Läuterprobleme-normal?

Antworten
Cubase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 19:57
Wohnort: Bielefeld

Läuterprobleme-normal?

#1

Beitrag von Cubase » Montag 8. März 2021, 13:32

Hallo,


ich braue nun seit einigen Jahren und hatte bisher 3 mal Probleme mit dem Läutern. Ich habe eine Läuterhexe in einem 36 L Topf an dem ein 1/2 Zoll Hahn befestigt ist. Darunter hängt ein Trichter mit Schlauch .Läuterruhe beträgt ca. 20 Minuten, Aufgüsse werden schonend auf den Treber gegeben. Ich schiesse 3 mal vor und öffne dann ganz behutsam den Hahn um ja nicht zu schnell zu läutern.

Der erstes Sud (Samba Pale ale) war mit Cornflakes und Haferflocken. Es dauerte ewig und ich musste mehrfach einschneiden.
Der zweite Sud (Neipa) war ein High Gravity-Sud mit Haferflocken. Hier war läutern gar nicht möglich und am Ende wurde es mittels Netz "geläutert"
Der dritte Sud ebenfalls ein Neipa aber mit normaler Schüttung inkl. Haferflocken und mit extralanger Läuterhexe. Hierbei musste ich zweimal einschneiden und es dauerte trotzdem ewig.

Sind diese Probleme normal und muss ich mich damit abfinden?

Vielen Dank für Eure Einschätzung

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9023
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Läuterprobleme-normal?

#2

Beitrag von Alt-Phex » Montag 8. März 2021, 13:58

Liegt es vieleicht an den Haferflocken? Nur so eine ganz banale Idee... :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 747
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Läuterprobleme-normal?

#3

Beitrag von integrator » Montag 8. März 2021, 14:31

Sehe ich genauso wie Alt-Phex ... ist doch die Konstante in deinen Beispielen.
Nimmst du kernige oder zarte Haferflocken?
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Läuterprobleme-normal?

#4

Beitrag von tauroplu » Montag 8. März 2021, 15:15

Die wenigsten Probleme gibt es mit dampfbehandelten kernigen Haferflocken, ist zumindest meine Erfahrung.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Cubase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 19:57
Wohnort: Bielefeld

Re: Läuterprobleme-normal?

#5

Beitrag von Cubase » Montag 8. März 2021, 17:58

Ich nehme kernige Haferflocken

Benutzeravatar
Matthias H
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1254
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Läuterprobleme-normal?

#6

Beitrag von Matthias H » Montag 8. März 2021, 19:02

Hallo,
gemeinhin ist die Läuterhexe ein sehr bewährtes und prozesssicheres System.
Dennoch sind ein paar Punkte zu beachten, welche so übrigens auch in der Anleitung stehen.
Die Schrotqualität spielt natürlich eine Rolle. Mehlanteil?
Schüttungen mit Haferflocken oder Rohfrucht sind eher anspruchsvoll.

3x Vorschuss könnte die Probleme aber auch verursacht haben, je nach Intensität.
Ich empfehle für's nächste Mal die Vorschüsse sehr vorsichtig zu machen: Wenn da ein paar Liter schnell durchrauschen, bevor sich der Treberfilterkuchen gebildet hat, kann schon eine Verdichtung stattgefunden haben.

Die Vorschüsse sind dazu geeignet, evtl. durchgerutschte Festbestandteile auszuspülen. Das gelingt meist mit wirklich kurzen Stößen, vielleicht mehrmals, eine Sekunde lang.
Danach den Hahn nur so weit öffnen, dass z.B. 1L/min. abgeläutert wird.

Einschneiden und andere Aktionen sind beim Hobbybrauen normalerweise nicht notwendig und schaden eher.

Falls aus dem Kessel abgeläutert werden soll (ohne Umschütten in einen Läuterbottich), ist dringend empfohlen, die Läuterhexenspirale vor der Läuterruhe einmal zu bewegen, um sie aus den mehligen Ablagerungen zu befreien.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Cubase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 19:57
Wohnort: Bielefeld

Re: Läuterprobleme-normal?

#7

Beitrag von Cubase » Montag 8. März 2021, 19:09

Ich schiesse nur für eine Sekunde vor, rüttel vor der Läuterruhe an der Hexe und mache den Hahn nur ein wenig auf. Gemahlen wird extra langsam damit es nicht zu fein wird.

Benutzeravatar
ssegelhorst
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 16:55
Wohnort: Oldenburg

Re: Läuterprobleme-normal?

#8

Beitrag von ssegelhorst » Dienstag 9. März 2021, 11:52

Moin,
Bei Suden mit viel Haferflocken benutze ich Reisspelzen als Zugabe. Hatte dadurch noch nie Probleme beim läutern.
____________________________________________________________________________
Beste Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 579
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Läuterprobleme-normal?

#9

Beitrag von Kobi » Dienstag 9. März 2021, 13:25

Hohe Anteile von Haferrohfrucht u.a. können schon zu langwierigem Läutern führen.
Machst Du eine Gummirast (Glucanaserast), die hat bei uns oft geholfen?!?
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Antworten