Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

Alle rechtlichen Fragen rund ums Brauen
Benutzeravatar
NebuK
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 3. Dezember 2015, 16:00

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#151

Beitrag von NebuK » Donnerstag 25. Januar 2018, 09:11

Ikator hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 08:34
Da mich das letztes Jahr schon verwirrt hatte, hatte ich beim HZA angerufen und nachgefragt ob ich den Vordruck noch ausgefüllt zurückschicken solle. Das brauchte ich nicht, der Vordruck dient nur zur Anmeldung für das nächste Jahr.
Ah, damit wird’s dann klar. Danke!

Grüßle,
-Dario

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1542
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#152

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 25. Januar 2018, 12:56

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Mittwoch 24. Januar 2018, 19:23
Ich habe jetzt innerhalb 3 Wochen 3 E-Mails geschrieben und bis jetzt immer noch keine Nachricht erhalten ... 😡
Wollte morgen mal anrufen eigentlich wollte ich auch langsam mal den Kessel anwerfen ...
LG Chris
Nach einem Telefonat heute beim HZA ...

3x weitergeleitet bis ich die zuständige Sachbearbeiterin am Hörer hatte ( übrigens Vorbildlich nett und sehr umgänglich)
sagte sie mir wie habe meine Meldung auf ihrem Schreibtisch liegen komme aber nicht dazu da der momentane Meldungswahn der Hobbybrauer soviel zuwachs nimmt das sie einfach nicht hinterher kommt sie versucht es aber nächste Woche Versicherte sie mir ganz aufgelöst.
Ich habe sie dann beruhigt und gesagt sie soll sich ruhig Zeit nehmen Ob ich das schreiben nun nächste Woche bekomme oder nächsten Monat spielt ja gar keine Rolle wichtig war mir halt nur das meine Meldung eingegangen ist.

Netter Kontakt und nettes Telefonat was in mir etwas Mittleid weckte... Die meisten Hobbybrauer bleiben ja unter der Freimenge, womit der Zoll nichts verdient und nur arbeit hat.
Alle die, die diese Freimenge überschreiten davon sind warscheinlich auch nicht einmal die kosten für den Aufwand gedeckt, so ein Irrsinn hier mal wieder in DE.

Naja am Ende wird alles gut und was ich damit sagen möchte ein sehr freundliches Telefonat bringt einen meistens viel weiter als man denkt und tut nicht einmal weh.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 469
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#153

Beitrag von Dyrdlingur » Donnerstag 25. Januar 2018, 20:05

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 12:56
Naja am Ende wird alles gut und was ich damit sagen möchte ein sehr freundliches Telefonat bringt einen meistens viel weiter als man denkt und tut nicht einmal weh.
:thumbsup

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1207
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#154

Beitrag von grüner Drache » Donnerstag 25. Januar 2018, 21:03

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 12:56

Netter Kontakt und nettes Telefonat was in mir etwas Mittleid weckte... Die meisten Hobbybrauer bleiben ja unter der Freimenge, womit der Zoll nichts verdient und nur arbeit hat.
Alle die, die diese Freimenge überschreiten davon sind warscheinlich auch nicht einmal die kosten für den Aufwand gedeckt, so ein Irrsinn hier mal wieder in DE.
Hi Chris!

Da musst Du jetzt kein schlechtes Gewissen haben, Der Zoll muss nix verdienen und auch nicht kostendeckend arbeiten.
Egal wo, der Staat macht seine Einnahmen, und mehr Hobbybrauer sorgen auch für mehr Mehrwertsteuer.
Sicher könnte man mit dem ganzen Steuergeld sinnvoller wirtschaften, aber so funktionieren unsere Verwaltungen leider nich. Hier verbrennen wir richtig Geld...
Allzeit gut Sud !
:Drink
Ciao,Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3610
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#155

Beitrag von afri » Donnerstag 25. Januar 2018, 21:51

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 12:56
komme aber nicht dazu da der momentane Meldungswahn der Hobbybrauer soviel zuwachs nimmt das sie einfach nicht hinterher kommt
Das, meine Herren und Damen, lässt meine Hoffnung ganz neu aufleben, dass wir dereinst auf diesen Unsinn verzichten können. Hmm, vielleicht sollte ich ebenfalls wie manche hier jeden Sud melden und versteuern, dann wird das _noch_ mehr. *grübel*
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Polozzi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 29. April 2014, 22:57

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#156

Beitrag von Polozzi » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:13

Hallo zusammen,

meine Erfahrung zum Thema Zoll.
Ich wohne im Landkreis Zwickau (Sachsen), mein zuständiges HZA ist Erfurt (Thüringen).
Seit meiner Erstanmeldung 2014 unverändert ist die Anzeigepflicht einmal im Jahr vor dem ersten Brautag.

Irgendwo in diesen Thread oder doch in einem anderen, hatte ich gelesen dass ich Bier welches nicht für meinen Eigenbedarf bzw. außer Haus geht, versteuern muss. Ich möchte für die Kollegen zum Sommerfest ein Bierchen brauen.

Deshalb beim freundlichen Sachbearbeiter nochmal telefonisch nachgefragt.

Ja, nach §14 ABS.2 (Herstellung ohne Erlaubnis), zum Steuersatz 0,787/hl/°P.
Der Sachbearbeiter hat mir auch Schritt für Schritt erklärt, wie das Formular 2075 in diesem Fall auszufüllen ist.

Nur die Frage, ob die Freimenge davon unberührt ist, konnte er nicht sofort beantworten, er will sich noch einmal melden.

Grüße aus Westsachsen

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3555
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#157

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:27

Ja, das Bier für dein Sommerfest ist ja nach §14 ABS 2 versteuert und zählt somit nicht noch einmal von der Freimenge runter.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1370
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#158

Beitrag von fg100 » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:28

Polozzi hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 23:13
Nur die Frage, ob die Freimenge davon unberührt ist, konnte er nicht sofort beantworten, er will sich noch einmal melden.
Na klar ist die Freimenge davon unberührt. Du machst ja eine "Herstellung ohne Erlaubnis". Versteuern und die Sache mit Freimenge hat damit nichts zu tun.

Abgesehen davon ist dr Zoll auch derjenige der für die Sache an sich nichts kann. Er ist ja nur der ausführende der Rechtsvorschrift.
Deshalb für alle die sich hier aufregen. Einfach beim Bundestagsabgeordneten des eigenen Wahlkreises einen Besprechungstermin vereinbaren und dort die Sache mit Steuer und uneffektiver Tätigkeit der Sachbearbeiter beim HZA und Leserbrief über Steuergeldverschwendung in der Lokalzeitung und Vergleich mit Weinherstellung und blablabla und .... vortragen.
Mit Antrag auf Einbringung eines Abschaffungsantrages im Finanzauschuss. Und am besten jeden zweiten Tag ein anderer Hobbybrauer. Nur so geht eine Änderung im günstigsten Fall voran. Über das HZA schimpfen bringt rein gar nichts. Ist ja wie gesagt nur die ausführende und nicht bestimmende Behörde.

hkpdererste
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 224
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#159

Beitrag von hkpdererste » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:44

Polozzi hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 23:13
Hallo zusammen,

meine Erfahrung zum Thema Zoll.
Ich wohne im Landkreis Zwickau (Sachsen), mein zuständiges HZA ist Erfurt (Thüringen).
Seit meiner Erstanmeldung 2014 unverändert ist die Anzeigepflicht einmal im Jahr vor dem ersten Brautag.

Irgendwo in diesen Thread oder doch in einem anderen, hatte ich gelesen dass ich Bier welches nicht für meinen Eigenbedarf bzw. außer Haus geht, versteuern muss. Ich möchte für die Kollegen zum Sommerfest ein Bierchen brauen.

Deshalb beim freundlichen Sachbearbeiter nochmal telefonisch nachgefragt.

Ja, nach §14 ABS.2 (Herstellung ohne Erlaubnis), zum Steuersatz 0,787/hl/°P.
Der Sachbearbeiter hat mir auch Schritt für Schritt erklärt, wie das Formular 2075 in diesem Fall auszufüllen ist.

Nur die Frage, ob die Freimenge davon unberührt ist, konnte er nicht sofort beantworten, er will sich noch einmal melden.

Grüße aus Westsachsen

Nur mal so als Kommentar zur Auslegung des Zolls in dem Fall ... Meiner Ansicht nach wäre das eine Feier in meiner Freizeit und somit privat. Daraus folgend kann mein Bierkonsum da vor Ort auch nur privat sein und geht den Zoll einen feuchten Hugo an.

Grüße :Drink

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 530
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#160

Beitrag von Fe2O3 » Freitag 26. Januar 2018, 07:43

fg100 hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 23:28
Einfach beim Bundestagsabgeordneten des eigenen Wahlkreises einen Besprechungstermin vereinbaren und dort die Sache mit Steuer und uneffektiver Tätigkeit der Sachbearbeiter beim HZA und Leserbrief über Steuergeldverschwendung in der Lokalzeitung und Vergleich mit Weinherstellung und blablabla und .... vortragen.
Mit Antrag auf Einbringung eines Abschaffungsantrages im Finanzauschuss. Und am besten jeden zweiten Tag ein anderer Hobbybrauer. Nur so geht eine Änderung im günstigsten Fall voran.
Bei dem Gespräch das eigene Bier in den höchsten Tönen loben (auch alle Hausgäste sind IMMER total begeistert) - aber auf Grund der zur Zeit geltenden Rechten ist es ja unterwagt, das außerhalb des eigenen Haushaltes in den Verkehr zu bringen - deshalb hat man LEIDER LEIDER keine Flasche der/m MdB zum Probieren mitgebracht ;) :redhead

lG
Martin

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#161

Beitrag von Neubierig » Freitag 26. Januar 2018, 12:25

ggansde hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 07:15
Moin,
Hat schon jemand Rückmeldung vom HZA Darmstadt? Würde mich interessieren, ob die auch wieder in alte Zeiten zurückfallen.
VG, Markus
Hi Markus,

ich habe noch nicht im Thread weitergelesen (hab eben wieder gefunden, und es ist plötzlich riesig geworden :Shocked). Ich habe letzte Woche meine Bestätigung bekommen (allerdings wieder frech als "Erlaubnis" dargestellt). Same procedure as last year, keine Änderung.

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#162

Beitrag von Neubierig » Freitag 26. Januar 2018, 13:51

docpsycho hat geschrieben:
Freitag 19. Januar 2018, 20:18
ggansde hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 07:15
Moin,
Hat schon jemand Rückmeldung vom HZA Darmstadt? Würde mich interessieren, ob die auch wieder in alte Zeiten zurückfallen.
VG, Markus
Warte auch noch. Was heißt "alte Zeiten"?

Grüße, Felix

ps: mir ist bei der Anzeige aufgefallen, dass ich meine Adresse nach meinem Umzug nicht geändert habe, hoffentlich gibt das keinen Stress.
Hi Felix,

vor dieser Erleichtuerung in 2014, mussten wir, die unter Aufsicht von Herrn W in DA kommen, jeden Sud 2 Wochen im Voraus melden.

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 706
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#163

Beitrag von docpsycho » Freitag 26. Januar 2018, 13:56

Neubierig hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:51
docpsycho hat geschrieben:
Freitag 19. Januar 2018, 20:18
ggansde hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 07:15
Moin,
Hat schon jemand Rückmeldung vom HZA Darmstadt? Würde mich interessieren, ob die auch wieder in alte Zeiten zurückfallen.
VG, Markus
Warte auch noch. Was heißt "alte Zeiten"?

Grüße, Felix

ps: mir ist bei der Anzeige aufgefallen, dass ich meine Adresse nach meinem Umzug nicht geändert habe, hoffentlich gibt das keinen Stress.
Hi Felix,

vor dieser Erleichtuerung in 2014, mussten wir, die unter Aufsicht von Herrn W in DA kommen, jeden Sud 2 Wochen im Voraus melden.

Cheers,

Keith :-)
Huch, das ist ja mal scheiße. Da schafft man sich ein Malzlager und eine Hefebank an um kurzfristig brauen zu können und dann sowas. Ich hoffe mal das beste.

Grüße, Felix
Ich liebe den Geruch von Würze am Morgen

hkpdererste
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 224
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#164

Beitrag von hkpdererste » Freitag 26. Januar 2018, 14:19

docpsycho hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:56
Neubierig hat geschrieben:
Freitag 26. Januar 2018, 13:51
docpsycho hat geschrieben:
Freitag 19. Januar 2018, 20:18


Warte auch noch. Was heißt "alte Zeiten"?

Grüße, Felix

ps: mir ist bei der Anzeige aufgefallen, dass ich meine Adresse nach meinem Umzug nicht geändert habe, hoffentlich gibt das keinen Stress.
Hi Felix,

vor dieser Erleichtuerung in 2014, mussten wir, die unter Aufsicht von Herrn W in DA kommen, jeden Sud 2 Wochen im Voraus melden.

Cheers,

Keith :-)
Huch, das ist ja mal scheiße. Da schafft man sich ein Malzlager und eine Hefebank an um kurzfristig brauen zu können und dann sowas. Ich hoffe mal das beste.

Grüße, Felix
Seid doch mal ehrlich ... Eigentlich wär das doch auch kein Problem. Einfach irgend einen Termin anmelden und fertig arschgeleckt. Wenn wirklich einer kontrolliert gibts 2 Möglichkeiten.
1. Du hast n vollen Gäreimer da, dann hast halt schon nachts gebraut und bist bereits fertig
2. Du hast keinen vollen Gäreimer da, dann hast halt noch nicht angefangen und wolltest abends um halb11 loslegen, aber der Beamte kann ja gern warten und zuschauen


So oder so kann er nix machen :Bigsmile

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#165

Beitrag von Neubierig » Freitag 26. Januar 2018, 14:21

Oder der Besuch kommt an eine anderen Tag, was Du nicht gemeldet hast, und Du bist voll beim Brauen. Und nein - ich weiss auch nicht 2 Wochen im Voraus ob ich brauen werde oder nicht.

Ist doch egal - das war damals

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

hkpdererste
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 224
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#166

Beitrag von hkpdererste » Freitag 26. Januar 2018, 15:03

Dann machst halt nicht auf ... Niemand da, fertig.

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 706
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#167

Beitrag von docpsycho » Dienstag 30. Januar 2018, 18:26

Gude,

also im HZA DA ist alles beim alten, Bescheid ist da.

Grüße, Felix
Ich liebe den Geruch von Würze am Morgen

Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 176
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#168

Beitrag von Hopfen-Q » Dienstag 30. Januar 2018, 21:07

ich frag mich ob diese lächerlichen Variationen in zeitlicher und räumlicher Ebene überhaupt einer rechtlichen Prüfung standhalten würden. Warum muss ich jetzt jeden Sud anmelden, obwohl ich das voriges Jahr nicht musste und andere Hobbybrauer das nicht müssen, nur weil sie in einem anderen Bezirk leben? Das hat doch mit "gleichem Recht für alle" nichts mehr zu tun, und das obwohl für alle das gleiche Gesetz gilt, das gleiche das auch voriges Jahr schon galt... Für mich ist das Willkür und nichts anderes!

Außerdem frage ich mich weiterhin, ob ich einen ungemeldeten Besuch vom Zoll wirklich ins Haus lassen müsste. Egal ob ich an diesem Tag einen Sud angemeldet habe oder nicht. Selbst die Polizei darf nur mit begründetem Verdacht einen Durchsuchungsbeschluss beantragen, da soll der Zollfuzzi einfach mal so zum Nachschauen kommen dürfen???

Benutzeravatar
Gryps
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 262
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#169

Beitrag von Gryps » Dienstag 30. Januar 2018, 21:11

Hopfen-Q hat geschrieben:
Dienstag 30. Januar 2018, 21:07
Außerdem frage ich mich weiterhin, ob ich einen ungemeldeten Besuch vom Zoll wirklich ins Haus lassen müsste. Egal ob ich an diesem Tag einen Sud angemeldet habe oder nicht. Selbst die Polizei darf nur mit begründetem Verdacht einen Durchsuchungsbeschluss beantragen, da soll der Zollfuzzi einfach mal sein zum Nachschauen kommen dürfen???
Das würde mich auch interessieren. Glaube zwar nicht, dass es passiert, aber wie ist die Rechtslage?

Stefan hilf! :Greets
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen: :Mad2! Temperatur ist hoch oder tief! :P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3610
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#170

Beitrag von afri » Dienstag 30. Januar 2018, 22:17

Ist eigentlich relativ einfach: man lasse niemand herein, den man nicht im Haus haben möchte, außer er/sie hat einen Durchsuchungsbeschluss dabei, welcher das anordnet.

Man hat ja nix zu verbergen, oder? Doch, hat man? Aber sicher hat man etwas zu verbergen, nämlich die Unverletzlichkeit der Wohnung. Das ist ein hohes Gut, das man nicht so einfach einem Zollmitarbeiter oder -beamten zugänglich machen sollte.

Meine unmaßgebliche Schätzung: bevor ein Richter einen solchen Beschluss unterschreibt, müsste schon eine Vielzahl von Indizien auf Rechtsverstöße vorliegen, die sehr konkret sind. Das dürfte in unserem Maßstab wohl eher selten vorkommen.

Achim (in diesem Beitrag keine Rechtsberatung anbietend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17260
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#171

Beitrag von Boludo » Dienstag 30. Januar 2018, 22:31

@Achim: :thumbup

Bei der Polizei gibt es noch so was wie Gefahr in Verzug.
Wenn z. B die Möglichkeit besteht, dass Beweismittel vernichtet werden könnten (zB das Klo herunter gespült) oder dass ein Leben in Gefahr ist, darf eine Wohnung auch ohne Durchsuchungsbefehl betreten werden. Und auch Beweise, die unerlaubt ans Tageslicht gekommen sind, gelten in Deutschland vor Gericht.
Ob der Zoll das darf, weil es vor dem Haus nach Hopfen Kochen riecht und die Gefahr besteht, dass man alles in den Kanal kippt, weiß ich nicht. Immerhin würde es um ein paar Cent Biersteuer gehen.

Stefan

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 390
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#172

Beitrag von Bierokrat » Dienstag 30. Januar 2018, 22:40

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 30. Januar 2018, 22:31
Ob der Zoll das darf, weil es vor dem Haus nach Hopfen Kochen riecht und die Gefahr besteht, dass man alles in den Kanal kippt, weiß ich nicht. Immerhin würde es um ein paar Cent Biersteuer gehen.

Stefan
Dann wäre es wohl eher so, dass der Zoll die Hefe riechen müsste. :Wink
Würzeherstellung ist ja nicht verboten.
Und als angemeldeter Brauer wäre es ja eh erst eine Strafbare Handlung wenn man über den 200 Liter braut und diese nicht versteuert.
Stelle mir vor, dass es schwer fällt, hier nen passablen Anfangsverdacht zu bekommen.

Ansonsten geb ich euch Recht. Es ist ein hohes Gut, dass erhaltenswert ist, dass nicht jeder in die Wohnung darf, der sich das einbildet.
Prost!

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3610
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#173

Beitrag von afri » Dienstag 30. Januar 2018, 22:42

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 30. Januar 2018, 22:31
Immerhin würde es um ein paar Cent Biersteuer gehen.
Ja, stimmt, da muss man sofort und unbedingt rein, weil es den Fiskus soo viel kostet. Klar soweit (an alle)?
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1803
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#174

Beitrag von olibaer » Dienstag 30. Januar 2018, 23:05

... soo supergruselig der Scheiß - wegen Getreide im Wasser.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Rezeptberatung verständlich anfragen - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Wiki - bitte hier entlang

hkpdererste
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 224
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#175

Beitrag von hkpdererste » Dienstag 30. Januar 2018, 23:26

Ich hab dann auch mal meine Rückmeldung von den Augsburgern bekommen. Meldung einmal im Jahr und ab Übermenge selbstständig die 2075. Also alles wie immer.

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1207
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#176

Beitrag von grüner Drache » Mittwoch 31. Januar 2018, 06:41

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 30. Januar 2018, 22:31

Bei der Polizei gibt es noch so was wie Gefahr in Verzug.
Wenn z. B die Möglichkeit besteht, dass Beweismittel vernichtet werden könnten (zB das Klo herunter gespült) oder dass ein Leben in Gefahr ist, darf eine Wohnung auch ohne Durchsuchungsbefehl betreten werden. Und auch Beweise, die unerlaubt ans Tageslicht gekommen sind, gelten in Deutschland vor Gericht.
Ob der Zoll das darf, weil es vor dem Haus nach Hopfen Kochen riecht und die Gefahr besteht, dass man alles in den Kanal kippt, weiß ich nicht. Immerhin würde es um ein paar Cent Biersteuer gehen.

Stefan
Hallo!

Also das mit der Gefahr im Verzug gilt nur bei einer konkreten Gefahr für Leib und Leben oder wenn jemand auf frischer Tat bei einer Straftat ertappt wurde.
Wenn es irgendwo nach Hopfen, Malz und Hefe riecht, liegt keine Straftat vor und es gibt auch niemanden der bei einer solchen auf frischer Tat ertappt wurde -
Auch wenn da jemand in der Maische rührt ...
Hierzu müsste der Amtsschimmel sich erstmal was ausm Kopf drücken, diese Vermutungen müsste er dem Richter gegenüber vertreten und einen Durchsuchungsbeschluss erwirken.
Schlimm, was das Thema uns wieder dem vorrauseilendem Gehorsam folgend für Fragezeichen in unser braves Gewissen zaubert...
Allzeit gut Sud !
:Drink
Ciao,Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17260
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#177

Beitrag von Boludo » Mittwoch 31. Januar 2018, 07:14

Steuerhinterziehung ist schon eine Straftat. Ich hab das mit der Gefahr in Verzug aber nur geschrieben um zu zeigen, dass es auch ohne Durchsuchungsbefehl erlaubt sein kann, Wohnungen zu durchsuchen.
Das Vermischen von Getreide mit warmen Wasser ist selbstverständlich keine Straftat.

Stefan

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#178

Beitrag von omitz » Mittwoch 31. Januar 2018, 09:05

Ich muss mal eine Lanze für das HZA Köln brechen! In 2017 habe ich erstmalig die 200l gerissen. Im Januar habe ich brav meinen ersten Brautag 2018 angezeigt und die Menge für 2017 kommuniziert, da das HZA Köln mit einer Jahresanmeldung arbeitet. Via Formular 2075 habe ich die Menge angezeigt. Die Zahllast habe ich dabei über den durchschnittlichen Plato Wert berechnet.

Das HZA Köln hat sich dann telefonisch bei mir gemeldet. Meine Berechnung war falsch! Basis für die Berechnung ist nicht die durchschnittliche Stammwürze, sondern erst oberhalb von 200l muss man das pro Sud und Grad Plato ermitteln und die Summe ergibt dann die Zahllast. Der freundliche Herr vom HZA hatte die Summe schon ausgerechnet und hat sie mir zu Überweisung durchgegeben.

Alles sehr freundlich, zuvorkommend und pragmatisch gelöst!

Ich mag mein HZA! :thumbup
Brauanleitung für Anfänger
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
realholgi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#179

Beitrag von realholgi » Freitag 9. Februar 2018, 12:32

realholgi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Januar 2018, 07:27
bigboss2 hat geschrieben:
Mittwoch 17. Januar 2018, 20:19
HZA Karlsruhe: Ich habe heute die Eingangsbestätigung meiner Brauanzeige vom 02.01.18 erhalten. Nachdem in 2016 und 2017 die einmalige Brauanzeige reichte (weil nicht mehr als 200 Liter gebraut wird) soll ich in diesem Jahr wieder jeden Brauvorgang vorab anzeigen. Ich hatte aber geschrieben, dass ich nicht mehr als 200 Liter brauen werde.
Zusätzlich steht unter Sonstiges: `` Sollten Sie die Freimenge um 100 Liter überschreiten, ist eine schriftliche Erklärung abzugeben, in der die Gründe für den Mehrbedarf an Bier angegeben sind! Ist das Bier nicht für den Eigenbedarf bestimmt, beträgt der Steuersatz 0,787€ je Hektoliter und Grad Plato.``

Für die Anmeldung werden ich aber nicht den mitgelieferten Vordruck verwenden. Das mache ich wie die letzten Male per E-Mail.
HZA Karlsruhe: Habe ich auch so bekommen.
Nach einem Telefonat mit dem enstprechenden Sachbearbeiter hat sich herausgestellt, das dieser neu ist und *allen* Hobbybrauern in seinem Wirkungsfeld dieses "jeden Brauvorgang vorab einzeln anzeigen" auferlegt hat. Seufz.

Scheinbar hat er da nicht genug zu tun, denn angeblich würde das aus "statistischen" Gründen gemacht.

Ok, Challenge accepted.

Da habe ich ihm dann eine freundliche Nachricht à la Stefan geschickt:
Bilbobreu hat geschrieben: Soweit Sie in Ihrem Schreiben vom 10.01.2018 ohne Angabe von Gründen fordern, dass ich jede Herstellung von Bier in meinem Haushalt vorab anzeige, lege dagegen Einspruch ein. Ihre Forderung ist schon formell rechtswidrig, weil sie eine Begründung (§ 121 Abs. 1 AO) nicht enthält.

Im Übrigen verstößt Ihre Forderung gegen den Erlass vom 28.2.2014 (V 3206).

Zugleich beantrage ich die Aussetzung der Vollziehung bis zur Entscheidung über meinen Einspruch.
Auch nur so aus statistischen Gründen; mal schauen, was nun passiert...
Heute kam die Antwort des HZA Karlsruhe auf meinen obigen Einspruch und diesem wurde vollständig stattgegeben. Es wurde sowohl die Einzel-Anzeige jedes Brauvorgangs als auch die Begründungsforderung bei Überschreitung der Freimenge um 100l zurückgenommen.

Jetzt ist wieder alles wie die letzten Jahre. Interessanterweise ist das Schreiben diesmal von einer anderen Sachbearbeiterin.

Loht sich also, mal was zu schreiben. Bin schon gespannt auf nächstes Jahr!
Holger
/realholgi -- https://holgi.beer

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#180

Beitrag von Neubierig » Freitag 9. Februar 2018, 13:06

:thumbsup :thumbsup :thumbsup
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 390
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#181

Beitrag von Bierokrat » Samstag 10. Februar 2018, 14:08

:thumbsup :Drink
Prost!

Benutzeravatar
Detorice
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag 8. Januar 2017, 14:59
Wohnort: Witten

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#182

Beitrag von Detorice » Sonntag 11. Februar 2018, 11:40

Hallo zusammen,

dummerweise habe ich meine vom hza DO im letzten Jahr zugeteilte Hobbybrauernummer verlegt. Diese sollte man bei der jährlichen Anmeldung beim nächsten mal wieder angeben. Ist euch sowas auch schonmal passiert? Wie hat das hza reagiert? Sollte ich bei der diesjährigen formlosen Anzeige entsprechend drauf hinweisen? Oder einfach ohne Nummer und entsprechenden Hinweis eine Mail an das hza do schicken wie letztes Jahr?

Gruß Matthias

dpjBrau
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 22:00

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#183

Beitrag von dpjBrau » Sonntag 11. Februar 2018, 11:52

Hallo Matthias,
ich denke nicht, dass man die Nummer vom Vorjahr braucht. Die habe ich noch nie angegeben und es wurde auch nie gefordert (HZA Augsburg). Für mich klingt es nach einer Vereinfachung für den Sachbearbeiter, weil er dann nicht erst den Vorgang der vergangenen Jahre raussuchen muss. Ich finde es schon ziemlich befremdlich, dass jedes HZA scheinbar seine eigenen Regeln bei dem Thema erfindet.

LG
Dieter

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3610
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#184

Beitrag von afri » Sonntag 11. Februar 2018, 22:02

Ich melde meinen ersten Sud im Jahr ohne Vorjahresnummer an, fertig. Die Nummer, die ich daraufhin per Snailmail bekomme, ist stets die gleiche, also scheint der Aufwand fürs Raussuchen überschaubar zu sein, zumal ich nicht oft den gleichen Sachbearbeiter in der Unterschrift sehen konnte. Allerdings hat sich die Zuständigkeit in den letzten Jahren von Lübeck zu Hannover verändert, das hängt damit auch zusammen, aber wie geschrieben kein Problem hier.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

kaijen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 18. September 2016, 09:44

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#185

Beitrag von kaijen » Samstag 17. Februar 2018, 11:45

Ikator hat geschrieben:
Donnerstag 25. Januar 2018, 08:34
Unter sonstiges ist auch die Aufforderung zu schriftlichen Erklärung wenn die Freimenge um 100 Liter überschritten wurde.
Hat schon jemand herausgefunden, auf welcher Grundlage diese Aufforderung kommt und was die Erwartungshaltung ist?
Wie werdet Ihr damit umgehen?
Ich habe die Nachricht vom HZA Karlsruhe bekommen, dass ich jeden Sud vorab anzeigen muss und über 300l die Begründung schreiben.

.kai

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1631
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#186

Beitrag von Neubierig » Samstag 17. Februar 2018, 14:58

Hast du #179 nicht gelesen?

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
420
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Montag 17. November 2014, 08:50

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#187

Beitrag von 420 » Samstag 17. Februar 2018, 23:45

Bei mir ist heute auch die Meldung gekkommen.
- gleiche Nummer (war vorhersehbar :Smile )
- Anzeigepflicht nach §41 ist natürlich angehakt
- Weiterhin muss ich die Belege der Braustoffe ein Jahr nach Ablauf des Kalenderjahres aufbewahren

Wegefallen ist..
"Am Ende des Kalenderjahres, spätestens jedoch bis zum 31.01. des Folgejahres, ist eine Aufstellung über alle im Kalenderjahr erfolgten Herstellungen -unter Angabe der jeweils hergestellten Menge- beim Hauptzollamt einzureichen (Jahresrechnung)."

Finde ich gut und geht in die richtige Richtung, die da wäre....wenn mehr als 200 Liter gebraut wird, muss der Brauer ja so oder so die Steueranmeldung für Bier im Einzelfall 2075 ausfüllen. :thumbup

VG Franz
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5738
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#188

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 18. Februar 2018, 09:22

420 hat geschrieben:
Samstag 17. Februar 2018, 23:45
Bei mir ist heute auch die Meldung gekkommen.
- gleiche Nummer (war vorhersehbar :Smile )
- Anzeigepflicht nach §41 ist natürlich angehakt
- Weiterhin muss ich die Belege der Braustoffe ein Jahr nach Ablauf des Kalenderjahres aufbewahren

Wegefallen ist..
"Am Ende des Kalenderjahres, spätestens jedoch bis zum 31.01. des Folgejahres, ist eine Aufstellung über alle im Kalenderjahr erfolgten Herstellungen -unter Angabe der jeweils hergestellten Menge- beim Hauptzollamt einzureichen (Jahresrechnung)."

Finde ich gut und geht in die richtige Richtung, die da wäre....wenn mehr als 200 Liter gebraut wird, muss der Brauer ja so oder so die Steueranmeldung für Bier im Einzelfall 2075 ausfüllen. :thumbup

VG Franz
Zu den Auslassungen der Behörde sage ich jetzt mal nichts. Es wäre für die Diskussion aber hilfreich, wenn du angibst, um welches HZA es sich handelt. Aus deinem Profil lässt sich deine Herkunft und somit das für dich zuständige HZA nicht herauslesen.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
420
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Montag 17. November 2014, 08:50

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#189

Beitrag von 420 » Sonntag 18. Februar 2018, 13:35

Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 09:22
Es wäre für die Diskussion aber hilfreich, wenn du angibst, um welches HZA es sich handelt.
Kein Thema, man wird halt älter.

HZA Bielefeld.

Skol Franz
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5738
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#190

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 18. Februar 2018, 17:49

Danke für die Information, das hilft mir weiter - ich sammle nämlich entsprechendes Material HZA-bezogen.
- Anzeigepflicht nach §41 ist natürlich angehakt
Was bedeutet das? Sollst du jeden einzelnen Sud vorher ankündigen?

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 706
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#191

Beitrag von docpsycho » Sonntag 18. Februar 2018, 20:38

Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 17:49
Danke für die Information, das hilft mir weiter - ich sammle nämlich entsprechendes Material HZA-bezogen.
Wozu dieses?

Grüße, Felix
Ich liebe den Geruch von Würze am Morgen

Benutzeravatar
420
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Montag 17. November 2014, 08:50

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#192

Beitrag von 420 » Sonntag 18. Februar 2018, 20:40

Gerne, kein Problem.

Zitiere mal, wo der Haken steht:
"Die Anzeige nach § 41 Absatz 2 Biersteuerverordnung ist künftig einmal im Kalenderjahr beim zuständigen Hauptzollamt jeweils vor dem ersten Brauvorgang abzugeben. In der Anzeige sind der Zeitpunkt des ersten Brauvorgangs im Kalenderjahr und die Biermenge, die voraussichtlich innerhalb eines Kalenderjahres erzeugt wird, anzugeben."

Skol Franz
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5738
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#193

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 18. Februar 2018, 21:35

Ok, also die gängige Formulierung. Aus deinem vorigen Post ging nicht genau hervor, ob du nicht doch jeden einzelnen Sud vorher anmelden musst. Von einigen hier wird das ja verlangt.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
h2opolo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 15:09
Wohnort: 32052 Herford
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#194

Beitrag von h2opolo » Sonntag 18. Februar 2018, 22:12

Mahlzeit,
auch meine Eingangsbestätigung für 2018 erhalten vom HZA Bielefeld.
Nichts geändert zum Vorjahr.
Nur Belege für den Bezug von Braustoffen sind 2 Jahre aufzubewahren. Keine Anzeige einzelner Sude nötig.
Sind die 2 HL voll erfolgt Abrechnung nach Formular 2075.

Gruß
Michael :Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3610
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#195

Beitrag von afri » Sonntag 18. Februar 2018, 22:19

docpsycho hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 20:38
Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 17:49
Danke für die Information, das hilft mir weiter - ich sammle nämlich entsprechendes Material HZA-bezogen.
Wozu dieses?
Unser Brauwolf ist sozusagen der Forenguru, was die Kommunikation zwischen Ämtern und Zivilisten/Brauern angeht. Insofern ist er natürlich sicherlich dankbar für jede Info, die er über das Forum erhalten kann, hinsichtlich des Verhaltens von HZA X oder Y. So kann er besser mit seinem für ihn zuständigen HZA argumentieren.

Achim (selbst mal Beamter gewesen seiend und daher beide Seiten kennend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5738
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#196

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 18. Februar 2018, 23:07

So kann er besser mit seinem für ihn zuständigen HZA argumentieren.
Erfreulicherweise muss ich mit meinem zuständigen HZA nicht argumentieren, weil wir bereits alle Eventualitäten erschöpfend ausdiskutiert haben.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2735
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#197

Beitrag von Ursus007 » Montag 19. Februar 2018, 10:38

Das HZA Landshut hat mir im vergangenen Jahr den üblichen Bescheid geschickt (Meine Jahresmeldung eingegangen ... blabla ... ab 200l das 2075 ... blabla ... Hobbybrauernummer ... blabla) und mir gleich das Anmeldeformular fürs nächste Jahr mit der bereits eingetragenen Hobbybrauernummer gesendet. Da mußte ich also heuer quasi nur noch das Datum des ersten Sudes und meine erwartete 2018er Menge eintragen, meinen Willi drunter klecksen und abschicken. Drei Tage später kam die Antwort per Briefmarkenpost: Meldung eingegangen ... blabla ... weiter siehe oben.

Finde ich kunden-/bürger-/brauerfreudlich.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5738
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#198

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 21. Februar 2018, 10:07

docpsycho hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 20:38
Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 18. Februar 2018, 17:49
Danke für die Information, das hilft mir weiter - ich sammle nämlich entsprechendes Material HZA-bezogen.
Wozu dieses?

Grüße, Felix
Ich sammle halt, bitte aber um Verständnis, dass ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die Hosen herunterlasse wofür - nicht, so lange der Zoll hier mitlesen kann. Ich darf aber versichern, dass ich mit dem für mich zuständigen HZA im Reinen bin - dank erzieherischer Maßnahmen meinerseits.

Für Material einzelner HZA, sprich was die so an Briefen herauslassen, bin ich aber sehr empfänglich - gerne per PN, gerne auch anonymisiert.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
beercan
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 364
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#199

Beitrag von beercan » Mittwoch 21. Februar 2018, 10:39

Moin,
bei meinem Zollamt (Eberswalde) läuft das Ganze absolut entspannt. Habe von denen nach meiner Erstanmeldung einen Vordruck bekommen in dem ich meine Sude eintrage. Diesen schicke ich dann ausgefüllt mit der nächsten Jahresanmeldung per Mail dorthin und bekomme dann den Neuen per Post zugeschickt.

Gruß Robert
Durst wird durch Bier erst schön!

http://rb-homebrewery.jimdo.com/ noch in Arbeit.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13426
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Neuer Zollthread ;-) - Erfahrungsbericht

#200

Beitrag von tauroplu » Samstag 10. März 2018, 12:41

Moinsen,
kaum, dass ich am 4. Januar die Brauanzeige abgeschickt hatte, kam auch schon - Zack! - vorgestern die Antwort :Bigsmile

Zum Glück alles, wie gehabt, keinerlei Änderungen...gegen die ich vorgehen müsste. Prost!
Brauanzeige_2018_1.jpg
Brauanzeige_2018_2.jpg
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Antworten