Stammwürze korrigieren

Antworten
highii
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 9. April 2019, 01:38

Stammwürze korrigieren

#1

Beitrag von highii » Mittwoch 10. Juni 2020, 19:40

Hallo zusammen,

es gibt zwar schon ein paar Threads zum Thema Stammwürze korrigieren, aber meine (wahrscheinlich einfache) Frage, habe ich noch nicht gelesen.

Man kann die Stammwürze ja nach dem Läutern messen (bei 20°C). Dann kann ich über eine angenommene Verdunstung beim Würzekochen bereits die Stammwürze korrigieren, also z.B. Wasser hinzugeben, wenn die Stammwürze zu hoch ist.

Alternativ kann ich auch nach dem Würzekochen, nachdem die Würze auf 20°C abgekühlt ist, den Stammwürzegehalt messen und mit Wasser verdünnen, wenn die Stammwürze zu hoch ist.

Ich finde den zweiten Weg praktischer, weil ich hier direkt so lange verdünnen kann und direkt messen kann, bis die Stammwürze erreicht ist. Ist das in so in Ordnung? Gibt es einen Weg, den man bevorzugen sollte?

Weiterhin, bei meiner letzten Sud hatte ich 14L Hauptguss und 15L Nachguss. Ich wollte auch 13 Grad Plato kommen, hatte aber 16. Muss ich hier wirklich mehrere Liter hinzugeben, damit ich auf 13 Grad Plato komme? Bzw. ist das in Ordnung oder muss ich mir Gedanken machen, wenn ich nach einem Rezept koche und nach dem Würzekühlen der Stammwürzegehalt um 3 Grad nach oben abweicht?

Gruß
highii

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7112
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Stammwürze korrigieren

#2

Beitrag von §11 » Mittwoch 10. Juni 2020, 19:46

Geht beides. Gerade bei Hopfenbomben mit saeter Hopfengabe kann so gar Weg zwei einfacher sein, weil man das Verduennungswasser in Form von Eis zugeben kann und so unter die Isomerisierungstemperatur zu kommen
Weiterhin, bei meiner letzten Sud hatte ich 14L Hauptguss und 15L Nachguss. Ich wollte auch 13 Grad Plato kommen, hatte aber 16. Muss ich hier wirklich mehrere Liter hinzugeben, damit ich auf 13 Grad Plato komme? Bzw. ist das in Ordnung oder muss ich mir Gedanken machen, wenn ich nach einem Rezept koche und nach dem Würzekühlen der Stammwürzegehalt um 3 Grad nach oben abweicht?
Ein Rezept mit festen Mengenangaben ist "suboptimal". DIe StW. ist die Messgroesse die bei einem Bier interessant ist, nicht ob es 15 oder 23 Liter ergibt
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

highii
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 9. April 2019, 01:38

Re: Stammwürze korrigieren

#3

Beitrag von highii » Mittwoch 10. Juni 2020, 20:04

Ok. Also ist es nicht schlimm, wenn man bei ca. 14L HG und 15L NG mit mehreren Litern verdünnen muss!?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6914
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Stammwürze korrigieren

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 10. Juni 2020, 23:02

Nein, das ist nicht schlimm.
Aber es wäre besser, wenn du die zu erwartende Verdampfungsmenge bereits vor dem Kochbeginn kennst und die Ausschlagmenge (inkl. Verdünnung auf Zielstammwürze) vor Kochbeginn berechnen kannst. Verändert sich die Ausschlagmenge, dann verändern sich die Hopfengaben.

Oder, alte Hobbybrauerweisheit: STW dünn ist Mist, auf den Punkt ist Können und zu dick wird nicht verwässert. Dröhnt besser! Tritt der erste oder der letzte Fall kontinuierlich auf, dann SHA im Rezept anpassen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

ReDoX
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 30. Mai 2020, 17:27

Re: Stammwürze korrigieren

#5

Beitrag von ReDoX » Donnerstag 11. Juni 2020, 13:56

Ich habe direkt auch eine Frage. Ich sitze gerade an meinem zweiten Sud und bin mit dem Läutern fertig und warte gerade das meine Würde kocht.
Jetzt mein Problem..... ich habe jetzt schon 15°Plato und mein Einkocher ist rand voll. Nach dem Kochen bin ich dann Theoretisch bei 18°P aber ich möchte auch 13°P runter.
Der erste Sud nach diesem Rezept hat genau die angestrebten 13°p erreicht... keine ahnung was ich falsch gemacht habe... egal dann ist eben meine Sudhausausbeute höher :Pulpfiction

Meine Frage.... kann ich nach dem Würdekochen und umschlauchen in den Gärbehälter die Würze mit abgekochten Wasser auf 13°P runter bringen?
Oder soll ich es einfach so lassen?
Was würde passieren wenn ich bei 18°P meine Hefe dazu gebe?
Wird mein Bier dann stärker oder eher Vollmundiger?

Viele Grüße aus dem Schwabenland

Dani

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 820
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Stammwürze korrigieren

#6

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 11. Juni 2020, 14:16

Schnellhilfe:
Zuerst würde ich empfehlen noch einmal nachzumessen.
Dann wichtig: Hopfengabe anpassen. Da es auf das Verhältnis Stw/IBU ankommt ist die Verdünnung dabei erst einmal egal - die höhere Ausbeute erfordert aber mehr Hopfen.
Verdünnung kannst du machen, ganz oder auch teilweise. Also z. B. nur auf 14 Grad Plato korrigieren.
Das Bier wird vor allem stärker. Aber es ist nicht nur der Alkohol. Ich denke es wird sich u. a. auch etwas in Richtung süß verschieben durch Erhöhung der Stammwürze.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

ReDoX
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 30. Mai 2020, 17:27

Re: Stammwürze korrigieren

#7

Beitrag von ReDoX » Donnerstag 11. Juni 2020, 14:26

Danke für die Schnellhilfe.
Ich habe eben nachgemessen und bin bei 15°P ich werde etwas mehr Hopfen dazu geben und später auf 14°P verdünnen.
Wie kommt es zu so einem Ergebnis? Ich habe das selbe Rezept zugrunde gelegt und die gleichen Zutaten bestellt. Die Rasten habe ich auch alle gleich eingehalten...

ReDoX
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 30. Mai 2020, 17:27

Re: Stammwürze korrigieren

#8

Beitrag von ReDoX » Donnerstag 11. Juni 2020, 14:36

Was lernen wir daraus?
Einen größeren Einkocher kaufen :Drink

ak59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Stammwürze korrigieren

#9

Beitrag von ak59 » Donnerstag 11. Juni 2020, 17:58

... kann ich schon 2-fach unterstreichen, ich plane nur noch 15L in meinem 21L-Topf. Macht aber nix, bin noch einige Zeit in der Testphase, bis ich mein Standardbier gefunden habe. Solange ist mir mein 50L-Equipment zu groß - die Idee von Anfang an die Zielausrüstung anzuschaffen war für mich falsch. Die kleine macht mir grad mehr Spaß. Wird Zeit, das man sich wieder treffen kann, darauf hatte ich mich eigentlich gefreut.

Gruß,

Andreas

ReDoX
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 30. Mai 2020, 17:27

Re: Stammwürze korrigieren

#10

Beitrag von ReDoX » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:24

Also ich habe jetzt meinen zweiten Sud hinter mir und hab wirklich meinen Spaß daran. Ich denke schon daran mich zu vergrößern auf 50L und ich Keg Fässer zu Schlauchen. Habe heute meinen ersten Sud getrunken und bin begeistert!

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4414
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Stammwürze korrigieren

#11

Beitrag von afri » Donnerstag 11. Juni 2020, 23:10

ReDoX hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 18:24
Habe heute meinen ersten Sud getrunken und bin begeistert!
Echt? Mein erster Sud hatte ca. 28l und den hätte ich nicht an einem Tag austrinken können :-)
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 343
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Stammwürze korrigieren

#12

Beitrag von metaler143 » Freitag 12. Juni 2020, 09:28

ReDoX hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 13:56
Ich habe direkt auch eine Frage. Ich sitze gerade an meinem zweiten Sud und bin mit dem Läutern fertig und warte gerade das meine Würde kocht.
Jetzt mein Problem..... ich habe jetzt schon 15°Plato und mein Einkocher ist rand voll. Nach dem Kochen bin ich dann Theoretisch bei 18°P aber ich möchte auch 13°P runter.
Wichtig ist auch, dass du vor dem Messen umrührst. Es kann sonst vorkommen, dass die Würze unten "dicker" ist als oben (bei dir aber vermutlich nicht der Fall, da du "zu viel" gemessen hattest).
Misst du per Spindel oder Refraktometer?
In beiden Fällen auf die Temperatur des Mediums achten, um möglichst genaue Ergebnisse zu erhalten. Tröpfelst du zu heiße Würzetropfen auf das Refraktometer, kann sich die gemessene Stammwürze durch Verdunstung erhöhen.

Bierdurst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Montag 11. Juni 2018, 10:10

Re: Stammwürze korrigieren

#13

Beitrag von Bierdurst » Freitag 12. Juni 2020, 15:56

metaler143 hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 09:28
Wichtig ist auch, dass du vor dem Messen umrührst. Es kann sonst vorkommen, dass die Würze unten "dicker" ist als oben (bei dir aber vermutlich nicht der Fall, da du "zu viel" gemessen hattest).
Naja, ich lasse zum Beispiel vor dem Kochen unten aus dem Hahn die Probe ab, um den Extraktgehalt zu bestimmen. Wenn man das so macht kann es schon sein, dass man wegen unzureichender Durchmischung zu viel misst.

Wobei sich schon die Frage stellt ob man einen derartig starken Extraktunterschied zwischen oben und unten überhaupt schafft. Wenn die Läuterwürze über einen Schlauch in die Pfanne läuft, füllt man ja von unten mit niedrigerem Extraktgehalt.

ReDoX
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 30. Mai 2020, 17:27

Re: Stammwürze korrigieren

#14

Beitrag von ReDoX » Samstag 13. Juni 2020, 11:26

Erst mal vielen Dank für eure Hilfe! Ich habe die Würze abkühlen lassen und mit der Bierspindel nachgemessen. Ich war Tatsächlich deutlich über der angestrebten Stammwürze. Ich habe 3L abgenochtes Wasser hinzu gegeben und bin jetzt bei 13,5°P. Meine Ausschlagmenge ist jetzt deutlich höher. Ich habe wie Volt Bräu mir geraten hat die Hopfenmenge etwas erhöht. Ich hoffe jetzt nur das meine Hefe reicht. Ich habe 22g Lallemand Kölsch benutzt und laut anleitung hatte ich 25g gebraucht. Jetzt mal abwarten und Biertrinken :Drink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 703
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Stammwürze korrigieren

#15

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Samstag 13. Juni 2020, 11:33

ReDoX hat geschrieben:
Samstag 13. Juni 2020, 11:26
Ich habe 3L abgenochtes Wasser hinzu gegeben und bin jetzt bei 13,5°P. Meine Ausschlagmenge ist jetzt deutlich höher. :Drink
Habe ich früher auch mit abgekochtem Wasser gemacht, bis ich im Forum gelernt habe, dass das nicht nötig ist. Wasser direkt aus der Leitung ist keimfrei und hilft beim Abkühlen der Würze mit.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Stammwürze korrigieren

#16

Beitrag von CastleBravo » Samstag 13. Juni 2020, 20:30

Bzgl. Leitungswasser noch der Tipp eines Fachmanns (nicht mir :Wink) das Wasser kurz laufen zu lassen, dann das Wasser zu entnehmen beispielsweise mit einer Kanne (Wasser läuft kontinuierlich weiter aus dem Hahn) und nach der Entnahme Gefäß entfernen und erst danach den Hahn zu schließen. So soll insbesondere vermieden werden, dass die Keime am Auslauf des Hahns mitkommen.

Benutzeravatar
Patrick1988
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2020, 09:44

Re: Stammwürze korrigieren

#17

Beitrag von Patrick1988 » Montag 29. Juni 2020, 11:13

Moin Leute! Ich schiebe nochmal eine kurze Frage hinterher. Zur Berechnung der benötigten Wassermenge (Bei Verdünnung, um auf eure gewünschte STW zu kommen): Nutzt ihr da das Mischkreuz auf Fabier?
Oder habt ihr da noch andere tolle Online-Formeltipps?

Auf Fabier steht ja bei den Eingabefeldern "Temperatur (°C) bzw. Konzentration (%) der gegebenen Flüssigkeit:" Bei Konzentration ist ja die Stammwürze gemeint. Ich ralle nur nicht ganz, was die %-Angabe meint?! :Drink

Beste Grüße aus HH,
Patrick
Bier Augen sehen mehr als zwei.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Stammwürze korrigieren

#18

Beitrag von Alt-Phex » Montag 29. Juni 2020, 11:24

Patrick1988 hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 11:13
Auf Fabier steht ja bei den Eingabefeldern "Temperatur (°C) bzw. Konzentration (%) der gegebenen Flüssigkeit:" Bei Konzentration ist ja die Stammwürze gemeint. Ich ralle nur nicht ganz, was die %-Angabe meint?! :Drink
12°P Stammwürze = 12%
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Patrick1988
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Donnerstag 7. Mai 2020, 09:44

Re: Stammwürze korrigieren

#19

Beitrag von Patrick1988 » Montag 29. Juni 2020, 11:27

Top! Danke dir!
Bier Augen sehen mehr als zwei.

Antworten