Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 122
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#101

Beitrag von Citrist » Samstag 9. November 2019, 09:21

Felix83 hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 21:37
Bei 100 Grad kein Problem weil keine O2 Aufnahme möglich.
Halt, stopp!
Die Oberfläche lässt flüchtige Stoffe ausgasen und je größer die ist, desto schneller und desto mehr. So weit alles okay.

Aber: Dass am Kochpunkt quasi kein Sauerstoff mehr in Lösung geht, heißt noch lange nicht, dass an der Oberfläche (die ja kontinuierlich neu geschaffen wird) keine Oxidation stattfindet. Das passiert prinzipiell nämlich sehr wohl und Dank der guten Temperatur müsste dies auch sehr schnell von statten gehen.

Der Grund, weshalb im Heißbereich trotzdem nicht alles oxidiert ist simpel, wril das Heißluftpolster auf der Oberfläche der Flüssigkeit zum Großteil aus Wasserdampf besteht und nicht aus Luft und damit auch nicht aus anteiligen Sauerstoff. Flüchtige Stoffe bewegen sich entlang des "Kühlegradienten" von der Würze weg, der Zustrom von Sauerstoff an sie Oberfläche der Würze ist dagegen gering.
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

DerWelcherDurstHat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 29. März 2016, 13:01

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#102

Beitrag von DerWelcherDurstHat » Samstag 9. November 2019, 11:01

Aus einem Liter Wasser werden 8 Kubikmeter Dampf. Selbst ganz ohne Deckel/Brüdenhaube dürfte so gut wie gar keine normale Luft mit der Wasseroberfläche in Kontakt kommen, weil diese Menge an Dampf alles verdrängt.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6258
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#103

Beitrag von Ladeberger » Samstag 9. November 2019, 11:20

DerWelcherDurstHat hat geschrieben:
Samstag 9. November 2019, 11:01
Aus einem Liter Wasser werden 8 Kubikmeter Dampf.
Joa, bei ca. -0,8 bar. Bei Normaldruck sind es leider nur knapp 1,7 m³/kg :Wink

Ich denke aber wie meine Vorredner, dass hierher der wesentliche Oxidationsschutz während des Würzekochens rührt. Eines von vielen Argumenten für eine intensive Kochung.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 988
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#104

Beitrag von Felix83 » Samstag 9. November 2019, 15:23

Citrist hat geschrieben:
Samstag 9. November 2019, 09:21
Felix83 hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 21:37
Bei 100 Grad kein Problem weil keine O2 Aufnahme möglich.
Halt, stopp!
Die Oberfläche lässt flüchtige Stoffe ausgasen und je größer die ist, desto schneller und desto mehr. So weit alles okay.

Aber: Dass am Kochpunkt quasi kein Sauerstoff mehr in Lösung geht, heißt noch lange nicht, dass an der Oberfläche (die ja kontinuierlich neu geschaffen wird) keine Oxidation stattfindet. Das passiert prinzipiell nämlich sehr wohl und Dank der guten Temperatur müsste dies auch sehr schnell von statten gehen.

Der Grund, weshalb im Heißbereich trotzdem nicht alles oxidiert ist simpel, wril das Heißluftpolster auf der Oberfläche der Flüssigkeit zum Großteil aus Wasserdampf besteht und nicht aus Luft und damit auch nicht aus anteiligen Sauerstoff. Flüchtige Stoffe bewegen sich entlang des "Kühlegradienten" von der Würze weg, der Zustrom von Sauerstoff an sie Oberfläche der Würze ist dagegen gering.
Touché! :redhead :Drink
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 505
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#105

Beitrag von Innuendo » Sonntag 10. November 2019, 09:24

Hallo zusammen,
gleich vorweg: ich verstehe nicht alles, was hier und im Braumagazin über Oxidation, Antioxidans, Reduktionsvermögen etc. geschrieben wird. Mein Augenmerk liegt eher auf der praktischen Umsetzung mit ein bissl Verständnis, was und warum ich das tue (tun soll).
Meine Frage zum Thema Sauerstoff bzw. Oxidation:
Als best practice wird hier im Heißbereich plätschern vermeiden beschrieben. Zur Gärung benötigt die Hefe aber Sauerstoff.
Das verstehe ich noch nicht so ganz. Erst O2 vermeiden oder reduzieren zB durch Zubehörteile, SO2, plätscher- und blasenfreies Läutern und dann finde ich Schneebesen bis Umschütten vor dem Anstellen, damit O2 in die Würze gelangt. Oxidation (Alterung) verstehe ich als zeitversetzten Prozess, der mit dem Schlauchen bzw mit der Reifung beginnen kann. "Irgendwo" (gute Quellenangabe) habe ich hier mal gelesen, dass die Hefe lebt und O2 zur Zellteilung(?) verbraucht. Irgendwann (wieder so eine genaue Angabe) stellt sie um und es entstehen die Abfallprodukte Alkohol und CO2 durch Vergärung. Dann erscheint es mir logisch, dass mit dem Schlauchen ins KEG so wenig O2 wie möglich ins Jungbier darf. Aber warum schon im Heißbereich?
Innu

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6389
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#106

Beitrag von ggansde » Sonntag 10. November 2019, 10:26

Moin,
man könnte Seiten über dieses Thema füllen. Ich möchte es ganz kurz und unwissenschaftlich erklären:
Maische und Würze sind empfindlich gegen Oxidation. Daher sollte man auch die von Dir genannten Dinge berücksichtigen. Den Fehlgeschmack, den man sich dort durch Oxidation einfängt wird man nicht mehr los.
Die Belüftung der Würze hilft der Hefe sich zu vermehren. Die Hefe sollte bei der Belüftung schon zugegen sein, sonst besteht wieder die Gefahr der Oxidation.
Noch schlimmer wird es beim Abfüllen. Dort sollte man Sauerstoffeintrag tunlichst vermeiden, da nichts mehr zugegen ist, welches diesen binden kann und die Oxidation vermeiden kann.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

DerWelcherDurstHat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 29. März 2016, 13:01

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#107

Beitrag von DerWelcherDurstHat » Sonntag 10. November 2019, 14:32

Ladeberger hat geschrieben:
Samstag 9. November 2019, 11:20
DerWelcherDurstHat hat geschrieben:
Samstag 9. November 2019, 11:01
Aus einem Liter Wasser werden 8 Kubikmeter Dampf.
Joa, bei ca. -0,8 bar. Bei Normaldruck sind es leider nur knapp 1,7 m³/kg :Wink
Oups, da hat mich mein Erinnerungsvermögen verlassen :redhead

Aber auch 1.7 m^3 ist ja schon eine Menge. Wenn wir zB einen Einkochtopf mit 20 Litern nehmen, dann sollten da doch in einer Stunde ungefähr 2 Liter verdampfen. Das wären dann 3.4m^3. Das ist pro Sekunde fast ein Liter Dampf. Sollte ein Sauerstoffmolekül so frech sein sich da hineinzutrauen, wird es doch mit einem saftigen Arschtritt wieder hinauszitiert. So wie der Raufbold aus dem Saloon...
:Drink

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 988
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#108

Beitrag von Felix83 » Sonntag 10. November 2019, 14:43

@Innuendo: Oxidationsprozesse finden bei hohen Temperaturen viel schneller statt. Daher ist das Heißplätschern theoretisch viel schlimmer, als belüften bei Anstelltempertauren mit Hefe drin, die direkt verstoffwechselt.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7171
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#109

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 11. November 2019, 17:18

Da bin ich anderer Meinung. Um irgendetwas oxidieren zu können muss der Sauerstoff in Lösung gegangen sein. Und bei hohen Temperaturen geht wesentlich weniger Sauerstoff in Lösung als bei kalten. Daher ist Luftkontakt im Heißbereich weniger kritisch als im Kaltbereich (ich schreibe hier bewusst nicht "unkritisch").
Das Belüften der Anstellwürze ist unkritisch, falls bereits angestellt wurde. Die Hefe greift sich den gelösten Sauerstoff sehr schnell. Das Belüften von Anstellwürze ohne vorherige Hefegabe ist hingegen wieder kontraproduktiv, weil der Sauerstoff den Oxidationsprozessen in der Würze zur Verfügung steht.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6389
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#110

Beitrag von ggansde » Montag 11. November 2019, 17:42

Moin,
Da bin ich anderer Meinung. Um irgendetwas oxidieren zu können muss der Sauerstoff in Lösung gegangen sein. Und bei hohen Temperaturen geht wesentlich weniger Sauerstoff in Lösung als bei kalten.
Das stimmt so nicht. Beim Plätschern während des Maischens im BM reicht der mitgerissene Sauerstoff um sofort die Würze zu oxidieren. und zwar schnell bei den Temperaturen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6258
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#111

Beitrag von Ladeberger » Montag 11. November 2019, 18:04

Markus liegt richtig. Bei den üblichen Arbeitstemperaturen von 70 - 80 °C kann man davon ausgehen, dass gelöster Sauerstoff (<= 3 mg/l @ 80 °C) innerhalb weniger Sekunden die Würzeinhaltsstoffe oxidiert und damit nicht mehr nachweisbar ist. (Siehe u.a. George Fix, Principles of Brewing Science, 2nd edition (1999), Chapter 4: Oxidation)

Gruß
Andy

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7171
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#112

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 11. November 2019, 18:24

Danke fürs Aufwecken.
Das 60 Minuten „Plätschermaischen“ im BM sichtbare Auswirkungen haben war bekannt. Darüberhinaus habe ich die Auswirkung von Luftsauerstoff im Sudhaus völlig unterschätzt.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 505
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#113

Beitrag von Innuendo » Montag 11. November 2019, 20:43

Auch von mir Danke für die Erläuterungen. Meinen Maischeprozess werde ich an 2-3 Stellen anders (bedachter) durchführen.

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 605
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#114

Beitrag von hkpdererste » Montag 11. November 2019, 22:21

Wie ist es dann eigentlich möglich mit Automaten wie BM etc. brauchbare Biere herzustellen? Müsste ja dann theoretisch alles komplett veroxidierter Mist sein, ist aber nicht so, wie ich selbst bei Camba und in diversen Weihnachtswichteln schon testen konnte. Und genauso müsste ja dann das Bier von kleineren Brauereien die tatsächlich noch mit Kühlschiff arbeiten komplett ungenießbar sein, ist es aber ebenfalls nicht. Irgendwas muss da schon dran sein an der Sauerstoffverdrängung durch Dampf.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9622
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#115

Beitrag von gulp » Montag 11. November 2019, 23:10

hkpdererste hat geschrieben:
Montag 11. November 2019, 22:21
Wie ist es dann eigentlich möglich mit Automaten wie BM etc. brauchbare Biere herzustellen? Müsste ja dann theoretisch alles komplett veroxidierter Mist sein, ist aber nicht so, wie ich selbst bei Camba und in diversen Weihnachtswichteln schon testen konnte. Und genauso müsste ja dann das Bier von kleineren Brauereien die tatsächlich noch mit Kühlschiff arbeiten komplett ungenießbar sein, ist es aber ebenfalls nicht. Irgendwas muss da schon dran sein an der Sauerstoffverdrängung durch Dampf.
Z.B. so:
Kühlschiff2.jpg
HopfeninsKühlschiff.jpg
Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6389
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#116

Beitrag von ggansde » Dienstag 12. November 2019, 07:26

Moin,
mit so ein paar - zugegeben hübschen - Bildern belegt man eigentlich gar nichts. Zumal sie auch nicht zum Thema passen. Es ist ein sehr großer Unterschied ob ich quasi sauerstofffreie Würze in ein Kühlschiff plätschere und der weitere Sauerstoffzutritt durch aufsteigenden Wasserdampf minimiert wird, zumal bei vielen Kühlschiffen ein Berieselungs- oder anderer Kühler hintergeschaltet ist, der die Würze in kürzester Zeit auf Anstelltemperatur bringt. Es geht um die Oxidation während der Maischearbeit, wo dann Enzyme in der Maische, wie z.B. Oxidasen katalytisch wirken.
Es ist auch immer eine Frage des Bierstils.
Und ja, viele kleine Brauereien nehmen einen Oxidationsgeschmack hin und verkaufen ihn als Hausgeschmack. Und in der Tat, der größte Teil der Hobbybrauerbiere, die ich bislang auf Stammtischen, in Tasting-Runden oder Wettbewerben verkostet habe hatten einen mehr oder weniger ausgeprägten Oxidationsgeschmack. Muss nicht sein und lässt sich leicht minimieren oder verhindern.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

DerWelcherDurstHat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 29. März 2016, 13:01

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#117

Beitrag von DerWelcherDurstHat » Dienstag 12. November 2019, 07:37

ggansde hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 07:26
zumal bei vielen Kühlschiffen ein Berieselungs- oder anderer Kühler
Bei der Berieselung wird doch auch viel Sauerstoff eingetragen? Das gibt es ja den Schutz durch aufsteigenden Damp nicht mehr (oder nur ganz minimal).

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6389
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#118

Beitrag von ggansde » Dienstag 12. November 2019, 07:43

Moin,
die Würze ist aber sofort kalt und trifft dann die Hefe.
Als wir mal bei Faust gebraut hatten wurde ein Plattenwärmetauscher genutzt, der mit Wasser aus einer Eiswasserleitung gespeist wurde. Ist evtl. etwas effektiver aber im Prinzip dasselbe. Der gesamte Sud benötigte etwa 3 min. um vom Whirlpool mit 8 °C im Gärtank zu landen und sofort kam die Hefe dazu.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 505
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#119

Beitrag von Innuendo » Dienstag 12. November 2019, 11:53

Ich habe die Erläuterung "gelöster Sauerstoff (<= 3 mg/l @ 80 °C) innerhalb weniger Sekunden die Würzeinhaltsstoffe oxidiert und damit nicht mehr nachweisbar" nicht als schwarz-weiß (100% oder 0%) verstanden. Ladeberger hat zumindest nicht geschrieben, dass alle Würzeinhaltsstoffe vollständig oxidieren. In meinem beschränkten Verständnis geht es immer um die Mengenverhältnisse, die dann (Fehl-) Aromen erzeugen (können).

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9622
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#120

Beitrag von gulp » Dienstag 12. November 2019, 12:30

ggansde hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 07:26
Moin,
mit so ein paar - zugegeben hübschen - Bildern belegt man eigentlich gar nichts. Zumal sie auch nicht zum Thema passen. Es ist ein sehr großer Unterschied ob ich quasi sauerstofffreie Würze in ein Kühlschiff plätschere und der weitere Sauerstoffzutritt durch aufsteigenden Wasserdampf minimiert wird, zumal bei vielen Kühlschiffen ein Berieselungs- oder anderer Kühler hintergeschaltet ist, der die Würze in kürzester Zeit auf Anstelltemperatur bringt. Es geht um die Oxidation während der Maischearbeit, wo dann Enzyme in der Maische, wie z.B. Oxidasen katalytisch wirken.
Es ist auch immer eine Frage des Bierstils.
Und ja, viele kleine Brauereien nehmen einen Oxidationsgeschmack hin und verkaufen ihn als Hausgeschmack. Und in der Tat, der größte Teil der Hobbybrauerbiere, die ich bislang auf Stammtischen, in Tasting-Runden oder Wettbewerben verkostet habe hatten einen mehr oder weniger ausgeprägten Oxidationsgeschmack. Muss nicht sein und lässt sich leicht minimieren oder verhindern.
VG, Markus
Mit Verlaub, ich widerspreche dir nur ungern Markus, aber da war während des gesamten Brauvorgangs Sauerstoffeintrag. Beim Einmaischen, wenn die Würze in den Läutergrant läuft und danach in die Pfanne und beim Finale ins Kühlschiff. Mehr dau hier: https://biergrantler.de/10/2019/25-hl-i ... nbrauhaus/

Nach Sauerstoffeintrag gefragt, hat unser Braumeister Sigi gemeint, dass das nunmal nicht zu ändern sei auf dieser Anlage und das Bier jung getrunken wird. Normalerweise 6 Wochen nach dem Brautag. Die Würze wird übrigens erst in der "richtigen Brauerei" dem Bürgerbräu in Bad Windsheim mit der Hefe vereint, wohin sie mit dem Tanklastzug gebracht wird.

Bei den Bildern weiter oben geht es um Sauerstoffeintrag, also passen sie auch zum Thema.

Huch ich habe gesprochen. :Bigsmile
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6389
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#121

Beitrag von ggansde » Dienstag 12. November 2019, 12:39

Moin Peter,
das würde ich gerne mal probieren. Ich glaube man schmeckt es raus, es sei denn es ist ein Rauchbier oder eine Platobombe. Aber wenn es die Anlage nicht anders kann ist es halt so. Und es ist doch auch ein Unterschied, ob man Oxidationgefahr nicht vermeidet, weil es nicht geht, oder man es könnte, aber meint, dass es nicht notwendig ist. Mit den unpassenden Bildern meinte ich, dass diese nicht den Maischeprozess zeigen um den es dann irgendwann mal ging. Basst schon.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6258
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#122

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 12. November 2019, 12:49

Peter, man kann den Sauerstoffeintrag hier aber auch nicht vom Kontext "schwach gehopftes Kommunenbräu" und "wird zeitnah verbraucht" trennen.

Wer ein Helles brauen will oder ein hopfiges IPA, Pils & Co. sollte eben tunlichst vermeiden, das reduktive Potenzial schon im Sudhaus zu zerschießen.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9622
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#123

Beitrag von gulp » Dienstag 12. November 2019, 15:53

Andy, Markus, ich bin da ganz bei euch, was Oxidationsvermeidung betrifft. Meine Anlage ist auch einigermaßen darauf ausgelegt.
Gleichwohl war dieser Brautag im Freilandmuseum schon beeindruckend.
Ich konnte im fertigen Märzen keine Alterungsaromen herausschmecken, aber das muss nicht viel heißen.
Als Hopfen kommt ja nur Spalter Select zum Einsatz, einer meiner Lieblingshopfen. Da vergesse ich vermutlich alles Andere. :Cool

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

stefan78h
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 894
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#124

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 21. November 2019, 15:05

Hat schon jemand versucht auf den Läutergarant zu verzichten und direkt mit einer Pumpe zu läutern?

z.B. Chinapumpe mit 6V ca. 6L/min

Edit: sorry gefunden... https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 86#p303186
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Ricard0
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 331
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#125

Beitrag von Ricard0 » Samstag 28. März 2020, 18:59

Düssel hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 22:25
Exedus hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 21:40
Toller Aufbau :thumbsup

Magst Du mal die Bezugsquellen von der Pumpe und dem HopStrainer verraten?

Im T-Stück hast Du noch nen Co2 Diffusor verbaut um das Bier zeitgleich zu karbonisieren?#

Wie hast Du die Gewinde abgedichtet?
Ja, der Luftstein ist noch drin. Hab ich allerdings lange nicht benutzt. Gewinde habe ich mit Teflonband gedichtet. Vor meinem aktuellen Hopfen-Versuch habe ich alles mal zerlegt um auf Unsauberkeiten in den Ritzen zu schauen. Ich konnte nichts feststellen. Vor und nach jeder Benutzung pumpe ich mit Reinigungsmittel, Wasser und StarSan.
Bild: Reinigungsaufbau

20190224_192729.jpg

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man die Schläuche an der Pumpe befestigt?
Auf dem Foto wirkt es so, als seien die nur aufgesteckt und dann mit dem Kunststoffüberwurf gesichert.

Falls das der Fall ist: Welchen Schlauch verwendet man hier? Klassische Bierschläuche haben zu starke Wandung. Silikonschlauch würde passen, ist wohl aber eher nicht so geeignet.

Viele Grüße
Ricardo
1. Kölner Brauschau 24.10.2020
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 411
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#126

Beitrag von Düssel » Samstag 28. März 2020, 22:06

Der Schlauch wird mit den Überwurfmuttern gesichert und das ist auch sicher.
Morgen kann ich mal nach den Schlauchmassen schauen.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Kolbäck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 892
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#127

Beitrag von Kolbäck » Sonntag 29. März 2020, 16:03

Da es gerade im "Kurze Frage"-Faden wieder einmal aufkam, so sehen meine Flaschen mittlerweile aus, wenn ich den Kronkorken entferne:
kopfraum.png
Ich hoffe man erkennt den schwachen Schaumring und mit grünen Linien markierten Kopfraum. Das ist noch nicht einmal das Minimum, ⅔ davon würden auch reichen, wenn man nicht zu hoch karbonisiert oder unausgegorenes Jungbier abfüllt. Nach mehr als 3 Monaten ist das White IPA aus dieser Flasche null oxidiert, Farbe genauso hell-golden wie als es frisch war und Hopfenaromen nur minimal abgebaut. Letztes Jahr saß ich als Stewart am Tisch des IPA-Wettbewerbs und dieses Bier wäre alleine schon deswegen aufs Treppchen gekommen, weil die allermeisten durchoxidiert waren.

Abgefüllt ohne Mehraufwand an Ausrüstung; Abüllröhrchen direkt aus dem Gäreimer und den Kronkoken auf den Schaum gelegt, der dabei entsteht. Die 5-10 Sekunden extra pro Flasche, die es braucht, um den Füllstand hinzubekommen (Schrägstellen des Röhrchens an der Kante), sind es wirklich wert!

:Drink
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik, Kveik-"Pils"

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2021
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#128

Beitrag von DerDallmann » Montag 30. März 2020, 18:12

Mache ich exakt genauso
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 770
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#129

Beitrag von brauflo » Mittwoch 17. Juni 2020, 19:17

Wie viele Andere drücke ich auch meine wassergefüllten CC-Kegs mit CO2 aus um sauerstoffarm abfüllen zu können.
Was mich immer ziemlich ärgert, ist daß ich damit das teure CO2 einfach in die Atmosphäre blase.
Bei SuiGeneris habe ich eine elegante Methode gefunden, wie die Gärungskohlensäure genutzt werden kann um den Sauerstoff aus dem Keg zu vertreiben.

http://suigenerisbrewing.com/index.php/ ... eg-purger/

Das Prinzip leuchtet mir sehr ein und die Zwischenstücke könnten auch ohne 3D-Druck relativ leicht gebastelt werden..

Was denkt Ihr?

VG
Florian
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 617
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#130

Beitrag von Sebasstian » Mittwoch 17. Juni 2020, 20:47

brauflo hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 19:17
Wie viele Andere drücke ich auch meine wassergefüllten CC-Kegs mit CO2 aus um sauerstoffarm abfüllen zu können.
Was mich immer ziemlich ärgert, ist daß ich damit das teure CO2 einfach in die Atmosphäre blase.
Bei SuiGeneris habe ich eine elegante Methode gefunden, wie die Gärungskohlensäure genutzt werden kann um den Sauerstoff aus dem Keg zu vertreiben.

http://suigenerisbrewing.com/index.php/ ... eg-purger/

Das Prinzip leuchtet mir sehr ein und die Zwischenstücke könnten auch ohne 3D-Druck relativ leicht gebastelt werden..

Was denkt Ihr?

VG
Florian
Klingt interessant. Aber das Ergebnis ist vermutlich nicht vergleichbar mit der Methode wassergefüllte Kegs mit CO2 leerzudrücken. Eher vergleichbar damit ein luftgefülltes Kegs mit etwas CO2 durchzupusten. Du wirst danach ein CO2-Luft-Gemisch im Keg haben. Und zum tatsächlich leerdrücken eines wassergefüllten Kegs wird es wohl nicht reichen. Druck? Menge?
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 770
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#131

Beitrag von brauflo » Mittwoch 17. Juni 2020, 21:03

Im Video wird auf dieses Problem eingegangen.
Mit um die 400 l CO2 dürfte nachher kaum noch Luft im Keg zurückbleiben
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 617
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#132

Beitrag von Sebasstian » Donnerstag 18. Juni 2020, 06:45

Ausprobieren und berichten!
IPA, 18L Im Gärbehälter. Hälfte in ein solches 9L 'gärungskohlensäuregespültes' Keg. Andere Hälfte in ein erst wasserbefülltes und dann mit CO2 leer gedrücktes 9L Keg.
Nach 6 und dann nochmal nach 12 Wochen direkter Vergleich der beiden Biere. Geschmacklich und bzgl. Farbe.
....das wäre doch mal was. :Smile
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 770
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#133

Beitrag von brauflo » Donnerstag 18. Juni 2020, 09:02

Yep, definitiv!
Hach fein!
Wieder was Neues zum Basteln und Ausprobieren..
:thumbup
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1167
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#134

Beitrag von muldengold » Freitag 4. September 2020, 16:39

Kolbäck hat geschrieben:
Sonntag 29. März 2020, 16:03
Da es gerade im "Kurze Frage"-Faden wieder einmal aufkam, so sehen meine Flaschen mittlerweile aus, wenn ich den Kronkorken entferne:
kopfraum.png

....

Die 5-10 Sekunden extra pro Flasche, die es braucht, um den Füllstand hinzubekommen (Schrägstellen des Röhrchens an der Kante), sind es wirklich wert!

:Drink
Wow, danke - auf die Idee muss man erst einmal kommen, so simpel das auch ist. Ich fülle seit vielen Jahren mit einem Füllröhrchen ab und dachte immer, dass das Verdrängungsvolumen des Röhrchens gleichbedeutend sein muss mit dem entstehenden Kopfraumvolumen und das dies halt der Preis ist den man zu bezahlen hat. Mensch, Röhrchen oben an der Kante schräg stellen!!! :Ahh Probier ich gleich das nächste mal aus.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#135

Beitrag von afri » Freitag 4. September 2020, 23:35

So weit treibe ich es zwar nicht, aber durch meine Fotostrecken mit den halbvollen Flaschen fülle ich auch inzwischen sehr voll. Ich denke, einen cm Kopfraum lasse ich stehen, das ist dann immer noch einiges O2, aber viel mehr bzw. weniger will ich nicht machen. Durch meine Abfüllpistole geht das auch recht einfach, ohne schräg stellen etc; dieses Abfülldingen mit dem Stift unten habe ich zweimal verwendet, das erste und das letzte Mal. Aber es bringt definitiv etwas, sehr voll zu füllen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#136

Beitrag von BrauSachse » Samstag 5. September 2020, 10:40

Für weniger Kopfraum habe ich die Abfüllpistole gekürzt. Jetzt bleiben nur noch 2cm, die man dann auffüllen muss, wenn die Flaschen randvoll :Wink werden sollen. Weiterer Vorteil: Das Bier läuft beim Abfüllen an der Flaschenwand runter und plätschert nicht mehr so, weil es im Flaschenhals aus der Pistole austritt.

Viele Grüße
Tilo
IMG_20200606_164201_resize_4.jpg

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 422
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#137

Beitrag von daleipi » Samstag 5. September 2020, 16:46

afri hat geschrieben:
Freitag 4. September 2020, 23:35
...
Durch meine Abfüllpistole geht das auch recht einfach, ohne schräg stellen etc;
...
Achim,

welche Pistole hast Du im Einsatz?

LG
stefan

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4452
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#138

Beitrag von afri » Samstag 5. September 2020, 22:14

daleipi hat geschrieben:
Samstag 5. September 2020, 16:46
welche Pistole hast Du im Einsatz?
Die selbst gefrickelte hier:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... le#p167979
Inzwischen um einen Hebel erweitert, damit die Betätigung leichter wird, aber im Grund ist es noch immer das gleiche Prinzip, wie auch bei der kommerziellen, die im Beitrag vor deinem gezeigt wurde (da habe ich auch die Idee geklaut).

Ich finde das Prinzip gut, aber den Degen zu kurz, daher meine Konstruktion mit Kupfer in lang für StiNoMa-Halbliterflaschen. Bei mir reicht das Rohr also bis zum Boden und so wird kaum geplätschert, was Oxidation vermeidet (topic).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 422
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#139

Beitrag von daleipi » Montag 7. September 2020, 10:04

DANKE!

optischklar
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 18:57

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#140

Beitrag von optischklar » Sonntag 13. September 2020, 10:33

BrauSachse hat geschrieben:
Samstag 5. September 2020, 10:40
Für weniger Kopfraum habe ich die Abfüllpistole gekürzt. Jetzt bleiben nur noch 2cm, die man dann auffüllen muss, wenn die Flaschen randvoll :Wink werden sollen. Weiterer Vorteil: Das Bier läuft beim Abfüllen an der Flaschenwand runter und plätschert nicht mehr so, weil es im Flaschenhals aus der Pistole austritt.

Viele Grüße
Tilo

IMG_20200606_164201_resize_4.jpg
Coole Idee. Darf ich fragen wie du die Plastikstange gekürzt hast? Auf der einen Seite ist ja ein Gewinde und die andere Seite ist bei mir fest mit dem schwarzen "Knopf" verbunden.

Gruß

Patrick

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#141

Beitrag von BrauSachse » Montag 14. September 2020, 21:36

Die Stange habe ich „unten“ abgesägt und ein neues Gewinde (M3) draufgeschnitten. Als Anschlag für den gelochten Zylinder schraube ich eine Mutter drauf. Für die richtige Länge des Gewindes musste ich mich schrittweise rantasten, aber das ging relativ fix.

Viele Grüße
Tilo

optischklar
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 18:57

Re: Grundlagen zur Oxidationsvermeidung

#142

Beitrag von optischklar » Dienstag 15. September 2020, 22:09

Danke. Das Schneiden des Gewindes war mein fehlendes Puzzleteil :Smile

Antworten