Weizenrast als Schaumkiller?

Antworten
Tom-Brauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 12:59

Weizenrast als Schaumkiller?

#1

Beitrag von Tom-Brauer » Freitag 3. März 2017, 07:53

Hallo Zusammen,

ich habe vor einiger Zeit HIER etwas über die Weizenrasten bei 45°C und 48°C für je 15 Minuten gelesen. Dies soll sich positiv auf die typischen Weizenbieraromen auswirken. Bei meinem letzten Sud hatte ich diese beiden Rasten auch angefahren.

Das Bier ist geschmacklich wirklich sehr lecker - leider ist nur beim Einschenken Schaum vorhanden. Nach 20 Sekunden fällt dieser komplett zusammen und ist weg.

Jetzt habe ich HIER gelesen, dass eine lange Rast bei 45°C immer einen schlechten Schaum bringt (was ich nun auch bestätigen kann :thumbdown . )

Zusammengefasst würde das ja heißen - man kann die Weizenrast für die besonderen Weizenbieraromen fahren, muss dafür aber "keinen Schaum" in Kauf nehmen!?

Wie ist eure Erfahrung mit der Weizenrast?
Mein Maischebehälter inkl. Rührwerk:
https://www.youtube.com/watch?v=bP81w0qjDYA

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6777
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#2

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 3. März 2017, 08:06

Pauschal kann ich das nicht bestätigen. Ich denke die Hefe spielt hier auch eine Rolle.
Meine Weizen braue ich im Herrmannverfahren (zwei Durchläufe 42°C - 20 min, 45°C - 20 min, 48°C - 5 min, 64°C + 72°C).
Mit den Hefen von Gutmann und Augustus 8 hatte das Weizen einen normalen Schaum mit mittlerer Stabilität. Mit der Schneider wurde hingegen immer ein cremiger und sehr stabiler Schaum produziert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Unimog
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag 17. März 2011, 13:21
Wohnort: Bei Forchheim
Kontaktdaten:

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#3

Beitrag von Unimog » Freitag 3. März 2017, 10:07

Hallo,

also ja die "WeizenRast" wirkt sich wohl auf die Schaumhaltbarkeit aus. Allerdings kann ich das so nicht wirklich bestätigen da vergleichen hier schwer ist.
Meine Weizen haben eigentlich, trotz der Rast, eine gute Schaumstabilität.
Ich habe aber neben der Hefe, wie von Jens schon angeführt, auch den Hopfen in Verdacht.
Ich benutze für mein Weizen seit Jahren Tettnanger Aroma Hopfen (Pellest 6%A) und bilde mir stark ein, dass dies meinen Schaum sehr positiv beeinflusst hat.
Vorher habe ich mit verschieden Hopfen experimentiert, bei eigentlich immer gleichem Grundrezept und meine daher der Schaum hängt, trotz der verhältnismäßigen geringen Hopfung im Weizen, vom Hopfen ab.
Aber nur so ein persönliches Empfinden. Nicht wissenschaftlich :-)

Gruß,
Jan
Gruß,
Jan

Markus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 13. Mai 2015, 20:37
Wohnort: Kiel

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#4

Beitrag von Markus » Freitag 3. März 2017, 10:39

Ich kenne jetzt das Rezept nicht, aber probier doch mal, die Weizenrasten nur mit dem Weizenmalz anzufahren, und dann erst später andere Malze hinzuzufügen, z.B. bei 60° dann.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2992
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#5

Beitrag von chaos-black » Freitag 3. März 2017, 10:42

Bei der Schaumfrage spielt auch immer das Reinigungsmittel der Gläser und Flaschen eine Rolle. Welche hast du verwendet?
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1876
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#6

Beitrag von DerDallmann » Freitag 3. März 2017, 11:02

Markus hat geschrieben:Ich kenne jetzt das Rezept nicht, aber probier doch mal, die Weizenrasten nur mit dem Weizenmalz anzufahren, und dann erst später andere Malze hinzuzufügen, z.B. bei 60° dann.
OT: Soweit ich es verstanden habe, soll die Ferularast Ferulasäure freisetzen. Ferulasäure ist in Gerstenmalz zu einem höheren Anteil enthalten, als in Weizenmalz. Also ist es eigentlich sinnlos, nur mit Weizenmalz eine Ferularast zu fahren. (Wie sich das auf den Schaum auswirkt, weiß ich aber nicht.)

Generell würde ich bei einem solchen Problem, z.B. mit Haferflocken nachhelfen.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

reib
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 08:34

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#7

Beitrag von reib » Freitag 3. März 2017, 16:08

Ich mache immer ca 30 Min Weizenrast und habe keinerlei Schaumprobleme. Ich mache aber keine Eiweißrast und springe durch zubrühen direkt auf 63°C.

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#8

Beitrag von der_dennis » Freitag 3. März 2017, 16:58

reib hat geschrieben:Ich mache immer ca 30 Min Weizenrast und habe keinerlei Schaumprobleme. Ich mache aber keine Eiweißrast und springe durch zubrühen direkt auf 63°C.
Hm interessant...ich mache keine Weizenrast sondern 10min bei 54°C. Das hatte tauroplu mal so vorgeschlagen. Seit dem hab ich auch, unabhängig vom Bier, einen bombigen Schaum. Haftet auch noch am Glas wenn das schon leer ist.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Tom-Brauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Donnerstag 20. März 2014, 12:59

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#9

Beitrag von Tom-Brauer » Freitag 3. März 2017, 19:57

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:Pauschal kann ich das nicht bestätigen. Ich denke die Hefe spielt hier auch eine Rolle.
Hefe hab ich die selbe wie bei den letzten Weizen verwendet - Gozdawa Bavarian Wheat 11. Die hatten immer normalen Schaum. Also schließ ich die Hefe mal aus, außer Gozdawa hat diesbezüglich schwankende Chargen.
Unimog hat geschrieben:Ich habe aber neben der Hefe, wie von Jens schon angeführt, auch den Hopfen in Verdacht.
Ich benutze für mein Weizen seit Jahren Tettnanger Aroma Hopfen (Pellest 6%A) und bilde mir stark ein, dass dies meinen Schaum sehr positiv beeinflusst hat.
Ich hatte 6 Monate alten Tettnanger(aber die ganze Zeit vakumiert und tiefgefroren) und ca. 1 Jahr alten Saphir (ebenfalls vakumiert und eingefroren) verwendet. Bei meinen vorherigen Weizen waren die Hopfen entweder frisch oder maximal 3 Monate alt.
chaos-black hat geschrieben:Bei der Schaumfrage spielt auch immer das Reinigungsmittel der Gläser und Flaschen eine Rolle. Welche hast du verwendet?
Reinigungsmittel für die Gläser und Flaschen ist seit Jahren gleich.
Weißbierglas wurde vor dem Einschenken auch mit Wasser ausgespült.


Was an dem Sud neben der Weizenrast ebenfalls "anders" war, als bei meinen letzten Weizen --> ich hatte einen anderen Einkocher zum Hopfenkochen verwendet. Und dabei hatte ich noch nie so ein wallendens und vor allem "schäumendes" Kochen(<--- Ja richtig, da wars mir zuviel Schaum :Wink ). Es war sogar so, dass ein sehr großer Teil des Hopfens an der Wandung klebte, als der Schaum wieder abfiel. Bin mir gar nicht sicher, wieviel da über mitköchelte.
Vielleicht hat das irgendetwas mit der Sache zu tun. Ich war jedenfalls sehr überrascht, als ich das so sah.
Mein Maischebehälter inkl. Rührwerk:
https://www.youtube.com/watch?v=bP81w0qjDYA

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 752
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Weizenrast als Schaumkiller?

#10

Beitrag von mavro » Freitag 10. März 2017, 18:47

Hallo zusammen,
ich hätte genau das im Verdacht, was du zuletzt geschrieben hast.
Es wurde zu wenig Hopfen mitgekocht.
Bei meinem letzte Bier hatte sich Hopfen im hopfensieb verklebt , war nach 60 min kochen noch trocken.

Der Schaum hält im Glas eine Minute
Viele Grüße, Andreas

Antworten