Enthärtungsanlage

Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Enthärtungsanlage

#51

Beitrag von Hopfen-Q » Montag 2. Januar 2017, 12:40

Hi Wolfram,
ich braue zwar nicht in München, hab hier aber eine ähnliche Situation.
Ich verwende das nicht-enthärtete Wasser (BWT abschalten/umgehen) und reduziere die RA mit Milchsäure. Für Pils hab ich mir weiches Quellwasser besorgt.

Auch wenn dir dein Bier bisher schmeckt, wäre es doch mal einen Versuch wert, einen Sud mit anderem Wasser herzustellen. Zum Vergleich. Ich habe bei mir eine Verbesserung festgestellt und bleibe jetzt dabei.
Micha

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16584
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Enthärtungsanlage

#52

Beitrag von Boludo » Montag 2. Januar 2017, 12:47

Hopfen-Q hat geschrieben: Für Pils hab ich mir weiches Quellwasser besorgt.
Hast du das Quellwasser analysieren lassen?

Stefan

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 11:55

Re: Enthärtungsanlage

#53

Beitrag von Firestarter » Montag 2. Januar 2017, 12:53

Hallo Stefan und Andy,

erst mal vielen Dank für die Ausführungen, die vieles erklärt haben. Habe mein Wasser im Hauskreislauf ebenfalls untersuchen
lassen uns festgestellt, das die BWT Anlage gar nicht arbeitet - evtl. ist das die Erklärung warum das Bier schmeckt :redhead

Da ich vermietet habe und an die z.T. alten Leitungen denke, muss die BWT wieder in Stand gesetzt werden. Somit komme ich
wohl an einer Umkehrosmose nicht vorbei. Welche Anlagen könnt Ihr denn empfehlen?

Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Enthärtungsanlage

#54

Beitrag von Hopfen-Q » Montag 2. Januar 2017, 13:00

Boludo hat geschrieben:
Hopfen-Q hat geschrieben: Für Pils hab ich mir weiches Quellwasser besorgt.
Hast du das Quellwasser analysieren lassen?
Stefan
das Wasser hatte ich einige Jahre zuvor im Rahmen eines Projekts analysiert und kenne von daher die ungefähre chemische Zusammensetzung. Sehr weich.
Außerdem ist die Quelle bei uns in der Region bekannt - am Wochenende muss man Schlange stehen.

Benutzeravatar
eisenluk
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 14:16
Wohnort: Guntalingen

Re: Enthärtungsanlage

#55

Beitrag von eisenluk » Sonntag 11. Februar 2018, 21:51

Firestarter hat geschrieben:
Montag 2. Januar 2017, 12:53
Habe mein Wasser im Hauskreislauf ebenfalls untersuchen
lassen uns festgestellt, das die BWT Anlage gar nicht arbeitet - evtl. ist das die Erklärung warum das Bier schmeckt :redhead
Ich hab auch eine Enthärtungsanlage, welches das Wasser mittels Ionentausch von Silberharz enthärtet und per Natriumchlorid das Silberharz wieder regeneriert. Wenn ich nun so diesen Thread als Brauneuling durchlese, gehe ich richtig in der Annahme, dass es besser wäre das nichtenthärtete Wasser fürs Brauen zu nehmen? Auf Besser-bier-brauen.de hab ich eine Beitrag gefunden, worin steht, dass hohe Natrium-Werte das Bier sauer schmecken lassen. Meine Schlussfolgerung: Wenn man hohe Härtegrade auf weiches Wasser runterenthärtet, dann werden ja grosse Mengen Natrium dem Wasser beigefügt, siehe Merkblatt Enthärtungsanlagen – Überprüfung Natriumgehalt. Ergos: Besser Enthärtung fürs Bierbrauen weglassen? Das könnte ich, da ich einen Abzweiger vor der Enthärtung habe.. Danke für euer Feedback :thumbup

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5296
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Enthärtungsanlage

#56

Beitrag von Ladeberger » Sonntag 11. Februar 2018, 21:56

eisenluk hat geschrieben:
Sonntag 11. Februar 2018, 21:51
Wenn ich nun so diesen Thread als Brauneuling durchlese, gehe ich richtig in der Annahme, dass es besser wäre das nichtenthärtete Wasser fürs Brauen zu nehmen?
Korrekt! Mit den beschriebenen Neutraltauschern schießt man sich gleich doppelt ins Knie: Nicht nur bleibt das alkalische Hydrogencarbonat komplett erhalten, man hat auch das wertvolle Calcium entfernt und gegen das technologisch unnütze und geschmacklich fragwürdige Natrium getauscht.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
eisenluk
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 14:16
Wohnort: Guntalingen

Re: Enthärtungsanlage

#57

Beitrag von eisenluk » Sonntag 11. Februar 2018, 22:15

Ladeberger hat geschrieben:
Sonntag 11. Februar 2018, 21:56
eisenluk hat geschrieben:
Sonntag 11. Februar 2018, 21:51
Wenn ich nun so diesen Thread als Brauneuling durchlese, gehe ich richtig in der Annahme, dass es besser wäre das nichtenthärtete Wasser fürs Brauen zu nehmen?
Korrekt! Mit den beschriebenen Neutraltauschern schießt man sich gleich doppelt ins Knie: Nicht nur bleibt das alkalische Hydrogencarbonat komplett erhalten, man hat auch das wertvolle Calcium entfernt und gegen das technologisch unnütze und geschmacklich fragwürdige Natrium getauscht.

Gruß
Andy
Super, dann zapf ich in zukünftigen Suden am Enthärter vorbei... :thumbsup

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16584
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Enthärtungsanlage

#58

Beitrag von Boludo » Montag 12. Februar 2018, 02:19

Der Enthärter wurde sicher nicht umsonst installiert. Ich vermute stark, dass du dein Wasser trotzdem noch aufarbeiten solltest. Das geht mit dem Wasser vor dem Enthärter aber besser als mit dem danach, je nach dem, was Du machst.

Stefan

Antworten