Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

Antworten
PromilleKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 11:30

Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#1

Beitrag von PromilleKing » Freitag 8. November 2019, 11:49

Mahlzeit,

eine Sache habe ich noch nicht wirklich verstanden...
Ich soll nach dem Läutern die Stammwürze messen um ggf. vor dem Kochen noch etwas Eis/Wasser hinzuzugeben, nur wie soll das funktionieren, wenn der Spindel nur unter 20° funktioniert? Gibt es auch eine Alternative?

Außerdem würde mich interessieren wie ihr das mit dem auffüllen macht, kippt ihr Wasser aus dem Hahn hinzu? Benutzt ihr Eiswürfel? Kocht ihr das Wasser ab?

VG vom Niederrhein...

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#2

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. November 2019, 11:53

Ich verdünne vor oder nach der Hauptgärung, wenn alles kalt ist, mit abgekochtem Wasser. Nachdem Läutern halte ich für weniger sinnvoll, weil man noch nicht weiß, wieviel verdampfen wird.

Dirk

Benutzeravatar
Rumborak
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 463
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 12:10
Wohnort: Schmelz

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#3

Beitrag von Rumborak » Freitag 8. November 2019, 12:00

PromilleKing hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 11:49
Gibt es auch eine Alternative?
Hi,

Refraktometer...

VG

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 492
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#4

Beitrag von Braufex » Freitag 8. November 2019, 12:08

Besorg Dir eine Läuterspindel, die ist für 70°C ausgelegt.
Wenn Du in Deinen Sudkessel läuterst, kannst Du die Würze bereits beim Läutern auf 70°C aufheizen, läßt die Läuterspindel mitschwimmen und hast Deinen aktuellen Extraktgehalt immer im Blick.
Nach dem Läutern bist Du dann auch schnell auf Kochtemperatur.
Je nach Verdampfungsrate und Kochdauer hast Du nach dem Kochen eine um ca. 10% höhere Stammwürze.
Nach ein paar Brautagen hast Du, wenn Du alles mitschreibst/protokollierst ein gutes Gefühl für Deine Anlage und kannst genauer planen.
Das wird schon ... :Wink

Gruß Erwin
Zuletzt geändert von Braufex am Freitag 8. November 2019, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6560
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#5

Beitrag von §11 » Freitag 8. November 2019, 12:08

Läuterspindel oder umrechnen

http://fabier.de/biercalcs.html
45C1612E-082B-4452-9EB5-CC84ACCD232F.png
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9377
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#6

Beitrag von gulp » Freitag 8. November 2019, 13:02

bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 11:53
Ich verdünne vor oder nach der Hauptgärung, wenn alles kalt ist, mit abgekochtem Wasser. Nachdem Läutern halte ich für weniger sinnvoll, weil man noch nicht weiß, wieviel verdampfen wird.
Dirk
Dann kennst du deine Anlage nicht. Während des Läuterns messen ist am wichtigsten. Wenn ein vorher berechneter Wert erreicht ist, endet das Läutern. Siehe auch hier: https://stixbraeu.de/tipps-und-tricks/s ... einstellen

@ Don Promillo: Läuterspindel 70° verwenden, oder Refraktometer. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

PromilleKing
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 26. Oktober 2019, 11:30

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#7

Beitrag von PromilleKing » Freitag 8. November 2019, 13:06

Vielen Dank für die schnellen und vielen Antworten.
Mir war überhaupt nicht klar, dass ich eine Läuterspindel geeigt auf 70° bekomme, das ist ja perfekt!

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#8

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. November 2019, 14:58

gulp hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 13:02
bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 11:53
Ich verdünne vor oder nach der Hauptgärung, wenn alles kalt ist, mit abgekochtem Wasser. Nachdem Läutern halte ich für weniger sinnvoll, weil man noch nicht weiß, wieviel verdampfen wird.
Dirk
Dann kennst du deine Anlage nicht. Während des Läuterns messen ist am wichtigsten. Wenn ein vorher berechneter Wert erreicht ist, endet das Läutern. Siehe auch hier: https://stixbraeu.de/tipps-und-tricks/s ... einstellen

...
Oder: Weil ich sie kenne, mache ich es so. Bei mir schwankt die Verdampfungsrate zwischen 10 und 12%/h. Deshalb ich stelle eben den Extraktgehalt nach dem Kochen ein, wenn nichts mehr verdampft.

Ich spindele auch schon mal abgekühlte Pfannevollwürze, aber nur um zu sehen, ob die Ausbeute im erwarteten Bereich ist.

Dirk

Sebasstian
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#9

Beitrag von Sebasstian » Freitag 8. November 2019, 15:15

Abgesehen von Refraktometer, Läuterspindel oder Biegeschwinger gibt's auch noch die simple Variante eine Probe auf 20°C zu kühlen und dann zu spindeln. Mach ich so. Mit entsprechend kaltem Wasser und etwas Bewegung geht das auch Ruckzuck.

Edit: Hier noch ein augenschmeicheldes Hilfswerkzeug in Kupfer, mit dem es noch schneller geht.
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=22505
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6039
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#10

Beitrag von Ladeberger » Freitag 8. November 2019, 16:18

bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 14:58
gulp hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 13:02
bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 11:53
Ich verdünne vor oder nach der Hauptgärung, wenn alles kalt ist, mit abgekochtem Wasser. Nachdem Läutern halte ich für weniger sinnvoll, weil man noch nicht weiß, wieviel verdampfen wird.
Dirk
Dann kennst du deine Anlage nicht. Während des Läuterns messen ist am wichtigsten. Wenn ein vorher berechneter Wert erreicht ist, endet das Läutern. Siehe auch hier: https://stixbraeu.de/tipps-und-tricks/s ... einstellen

...
Oder: Weil ich sie kenne, mache ich es so. Bei mir schwankt die Verdampfungsrate zwischen 10 und 12%/h. Deshalb ich stelle eben den Extraktgehalt nach dem Kochen ein, wenn nichts mehr verdampft.
Wenn das für dich so funktioniert: prima. Mir würde da Rezepttreue und Planbarkeit des Würzekochens abgehen.

Als Anfängertipp halte ich das ebenfalls für wenig zielführend. Gerade wenn man seine Anlage und die Ausbeuten noch nicht kennt, befindet man sich ohne Kenntnis des Extraktgehaltes und Volumens der Pfannenvollwürze in einem Blindflug. Abgesehen von der Stammwürze gelingt so auch keine Berechnung der Hopfengabe.

Gruß
Andy

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#11

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. November 2019, 16:52

Wir kommen vom Thema ab, aber habe ich das Problem nicht auch, wenn ich den Extraktgehalt in der Pfannevollwürze per Nachguß einstelle, aber dann das Volumen der Pfannevollwürze variiert?

Wenn ich nur Vorderwürzehopfung habe, ist die Hopfengabe bei beiden Verfahren sowieso durch, denn die muß ich ja festlegen, bevor ich das Volumen kenne. Es sei denn, ich steuere über eine Gabe während des Kochens noch nach. Das geht natürlich nur rauf mit den IBU nicht mehr runter.

Bei mir variiert eben der Extraktgehalt, dafür steht das Volumen (Pfanne voll) fest. In beiden Fällen muß ich mich auf die Annahme der Sudhausausbeute verlassen.

Das Einzige, worin ich einen klaren Nachteil sehe, ist, daß ich bei höherer Ausbeute und dementsprechenden höheren Extraktgehalt in der Pfannevollwürze, eine schlechtere Lösung von Bitterstoffen aus dem Hopfen habe, so daß mir, wenn ich das nicht weiß und die Hopfengabe nicht anpasse, am Ende IBUs fehlen.

Jetzt frage ich mal, berechnen die Pfannevollextraktmesser unter uns die Hopfengabe neu, nachdem eine vom Rezept abweichendes Pfannevollvolumen gemessen wurde?

Dirk

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6560
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#12

Beitrag von §11 » Freitag 8. November 2019, 18:18

bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 16:52
Wir kommen vom Thema ab, aber habe ich das Problem nicht auch, wenn ich den Extraktgehalt in der Pfannevollwürze per Nachguß einstelle, aber dann das Volumen der Pfannevollwürze variiert?

Wenn ich nur Vorderwürzehopfung habe, ist die Hopfengabe bei beiden Verfahren sowieso durch, denn die muß ich ja festlegen, bevor ich das Volumen kenne. Es sei denn, ich steuere über eine Gabe während des Kochens noch nach. Das geht natürlich nur rauf mit den IBU nicht mehr runter.

Bei mir variiert eben der Extraktgehalt, dafür steht das Volumen (Pfanne voll) fest. In beiden Fällen muß ich mich auf die Annahme der Sudhausausbeute verlassen.

Das Einzige, worin ich einen klaren Nachteil sehe, ist, daß ich bei höherer Ausbeute und dementsprechenden höheren Extraktgehalt in der Pfannevollwürze, eine schlechtere Lösung von Bitterstoffen aus dem Hopfen habe, so daß mir, wenn ich das nicht weiß und die Hopfengabe nicht anpasse, am Ende IBUs fehlen.

Jetzt frage ich mal, berechnen die Pfannevollextraktmesser unter uns die Hopfengabe neu, nachdem eine vom Rezept abweichendes Pfannevollvolumen gemessen wurde?

Dirk
Machen kannst du natürlich machen was du willst und was für dich past. Da aber die StW einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Bieres hat, das Volumen aber nicht, hangelt sich der Brauer für gewöhnlich an der StW durch den Prozess. Das Volumen ist zeitrangig und wird oft am Ende des Sudes durch abstechen bzw. durch entsprechende Messeinrichtungen genau erfasst.

Durch die (hoffentlich) bekannte Verdampfungsziffer, die durch Physik und Pfannengeometrie, sehr constant ist, weiß der Brauer in der Regel welche StW. er vor dem Kochen (Pfanne voll) anstreben muss um nach dem Kochen bei der ZielStW anzukommen. Das Volumen ist dabei zweitrangig.

Natürlich ist dein Argument berechtigt das er ja auch die SHA kennt und damit auch das Zielvolumen vorher bestimmen können sollte. Das stimmt in der Theorie, nicht aber in der Praxis, da die SHA eben nicht constant ist. Sie schwankt z.B. um den Extraktgehalt des Malzes und auch um die StW des Bieres.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6039
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#13

Beitrag von Ladeberger » Freitag 8. November 2019, 21:46

bwanapombe hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 16:52
Jetzt frage ich mal, berechnen die Pfannevollextraktmesser unter uns die Hopfengabe neu, nachdem eine vom Rezept abweichendes Pfannevollvolumen gemessen wurde?
Ich kann hier nur für mich sprechen: Natürlich berechne ich die Hopfengaben für das vorliegende Volumen. Das macht auch insofern keine zusätzliche Arbeit, weil ich die Berechnung grundsätzlich erst dann mache, wenn eben diese relevanten Infos vorliegen.

Generell: Wenn man einem Rezept folgt - egal ob nun ein eigenes oder fremdes - dann kann man doch nicht einfach mit abweichenden Zwischenergebnissen weiterarbeiten als ob nichts passiert wäre, sondern muss entsprechend reagieren. Eine Rezepttreue entsteht schließlich nicht mit bpsw. "34 g [Spalter Select]" sondern "25 BE".
Wenn ich nur Vorderwürzehopfung habe, ist die Hopfengabe bei beiden Verfahren sowieso durch, denn die muß ich ja festlegen, bevor ich das Volumen kenne. Es sei denn, ich steuere über eine Gabe während des Kochens noch nach. Das geht natürlich nur rauf mit den IBU nicht mehr runter.
Ich selbst betreibe keine Vorderwürzehopfung, da mir andere Aufteilungen inkl. Stopfen zielgerichteter erscheinen. Wenn man das machen möchte (wogegen überhaupt nichts spricht), kann man die Gabe immer noch mit entsprechendem Sicherheitsabstand kalkulieren. Wie von dir angeregt.

Gruß
Andy

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#14

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. November 2019, 21:52

Ich folge dem Ansatz vollkommen, bis auf die konstante Verdampfung in Hobbybrauanlagen.

Dabei habe ich einen Einkocher, der ziemlich konstant 1,8 kW "verbrennt". Aber treffe ich beim nächsten Sude noch einmal die Verdampfung, die ich bei einem anderen Sud gemessen habe, wenn ich einen überdimensionierten Gaskocher, der fürs Hopfenkochen gedrosselt wird, benutze? Bei mir schwankt die Verdampfung bei ziemlich genauer Energiezufuhr aber auch (jahreszeitliche Schwankungen auf der Terasse) und deshalb traue ich dem Frieden nicht.

Wie schon gesagt ignoriere ich die Stw. und deren Einfluß auf das Bier auch nicht, nur korrigiere ich sie später, wenn alle Variblen (Ausbeute, Verdampfung) durch sind.

Bei verläßlich konstanter Verdampfung und mit Läuterspindel, würde ich's sicher auch gleich nachdem der Extraktgewinn abgeschlossen ist, einstellen.

Dirk

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze Messen (während des Kochvorgangs)

#15

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. November 2019, 22:01

Ladeberger hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 21:46
...
Ich kann hier nur für mich sprechen: Natürlich berechne ich die Hopfengaben für das vorliegende Volumen. Das macht auch insofern keine zusätzliche Arbeit, weil ich die Berechnung grundsätzlich erst dann mache, wenn eben diese relevanten Infos vorliegen.
...
Finde ich gut.
Ladeberger hat geschrieben:
Freitag 8. November 2019, 21:46
...
Ich selbst betreibe keine Vorderwürzehopfung, da mir andere Aufteilungen inkl. Stopfen zielgerichteter erscheinen.
...
Gruß
Andy
Ich weiß nicht, ob ich gern auf die Vorderwürzhopfung verzichten möchte. Das ist aber wieder ein ganz neues Thema und ich weiß zu wenig, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Dirk

Antworten