Läutertuch vs. Läuterfreund

Antworten
BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Läutertuch vs. Läuterfreund

#1

Beitrag von BrauerBen » Sonntag 17. Januar 2021, 10:22

Hallo zusammen,

ich arbeite zurzeit mit zwei Einkochern und läutere mit einem Läutertuch vom Einkocher in den Gäreimer. Zu Beginn wird selbstverständlich etwas Treber in das Läutertuch vorgelegt, und dann die Würze und Nachguss darüber geschüttet.

In vielen Beiträgen habe ich jetzt den Läuterfreund bzw. die Läuterhexe gelesen.
Helfen diese Hilfsmittel wirklich so extrem und gibt es evtl. spätere qualitative Unterschiede des Biers wegen dem Läutern?
Wie läutert ihr aktuell?
Vorteile/Nachteile Läuterfreund vs. Läutertuch?
Vielen Dank im Voraus
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1593
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#2

Beitrag von danieldee » Sonntag 17. Januar 2021, 10:26

Läutertuch macht man schon ewig nicht mehr!
Kauf dir den Läuterfreund, den kannst einfach in die Spülmaschine geben und das Ergebnis ist 1A
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
guzzi-matz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 07:21

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#3

Beitrag von guzzi-matz » Sonntag 17. Januar 2021, 10:40

Bild
Mein Favorit ist ja so ein Läuterblech. Damit kann ich den Treber großzügig drauf verteilen und schön übergießen.
Hat mich seit vielen Suden voll überzeugt.

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#4

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 17. Januar 2021, 10:46

BrauerBen hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 10:22
Helfen diese Hilfsmittel wirklich so extrem
JA!
Da sind wirklich Welten dazwischen. Probier es einfach aus, die paar Euro wirst Du nicht bereuen.
BrauerBen hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 10:22
und gibt es evtl. spätere qualitative Unterschiede des Biers wegen dem Läutern?
Na ja, das ewige Getropfe durch die Läuterwindel könnte man auch forcierte Schnelloxidation bezeichnen, unser Haupt-Qualitätsfeind.

Moritz

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 940
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#5

Beitrag von guenter » Sonntag 17. Januar 2021, 11:17

Läuterhexe und Thermoport waren für mich die beste Investition. Quantensprung nennt man das wohl umgangssprachlich :Smile
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#6

Beitrag von BrauerBen » Sonntag 17. Januar 2021, 11:21

Vielen Dank für eure Tipps.
Wie macht ihr das dann nach dem Hopfenkochen? Also wie filtert ihr den Hopfen dann wieder heraus?
Aktuell filtriere ich einfach den Hopfen nochmal mit dem ausgekochten Tuch, geht das dann auch mit dem Läuterfreund?
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7687
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 17. Januar 2021, 11:58

Wirlpool andrehen, warten und dann klare Ausschlagwürze abziehen. Der erste und der letzte Liter gehen durch einen Monofilamentfilter.

Du musst die Youtube Brauanleitungen immer hinterfragen. Die meisten taugen nicht viel oder sind veraltet.
Läuterwindeln stammen aus Zeiten von Jean Pütz. Zu der Zeit gab es einfach nichts anderes.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#8

Beitrag von BrauerBen » Sonntag 17. Januar 2021, 12:00

Okay danke Jens, leider hat mein Einkocher keinen Auslasshahn aber dann muss ich das evtl anders vom Einkocher in den Gäreimer befördern
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#9

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 17. Januar 2021, 12:02

BrauerBen hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 11:21
Wie macht ihr das dann nach dem Hopfenkochen? Also wie filtert ihr den Hopfen dann wieder heraus?
Aktuell filtriere ich einfach den Hopfen nochmal mit dem ausgekochten Tuch, geht das dann auch mit dem Läuterfreund?
Nein, das geht nicht.
Am weitesten verbreitet hier ist ein Monifilament-Filterbeutel,z.B. so etwas hier: https://www.hobbybrauerversand.de/Monof ... 3-15-Liter
Letztlich hängt das Vorgehen auch davon ab, ob Du nach einem Whirlpool heiß ausschlägst und im Gärbottich abkühlst, oder ob Du in der Kochpfanne abkühlst und nach Sedimentation kalt ausschlägst. Hier zusammengefasst: https://braumagazin.de/article/wuerzeku ... n_zusammen

Moritz

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7687
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#10

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 17. Januar 2021, 12:03

Du brauchst keinen Hahn. Der ist Luxus, aber nicht Pflicht.
>> Google "Abziehrohr Edelstahl Antitrub"
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#11

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 17. Januar 2021, 12:04

BrauerBen hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 12:00
leider hat mein Einkocher keinen Auslasshahn aber dann muss ich das evtl anders vom Einkocher in den Gäreimer befördern
Macht gar nichts, ein workaround ist hier beschrieben: https://braumagazin.de/article/wuerzeku ... Whirlpools

Moritz

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#12

Beitrag von BrauerBen » Sonntag 17. Januar 2021, 12:18

Super, vielen Dank Moritz !:-)
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4705
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#13

Beitrag von afri » Sonntag 17. Januar 2021, 21:40

Ich filtriere beim Ausschlagen inzwischen gar nicht mehr. Ja, da kommt etwas vom Eiweiß und Hopfen mit ins Gärfass, aber das sinkt mit der Hefe auch wieder ab, wenn die Gärung vorbei ist. Jeder zusätzliche Filter birgt auch immer zusätzliche Infektionsgefahr, welche vermeidbar ist.

Andere Frage: wenn du keinen Hahn am Einkocher hast, kannst du mit Läuterhexe oder -freund ebensowenig anfangen, wie mit einem Senkboden. Oder maischst du in etwas anderem, als dem Einkocher? So richtig habe ich deine Anlage offenbar noch nicht verstanden. Du kannst ja bitte mal angeben, wie du insgesamt vorgehst, dann können wir dir besser antworten, so ist es eher ein Fischen im Trub.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 273
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#14

Beitrag von Wintermuffel » Sonntag 17. Januar 2021, 22:20

Ist Dein Einkocher aus Edelstahl? Da wäre es kein Problem einen Hahn zu installieren.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1358
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#15

Beitrag von marsabba » Sonntag 17. Januar 2021, 22:52

In den alten Tagen, als man sich die Brauhardware noch mit einfachsten Mitteln selbst zusammenbasteln musste, hätte man sich hier einen Panzerschlauch mit Schwanenhals gebaut.
Ungefähr so ...

Grüße
Martin

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#16

Beitrag von BrauerBen » Montag 18. Januar 2021, 07:43

afri hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 21:40
Ich filtriere beim Ausschlagen inzwischen gar nicht mehr. Ja, da kommt etwas vom Eiweiß und Hopfen mit ins Gärfass, aber das sinkt mit der Hefe auch wieder ab, wenn die Gärung vorbei ist. Jeder zusätzliche Filter birgt auch immer zusätzliche Infektionsgefahr, welche vermeidbar ist.

Andere Frage: wenn du keinen Hahn am Einkocher hast, kannst du mit Läuterhexe oder -freund ebensowenig anfangen, wie mit einem Senkboden. Oder maischst du in etwas anderem, als dem Einkocher? So richtig habe ich deine Anlage offenbar noch nicht verstanden. Du kannst ja bitte mal angeben, wie du insgesamt vorgehst, dann können wir dir besser antworten, so ist es eher ein Fischen im Trub.
Achim
Ich habe einen Gäreimer und würde die Würze nach dem Abmaischen umschütten, Läuterruhe machen und dann mit der Läuterhexe sofort wieder in den Einkocher laufen lassen.
So in der Theorie :-)
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#17

Beitrag von Bierjunge » Montag 18. Januar 2021, 08:19

BrauerBen hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 07:43
Ich habe einen Gäreimer und würde die Würze nach dem Abmaischen umschütten, Läuterruhe machen und dann mit der Läuterhexe sofort wieder in den Einkocher laufen lassen.
Ich nehme an, Du meinst Maische und nicht Würze (die wird es erst nach dem Läutern), dann passt das.
Nur der Klarheit halber nochmal der Reihe nach:
  • Maische vom Einkocher in den Läuterbottich (Eimer mit Läuterhexe) umschöpfen. Das ist das Abmaischen, und schöpfen ist viel besser als schütten (wegen Oxidation).
  • 10-15 min Läuterruhe, damit sich das Filterbett ausbilden kann, und derweil den Einkocher putzen.
  • Aus dem Läuterbottich durch einen Schlauch (wegen Oxidation) langsam in den auf dem Boden stehenden Einkocher läutern.
So wäre das state of art. :thumbup

Viel Spaß! Moritz

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#18

Beitrag von BrauerBen » Montag 18. Januar 2021, 08:31

Bierjunge hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 08:19
BrauerBen hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 07:43
Ich habe einen Gäreimer und würde die Würze nach dem Abmaischen umschütten, Läuterruhe machen und dann mit der Läuterhexe sofort wieder in den Einkocher laufen lassen.
Ich nehme an, Du meinst Maische und nicht Würze (die wird es erst nach dem Läutern), dann passt das.
Nur der Klarheit halber nochmal der Reihe nach:
  • Maische vom Einkocher in den Läuterbottich (Eimer mit Läuterhexe) umschöpfen. Das ist das Abmaischen, und schöpfen ist viel besser als schütten (wegen Oxidation).
  • 10-15 min Läuterruhe, damit sich das Filterbett ausbilden kann, und derweil den Einkocher putzen.
  • Aus dem Läuterbottich durch einen Schlauch (wegen Oxidation) langsam in den auf dem Boden stehenden Einkocher läutern.
So wäre das state of art. :thumbup

Viel Spaß! Moritz
Genau so meinte ich das, sorry für den falschen Begriff.
Danke !:-)
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#19

Beitrag von Airbussard » Mittwoch 3. Februar 2021, 14:42

Hey! Ich stehe auch vor der Frage: z.B. 36 l Contacto Kessel mit Läuterhexe oder Kessel ohne Hahn, dazu Hobbock mit Läuterblech. Ich würde gern die Menge an Ausrüstung so gering wie möglich halten. Kann ich im Kessel mit LH auch Würze kochen? Nimmt man dazu die LH raus oder bleibt die dauerhaft im Kessel? Nach dem Whirlpool über einen Hahn ins Gärgefäß ablassen fänd ich auch super.

Ich habe das Gefühl, bei meinem aktuellen Setup (Kessel ohne Hahn, improvisierter Hobbock-Läuterbottich (zwei Eimer ineinander, der obere mit Löchern im Boden) fehlt mir spätestens nach dem Whirlpool eine dritte Hand zum Abziehen (alles steril, Abziehrohr mit Wasser füllen, in die Würze, Wasser durch Schwerkraft auslaufen lassen, wenn Würze läuft abklemmen, in den Gärbottich hängen... da zerstöre ich schon mal mit gern den Trubkegel, komme mit dem Ansaugende über den Würzespiegel und sauge Luft an, d.h. ich kann von vorn anfangen mit Wasser-gefülltem Rohr...)

Liebe Grüße
Airbussard

PS: Schöpfen finde ich ätzend. :Bigsmile

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#20

Beitrag von ak59 » Mittwoch 3. Februar 2021, 16:46

Hi,

sorry, falls ich Dich missverstehe. In einem Behälter (bei mir ist das ein Thermobehälter mit Läuterhexe) befindet sich die Maische zum Läutern. Das kann dann nicht der Behälter sein, in dem die geläuterte Würze landet, um gekocht zu werden, der wird daraus ja langsam gefüllt. Wenn man noch Nachgüsse geben will (es gibt auch andere Verfahren), dann braucht man noch einen 3. Behälter.

Aus welchem Material, mit welcher Ausstattung und ob mit oder ohne Hahn (ausser vielleicht beim Läutern) ist dann die nächste Frage.

Gruß,

Andreas

P.S.: Ich habe anfangs eine Pumpe gekauft, aber ich rühre und schöpfe alles manuell.

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#21

Beitrag von Airbussard » Mittwoch 3. Februar 2021, 18:36

Hi Andreas, stimmt. Das heißt, man braucht mindestens zwei Behälter.

Variante 1: Kochtopf, umschöpfen in Läuterbottich. Aus Läuterbottich (geht dann mit Läuterblech) in gereinigten Kochtopf zurück läutern.

Variante 2: Kochtopf mit LH, spart das Umschöpfen. Einfach ruhen lassen, dann in einen Eimer läutern. Aus diesem dann zurück in den gereinigten Kochtopf (umschütten oder mit Auslasshahn).

Frage ist: Wie gehe ich mit der LH bei Variante 2 um, wenn ich koche? Geht das mit LH?
Zuletzt geändert von Airbussard am Mittwoch 3. Februar 2021, 19:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#22

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 3. Februar 2021, 18:51

Airbussard hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 18:36
Variante 1: Kochtopf, umschöpfen in Läuterbottich. Aus Läuterbottich (geht dann mit Läuterblech) in gereinigten Kochtopf zurück läutern.
(...)

Frage ist: Wie gehe ich mit der LH bei Variante 1 um, wenn ich koche? Geht das mit LH?
Ganz einfach: Während des Kochens hast Du alle Zeit, auszutrebern und den Läuterbottich samt -Blech oder -Hexe zu reinigen und wegzuräumen.
Meines Erachtens die deutlich entspanntere (und aus gutem Grund auch im Kommerziellen eindeutig dominierende) Variante.

Moritz

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#23

Beitrag von Airbussard » Mittwoch 3. Februar 2021, 19:20

Bierjunge hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 18:51
Ganz einfach: Während des Kochens hast Du alle Zeit, auszutrebern und den Läuterbottich samt -Blech oder -Hexe zu reinigen und wegzuräumen.
Meines Erachtens die deutlich entspanntere (und aus gutem Grund auch im Kommerziellen eindeutig dominierende) Variante.

Moritz
Ups, ich wollte "Variante 2" schreiben (gerade editiert). Wenn ich im Maischebottich die LH habe, damit in einen Eimer läutere. Dann wieder den Maischebottich als Würzepfanne benutze. Geht das mit eingebauter LH? Wenn ich so darüber nachdenke, sollte eigentlich der Auffangeimer gleich die Würzepfanne (also ein weiterer Kochtopf/-kessel) sein. Kostet aber mehr. :Bigsmile

Wie wird's im kommerziellen gemacht, das was du ansprichst?

Liebe Grüße

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 282
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#24

Beitrag von renzbräu » Mittwoch 3. Februar 2021, 20:37

Airbussard hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 18:36
Variante 2: Kochtopf mit LH, spart das Umschöpfen. Einfach ruhen lassen, dann in einen Eimer läutern. Aus diesem dann zurück in den gereinigten Kochtopf (umschütten oder mit Auslasshahn).

Frage ist: Wie gehe ich mit der LH bei Variante 2 um, wenn ich koche? Geht das mit LH?
wenn abgeläutert ist austrebern, Läuterhexenspiralenfreund ausbauen (2 Handgriffe, ist nur locker in den Fitting geschraubt). Nachteil mit nur einer Pfanne: Im Eimer kühlt es schneller aus, wenn nicht isoliert und verlängert damit die Zeit zum hochheizen.
Also: zweite Pfanne her.

Deshalb bin ich auch bei der ersten Variante. Da kann man eher hochheizen oder zumindest die Temperatur aktiv halten.
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#25

Beitrag von Airbussard » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:05

Danke, Johannes. Ich denke, ich muss mir mal ein paar verschiedene Lösungen in der 30 L Klasse ansehen. :-)

Wie vermeide ich das Gematsche beim Umschöpfen?

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#26

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:44

Ich weiß ja nicht, was Du unter Gematsche verstehst, oder wie Du umschöpfst. Jedes Gespritze und Geplätscher ist schlecht wegen Oxidation.
Du kennst doch Eiskugel-Portionierer oder Melonenbällchen-Ausstecher? Stell Dir vor, Dein Schöpfbecher sei so etwas, und so stichst Du die Maische plätscherfrei aus. Und in exakt umgekehrter Bewegung baust Du sie in den Läuterbottich wieder ein: Nicht die Maische schütten, sondern den Becher unter ihr herausdrehen.

Moritz

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#27

Beitrag von Airbussard » Mittwoch 3. Februar 2021, 22:20

Das versuche ich zumindest. Auf dem Weg tropft allerdings immer etwas Flüssigkeit unten von der Schöpfkelle ab. Vielleicht erwarte ich aber auch zu viel Sauberkeit und Präzision. ;-)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7687
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#28

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 4. Februar 2021, 01:35

Heißtrub und Hopfentreber setzen eine Läuterhexe in der Sudpfanne beim Ausschlagen sehr schnell zu. Dann geht praktisch nichts mehr, weil diese feinen Partikel wirklich "super dicht" machen. Die Hexe hat in der Sudpfanne nichts verloren. Das kann gut gehen, aber in der Regel geht's schief.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

JoDa
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Donnerstag 22. November 2018, 12:11
Wohnort: Schweich

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#29

Beitrag von JoDa » Donnerstag 4. Februar 2021, 08:48

danieldee hat geschrieben:
Sonntag 17. Januar 2021, 10:26
Läutertuch macht man schon ewig nicht mehr!
Kauf dir den Läuterfreund, den kannst einfach in die Spülmaschine geben und das Ergebnis ist 1A
Hi,

Naja ... also es gibt eine sehr aktive "Brew in a Bag" Szene rund um den Globus. Das könnte man als Weiterentwicklung des Tuchs sehen - und viele der Automaten (Speidel und co.) arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip.
Finde es schade das so ein Brew Bag nie erwähnt wird. Funktioniert nämlich super und man kann das Teil nach dem Läutern auch noch als Hopfensieb nutzen wenn man will.

Da ich auch aufsteigende Infusionen mache, mache ich eher ein "Läutern in a Bag"

Gruß

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#30

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 4. Februar 2021, 09:39

Airbussard hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 19:20
Wie wird's im kommerziellen gemacht, das was du ansprichst?
Deine Variante 1, also die Trennung in beheizte Pfannen zum Maischen und zu Kochen einerseits und einen unbeheizten Läuterbottich andererseits. Das hat schon seinen Grund. Erstens kann man die jeweiligen Gefäße dann voll für ihre jeweilige Aufgabe optimieren, und zweitens hat es zeitliche Vorteile im Ablauf. Beispielsweise kann man die Masichpfanne (sofern sie später auch zum Kochen genutzt wird) während der Läuterruhe reinigen, und den Läuterbottich austrebern, während die Würze kocht.

Ich verstehe nicht, warum gerade so viele Hobbybrau-Neulinge diese jahrhundertelang bewährten Zusammenhänge ignorieren und meinen, das Rad neu erfinden zu müssen. Gerade die Vereinigung von Maischepfanne und Läuterbottich zu einem Kombigerät scheint auf Anfänger immer wieder eine geradezu magische Anziehungskraft auszuüben. Dabei ist die vermeintliche Vereinfachung meist illusorisch. Dass Du dennoch ein weiteres Gefäß brauchst, und sei es nur um die Würze vorübergehend zu stapeln, wurde ja bereits angesprochen.
Darüber hinaus hat eine beheizte Pfanne mit Läutereinrichtung manche Nachteile (auch wenn manche hier so etwas mehr oder weniger erfolgreich betreiben). Zumindest besteht die Gefahr, dass unter der Läutereinrichtung die Maische anbrennt. Und durch das Rührern, damit dort nichts anbrennt, wird bereits währnd des Maischens viel Mehl in die Läutereinrichtung gepresst, so dass diese schon verstopft sein kann, bevor das Läutern auch nur begonnen hat.

Ein Läuterbottich, der keine andere Funktion hat als zu läutern, sei es mittels Hexe oder Schlitzboden, hat schon seinen Charme!

Moritz

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8961
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#31

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 4. Februar 2021, 14:37

Direkt aus dem Maischekessel zu läutern macht nur dann Sinn wenn man direkt in die beheizte Sudpfanne läutern kann. Irgendwo "zwischenbunkern" kostet viel unnötige Zeit. Da verballert man locker ne Stunde, wenn nicht mehr für. Das umschöpfen in einen Läuterbottich dauert dagegen nur 2-3min. Von unnötiger Oxidation durchs hin- und her schütten mal ganz abgesehen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1281
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#32

Beitrag von Braufex » Donnerstag 4. Februar 2021, 18:14

Airbussard hat geschrieben:
Mittwoch 3. Februar 2021, 22:20
Auf dem Weg tropft allerdings immer etwas Flüssigkeit unten von der Schöpfkelle ab
Ich halte meinen Meßbecher unter die Kelle auf dem Weg vom Maischkessel (Einkocher) zum Läuterbottich (Thermoport mit Läuterspirale).
Dadurch vermeide ich größere "Schweinereien".
In 5 min bei ca. 25 Liter erledigt.
Möcht es nicht mehr anders haben ...

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#33

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 4. Februar 2021, 18:40

Und in der 40 l-Klasse aufwärts ist ein Mostlöffel das ideale Gerät zum Umschöpfen. Gegen Kleckern kann man z.B. einen Deckel der allgegenwärtigen Kunststoffeimer drunterhalten.

Moritz

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#34

Beitrag von ak59 » Donnerstag 4. Februar 2021, 21:40

Bierjunge hat geschrieben:
Donnerstag 4. Februar 2021, 18:40
Und in der 40 l-Klasse aufwärts ist ein Mostlöffel das ideale Gerät zum Umschöpfen. Gegen Kleckern kann man z.B. einen Deckel der allgegenwärtigen Kunststoffeimer drunterhalten.

Moritz
Da das Teil rund ist, auch nicht ganz ideal - will nicht meckern, aber da gabs noch was schaufelartigeres, das passt noch besser. Hab das nur nirgends zu kaufen gefunden, nur mal im Forum erwähnt gesehen.

Gruß,

Andreas

Braubär23858
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:26
Wohnort: 23858 Reinfeld

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#35

Beitrag von Braubär23858 » Freitag 5. Februar 2021, 08:51

Code: Alles auswählen

[code]
[/code]Es gibt im Seglerbedarf ein Ösfass:
https://www.awn.de/products/optiparts-o ... 4c9d&_ss=r

wahrscheinlich geht ein aufgeschnittener Kanister auch :redhead

Peter

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#36

Beitrag von ak59 » Freitag 5. Februar 2021, 10:58

Hi,

nee, nicht ganz. Was ich meine nennt sich Maischeschaufel, aber bisher hab ich die an der Stirnseite abgerundete Variante, die ich suche nicht gefunden. Die Malzschaufel bei brauen.de kommt einigermassen hin.

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#37

Beitrag von Bierjunge » Freitag 5. Februar 2021, 11:29

Was meiner Erfahrung nach super funktioniert ist ein halbrunder Messbecher, wie er als Futterschaufel bzw. Sackschaufel gehandelt wird:
Bild
Damit kann man gut schöpfen, und dank der flachen Seite ganz hervorragend auch den letzten Maischerest vom Boden der Pfanne "kratzen".

Moritz

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#38

Beitrag von ak59 » Freitag 5. Februar 2021, 16:00

... hab ich mal gekauft, weil's mir besser gefällt als das was ich habe oder bisher fand, danke. Wär halt noch besser gewesen, wenn man damit in die Rundung käme, aber das wird schon klappen, danke.

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 282
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#39

Beitrag von renzbräu » Freitag 5. Februar 2021, 16:24

ak59 hat geschrieben:
Freitag 5. Februar 2021, 16:00
Wär halt noch besser gewesen, wenn man damit in die Rundung käme, aber das wird schon klappen, danke.
Teigkarte oder Teigschaber sind klassischerweise die Werkzeuge dafür.
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#40

Beitrag von ak59 » Freitag 5. Februar 2021, 17:04

Ja, benutzte ich bisher auch - der Topf war sauber und meine Finger klebrig ;-)

Gruß,

Andreas

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#41

Beitrag von Airbussard » Freitag 5. Februar 2021, 21:56

Bierjunge hat geschrieben:
Donnerstag 4. Februar 2021, 09:39
Ich verstehe nicht, warum gerade so viele Hobbybrau-Neulinge diese jahrhundertelang bewährten Zusammenhänge ignorieren und meinen, das Rad neu erfinden zu müssen.
Das kann ich nur aus meiner Sicht beantworten: 1. Weil es im Kleinen durchaus andere Möglichkeiten gibt als im Großen. Pfiffige handwerkliche Anwendungen, die schwer skalierbar sind, aber für unsere Größenordnung Mehrwert bringen. 2. Weil das Leben voller Entwicklung und Fortschritt ist. Wir läutern ja auch nicht mehr mit Windel und machen selten Eiweißrast.

Es wäre nicht das erste Hobby, in dem Amateure neue Wege gehen, die dann am Ende sogar die "Fachleute" übernehmen. Kann sein, muss nicht.

Es waren ja auch nur Fragen. Ich habe schon viel gelesen und mir viele Gedanken gemacht. Da freue ich mich, wenn die alten Hasen mir sagen "ja, das ist gut ... nein, das funktioniert nicht". In anderen Hobbys habe ich schon oft genug Wissen weiter gegeben, vielleicht bin ich in ein paar Jahren derjenige, der die ewig ähnlichen Anfängerfragen beantwortet. :thumbsup

Wie sieht das denn praktisch in der Großbrauerei aus? Ich denke nicht, dass da jemand die Maische umschöpft.

Danke für die Tipps mit den Maischeschaufeln. Habe gestern etwas größeres als meine (Großküchen-!)Kelle benutzt, das ging schon viel besser und mit deutlich weniger Gematsche.

Übrigens geläutert mit Läuterblech *und* Läuterhexe. SEHR zufriedenstellendes Ergebnis.

Danke für alles!
Airbussard

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8961
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#42

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 6. Februar 2021, 00:45

Airbussard hat geschrieben:
Freitag 5. Februar 2021, 21:56
Wie sieht das denn praktisch in der Großbrauerei aus? Ich denke nicht, dass da jemand die Maische umschöpft.
Ganz früher wurde das tatsächlich geschöpft. Das Werkzeug findet man noch heute in etlichen Brauerwappen. Dieser Bottich am Stiel.

Ansonsten wird ganz klassisch gepumpt. Läuterhexen und Malzrohre sucht man dort vergeblich.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#43

Beitrag von Airbussard » Samstag 6. Februar 2021, 13:57

Cool! Danke für die Aufklärung. Ich hoffe auf eine Zeit nach Corona, in der ich mir das in einer größeren Brauerei mal in echt anschauen darf. :-)

Mit der Pumpe, also etwas größer dimensioniert wo die ganze nasse Maische durchpasst? Geht es aus dem Maischebottich unten raus und in einen tiefer gelegenen Läuterbottich? Oder wird gehoben und von oben in den Läuterbottich? Ich habe Fotos/Videos gesucht, aber noch nichts gefunden.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8961
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#44

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 6. Februar 2021, 14:27

Airbussard hat geschrieben:
Samstag 6. Februar 2021, 13:57
Cool! Danke für die Aufklärung. Ich hoffe auf eine Zeit nach Corona, in der ich mir das in einer größeren Brauerei mal in echt anschauen darf. :-)

Mit der Pumpe, also etwas größer dimensioniert wo die ganze nasse Maische durchpasst? Geht es aus dem Maischebottich unten raus und in einen tiefer gelegenen Läuterbottich? Oder wird gehoben und von oben in den Läuterbottich? Ich habe Fotos/Videos gesucht, aber noch nichts gefunden.
Das sind natürlich spezielle Pumpen die die Speltzen nicht zerfetzen. Üblicherweise wird natürlich in einen höher gelegenen Läuterbottich gepumpt. Dann kann man per Schwerkraft in die Sudpfanne zurück läutern. Das ist aber von Brauerei zu Brauerei alles sehr unterschiedlich und daher auch nicht pauschal zu beantworten. Es gibt auch Maischefilter, da wird gar nicht mehr geläutert.

Hier ist eine schöne Doku über eine alte, handwerkliche Brauerei. Aufgepasst wenn es um die Anstell- und Gärtemperaturen geht!
https://www.swrfernsehen.de/handwerksku ... t-100.html
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Airbussard
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2021, 15:37

Re: Läutertuch vs. Läuterfreund

#45

Beitrag von Airbussard » Samstag 6. Februar 2021, 14:33

Dankeschön, auch für den Link! Werde ich mir ansehen. Hab eben noch das gefunden:

https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a ... 72312.html

Download unter https://mediathekviewweb.de/#query=Vom% ... %20Läutern

Antworten