Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

Antworten
QuitoTodo
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 10. Mai 2015, 06:03

Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#1

Beitrag von QuitoTodo » Sonntag 10. Mai 2015, 07:01

Guten Morgen liebe Braukollegen,

zuerst einmal wuensche ich Euch allen einen wunderschoenen Sonntag!

Ich moechte das 2. Update zu einem nun schon ueber 5 Jahre alten Post schicken....

http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... erdate=ASC

Ich bin der Threaderoeffner - ja ich weiss, hab schon zum zweiten Mal meine Zugangsdaten vergessen (und E-Mail gewechselt) :redhead

Vielleicht interessiert es Jung- (oder Jung-Gebliebene) Brauer, die simultane Traeume hegen, was aus dem Projekt geworden ist. Das letzte Mal habe ich ungefaehr 8 Monate nach Eroeffnung geschrieben. Nun sind knapp ueber 4 Jahre vergangen. Das Fazit darf nun also profunder ausfallen:

Kurz gesagt: es ist der Hammer wie sich das alles in Ecuador entwickelt hat und es dies nach wie vor tut. Der "Craft Beer" Markt in Ecuador ist voll durchgestartet. Insbesondere die letzten 2 Jahre haben sich X-Brauereien neu erfunden....ich habe mittlerweile aufgehoert zu zaehlen....es duerfte an die 20 Mikrobrauereien geben, davon mindestens 5 im 500 Liter und plus Bereich. Deutsche, US-Amerikaner und natuerlich Ecuatorianer.

Wir als damalige "Pioniere" haben alles hautnah miterlebt. Es war am Anfang wirklich relativ schwer: keine Lieferanten, keine geeigneten Gesetze, kein gar nichts....aber, und das war und ist nach wie vor das Wichtigste und das Schoenste, der Hunger bzw. Durst der Ecuatorianer nach Selbstgebrautem ist unstillbar! :thumbsup

Es bewegt sich nach wie vor alles sehr sehr dynamisch. D.h. der Markt ist immer noch realtiv jungfraeulich und sensibel, aber er stabilisert sich langsam. Wir als die Gesamtheit der vielen neuen und bereits vorhandenen ecuatorianischen Brauer und Brauereien, haben den Weg geebnet: mittlerweile wurden viele Gesetze zu unseren Gunsten modifiziert bzw. erhoben, Lieferantenstrukturen aufgetan und konsolidiert und natuerlich Pressearbeit geleistet.

Es ist unheimlich spannend hier!

Am Anfang kannte ich naehzu niemanden, aus der damals ja eigentlich auch nicht existierenden Szene. Millerweile gibt es eine legal existierende Assoziierung ecuatorianischer Kleinbrauereien, wir kaufen bzw. importieren teilweise zusammen Rohstoffe, versuchen Lobbyarbeit zu leisten, den Konsumenten noch mehr auf uns aufmerksam zu machen und tauschen uns ueber Technologien usw. aus.

Kurzum, es ist verdammt viel passiert und das tut es naehezu woechtlich immer wieder aufs Neue :Smile

Bei uns als Kleinbrauerei Cherusker laeuft es prima. Mittlerweile produzieren und verkaufen wir ca. 15.000 Liter monatlich in unserem Brewpub Cherusker, zusammen mit ca. 30 Angestellten. Unser urspruengliches 500 Liter Sudwerk wurde gegen ein 1000 Liter Sudwerk ausgetauscht, Ende des Jahres stocken wir dieses dann gegen ein 2000 Liter Sudwerk auf. Wir benutzen auch keine ecuatorianische Technologie mehr, sondern beste deutsche Brautechnologie - Dank an den (genialen) Ingenieur und Freund Joachim Schulze! :thumbup

Wir haben gerade einen automatischen Flaschenfueller von Meheen aus den USA gekauft und in 1-2 Monaten geht es dann endlich auch in Richtung Grosshandel. Unser Malz kaufen wir so gut wie immer (noch) bei Castle Malting. Momentan warten wir auf 2 20 Fuss Container mit insgesamt 34 Tonnen Malz. Hopfen wird von Hopsteiner importiert. Beiden Firmen an dieser Stelle ein grosses Lob! Sie unterstuetzen sehr zuverlaessig kleine Brauerei auf der ganzen Welt.

Ich muss ein bisschen schelmisch grinsen, wenn ich meinen Eingangsthread lese....soviele kritische Toene. Die waren sicher alle berechtigt. Man soll ja nichts unueberlegtes, nur aus einem Gefuehl der Euphorie heraus tun. Aber fuer uns war es damalas klar, dass wir das machen. Komme was da wolle und wir bereuen es nicht! Der Riecher war richtig gewesen. Und wenn man genug Startkapital hat, die Sprache gut spricht, bereit ist ohne Ende zu arbeiten, das Land bzw. die Stadt ausreichend kennt und ein bisschen Glueck hat.....dann kann das gut ausgehen! Trotz aller berechtigten Warnungen der Vernunft zum Trotz.

Mittlerweile haben zwei meiner besten Freunde ihre Arbeit aufgegeben und eine Brauerei gegruendet. Der eine vor einem Jahr und auch bei ihm laeuft es fabelhaft!!!

http://www.paramo.com.ec

Sag doch mal was, Uli! :Wink

Und ein Weiterer, der gerade angefangen hat.

Ein Segen fuer den ecuatorianischen Biermarkt ist der schon erwaehnte (Deutsche) Joachim Schulze: http://inoxecu.com/cerveza.htm

Unsere Website ist: http://www.cherusker.com
(Auf "Cervecería" klicken und die Slideshow angucken um Bilder der Brauerei sehen zu koennen.)

Bzw. https://www.facebook.com/CheruskerCerveceriaAlemana

Ich hoffe der kleine Zwischenbericht hat Euch ein bisschen interessiert und macht dem ein oder anderen Verzagten ein wenig Mut. Und natuerlich wuerden wir uns alle super freuen, wenn uns mal einer aus dem Hobbybrauerforum in Ecuador besuchen kaeme.

Viele Gruesse :Drink

Flo

OS-Schlingel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 582
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 09:04
Wohnort: Lengerich

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#2

Beitrag von OS-Schlingel » Sonntag 10. Mai 2015, 08:15

Herzlichen Glückwunsch!

Deine professionelle Webseite stellt Eure/Deine Unternehmung sehr gut dar. Aufgrund des doch kurzen Zeitraums von
4 Jahren, bist Du nicht ganz unbedarft und unwissend an die Sache rangegangen. Ich vermute schon einen ziemlich langen
Vorlauf vor Umsetzung.

Auch lebt Ihr nicht nur vom Bier allein, für mich ein wesentlicher Grund zum Erfolg.

Viel Erfolg auf dem weiteren Weg und melde Dich doch gelegentlich mal zu einigen Themen!

Gruß aus Deutschland
von einem Hobbybrauanfänger

Stephen :thumbup
Or kindly when his credit's out
Surprise him with a pint of Stout
:Smile

QuitoTodo
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 10. Mai 2015, 06:03

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#3

Beitrag von QuitoTodo » Sonntag 10. Mai 2015, 08:35

Hallo Stephen,

vielen Dank :-)
hier ist es halb zwei Uhr morgens deshalb schnell:

Der Vorlauf war etwa ein Jahr, das ist richtig. Es musste erst ein geeignetes Lokal gesucht werden und auch und vor allem die Braumaschine.

Wir leben fast nur vom Bier: 90 % des Umsatzes ist unser Bier.

Liebe Gruesse

Flo

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 393
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#4

Beitrag von Liquidminer » Sonntag 10. Mai 2015, 10:00

Schön, wenn so eine Geschichte auch mal zuende erzählt wird. Ihr seid ein großes Risiko eingegangen und nun erfolgreich, Gratulation dazu.
Ecuador...hmmm... *überurlaubnachdenk*
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

Sto Lat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 521
Registriert: Montag 16. Januar 2012, 21:15

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#5

Beitrag von Sto Lat » Sonntag 10. Mai 2015, 16:09

Sehr erfreulich!
Naja, dann komme ich vielleicht mal auf ein Bier vorbei, in Äquator...

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#6

Beitrag von alias2222 » Sonntag 10. Mai 2015, 20:38

toller Bericht und vorallem mal positive Nachrichten über Hobbybrauer die den Arsch in der Hose haben ihren Traum zu leben.
Weiter so :thumbsup
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
Maex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Samstag 30. März 2013, 18:49
Wohnort: Marktheidenfeld am Main
Kontaktdaten:

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#7

Beitrag von Maex » Sonntag 10. Mai 2015, 22:06

Wie würde "Spok" sagen.
FASZINIEREND!!!
Allzeit "Gut Sud"!
Grüße aus dem "Zum Neuen Bruahaus 1816~Felsenkeller" in Marktheidenfeld am Main.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12727
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#8

Beitrag von flying » Sonntag 10. Mai 2015, 22:34

Hi Flo,

ich kann mich noch gut an den ersten Thread erinnern. Junge, Junge..da hat es ja reingehauen. Ganz große Klasse!

Und ja, auch mir geht der hier im Forum weit verbreitete "Gründerpessimismus" tüchtig auf den Sack, obwohl der bei Dir noch total mild ausgefallen ist.. :Greets

m.f.g
René
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2623
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#9

Beitrag von Malzwein » Montag 11. Mai 2015, 11:07

"Gründerpessimismus"? In Deutschland ist rund die Hälfte der Unternehmensgründungen nach 3 Jahren nicht mehr auf dem Markt. Hinter den Verschwundenen werden etliche persönliche Dramen stecken.

Man könnte aber auch sagen die Hälfte gibt es noch. Glas halbvoll oder halbleer? Wer wagt, gewinnt möglicherweise, aber wer nicht wagt, gewinnt mit Sicherheit nicht.

Aber es ist schön und ein Danke dafür, dass von den Anfragen zu dem Thema hier im Forum mal jemand Erfolg melden kann und das dann auch noch macht.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

deralex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 498
Registriert: Samstag 29. März 2014, 11:14

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#10

Beitrag von deralex » Montag 11. Mai 2015, 11:13

Super Story ! Viel Erfolg in Zukunft. In Deutschland gibts es leider viel zu wenig "Gründermentalität" weil mehr Risiken als Chancen gesehen werden. Aber du hast dich in einen Markt begeben der am wachsen ist und konntest ne gute Welle erwischen. Super Sache.

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6606
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#11

Beitrag von Brauwolf » Montag 11. Mai 2015, 11:47

Und wenn jemand die Initiative ergreift, dann wird ihm unterstellt dass er die Leute abzockt.

Danke, Deutschland.

Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17945
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#12

Beitrag von Boludo » Montag 11. Mai 2015, 11:48

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, verbunden mit jeder Menge harter Arbeit.
Eine Mischung aus Mut, Glück und Ausdauer.
Toll :thumbup

Saludos del boludo

nacron
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Samstag 26. Oktober 2013, 16:29

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#13

Beitrag von nacron » Montag 11. Mai 2015, 12:39

Respekt!
Sitze hier gerade in Madagaskar... Die könnten auch mal ne schöne Craft Beer Brauerei brauchen ;) Aber ist leider Franzosenland, da ist das Marktpotential nicht so genial hoch...

Cheers
Bene
Mein Blog: Wilder Wald

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#14

Beitrag von cyme » Montag 11. Mai 2015, 14:09

Ich gratuliere auch zum Erfolg. Sollte ich mich mal zufällig in Ecuador finden, weiss ich dann schon wo ich einkehre.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13694
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#15

Beitrag von tauroplu » Montag 11. Mai 2015, 14:29

Ich wünsche Euch selbstverständlich ein richtig gutes Gelingen Eurer Brauerei!

Aber bitte demnächst verstärkt darauf achten, dass derartige threads in das Spezialforum "Gewerbliches Brauen als Existenzgründung" gehören. Habe den thread entsprechend verschoben.

Gruß
Michael
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17945
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#16

Beitrag von Boludo » Montag 11. Mai 2015, 15:37

Gibt´s in Quito eigentlich Probleme auf knapp 3000 Meter Höhe mit der Isomerisierung der Alphasäure?
Viel mehr als 90°C Siedetemperatur erreicht man doch kaum, oder?

Stefan

QuitoTodo
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 10. Mai 2015, 06:03

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#17

Beitrag von QuitoTodo » Montag 11. Mai 2015, 16:05

Hallo Leute,

vielen Dank fuer die vielen positiven Rueckmeldungen :Bigsmile

Also unsere Brauerei liegt auf 2900 Meter Hoehe. Da gibt es schon ein paar positive und negative Besonderheiten:

Besonderheiten:

- Wie Boludo sagte, Isomerisierung der Alphasäure ist weniger Effizient. Man verliert ca. 20% Hopfen.

- Der atmosphaerische Druck nimmt bei zunehmender Hoehe ca. alle 600 Meter ein PSI ab > Karbonisierung.

- Die Siedetemperatur wird bei etwa 93°C erreicht. Das finde ich aber eher positiv! Man spart Zeit und Diesel - wir haben ein Sudwerk das mit Dampf und von einem Diesel betriebenen Dampferzeuger bedient wird. Wir haben trotzdem eine 1 1/2 stuendige sehr intensive Kochung, die rund 7 - 8 % der Vorkochwuerze verdampft.

- Die Temperatur: Obwohl wir 80 km von der Äquatorlinie entfernt sind, haben wir 12 Monate im Jahr ca. 18 °C Durchschnittstemperatur. Also perfekt zum vergaeren von obergaerigen Bieren! Kaum Temperaturschwankungen ueber das Jahr gesehen. D.h. wir vergaeren prima bei Aussentemperatur. Zum Lagern und Reifen benutzen wir einen grossen Kuehlraum mit 0°C Durchschnittstemperatur. Unsere Stromkosten zur Produktion von rund 15.000 Liter Bier monatlich betragen nicht mehr als 200 Euro pro Monat :Drink

- Ungeziefer: gibt es auf 2900 Meter Hoehe zu gut wie nicht mehr !!! :Smile

Man hat in Ecuador viele Vor- aber auch Nachteile. Ich denke das gilt in gewisser Weise pauschal fuer viele 2. und 3. Welt Laender.

Beispiele:

- Relativ niedrige Strom-, aber auch Wasser- und spottbillige Diesel- bzw. Benzinpreise.

- Arbeitskraft ist sicherlich guenstiger als in Europa oder den USA. Aber man sollte es nicht unterschaetzen. Unsere Jungs werden sehr gut bezahlt von uns und stellen unsere hoechsten Kostenposten dar. Aber das finde ich auch wichtig. Denn nur mit super motivierten und sich identifizierenden Angestellten kann man was schoenes erreichen.

- Gesetzliche Ungereimtheiten: das ecuatorianische System war und ist es teilweise noch nicht, auf neue Maerkte eingerichtet. Beispiel: vor 4 Jahren wollten sie uns verbieten das kleine Sudwerk im Gasthaus zu integrieren. Da hies es, das waere eine "Fabrik" und die muesste in einen Industriepark! Sie hatten einfach null Ahnung um was es geht. Auf solche Dinge stoest man immer wieder und auch immer noch. Aber es wird langsam immer besser.
Wir haben es dann trotzdem geschafft, nach monatelanger Ueberzeugungsarbeit, das Sudwerk ins Gasthaus zu stellen. Nach einem Jahr haben wir es dann freiwillig wieder raus, aus Platzgruenden. Jetzt steht unsere Brauerei in einem Industriepark ca. 45 Minuten vom Cherusker entfernt.

- Gesetzliche Unvorhersehbarkeit: hier werden Steuern & Zoelle usw. teilweise sehr "ploetzlich" geaendert. Zum Beispiel hat das Regime vor zwei Monaten als Reaktion auf den gefallenen Erdoelpreis einfach mal 15 Monate gueltige sogenannente Schutzzoelle eingefuehrt. Vor 2 Jahren wurde der Zoll von Malz von 0 auf 36% erhoeht. Jetzt mit den Schutzzoellen bezahlt man sage und schreibe 81 % Zoll auf Malz!

- Auch andere Produkte haben hohe Zolltarife: Autos, Fernseher, Handys, aber auch Stahl, Elektronik im Allgemeinen usw. sind hier deutlich teurer als in den Industrielaendern. Man muss fast alles importieren. Zusaetzlich zu den Zoellen kommt da dann natuerlich noch der Transportpreis und die Nationalisierung usw. mit drauf.

Man kann vielleicht als Fazit ziehen:

- Investitionskosten sind hoeher als in einem Industrieland. Aber dann, aufgrund niergiger Energiekosten, niedriger Mieten, immer noch relativ guenstiger Arbeitskosten usw. sind die taeglichen operativen Kosten guenstiger!
Was die Absatzseite betrifft, so ist diese als aeusserst positiv zu bezeichnen. Hohe Nachfrage und hohe Zahlungsbereitschaft.

Gruss

Flo

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17945
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#18

Beitrag von Boludo » Montag 11. Mai 2015, 16:08

Eine Frage noch:
Mögen die Ecuadorianer kein bitteres Bier?

Stefan

QuitoTodo
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 10. Mai 2015, 06:03

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#19

Beitrag von QuitoTodo » Montag 11. Mai 2015, 16:20

Hehe das fragst Du sicher wegen den angegebenen IBU Werten!

Meiner Erfahrung nach moegen sie es ein bisschen suesser und suefifger - ich aber auch :Bigsmile

QuitoTodo
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 10. Mai 2015, 06:03

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#20

Beitrag von QuitoTodo » Montag 11. Mai 2015, 16:26

Hier n paar Fotos von der Brauerei :Wink
11263799_10153174413152936_2129935269_n.jpg
Aussen Haupttuer.jpg
Aussen Kuehlraum.jpg
Gaerbereich.jpg
Kuehlraum.jpg
Sudwerk.jpg
Parkplatz und Dampfmaschine.jpg
Dateianhänge
Malzbodega und Hofbereich.jpg

cerveceriasultana
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 417
Registriert: Samstag 14. März 2015, 15:05
Wohnort: Stuttgart

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#21

Beitrag von cerveceriasultana » Montag 11. Mai 2015, 18:16

Wow, sehr geil! Seitdem ich ein Jahr lang in drei verschiedenen Ländern dort gelebt hab, liebäugle ich auch damit irgendwann mal in ferner Zukunft sowas im lateinamerikanischen Ausland aufzubauen. Schön, dass es bei euch so gut geklappt hat! So kann es gehen; im ersten Post noch ohne Brauerfahrung und nun nach bestimmt 10000000000 Arbeitsstunden eine gut laufende Gasthausbrauerei. Respekt. Wünsche euch noch ganz viel Erfolg :thumbup
Vale más actuar exponiéndose a arrepentirse, que arrepentirse de nunca haber actuado.

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 998
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#22

Beitrag von Bilbobreu » Dienstag 12. Juli 2016, 17:58

Hallo Flo,

da ich gerade sehe, dass Du in dem anderen Thread mit dem Zapfhahn aktiv bist, eine Frage an Dich hier.
Ich werde im November 3 Wochen in Ecuador sein. Gibt es ein paar kurze Tips zum Thema Craftbier in Ecuador, wo ich unbedingt vorbeischauen sollte oder was ich unbedingt probiert haben sollte?

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Griller76
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 19:46
Wohnort: Sonthofen

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#23

Beitrag von Griller76 » Dienstag 12. Juli 2016, 18:37

Hallo Flo,

ich zolle Dir echt großen Respekt. Du hast alles gewagt, hart gearbeitet und verdienterweise gewonnen. Das zeigt, dass Du den nötigen Ernst für solch einen Startup mitbringst, was neben Erfahrung der Schlüssel zum Erfolg ist.
Auch deine Bierbar Etrusker ist wirklich sehr geschmackvoll gestaltet und eingerichtet. Nur eine Frage bitte: Warum habt Ihr so einen hohen Sperrzaun, ist die Einbruchsrate so hoch bei Euch?
Auf jeden Fall wünsche ich Dir noch viel Erfolg und Vergnügen mit Deinem Projekt. Lass wieder was von Dir hören.

freundliche Grüße

Alexander
Iss was gar ist, trink was klar ist und sag was wahr ist. (Luther)

Ich bin: Der Seelenbräu – Himmlisches Bier vereint Herz und Seele!

Benutzeravatar
U-Tube
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 265
Registriert: Sonntag 29. Dezember 2013, 11:25
Wohnort: Lebring
Kontaktdaten:

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#24

Beitrag von U-Tube » Dienstag 12. Juli 2016, 22:00

Griller76 hat geschrieben:Hallo Flo,

Nur eine Frage bitte: Warum habt Ihr so einen hohen Sperrzaun, ist die Einbruchsrate so hoch bei Euch?
Je größer die Schere zwischen arm und reich, desto höher die Zäune....

Gruß
Gebhard, der schon x-mal die Sperrzäune in Südamerika, Südafrika, etc. gesehen hat...
Jeder Laib Brot ist das tragische Ende von Getreide, das die Chance hatte Bier zu werden.

Cervenada
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 14. Februar 2017, 14:41

Re: Gasthausbrauerei im Ausland eroeffnen

#25

Beitrag von Cervenada » Dienstag 14. Februar 2017, 16:21

Hallo Florian,
wir haben ähnliches vor in der Provinz St. Elena sobald das nötige Kapital zusammengespart und genügend heimbrausude entstanden sind die unseren Quilitätsansprüchen genügen. Zieltermin war bis dato 2030, aber wenn ich Deine Ausführungen über den dynamischen Markt so lese sollten wir uns besser etwas mehr sputen.

Schade dass ich dies Forum erst heute entdeckt habe sonst wäre ich letztes Jahr auf jeden Fall in quito auf ein Bier vorbeigekommen. Die nächste Reise steht erstmal nicht an. Ich rechne erst noch. Momentan der erste Schritt Bedarfsermittelung. Hoffentlich haben wir wenigstens halb so viel Glück wie ihr. :-)

Liebe Grüße, Katrin

Antworten