Bier verschenken

Alle rechtlichen Fragen rund ums Brauen
Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6559
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Bier verschenken

#51

Beitrag von Brauwolf » Montag 16. Juli 2018, 15:25

Meine Erfahrung lautet, dass solche Verkäufe den Leuten vom Finanzamt herzlich egal sind und die Verfolgung von Schwarzgastronomie eher lästig ist. Wird nur gemacht, wenn Beschwerden von Seiten der kommerziellen Gastronomie eingehen.

Also Belege sammeln und in der Schublade aufbewahren. Dann kann man einer eventuellen Schätzung was entgegenstellen.
Und wie oben schon erwähnt, nicht zuviel fragen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5965
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Bier verschenken

#52

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 17. Juli 2018, 08:38

Ich denke wie die meisten Vorschreiber, dass eine "freiwillige Spende" für das konsumierte Bier in jedem Fall als entgeltlich zu bewerten ist.

Vielleicht geht es etwas indirekter: Die freiwillige Zuwendung ist nicht für das konsumierte Bier, sondern um Zutaten für weitere Sude besorgen zu können. Da hier zum Zeitpunkt der Zuwendung unklar ist, ob (Sud ungenießbar?) und wann (überhaupt anwesend?) eine Gegenleistung erfolgt, erscheinen mir hier die Leistungen ausreichend auseinanderzufallen. Das würde ich auch genau so betonen: "Kann nichts versprechen...", "weiß nicht wann...", etc.

Im Übrigen stimme ich Ruthard zu, dass die Behörden bei der Ermittlung derartiger Umstände z.Zt. eher überlastet scheinen. Ende der 90 wurde bei mir in der Nachbarschaft ein pensionierter Metzger, der in seiner privaten Wurstküche zweimal im Monat paar kg Lyoner für alte Stammkunden gemacht hat, über Monate (!) observiert und dann in einer Razzia hochgenommen.
Für sowas ist heute das Personal nicht mehr vorhanden. Das steht aktuell z.B. in Hamburg und zieht die schlimmen Diesel-PKWs aus dem Verkehr :Wink

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bier verschenken

#53

Beitrag von Gasflasche » Dienstag 17. Juli 2018, 14:19

schlupf hat geschrieben:
Montag 16. Juli 2018, 14:48
Im Prinzip müsste das doch vom steuerfreien Privatverkauf gedeckt sein, da für das Gewerbe eine Gewinnerzielungsabsicht fehlt (unterstelle ich jetzt mal), oder?

Die lebensmittelrechtliche Baustelle bleibt natürlich weiterhin offen...
Ladeberger hat geschrieben:
Dienstag 17. Juli 2018, 08:38
Ich denke wie die meisten Vorschreiber, dass eine "freiwillige Spende" für das konsumierte Bier in jedem Fall als entgeltlich zu bewerten ist.
Ich weiss auch nicht, ob die Frage "entgeltlich oder nicht" wirklich einen Unterschied macht :Grübel Solange das ganze strukturell verlustbeladen ist und unter "Liebhaberei" fällt, bleibt das ganze wohl als privat bzw. "nicht gewerblich" zu bewerten und will das Finanzamt sogar eher lieber nichts wissen. Da würde ich auch wie Ruthard die Belege sammeln und ablegen, für den Fall.. Der Zoll will das ganze halt korrekt gemeldet und versteuert sehen, mehr nicht.

Wie die lebensmittelrechtliche Baustelle zu handhaben ist würde mich auch interessieren: sowohl ab wann als was da behördlich eventuell gemacht werden müsste und wie das die (hoffentlich vorhandene) Privathaftpflichtversicherung sieht, wenn denn doch mal was schief geht. Ich meine zwar gelesen zu haben, dass die Versicherung dies schon abdeckt, da es keinen gewerblichen Karakter hat. Ich würde jetzt aber auch nicht unbedingt meinen Kopf drauf verwetten wollen :redhead
Aber vielleicht suchen wir es auch zu weit: wieviel Hühnerbesitzer verkaufen privat keine Eier? Im Vergleich zu den oft mit Hühnerscheiße verschmierten Eier (und Gott wer weiss was noch alles), sind denke ich wenig Lebensmittel so sicher wie unser Bier :Grübel

okris
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 20:15

Re: Bier verschenken

#54

Beitrag von okris » Dienstag 17. Juli 2018, 22:23

Eier fallen unter "landwirtschaftliche Urproduktion". Das ist eine andere Baustelle mit entsprechenden Ausnahmeregelungen.

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bier verschenken

#55

Beitrag von Gasflasche » Mittwoch 18. Juli 2018, 01:21

Eierverkauf ist kein Anzeigepflichtiges Gewerbe, man darf dies also gewerberechtlich jedenfalls "frei" machen. Ich bin mir aber nicht sicher, wie sich dies auswirkt wenn da hygienetechnisch was in die Hose geht... Ich würde meinen, dass die Produkthaftung genauso greift.
Die Frage ist im Moment wohl eher: wie sieht das ganze Lebensmittelhygienetechnisch für ein Hobbybrauer der sein Bier (gelegentlich und in unerheblichen Mengen und ohne Gewinnabsicht) in den Verkehr bringt aus? Das Finanzamt wills nicht wissen, das Zollamt will nur den Biersteuer, was aber das Veterinäramt bzgl. Lebensmittelhygiene denkt oder welche grenzen eventuell auch die Privathaftpflichtversicherung im Fall des Falles zieht: da bleibt es irgendwie meistens sehr still (was vielleicht auch gerade ein gutes Zeichen ist).
Es riecht stark nach dem ewigen: "es kommt darauf an.."

Antworten