Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

Antworten
Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#1

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 16:11

Hallo zusammen,

ich glaube ich habe inzwischen verstanden was ich in D machen muss um eine Mikrobrauerei aufzubauen, Behörden, Zoll, Braustätte etc. (Trotzdem hatte ich nochmal bei "Kurze Frage, kurze Antwort" nach Austausch gefragt). Ich könnte mir also eine Braustätte in Rheinland-Pfalz aufbauen.

Jetzt hätte ich aber gerne ein paar Infos, falls möglich, zu folgendem:

Momentan braue ich in Frankreich. Nun ist es so, dass hier die Regeln für Mikrobrauereien etwas lockerer sind als in D. Auch gibt es kein Reinheitsgebot, d.h. man ist relativ frei in der Bier Gestaltung.

Das kann nun Vor- und Nachteile haben. ZB meine ich, dass ich Bier welches ich in D braue und welches komische Zutaten enthält, nicht Bier nennen darf. Braue ich nun das gleiche Bier im Ausland und importiere es, darf ich es sehr wohl Bier nennen.

Wenn ich also Bier in F legal braue, für den Verkauf in F, versteuert in F, was muss ich dann beachten, wenn ich dieses Bier auch in D verkaufen, also importieren möchte? Hat hier irgendjemand Erfahungen? Oder weiß, an wen man sich da wenden sollte? Wie sieht das mit Lebensmittelkontrolle aus? Für den Import ist vermutlich der Zoll der Ansprechpartner?

Je nachdem was am sinnvollsten ist, könnte ich mir vorstellen meine Braustätte in F oder D zu haben. Abnehmer für Bier hätte ich in F und D.

Wenn jemand sachdienliche Hinweise hat, immer gerne.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4419
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#2

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 14. August 2018, 16:20

In "kurze Frage, kurze Antwort" hast du u.A. geschrieben:
Ich würde gerne ein Kleinstgewerbe anmelden um auch mal Bier verkaufen zu können. Geld verdienen möchte ich damit aber nicht.
Das "kein Geld verdienen" wird in DE auf alle Fälle zum Problem. Ein Gewerbe ohne Gewinnerzielungsabsicht wird vom Fiskus als Hobby oder Liebhaberei abgewürgt. Eine Weile geht das gut, bis sie die "Ausreden"nicht mehr akzeptieren.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#3

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 16:28

Im Primzip ist das ja auch kein Problem, dann will ich eben Geld verdienen. Ich möchte schon alle Hürden nehmen. Das ist natürlich ein gewisser Aufwand und geht auch nicht von heute auf morgen, aber irgendwann muss man ja anfangen.

Oder wird man irgendwann dicht gemacht, wenn man nicht genug Geld verdient?

Interessant wäre, was mich der "Spaß" im Jahr kostet, also Beitrag IHK, Versicherungen, ...
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2320
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#4

Beitrag von Malzwein » Dienstag 14. August 2018, 16:34

Das bezieht sich aber nur auf das Thema Verluste bei der Steuer. Mit Liebhabereien können halt keine Verluste auf andere steuerpflichtige Einnahmen geltend gemacht werden.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#5

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 16:41

Tja, von den Steuern irgendwas absetzten kann ich vermutlich sowieso nicht, dafür muss man erst mal welche zahlen. Auf jeden Fall ist es in meinem Fall so, dass ich weder in FR noch in DE Einkommensteuer zahlen muss. Wenn ich also jetzt anfange in DE Geld mit Bierverkauf zu verdienen, dann müsste ich vermutlich eine Einkommensteuererklärung oder sowas machen. Die wird aber sehr sehr klein werden.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12387
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#6

Beitrag von flying » Dienstag 14. August 2018, 16:52

Ich denke das Thema ist nicht so einfach. Möglicherweise droht doppelter Behördenstress? EU- Lebensmittelrecht gilt zwar eigentlich für alle aber bei manchen Lebensmitteln stellt es die EU den Mitgliedern frei sie anzuwenden oder nicht. Z. B. bei Rohmilchprodukten. Keine Ahnung was für Bier gilt aber ich würde mich ohne gründliche Rechtsberatung nicht darauf einlassen...?
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#7

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 17:01

Hm... Du meinst die DE Lebensmittelbehörde möchte das Bier auch noch mal testen? Tja, das gilt es genau herauszufinden...
Wer kennt sich denn wohl mit sowas aus? Gibt es da Spezialanwälte? Vielleicht gibt es aber auch eine DE Lebensmittelbehörde, die so einen Fall schon kennt.

Aus USA wird ja auch Haufenweise Craft Bier importiert. Steht in jedem Craft Bier Laden. Das muss ja auch irgendwie gehen.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#8

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 17:07

...im Prinzip muss ich doch als Gaststätte hingehen können und mein Bier in Frankreich kaufen können. Es gibt ja auch Tap-Rooms in DE, die Bier KEGs sonstwoher kaufen. Kann man anscheinend selber importieren, oder sich an einen Importeur wenden.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12387
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#9

Beitrag von flying » Dienstag 14. August 2018, 17:25

Kann ja gut sein aber wenn in Deutschland ein mit Süßstoff versetztes, untergäriges dunkles Schankbier aus Tschechien verkauft wird, steckt ein oft ein riesiger Konzern dahinter? Die haben Heerscharen von Laufburschen und Anwälten die sich darum kümmern.
Ich will dir nicht reinreden, dazu habe ich zu wenig Ahnung. Ist nur meine Erfahrung. Ohne Moos nix los.. :Angry
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2320
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#10

Beitrag von Malzwein » Dienstag 14. August 2018, 18:12

Versuch doch mal Onkel zu kontaktieren. Der braut seine Rhabarber Weisse "Onkel Herbert" in Belgien, weil es in D mit dem RHG nicht klappt.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5087
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#11

Beitrag von §11 » Dienstag 14. August 2018, 18:53

Ich bin kein Lebensmittelrechtler, kann die also verbindlich nicht weiterhelfen.

Was ich dir aus meiner Perspektive sagen kann, dein Vorhaben in F zu brauen und in Deutschland als Bier zu verkaufen sollte kein Problem sein. Wenn du das national Lebensmittelrecht in F einhaeltst um es in F als Bier verkaufen zu duerfen, dann kannst du es auch in D als Bier verkaufen. Das zumindest hat die EU seit 1998 so festgelegt. Deine Etiketten muessen aber trotzdem der Deutschen Lebensmittelkennzeichnung genuege tun.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#12

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 20:37

flying hat geschrieben:
Dienstag 14. August 2018, 17:25
steckt ein oft ein riesiger Konzern dahinter?
Ja, das stimmt schon, es werden aber auch einzelne Fässer von Craft Bieren importiert. Ich glaube der Hersteller hat gar nicht das Problem, sondern der Importeur.

Die Frage ist, wie kann eine Gaststätte aus dem EU Ausland Bier einkaufen?
Malzwein hat geschrieben:
Dienstag 14. August 2018, 18:12
Versuch doch mal Onkel zu kontaktieren. Der braut seine Rhabarber Weisse "Onkel Herbert" in Belgien, weil es in D mit dem RHG nicht klappt.
Ok, danke für den Tipp. Ich kontaktiere Onkel mal. FR und BE sind sich da sehr ähnlich.
§11 hat geschrieben:
Dienstag 14. August 2018, 18:53
Deine Etiketten muessen aber trotzdem der Deutschen Lebensmittelkennzeichnung genuege tun.
Genau, wenn die Craft Bier Flaschen aus USA importieren und es im Craft Bier Shop verkaufen, müssen die da Etiketten draufkleben, damit die Angaben stimmen. Das ist vielen zu viel Arbeit, und kaufen daher bei größeren Importeuren. So hat es mir zumindest mal ein Craft Bier Laden Inhaber beschrieben.

Bei KEGs scheint das nun nicht so zu sein. Zumindest habe ich da noch nie Etiketten gesehen.

Warum kann man Bier eigentlich nicht in Soda-KEGs verkaufen? Weil die nicht Druckgeprüft sind?
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5087
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#13

Beitrag von §11 » Dienstag 14. August 2018, 20:44

Bei KEGs scheint das nun nicht so zu sein. Zumindest habe ich da noch nie Etiketten gesehen.

Warum kann man Bier eigentlich nicht in Soda-KEGs verkaufen? Weil die nicht Druckgeprüft sind?
Ja, weil Kegs keine Konsumentenverpackungen sind. Du bekommst ja auf deinem Schweinebraten in der Kneipe auch kein Etikett :Bigsmile

Natuerlich koenntest du auch in Soda Kegs verkaufen, das Problem ist eher das kein Wirt dafuer Equipment hat. Beim Wechsel von zum Beispiel Flach auf Korbfitting, kann man die gleichen Anschluesse nutzen, nur der Zapfkopf wird getauscht. Bei NC oder TCCC Kegs braucht man aber andere Gewinde am Schlauch.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 533
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Brauen im Ausland, verkaufen in Deutschland?

#14

Beitrag von karlm » Dienstag 14. August 2018, 21:28

§11 hat geschrieben:
Dienstag 14. August 2018, 20:44
Natuerlich koenntest du auch in Soda Kegs verkaufen,
Ah, cool. Das ist ja genial. Die Adapter könnte ich den (2) Gaststätten bis jetzt ja leihen.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Antworten