Grainfather Nachguss

Antworten
maninthehighcastle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 98
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 14:14

Grainfather Nachguss

#1

Beitrag von maninthehighcastle » Freitag 29. Januar 2021, 09:15

Guten Morgen,

ich bin im Moment dabei mein Brautag zu optmieren und mir ist aufegafallen, dass vor allem das Läutern manchamel sehr Zeitaufwendig ist. Mit dem Mahlgrad für das Malz möchte in nicht mehr experimentieren, dort liege ich im empfohlenen Bereich von Grainfather. Mir kommt die Nachguss-Menge aber immer sehr hoch vor, die die GF App oder auch Brewfather empfehlen. Diese liegt bei einem 23l Batch so bei ca. 10L Nachguss. Welche Erfahrungen habt ihr da so gemacht? Habt ihr den Hauptguss erhöht und den Nachguss reduziert?

Vielen Dank für eure Anregungen

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1022
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Grainfather Nachguss

#2

Beitrag von Beerkenauer » Sonntag 31. Januar 2021, 08:35

Hallo maningthehighcastle

Laut Brücklmeier wird ein Gussverhältnis (Malz/ Wasser) von 1:3.5 für den Hauptguss empfohlen (Seite 127) um eine optimale Verzuckerung
zu gewährleisten. Sprich 1kg Malz auf 3.5 Liter Wasser. Eine genau Angabe für den Nachguss ist nicht möglich. Die bestimmende Größe ist die
gewünschte Stammwürze minus Verdampfungsrate Deiner Anlage (Bsp. Stammwürze 12°P. Hier stelle ich die Würze auf 11°P ein, damit ich nach dem Hopfenkochen 12°P habe). Du gießt also so lange nach bis Du auf die 11°P (in meinem Bsp.) kommst.

Hoffe das hilft weiter

Gruss

Stefan

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3196
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Grainfather Nachguss

#3

Beitrag von chaos-black » Sonntag 31. Januar 2021, 10:46

Der Nachguss ist beim Grainfather (wie bei anderen Malzrohrsystemen) zweitrangig und ergibt sich aus der notwendigen Menge für den Hauptguss. Hat man da zu wenig Wasser, läuft der Malzkorb vlt mal "trocken", hat man zu viel, läuft die Würze durch den Überlauf und nicht durchs Malz. Die benötigten Wassermenge im Hauptguss hängt dann also vom Volumen des eingesetzten Malzes ab und der Nachguss füllt spült den Treber dann "nur" mit der benötigten Menge Wasser auf, die benötigt wird um Extraktgehalt und Kochmenge zu treffen.

Wenn dein Läutern sehr zeitaufwändig ist, liegt da aber etwas anderes im Argen - in der Regel macht das Ding das eher zu schnell als zu langsam. Wie lange dauerts denn so, wenn ich fragen darf?

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

maninthehighcastle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 98
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2019, 14:14

Re: Grainfather Nachguss

#4

Beitrag von maninthehighcastle » Sonntag 31. Januar 2021, 21:47

beim letzten mal 3h. War ein Stout mit ca. 6%ABV und 5,5kg Schüttung

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Grainfather Nachguss

#5

Beitrag von toaster » Sonntag 31. Januar 2021, 23:17

Dann würde ich trotzdem am Mahlgrad „experimentieren“ und/oder Reisspelzen hinzugeben. Drei Stunden dauert bei mir der ganze Sud.

Hopfenkaltschale
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 193
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 20:58

Re: Grainfather Nachguss

#6

Beitrag von Hopfenkaltschale » Montag 22. Februar 2021, 21:02

Hi Maninthehighcastle,

mir ist auch aufgefallen, dass die Angaben von HG und NG im Brewfather zur GFC App abweicht. Aber am Ende hat es bei mir eigentlich gepasst, anfänglich musste ich etwas experimentieren weil das GF Standardprofil irgendwie nicht zu meinem GF passen wollte. Jetzt gehts aber und ich bin zufrieden.

Aber wenn du 3h läutern musst, dann stimmt definitiv was an deinem Mahlgrad nicht (Mahlgrad zu fein). Wenn dann zum zu feinen Mahlgrad Haferflocken oder Weizenmalz o.ä. dazu kommt was keine Spelzen hat, wird es richtig schlimm. Reisehülsen können hier helfen, aber den Mahlgrad solltest du trotzdem mal gröber einstellen, das Korn soll ja angebrochen und nicht zu Mehl gemahlen werden. Du kannst auch vor oder beim NG mal den Treber etwas „aufschneiden“ dann verbessert sich der Durchfluss und hat nach meinen Erfahrungen keinen negativen Einfluss auf das Endergebnis.
Schöne Grüße aus der Pfalz Christian :thumbsup

Antworten