die lebensmittelgeeigneten sind ohne Gewinde.

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#10

Beitrag von Ricard0 » Samstag 30. April 2016, 16:32

Hallo Brötchenfluss,

obwohl ich prinzipiell sehr penibel in Sachen lebensmittelecht und -tauglich bin, habe ich hier keine großen Bedenken. Die von Mosa habe ich bestellt, und ich glaube nicht, dass die unterschiedliche Füllstrecken für die Kartuschen mit und ohne Gewinde haben. Wird wohl der selbe Inhalt sein.
Und wenn nicht, was soll da sonst drin sein und in welchem Maße? Wie schnell würde das in die Lösung im Keg übergehen, wenn das Fass innerhalb von Stunden geleert wird?

Wenn ich doch Nebenwirkungen feststellen sollte (und es dann noch nicht zu spät für mich ist :Bigsmile ), werde ich nochmal 15€ investieren und mir eine Pumpe kaufen, welche mit Kartuschen ohne Gewinde zurecht kommt. Da dann entsprechend die offiziell lebensmittelgeeigneten rein.

Viele Grüße
Ricardo
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#11

Beitrag von Ricard0 » Dienstag 3. Mai 2016, 11:46

Die Pumpe ist da und passt, wie erwartet, gut an das Ventil. Geöffnet habe ich die erste Kartusche noch nicht. Aber da das Wetter in den nächsten Tagen gut werden soll, wird der erste praktische Test nicht lange warten müssen.
2016-05-03 11.41.20.jpg
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#12

Beitrag von Ricard0 » Samstag 7. Mai 2016, 13:49

Hält dicht und funktioniert gut. Eine 16g CO2-Kartusche hat für das 9l Keg gereicht. Am Ende war sogar noch etwas in der Kartusche.
Bei der Steuerung des Drucks muss man etwas Fingerspitzengefühl und Timing beweisen.
2016-05-06 16.55.12 HDR-2.jpg
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 425
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: CO2-Injektor / Keg-Charger bebilderte Baudoku

#13

Beitrag von bierhistoriker.org » Samstag 7. Mai 2016, 14:42

Hallo Ricardo,

sieht gut aus, das Setting!
Wenn ich das gewusst hätte, war gerade mit dem Mopped unterwegs ...
Wär noch was Zeit gewesen für ein Testbier :Drink

Gruß

Jürgen

Antworten