Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

Alle rechtlichen Fragen rund ums Brauen
Benutzeravatar
Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 202
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#651

Beitrag von Jürgen » Donnerstag 14. Januar 2021, 12:28

:thumbsup :popdrink

Benutzeravatar
Kerki
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 254
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#652

Beitrag von Kerki » Donnerstag 14. Januar 2021, 13:29

Natürlich ist in so einem Fall vor allem erstmal wichtig, dass das Geburtstag des Vaters dem Zoll bekannt gegeben wird :Bigsmile :Pulpfiction
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile
Craft Beer Engineers e.V.

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1383
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#653

Beitrag von hiasl » Donnerstag 14. Januar 2021, 13:51

fctriesel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 12:25
Da muss gar nichts angezeigt werden, das brauen außerhalb des eigenen Haushalts bzw. der eigenen Haushalten fällt nicht unter § 41 BierStV.
Formular 2075 nach dem Sud und Überweisung einleiten.

Edit: Mehrzahl von Haushalt hinzu gefügt.
Meinung ist nicht immer Wissen...
Abgabenordnung (AO)
§ 139 Anmeldung von Betrieben in besonderen Fällen
(1) Wer Waren gewinnen oder herstellen will, an deren Gewinnung, Herstellung, Entfernung aus dem Herstellungsbetrieb oder Verbrauch innerhalb des Herstellungsbetriebs eine Verbrauchsteuerpflicht geknüpft ist, hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden. Das Gleiche gilt für den, der ein Unternehmen betreiben will, bei dem besondere Verkehrsteuern anfallen.
q.e.d.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
tuxsam
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 55
Registriert: Dienstag 19. Juni 2018, 15:51

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#654

Beitrag von tuxsam » Donnerstag 14. Januar 2021, 13:57

Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 07:27
Ich habe letztes Jahr das erste mal mehr als 200 Liter gebraut und habe alles was drüber war beim Zoll angemeldet und Überwiesen.
Bekommt man da dann eigentlich eine Bestätigung, dass man das Überwiesen hat?
Ich habe nämlich nix bekommen.
Vom HZA Münster wurde mir bei jeder 2075 Abgabe ein Registrierkennzeichen per Email zugesendet. Das sehe ich mal als ausreichende Bestätigung an.

Gruß, Andre

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#655

Beitrag von fctriesel » Donnerstag 14. Januar 2021, 14:24

hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 13:51
Abgabenordnung (AO)
§ 139 Anmeldung von Betrieben in besonderen Fällen
(1) Wer Waren gewinnen oder herstellen will, an deren Gewinnung, Herstellung, Entfernung aus dem Herstellungsbetrieb oder Verbrauch innerhalb des Herstellungsbetriebs eine Verbrauchsteuerpflicht geknüpft ist, hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden. Das Gleiche gilt für den, der ein Unternehmen betreiben will, bei dem besondere Verkehrsteuern anfallen.
q.e.d.
Brauen beim Vater=Herstellung als Betrieb, das heißt man wäre kein Hobbybrauer mehr?
Sent from my Nokia 3210

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1383
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#656

Beitrag von hiasl » Donnerstag 14. Januar 2021, 14:31

Ich lese da nix von Betrieb vs. Hobbybrauer. Nur, dass man das anzeigen muss. Das hattst du doch abgestritten.

"Wer Waren gewinnen oder herstellen will [...], an deren Gewinnung (oder) Herstellung [...] eine Verbrauchsteuerpflicht geknüpft ist, hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden."
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#657

Beitrag von fctriesel » Donnerstag 14. Januar 2021, 14:40

Ich lese auch nichts von Hobbybrauer.
[...]innerhalb des Herstellungsbetriebs[...]hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden[...]für den, der ein Unternehmen betreiben will[...]
Warum gilt der § deiner Meinung nach nicht nur für Betriebe, sondern auch für Hobbybrauer?
Sent from my Nokia 3210

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 929
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#658

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 14. Januar 2021, 14:50

tuxsam hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 13:57
Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 07:27
Ich habe letztes Jahr das erste mal mehr als 200 Liter gebraut und habe alles was drüber war beim Zoll angemeldet und Überwiesen.
Bekommt man da dann eigentlich eine Bestätigung, dass man das Überwiesen hat?
Ich habe nämlich nix bekommen.
Vom HZA Münster wurde mir bei jeder 2075 Abgabe ein Registrierkennzeichen per Email zugesendet. Das sehe ich mal als ausreichende Bestätigung an.

Gruß, Andre
Hallo André

Danke für die Info. Genau das habe ich nicht bekommen. Habe das 2075 ausgefüllt und an den Zoll geschickt. Hatte auch mit den sehr netten Zollbeamten gesprochen. Er meinte nur, dass ich meine Haus und Hobbybrauernummer bei der Überweisung mit angeben soll. Aber ne Rückmeldung, dass ich meine steuerliche Pflicht getan habe, ist nicht gekommen.

Ist wohl von Zollamt zu Zollamt sehr unterschiedlich

Stefan

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1383
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#659

Beitrag von hiasl » Donnerstag 14. Januar 2021, 15:16

fctriesel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 14:40
Ich lese auch nichts von Hobbybrauer.
[...]innerhalb des Herstellungsbetriebs[...]hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden[...]für den, der ein Unternehmen betreiben will[...]
Warum gilt der § deiner Meinung nach nicht nur für Betriebe, sondern auch für Hobbybrauer?
Du hast doch gesagt, dass der §41 BierStV nicht gelten würde. Also siehst du dich ja nicht mehr als Hobbybrauer, oder? :Wink
Wenn doch, dann gilt ja der §41 Abs. 2:
"Haus- und Hobbybrauer haben den Beginn der Herstellung und den Herstellungsort dem zuständigen Hauptzollamt vorab anzuzeigen."

Du kommst so oder so aus der Anmeldenummer nicht raus.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#660

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 14. Januar 2021, 15:35

Das Zauberwort heißt "Herstellung ohne Erlaubnis". Das darf paradoxer Weise jeder. Da steht nichts, das man das anzeigen muß oder sich als Betrieb anmelden muß.

Wenn man dafür eine Anmeldung von Betrieben bräuchte, hätten wir das schon gemerkt. Das träfe dann jedes Schaubrauen, jeden Volkshochschulkurs, jeden Hobbybrauer, der über die 200 l kommt.

Also ist ja auch irgendwie logisch:

Hobbybrauer haben 2 hl biersteuerfrei. Damit man weiß, ob er jetzt HB ist oder eine Herstellung ohne Erlaubnis läuft, muß die Herstellung als HB angezeigt werden. Sonst ist es Herstellung ohne Erlaubnis und eine Steueranmeldung und -zahlung ist fällig.

Dirk
Stay thirsty!

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#661

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 14. Januar 2021, 15:44

Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 14:50

...

Hallo André

Danke für die Info. Genau das habe ich nicht bekommen. Habe das 2075 ausgefüllt und an den Zoll geschickt. Hatte auch mit den sehr netten Zollbeamten gesprochen. Er meinte nur, dass ich meine Haus und Hobbybrauernummer bei der Überweisung mit angeben soll. Aber ne Rückmeldung, dass ich meine steuerliche Pflicht getan habe, ist nicht gekommen.

Ist wohl von Zollamt zu Zollamt sehr unterschiedlich

Stefan
Du hast doch die Überweisung in Deinem Kontoauszug. Und vielleicht die 2075 per E-Mail verschickt?

Dirk
Stay thirsty!

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#662

Beitrag von fctriesel » Donnerstag 14. Januar 2021, 15:56

@bwanapombe hat meine Antwort schon vorweg genommen. :thumbup
Sent from my Nokia 3210

Benutzeravatar
silversurfer784
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 85
Registriert: Freitag 11. Oktober 2019, 11:56
Wohnort: Schiffweiler

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#663

Beitrag von silversurfer784 » Donnerstag 14. Januar 2021, 16:35

Ich habe gestern das Standardschreiben vom Zoll bekommen, wie auch im letzten Jahr und dem Jahr davor. Also scheint es im Saarland noch keine Änderung gegeben zu haben.
Grüße aus dem Saarland
Sebastian
*Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft* :Drink

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 929
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#664

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 14. Januar 2021, 16:49

bwanapombe hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 15:44
Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 14:50

...

Hallo André

Danke für die Info. Genau das habe ich nicht bekommen. Habe das 2075 ausgefüllt und an den Zoll geschickt. Hatte auch mit den sehr netten Zollbeamten gesprochen. Er meinte nur, dass ich meine Haus und Hobbybrauernummer bei der Überweisung mit angeben soll. Aber ne Rückmeldung, dass ich meine steuerliche Pflicht getan habe, ist nicht gekommen.

Ist wohl von Zollamt zu Zollamt sehr unterschiedlich

Stefan
Du hast doch die Überweisung in Deinem Kontoauszug. Und vielleicht die 2075 per E-Mail verschickt?

Dirk
Hallo Dirk

Klar das habe ich als Nachweis :Ahh

Danke

Stefan

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1383
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#665

Beitrag von hiasl » Donnerstag 14. Januar 2021, 17:41

bwanapombe hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 15:35
Das Zauberwort heißt "Herstellung ohne Erlaubnis". Das darf paradoxer Weise jeder. Da steht nichts, das man das anzeigen muß oder sich als Betrieb anmelden muß.

Wenn man dafür eine Anmeldung von Betrieben bräuchte, hätten wir das schon gemerkt. Das träfe dann jedes Schaubrauen, jeden Volkshochschulkurs, jeden Hobbybrauer, der über die 200 l kommt.
Eine Herstellung ohne Erlaubnis unterliegt der Abgabenordnung nach §139. Damit anmeldepflichtig. Ja, Schaubrauen ist auch anmeldepflichtig. Jeder VHS Kurs ist anmeldepflichtig. Nein, der Hobbybrauer, der 200 L übersteigt, hat sich ja schon mal angemeldet. Nämlich als Hobbybrauer.
Wenn der Hobbybrauer sein Bier in Verkehr bringt (unerlaubte Herstellung, 2075), war er ja auch zuvor anmeldepflichtig. Nämlich als Hobbybrauer.

Wenn du Waren herstellst, die einer Verbrauchsteuer unterliegen, bist du anmeldepflichtig. Das hat nichts mit Bier zu tun, das gilt für andere verbrauchssteuerpflichtige Waren genau so. Du kannst Bier zwar ohne Anmeldung herstellen und mit 2075 versteuern, und der Zoll kann das akzeptieren, oder aber er weist dich darauf hin, dass du das eigentlich vorher nach §139 AO hättest anmelden müssen.

Ich kann Ruthard mittlerweile verstehen.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7533
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#666

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 14. Januar 2021, 18:35

Ich habe keine Ahnung, wie Gesetze zu lesen und zu interpretieren sind.
Daher bitte nur als kurze Verständnisfrage für mich verstehen (und nicht als Aufmüpfigkeit). Nicht, dass ihr alle am Ende alles von euch löscht und das Forum auf einmal leer ist :Wink . Ich brauche eure verständlichen Übersetzungen von dem ganzen Geraffel ...

Hätte ich den §139 gekannt, dann hätte ich mich zum Beispiel dadurch nicht als Herstellungsbetrieb bzw. Unternehmen angesprochen gefühlt, und den Text als "für mich nicht zutreffend" eingestuft.
Woher soll man sowas als Normalbürger wissen?
Abgabenordnung (AO)
§ 139 Anmeldung von Betrieben in besonderen Fällen
(1) Wer Waren gewinnen oder herstellen will, an deren Gewinnung, Herstellung, Entfernung aus dem Herstellungsbetrieb oder Verbrauch innerhalb des Herstellungsbetriebs eine Verbrauchsteuerpflicht geknüpft ist, hat dies der zuständigen Finanzbehörde vor Eröffnung des Betriebs anzumelden. Das Gleiche gilt für den, der ein Unternehmen betreiben will, bei dem besondere Verkehrsteuern anfallen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#667

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 14. Januar 2021, 18:47

Aus dem Text könnte ein solcher Anspruch auf Anmeldung entstehen. Ich sehe ihn nur nirgendwo praktiziert.

Nach Deiner Erklärung hieße das auch, dass sich die Anmeldung nach AO §139 im Falle eines Hobbybrauers durch eine Anzeige nach § 41 BierStV ersetzen läßt? Der Hobbybrauer muß sich ja erstmal nicht anmelden, denn er muß die Herstellung nur anzeigen mit den bekannten Angaben (Beginn, Ort, Jahresmenge), denn die Steuerpflicht beginnt ja erst oberhalb 2hl. Ich habe schon für Schaubrauen, Kurse etc. per 2075 versteuert, aber auf eine Anmeldung nach § 139 AO bin ich noch nie hingewiesen worden. Ich hoffe, wir bringen hier niemanden auf Ideen.

Dirk

Edit: Gesetz spezifiziert
Stay thirsty!

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2638
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#668

Beitrag von emjay2812 » Donnerstag 14. Januar 2021, 19:06

Ich schreibe jetzt spaßeshalber dem zuständigen Zollamt die Sachlage.
Mal sehen was dabei herauskommt.

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#669

Beitrag von Wintermuffel » Donnerstag 14. Januar 2021, 19:55

Vielleicht eine blöde Frage, aber warum muss Schaubrauen angemeldet werden? Man stellt ja nur Würze, kein Bier, her.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6341
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#670

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 14. Januar 2021, 19:57

bwanapombe hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 18:47
Aus dem Text könnte ein solcher Anspruch auf Anmeldung entstehen. Ich sehe ihn nur nirgendwo praktiziert.

Nach Deiner Erklärung hieße das auch, dass sich die Anmeldung nach AO §139 im Falle eines Hobbybrauers durch eine Anzeige nach § 41 BierStV ersetzen läßt? Der Hobbybrauer muß sich ja erstmal nicht anmelden, denn er muß die Herstellung nur anzeigen mit den bekannten Angaben (Beginn, Ort, Jahresmenge), denn die Steuerpflicht beginnt ja erst oberhalb 2hl. Ich habe schon für Schaubrauen, Kurse etc. per 2075 versteuert, aber auf eine Anmeldung nach § 139 AO bin ich noch nie hingewiesen worden. Ich hoffe, wir bringen hier niemanden auf Ideen.
Ich stimme Matthias zu.

§ 139 AO ist die zentrale Norm zur Erfassung verbrauchsteuerpflichtiger Herstellbetriebe. Es geht bei dieser Norm darum, dass die für die jeweile Verbrauchssteuerart zuständige Finanzbehörde (bei uns: Hauptzollämter) darüber im Bilde ist, wo Verbrauchsteuer entstehen kann (-> Steuerüberwachung).

§ 139 Abs. 2 AO ermächtigt ferner das BMF, die genaue Ausgestaltung der Anmeldung spezialrechtlich in einer Verordnung zu regeln, wie z.B. in § 4 BierStV (AO-Kommentar Schwarz/Pahlke zu § 139 AO, Rz. 12) und m.E. analog in § 41 BierStV Abs. 2 geschehen.

Überall wo eine Anmeldung nicht spezialrechtlich geregelt ist, bleibt es bei der Anmeldung nach § 139 Abs. 1 AO. Dies trifft offensichtlich auf die Herstellung ohne Erlaubnis zu, da hierzu die BierStV (oder auch das BierStG) keine Regelung enthält.

Ich würde mich auch nicht dazu verleiten lassen, einen "Herstellbetrieb" als ausschließlich geweblich/kommerziell auszulegen. Das spielt z.B. bei der Umsatzsteuer eine Rolle, jedoch nicht notwendigerweise bei Verbrauchsteuern. Dass es für die Entstehung insbesondere der Biersteuer auf eine Gewerblichkeit eben nicht ankommt, sollte jedem Hobbybrauer bekannt sein, der schon zweistellige Centbeträge für Wettbewerbsbiere zur Steuer angemeldet hat.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3404
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#671

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 14. Januar 2021, 20:38

Wintermuffel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 19:55
Vielleicht eine blöde Frage, aber warum muss Schaubrauen angemeldet werden? Man stellt ja nur Würze, kein Bier, her.
Haben wir das wirklich nicht schon hinreichend oft genug in allen Varianten durchgekaut? :puzz
Falls Dich meine ganz persönliche Meinung interessieren sollte: https://braumagazin.de/article/hobbybra ... Biersteuer

Moritz

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#672

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 14. Januar 2021, 20:40

Ladeberger hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 19:57
bwanapombe hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 18:47
Aus dem Text könnte ein solcher Anspruch auf Anmeldung entstehen. Ich sehe ihn nur nirgendwo praktiziert.

Nach Deiner Erklärung hieße das auch, dass sich die Anmeldung nach AO §139 im Falle eines Hobbybrauers durch eine Anzeige nach § 41 BierStV ersetzen läßt? Der Hobbybrauer muß sich ja erstmal nicht anmelden, denn er muß die Herstellung nur anzeigen mit den bekannten Angaben (Beginn, Ort, Jahresmenge), denn die Steuerpflicht beginnt ja erst oberhalb 2hl. Ich habe schon für Schaubrauen, Kurse etc. per 2075 versteuert, aber auf eine Anmeldung nach § 139 AO bin ich noch nie hingewiesen worden. Ich hoffe, wir bringen hier niemanden auf Ideen.
Ich stimme Matthias zu.

§ 139 AO ist die zentrale Norm zur Erfassung verbrauchsteuerpflichtiger Herstellbetriebe. Es geht bei dieser Norm darum, dass die für die jeweile Verbrauchssteuerart zuständige Finanzbehörde (bei uns: Hauptzollämter) darüber im Bilde ist, wo Verbrauchsteuer entstehen kann (-> Steuerüberwachung).

§ 139 Abs. 2 AO ermächtigt ferner das BMF, die genaue Ausgestaltung der Anmeldung spezialrechtlich in einer Verordnung zu regeln, wie z.B. in § 4 BierStV (AO-Kommentar Schwarz/Pahlke zu § 139 AO, Rz. 12) und m.E. analog in § 41 BierStV Abs. 2 geschehen.

Überall wo eine Anmeldung nicht spezialrechtlich geregelt ist, bleibt es bei der Anmeldung nach § 139 Abs. 1 AO. Dies trifft offensichtlich auf die Herstellung ohne Erlaubnis zu, da hierzu die BierStV (oder auch das BierStG) keine Regelung enthält.

Ich würde mich auch nicht dazu verleiten lassen, einen "Herstellbetrieb" als ausschließlich geweblich/kommerziell auszulegen. Das spielt z.B. bei der Umsatzsteuer eine Rolle, jedoch nicht notwendigerweise bei Verbrauchsteuern. Dass es für die Entstehung insbesondere der Biersteuer auf eine Gewerblichkeit eben nicht ankommt, sollte jedem Hobbybrauer bekannt sein, der schon zweistellige Centbeträge für Wettbewerbsbiere zur Steuer angemeldet hat.

Gruß
Andy
Nichts davon bezweifele ich. Ja die AO greift, wo die lex specialis nichts regelt. Und Betrieb muss nicht immer gewerblich sein. Lassen wir mal dahingestellt, ob eine den eigenen Bedarf deckende Herstellung üblicherweise als Betrieb bezeichnet wird. Dem sei so. Mein Punkt war ein anderer.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#673

Beitrag von Wintermuffel » Donnerstag 14. Januar 2021, 20:57

Bierjunge hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 20:38
Wintermuffel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 19:55
Vielleicht eine blöde Frage, aber warum muss Schaubrauen angemeldet werden? Man stellt ja nur Würze, kein Bier, her.
Haben wir das wirklich nicht schon hinreichend oft genug in allen Varianten durchgekaut? :puzz
Falls Dich meine ganz persönliche Meinung interessieren sollte: https://braumagazin.de/article/hobbybra ... Biersteuer

Moritz
Hab ich wohl übersehen. Ich wollte ursprünglich zum 10 Jährigen meiner Buchhandlung einen kleinen Braukurs anbieten, neben Kinderbelustigung und Lesung, hätte die Würze aus hygienischen Gründen verworfen. Daher meine Frage.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 499
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#674

Beitrag von Gasflasche » Donnerstag 14. Januar 2021, 22:28

fctriesel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 12:25
Da muss gar nichts angezeigt werden, das brauen außerhalb des eigenen Haushalts bzw. der eigenen Haushalten fällt nicht unter § 41 BierStV.
Formular 2075 nach dem Sud und Überweisung einleiten.
fctriesel hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 14:24
Brauen beim Vater=Herstellung als Betrieb, das heißt man wäre kein Hobbybrauer mehr?
emjay2812 hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 19:06
Ich schreibe jetzt spaßeshalber dem zuständigen Zollamt die Sachlage.
Mal sehen was dabei herauskommt.
Matthias hat es schon ziemlich deutlich dargelegt: es ist nicht, dass man plötzlich kein Hobbybrauer ist, weil man nicht im eigenen Haushalt herstellt. Die Herstellung im eigenen Haushalt, bezieht sich im § 41 BierStV Absatz 1 & 3 nur auf die Steuerbefreiung für die ersten 2hl für HB. Absatz 2 dagegen, beschreibt ganz unmissverständlich, dass eine Brauanzeige vor dem Brauanfang zu erfolgen hat, egal ob der Hobbybrauer bei sich daheim oder aufm Dach vom Nachbarn brauen will.
Wie oder wo da die Vermutung auftaucht, man würde plötzlich als Betrieb eingestuft werden, weil man es bei den Eltern macht, ist mir ein Rätsel. :Waa
Die Anzeige die emjay2812 gemacht hat, gilt also nicht als spaßeshalber, sondern als der richtige Weg.
Falls das HZA aus mysteriösen Gründen emjay2812 als Betrieb einstufen will, haben die das wohl zu machen und nicht emjay2812 selber. Also Anzeige vor Beginn und fertig.

Um die Verwirrung nicht komplett zu machen, würden wir uns außerdem leichter tun, korrekt zwischen Anzeige und Anmeldung zu unterscheiden..

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#675

Beitrag von Brandergartenbier » Donnerstag 14. Januar 2021, 22:54

Geht gut ab hier.

Ich habe meinem HZA Mal geschrieben, dass ich ab Januar 2021 Bier bei mir zu Hause herstellen möchte und nicht mehr als 2HL pro Jahr entstehen werden.

Antwort war: OK, meld dich nochmal 2 Wochen vor dem ersten Brautag uns gut ist .

HZA Aachen.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4650
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#676

Beitrag von afri » Freitag 15. Januar 2021, 00:10

Brandergartenbier hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 22:54
Antwort war: OK, meld dich nochmal 2 Wochen vor dem ersten Brautag uns gut ist .
Geht doch. Dann legst du eben den ersten Brautag auf heute + 14 Tage, wenn du heute gebraut hast. Machen viele hier.

"Rechtzeitig" ist ein dehnbarer Begriff, den die HZÄ unterschiedlich sehen. Wer Hefe zugibt (und dabei natürlich die Fürbitte spricht), wird in dem Moment steuerpflichtig. Eine Minute vorher anzuzeigen wäre aus meinem Verständnis heraus durchaus rechtzeitig gewesen (und ich bin Beamter, wenn auch nicht beim Zoll).

Sprich: ich gehe an den Rechner, schicke die Anzeige per Mail ab, zurück in den Keller und Hefe in die Würze: alles korrekt. Zumindest fürs HZA Hannover ist das kein Problem.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#677

Beitrag von fctriesel » Freitag 15. Januar 2021, 08:40

Gasflasche hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 22:28
Wie oder wo da die Vermutung auftaucht, man würde plötzlich als Betrieb eingestuft werden, weil man es bei den Eltern macht, ist mir ein Rätsel. :Waa
Moment bitte, wie die Vermutung auftaucht lässt sich nachlesen. Das geht natürlich nicht wenn man einzelne Sätze aus dem Kontext zieht.
Dieser bezog sich auf die Begründung AO $139, die sich m.E. nur auf Betriebe und nicht den Hobbybrauer bezieht.
Gasflasche hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 22:28
Absatz 2 dagegen, beschreibt ganz unmissverständlich, dass eine Brauanzeige vor dem Brauanfang zu erfolgen hat, egal ob der Hobbybrauer bei sich daheim oder aufm Dach vom Nachbarn brauen will.
Aber du hast mir damit die Erleuchtung gebracht. :thumbsup
Der Herstellungsort beim Vater ist einmalig vorab anzuzeigen. @hiasl kam von Anfang an zu dem richtigen Ergebnis, das ich nun teile. Die Begründung sehe ich aber dennoch nicht in der AO.
Sent from my Nokia 3210

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#678

Beitrag von bwanapombe » Freitag 15. Januar 2021, 11:47

fctriesel hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 08:40
...
Gasflasche hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 22:28
Absatz 2 dagegen, beschreibt ganz unmissverständlich, dass eine Brauanzeige vor dem Brauanfang zu erfolgen hat, egal ob der Hobbybrauer bei sich daheim oder aufm Dach vom Nachbarn brauen will.
Aber du hast mir damit die Erleuchtung gebracht. :thumbsup
Der Herstellungsort beim Vater ist einmalig vorab anzuzeigen. @hiasl kam von Anfang an zu dem richtigen Ergebnis, das ich nun teile. Die Begründung sehe ich aber dennoch nicht in der AO.
Den Absatz 2 sachlich von der Steuerbefreiung der 2 hl zu trennen erschließt sich mir nicht. Die Anzeige dient dem HZA zu erkennen, ob jemand versäumt hat die Steuer anzumelden und zu bezahlen. Ein Hobbybrauer, der Bier nicht im Haushalt braut und die 2 hl nicht steuerfrei bekommt, braucht keine Anzeige.

Dirk
Stay thirsty!

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#679

Beitrag von fctriesel » Freitag 15. Januar 2021, 12:03

Ich gehe davon aus, wenn als Einheit zu betrachten wäre, dann wäre es auch ein Absatz.
Wenn ich mir den § aus dem Juristendeutsch übersetze, würde es logischer Klingen Absatz 1 und 2 zu tauschen.
1. Sagt 2hl Steuerfrei, wenn im eigenen Haushalt.
2. Sagt vor Herstellungsbeginn anzeigen.
3. Sagt wenn nach Absatz 1 mehr als 2hl, dann Versteuer mit vordruck.
Sent from my Nokia 3210

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6341
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#680

Beitrag von Ladeberger » Freitag 15. Januar 2021, 12:26

Die Reihenfolge ist schon stringent, so wie sie ist. Zunächst müssen die Tatbestandsmerkmale einer Steuerbefreiung sauber ausdefiniert werden, bevor man irgendwelche Anzeigepflichten dazu ausgestaltet.

Gruß
Andy

fctriesel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:07
Wohnort: Vogelsberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#681

Beitrag von fctriesel » Freitag 15. Januar 2021, 12:31

Verstehe, aber dennoch gilt Absatz zwei auch unabhängig von Absatz eins, oder?
Sent from my Nokia 3210

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#682

Beitrag von bwanapombe » Freitag 15. Januar 2021, 12:42

Problem ist, dass der Begriff Hobbybrauer ohne die 2hl-Freimenge nicht gefaßt ist. Für Bier ist Biersteuer fällig. Außer es wird zu Hause für den eigenen Verbrauch und nicht zum Verkauf hergestellt (i.e. Bier von Hobbybrauern). Das muß nach Abs 2 angezeigt werden. Von wem? Von dem, der es herstellt: Dem HB. Alles was sonst an Bier hergestellt wird liegt außerhalb von § 41.

Deshalb ist die Reihenfolge der Absätze auch logisch. Denn sonst müßte man erstmal geklärt haben was ein HB ist, bevor man sagt, dass er die Herstellung anzeigen muß. Nein, der Hobbybrauer zeigt die Herstellung an, damit das Bier steuerfrei sein kann. Ohne Anzeige wäre es eine steuerpflichtige Herstellung und Steueranmeldung und Steuer wären unverzüglich fällig.

Dirk

P.S. Andy war schneller.
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 499
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#683

Beitrag von Gasflasche » Freitag 15. Januar 2021, 13:19

Ladeberger hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 12:26
Die Reihenfolge ist schon stringent, so wie sie ist. Zunächst müssen die Tatbestandsmerkmale einer Steuerbefreiung sauber ausdefiniert werden, bevor man irgendwelche Anzeigepflichten dazu ausgestaltet.

Gruß
Andy
Andy, irgendwas "reibt" da bei mir :Grübel Irgendwie will ich dir Recht geben, aber irgendwie auch nicht :puzz
Übergeordnet ist doch immer noch die Tatsache, dass der Gesetzgeber mit dem Paragraphen biersteurrechtlich bei Hobbybrauern wohl etwas geregelt haben will.
Dabei wird wohl laut § 29 BierStG das BMF dazu ermächtigt, die ersten zwei hl die durch einen HB hergestellt werden, von der Biersteuer zu befreien. Die Initiative liegt dabei wohl bei der Behörde und kann dies m.E. nur durch eine Prüfung. Die Prüfung, ob dabei die Voraussetzungen erfüllt sind oder nicht, liegt also wohl nicht beim Hobbybrauer selber, sondern bei der Behörde. Dies kann er nur, wenn der Hobbybrauer (der Begriff wird aber irgendwie nirgends deutlich definiert, was natürlich Raum für Spekulation schafft) brav nach § 41 BierStV Absatz 2, sein Brauvorhaben mit den relevanten und gefragten Gegebenheiten anzeigt.

Außerdem - und das ist jetzt eine gefährliche These die ich nicht unterbauen kann - würde es mich persönlich schon wundern, dass Absatz 2 dabei nur gilt, wenn die Voraussetzungen von Absatz 1 gegeben sind. Und das ohne, dass auch nur auf die geringste Weise auf diesen Zusammenhang hingewiesen wird. Der Gesetzgeber ist mit Text sonst doch auch nicht so sparsam. :P

EDIT: Haken an der Sache scheint mir, wie der Begriff Hobbybrauer definitiert wird.

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 786
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#684

Beitrag von bwanapombe » Freitag 15. Januar 2021, 15:02

Gasflasche hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 13:19
...

Andy, irgendwas "reibt" da bei mir :Grübel Irgendwie will ich dir Recht geben, aber irgendwie auch nicht :puzz
Übergeordnet ist doch immer noch die Tatsache, dass der Gesetzgeber mit dem Paragraphen biersteurrechtlich bei Hobbybrauern wohl etwas geregelt haben will.
Dabei wird wohl laut § 29 BierStG das BMF dazu ermächtigt, die ersten zwei hl die durch einen HB hergestellt werden, von der Biersteuer zu befreien. Die Initiative liegt dabei wohl bei der Behörde und kann dies m.E. nur durch eine Prüfung. Die Prüfung, ob dabei die Voraussetzungen erfüllt sind oder nicht, liegt also wohl nicht beim Hobbybrauer selber, sondern bei der Behörde. Dies kann er nur, wenn der Hobbybrauer (der Begriff wird aber irgendwie nirgends deutlich definiert, was natürlich Raum für Spekulation schafft) brav nach § 41 BierStV Absatz 2, sein Brauvorhaben mit den relevanten und gefragten Gegebenheiten anzeigt.

Außerdem - und das ist jetzt eine gefährliche These die ich nicht unterbauen kann - würde es mich persönlich schon wundern, dass Absatz 2 dabei nur gilt, wenn die Voraussetzungen von Absatz 1 gegeben sind. Und das ohne, dass auch nur auf die geringste Weise auf diesen Zusammenhang hingewiesen wird. Der Gesetzgeber ist mit Text sonst doch auch nicht so sparsam. :P

EDIT: Haken an der Sache scheint mir, wie der Begriff Hobbybrauer definitiert wird.
Absatz 2 ist eine Voraussetzung, um die Freimenge in Anspruch zu nehmen. Das darf ich eben nicht heimlich still und leise, deshalb die Anzeige.

Ziel von § 41 BierStV ist doch die Freimenge zu regeln, die durch § 29 BierStG ermöglicht wird. In § 29 wird aber nicht ermöglicht eine allgemeine Anzeigpflicht für Haus- und Hobbybrauer zu regeln. Und Du fragst richtig, was macht mich zu einem? Und warum nicht die Garten-, Terassen-, Garagen-, Schuppen-, Gelegenheits- und Freizeitbrauer?

Ich hätte den Text auch anders geschrieben, aber das ist "hätte, hätte, Fahrradkette". Es steht da, wie es da steht.

Dirk
Stay thirsty!

Antworten