Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

Antworten
toom91
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Montag 23. Juli 2018, 19:35

Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#1

Beitrag von toom91 » Mittwoch 7. August 2019, 17:04

Hallo zusammen,

ich habe gestern mein erstes Hefeweizen gebraut.
Leider ist es in einer Läuterkatastrophe geendet. Trotz mehrmaligen Aufschneiden ging nach ca. 5l nichts mehr und ich musste die Maische mit einem großen Küchensieb läutern. :crying
Der Weizenanteil betrugt 3Kg bei insgesamt 5,8 kg Schüttung. https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... en#p340050

Bisher habe ich bereit insgesamt 6 Biere gebraut und war mit dem Strainbuddy(im 30l Eimer) zufrieden ( 59-65% SHA). Jedoch hatten diese nicht mehr als 20% Weizenanteil.

Ich habe mir bereits die beiden Artikel zum Läutern im Braumagazin durchgelesen und habe eine mögliche Fehlerquelle entdeckt:
In Zukunft werde ich den Schlauch zum Einkocher, in dem ich aus dem Gäreimer läutere, nicht mehr direkt an den Hahn, sondern an einen Trichter, welchen ich an den Hahn hänge, verbinden.

Generell frage ich mich ob der Strainbuddy überhaupt zum Läutern von Schüttungen mit hohen Weizenanteil geeignet ist.
Grund hierfür ist das bei dieser Konstruktion es ja unweigerlich zur einer Verdichtung des Trebers an den drei Filterkörben kommt.:Grübel
jhj.png
jhj.png (67.23 KiB) 732 mal betrachtet
Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Strainbuddy und hohen Weizenanteilen gemacht?

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 526
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#2

Beitrag von VolT Bräu » Mittwoch 7. August 2019, 17:20

Geht grundsätzlich schon. Habe schon Weizen mit Strainbuddy gemacht. Etwas gröber Schroten und generell sorgfältig läutern (langsam, kein Sog) - das wären meine Tipps.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 795
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#3

Beitrag von floflue » Mittwoch 7. August 2019, 17:31

Hi Du,

ich hab zwar keinen Strainbuddy sondern nur ein T-Stück mit zwei Filterkörben verwendet, aber da habe ich mit Weizenbieren keine Probleme gehabt. Wichtig ist, dass man mit den Filterkörben langsam läutert, da sich sonst der Treber zu sehr zusammen zieht. Weizenbiere konnte ich genau so läutern wie alle anderen auch. Läuterprobleme hatte ich nur einmal bei einem Wit, wo ich einiges an Rohfrucht drin hatte.

Meine Weizenbiere haben mind. 50% Weizenanteil.

Lg
Florian
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

toom91
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Montag 23. Juli 2018, 19:35

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#4

Beitrag von toom91 » Mittwoch 7. August 2019, 17:32

Danke für die Infos.
Ich werde es vermutlich in den nächsten Wochen noch einmal versuchen, da ich noch einen recht aktiven Starter habe, den ich mir aus einer Flasche Augustiner Hefeweizen hochgezogen habe.
Sicherheitshalber werde ich den Weizenanteil etwas reduzieren.

gargarmel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 23:06

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#5

Beitrag von gargarmel » Mittwoch 7. August 2019, 22:52

Ich denke nicht, das die Körbe das Problem sind. Der Schlauch direkt am Hahn ist das eigentliche Problem, das erzeugt Unterdruck und zieht dir die Filterschicht dicht. Trichter dazwischen und den Hahn nicht zu weit aufdrehen sollte reichen damit das klappt!

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 526
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#6

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 8. August 2019, 10:17

Ja, was definitiv tödlich ist, ist Sog - zum Beispiel durch einen längeren Schlauch und vor allem Luft im System, die man sich per Saugzug schnell da rein holt.
Beim umschöpfen mache ich erstmal Dünnmaische rein bis über den Hahn. Dann schräg halten, so dass die Luft raus kann. Kurz ein paar Milliliter ablassen und die Luft ist erstmal weg.
Um Sog und Luft durch den Hahn zu vermeiden habe ich mir frei nach Braumagazin eine ganz simple Schlauchkonstruktion gebastelt. Bild anbei.
Oben mit Kabelbinder am Eimer fest gemacht (offen natürlich) und unten kann es gemütlich raus laufen. Es darf nur nicht zu schnell laufen, dann fängt es an zu "glucksen"... Aber Luft kommt nicht mehr rein.
Dateianhänge
_20190808_101406.JPG
Jetzt mal Bier bei die Fische!

toom91
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Montag 23. Juli 2018, 19:35

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#7

Beitrag von toom91 » Freitag 9. August 2019, 16:33

Gute Idee mit dem Schlauch.
Ich denke ich werde mir so etwas in der Art nachbauen.
Noch einmal Danke für euere Tipps.

Till
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#8

Beitrag von Till » Dienstag 13. August 2019, 22:28

Hallo,

ich hatte bisher keine Probleme mit dem Strainbuddy. Weizen hat dabei aber auch nur 2x eine größere Rolle gespielt.

Bei einem Grätzer mit fast 100% Weizen habe ich einen Sack für BIAB in den Thermoport über den Straunbuddy gelegt, um im Notfall einfach den ganzen Treber rausheben zu können. Läutern ging wider Erwarten ohne große Probleme, das Ganze hätte mir aber ggf. eine Menge Ärger erspart.

Grüße,
Till

toni0710
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2016, 13:15
Wohnort: Dresden

Re: Strainbuddy: Erfahrung mit Hefeweizen läutern

#9

Beitrag von toni0710 » Donnerstag 5. September 2019, 14:16

Ich nutze ebenfalls den Strainbuddy und mache auch häufig Weizenbiere damit, immer mit 50% Weizenanteil. Bisher hatte ich nie Probleme damit.

Antworten