Reisspelzen contra Gerstespelzen

Antworten
Benutzeravatar
Shapoor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 23. Juni 2018, 23:50

Reisspelzen contra Gerstespelzen

#1

Beitrag von Shapoor » Freitag 20. März 2020, 20:23

Gude zusammen,

immer wieder lese ich den Tipp, Reisspelzen zu benutzen bei einem hohen Anteil von spelzenlosen Malz (z.b. Weizen) um das Läutern zu erleichtrern bzw. die Läuterkatastrophe zu verhindern.

Nun habe ich beim letzten Malzeinkauf in der Mälzerei einen Sack Gerstenspelzen bekommen. Abfallprodukt beim Vorreinigen.

Spricht etwas dagegen Gerstenspelzen anstatt Reisspelzen zu benutzen?

Ich könnte mir vorstellen das in den Gerstenspelzen mehr Gerbstoffe enthalten sind welche das Bier beeinflussen könnte.
Wissen tue ich es aber nicht. :Grübel
Deshalb dachte ich mir ich frag mal lieber nach bevor ich das Bier versaue.

Gude
Shapoor
You catcha the fisch, you catcha the crab, it nota so good, it nota so bad

Benutzeravatar
Shapoor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 23. Juni 2018, 23:50

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#2

Beitrag von Shapoor » Mittwoch 25. März 2020, 16:05

Gude, Hmmmm... :puzz

noch keine Antwort,

ist die Frage so trivial, dass man gar nicht hätte fragen müssen? Leider habe ich nach intensiver Suche keine Antwort gefunden. Vielleicht waren es einfach die falschen Suchbegriffe. :Grübel

Oder hat es tatsächlich noch niemand probiert, obwohl es das Zeugs Umsonst in der Mälzerei gibt.

Gude

Shapoor
You catcha the fisch, you catcha the crab, it nota so good, it nota so bad

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2195
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#3

Beitrag von olibaer » Mittwoch 25. März 2020, 16:31

Hallo Shapoor,
Shapoor hat geschrieben:
Freitag 20. März 2020, 20:23
immer wieder lese ich den Tipp, Reisspelzen zu benutzen ..
Wo ? (Quellenverweis).

Ohnehin macht es keinen Sinn in die Untiefen einer Läuterkatastrophe einzutauchen, wenn der Weizenanteil unter 50% bleibt. Augenmaß, Sinn & Verstand ist beim Läutern immer gefragt.
Shapoor hat geschrieben:
Freitag 20. März 2020, 20:23
Nun habe ich beim letzten Malzeinkauf in der Mälzerei einen Sack Gerstenspelzen bekommen. Abfallprodukt beim Vorreinigen.
Spricht etwas dagegen Gerstenspelzen anstatt Reisspelzen zu benutzen?
In der Mälzerei gibt es kein Abfallprodukt vom Typ "Spelzen". Weder im Umfeld Malz noch im Umfeld Rohfrucht bei der Warenannahme. Die haben dir einen Sack "Ausputz" eingetütet.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#4

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 25. März 2020, 16:38

Moin,
ich kann dir auch keinen Unterschied zwischen Reisspelzen und Gerstenspelzen erläutern. Was ich aber nach vielen Suden mit 100 % Weizenmalz sagen kann, dass man keine Spelzen braucht, wenn man mit Geduld läutert und seinen Läuterprozess im Griff hat. Einfach noch ein bisschen langsamer läutern als sonst und zwischendurch mal mit einem langen Messer rautenförmig den Treber aufschneiden.
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 560
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#5

Beitrag von bierhistoriker.org » Mittwoch 25. März 2020, 16:40

z.B. hier:

https://beerandbrewing.com/dictionary/Zz6U2YczvM/

... und in unendlich vielen Amirezepten

cheers

Jürgen

PS: Da wir hier im Gegensatz zu Amerika weder Reis anbauen/ weiterverarbeiten, ist das wohl für uns eher eine "exotische" Vorgehensweise/ fällt nicht als Abfallprodukt an.
Hobbybrauerstammtisch Köln und Umgebung: https://www.facebook.com/groups/KoelnerHobbybrauer/
Kölner Bierhistoriker eV : http://koelnerbierhistoriker.org/
BJCP Deutschland (Facebook-Gruppe): https://www.facebook.com/groups/625748487884003/

Benutzeravatar
Shapoor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 23. Juni 2018, 23:50

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#6

Beitrag von Shapoor » Mittwoch 25. März 2020, 17:00

Gude,
olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 16:31
Hallo Shapoor,
Shapoor hat geschrieben:
Freitag 20. März 2020, 20:23
immer wieder lese ich den Tipp, Reisspelzen zu benutzen ..
Wo ? (Quellenverweis).
Quelle, größtenteils hier im Forum

olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 16:31

Ohnehin macht es keinen Sinn in die Untiefen einer Läuterkatastrophe einzutauchen, wenn der Weizenanteil unter 50% bleibt. Augenmaß, Sinn & Verstand ist beim Läutern immer gefragt.
Nein, nein, bloß nicht. Läuterkatastrophe Diskussionen gibt es bereits genug.
olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 16:31
Shapoor hat geschrieben:
Freitag 20. März 2020, 20:23
Nun habe ich beim letzten Malzeinkauf in der Mälzerei einen Sack Gerstenspelzen bekommen. Abfallprodukt beim Vorreinigen.
Spricht etwas dagegen Gerstenspelzen anstatt Reisspelzen zu benutzen?
In der Mälzerei gibt es kein Abfallprodukt vom Typ "Spelzen". Weder im Umfeld Malz noch im Umfeld Rohfrucht bei der Warenannahme. Die haben dir einen Sack "Ausputz" eingetütet.
Da ich vorher keine Ahnung hatte was "Ausputz" ist, habe ich mal gegoogelt:
Korngröße < 2,2 mm, Bruchkorn, Fremdgetreide, verdorbene Körner, Fusarium-befallene Körner, Verunreinigungen

Das war es aber nicht was ich bekommen habe. Hier ein Bild:
20200325_165330.jpg
Links Reisspelzen, rechts Gerstespelzen.

Edit: In der Mälzerei standen drei 240l Behälter. Zwei davon sahen so aus wie das was als "Ausputz" bezeichnet wird. Eins ein bisschen gröber ein ein bisschen feiner, und der dritte mit den oben abgebildeten Spelzen.

Gude

Shapoor
Zuletzt geändert von Shapoor am Mittwoch 25. März 2020, 19:10, insgesamt 1-mal geändert.
You catcha the fisch, you catcha the crab, it nota so good, it nota so bad

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2195
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#7

Beitrag von olibaer » Mittwoch 25. März 2020, 19:03

Shapoor hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 17:00
Links Reisspelzen, rechts Gerstespelzen.
Beides sieht gut aus. Auf "Sicht" hätte ich keine Bedenken bzgl. einem Einsatz von Reisspelzen.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Shapoor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 23. Juni 2018, 23:50

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#8

Beitrag von Shapoor » Mittwoch 25. März 2020, 19:35

Gude,
olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 19:03
Shapoor hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 17:00
Links Reisspelzen, rechts Gerstespelzen.
Beides sieht gut aus. Auf "Sicht" hätte ich keine Bedenken bzgl. einem Einsatz von Reisspelzen.
Das mit den Reisspelzen ist ja klar.
Aber was ist mit Gerstenspelzen? Darum geht es mir eigentlich.

Gude
Shapoor
You catcha the fisch, you catcha the crab, it nota so good, it nota so bad

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2934
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#9

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 25. März 2020, 19:47

Wenn die wirklich nur Spelzen geliefert haben gilt das gleiche wie bei Gerstenmalz, denn das enthält Ja die gleichen Spelzen.
Will sagen: solange du den PH-Wert im Auge hast wüsste ich nicht, was daran Probleme machen könnte.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Reisspelzen contra Gerstespelzen

#10

Beitrag von Commander8x » Donnerstag 26. März 2020, 15:03

olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 25. März 2020, 16:31
In der Mälzerei gibt es kein Abfallprodukt vom Typ "Spelzen".
Wer hat Dir das denn verraten? Wenn die Siebmaschine mit einem Windhaus versehen ist, kann man durchaus "Spelzen" abtrennen. Ob das Sinn macht, ist ne ganz andere Frage.

Zurück zum Thema: die Gerstenspelzen sehen für mich ganz gut aus. Schau mal nach, dass keine Malzkeime dazwischen sind - das wäre schlecht für den Schaum und den Geschmack.

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Antworten