Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

Tommi123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#51

Beitrag von Tommi123 » Dienstag 16. März 2021, 17:39

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 15:47
Das ganze rumgemaische wird m.M.n. auch völlig überbewertet. Ich braue seit über zwei Jahren fast ausschliesslich mit fauler Kombirast. Auch Weizenbier und Alt und...geht alles.
Best post :thumbsup

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2396
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#52

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 16. März 2021, 19:25

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 15:47
Das ganze rumgemaische wird m.M.n. auch völlig überbewertet. Ich braue seit über zwei Jahren fast ausschliesslich mit fauler Kombirast. Auch Weizenbier und Alt und...geht alles.
Dito, bei mir genau das gleiche
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN

San
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 14:44

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#53

Beitrag von San » Dienstag 16. März 2021, 20:35

realholgi hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 17:25
San hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 16:32
Weisnix hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 16:07
Aber das mit dem Kuchenblech zum Abstandhalten probiere ich auch Mal.
Verstehe ich das richtig, dass du den Topf mit Kuchenblech und BIAB-Sack von unten beheizen willst? Das entspräche ja in etwa einem von unten beheizten Bottich mit Läuterblech. Damit wirst du denke ich nicht glücklich. Der Malzstaub, der durchkommt, brennt gern an.
Siehe z.B. https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=22&t=27074
Kuchen-Gitter nicht Kuchen-Blech!

(benutze ich auch)

/h.
Aber du wälzt anscheinend um, da ist die Anbrenngefahr natürlich nicht so gegben

San
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 14:44

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#54

Beitrag von San » Dienstag 16. März 2021, 20:42

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 15:47
Das ganze rumgemaische wird m.M.n. auch völlig überbewertet. Ich braue seit über zwei Jahren fast ausschliesslich mit fauler Kombirast. Auch Weizenbier und Alt und...geht alles.
Scheinen ja einige so zu machen. Verwendet ihr Hefenahrung? Oder kocht ihr Hefe mit?

Ich möchte bei manchen Bieren nicht auf eine Eiweißrast verzichten. Obergärig und wärmer vergoren habe ich keine Probleme gehabt, aber sonst macht es meiner Erfahrung nach schon was aus ob man die Eiweißrast mitnimmt oder nicht. Allerdings gebe ich auch keine Hefenahrung zu.

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 754
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#55

Beitrag von PabloNop » Dienstag 16. März 2021, 21:01

realholgi hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 12:51
Ich nutze eine Würze Pumpe (Blichman Riptide), um bei BIAB Rasten zu fahren. Klappt hervorragend.
Was ist denn das für ein schwarz/gelber Kasten links auf dem Stuhl. Steuert der die Pumpe?

Gruß

Tommi123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#56

Beitrag von Tommi123 » Dienstag 16. März 2021, 23:04

San hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 20:42
Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 15:47
Das ganze rumgemaische wird m.M.n. auch völlig überbewertet. Ich braue seit über zwei Jahren fast ausschliesslich mit fauler Kombirast. Auch Weizenbier und Alt und...geht alles.
Scheinen ja einige so zu machen. Verwendet ihr Hefenahrung? Oder kocht ihr Hefe mit?

Ich möchte bei manchen Bieren nicht auf eine Eiweißrast verzichten. Obergärig und wärmer vergoren habe ich keine Probleme gehabt, aber sonst macht es meiner Erfahrung nach schon was aus ob man die Eiweißrast mitnimmt oder nicht. Allerdings gebe ich auch keine Hefenahrung zu.
Hi,

Schon Mal gemacht, ja, aber nie kontinuierlich. Selbst wenn ich mich Mal durch Rasten gequält habe, war nie ne Eiweißrast dabei.

Braune nur selten UG, aber nicht "nie", und hatte keine Gärprobleme.

LG

Benutzeravatar
realholgi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 291
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#57

Beitrag von realholgi » Mittwoch 17. März 2021, 08:13

San hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 20:35
realholgi hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 17:25
San hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 16:32


Verstehe ich das richtig, dass du den Topf mit Kuchenblech und BIAB-Sack von unten beheizen willst? Das entspräche ja in etwa einem von unten beheizten Bottich mit Läuterblech. Damit wirst du denke ich nicht glücklich. Der Malzstaub, der durchkommt, brennt gern an.
Siehe z.B. https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=22&t=27074
Kuchen-Gitter nicht Kuchen-Blech!

(benutze ich auch)

/h.
Aber du wälzt anscheinend um, da ist die Anbrenngefahr natürlich nicht so gegben
Ich habe einen Nylon Brew-in-a-bag-Bag. Da benutze ich tdas Kuchengitter drunter, damit der Sack nicht wegschmilzt.

/h.
/realholgi -- https://holgi.beer

Benutzeravatar
realholgi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 291
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#58

Beitrag von realholgi » Mittwoch 17. März 2021, 08:32

PabloNop hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 21:01
realholgi hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 12:51
Ich nutze eine Würze Pumpe (Blichman Riptide), um bei BIAB Rasten zu fahren. Klappt hervorragend.
Was ist denn das für ein schwarz/gelber Kasten links auf dem Stuhl. Steuert der die Pumpe?
Das links ist meine Brau-Steuerung für Tempertur im Werkzeugkasten.

Meine Pumpe ist bei BIAB immer eingeschaltet und braucht keine Steuerung.

Mehr zu meiner Anlage unter https://holgi.beer/blog/category/brau-geraetschaft/

Grüße,
/h.
/realholgi -- https://holgi.beer

Deothor
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2016, 11:53

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#59

Beitrag von Deothor » Mittwoch 17. März 2021, 10:46

BIAB ist für die Kombirast wie gemacht. Wer aber mit BIAB mehrere Temperaturstufen durchsteuern will, dem kann ich berichten, dass es nicht wirklich gut funktioniert.
Wer das nicht glaubt, der sollte mal eine 2-Punkt-Temperaturmessung durchführen. Der Temperaturunterschied zwischen der Dickmaische (im Sack) und der Dünnmaische (außerhalb) ist frappierend. Zwar erfolgt da auch irgendwann ein Temperaturausgleich aber mit dieser Trägheit sind keine vernünftigen Rasten fahren.
Auch eine leistungsfähige Umlaufpumpe (RIMS) verbessert da wenig. Ein Rührwerk ist von der Effektivität bei der Temperaturdurchmischung einfach nicht zu schlagen.
Mein Versuch, innerhalb eines Maische-Drahtkorbes ein Rührwerk laufen zu lassen, steht noch aus.
Damit könnte man m.E. beide Welten verbinden. Aus der BIAB-Seite würde man den Läutervorteil mitnehmen, aus dem Standardverfahren die schnelle Temperaturdurchmischung. Aber dieses Verfahren wäre dann weder BIAB noch RIMS sondern irgend etwas anderes.
Zusammenfassung: Wenn BIAB dann nur mit Kombirast.

Tommi123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: Brew in a bag BIAB - Vor- und Nachteile?

#60

Beitrag von Tommi123 » Mittwoch 17. März 2021, 12:02

Hi,

Aber nochmal, das Bild nur für Verfahren, in denen geheizt werden soll.
Klassische Infusion, also durch Zubrühen von heißem Wasser, funktioniert genauso gut, wie ohne BIAB.

Denn es gibt bei "herkömmlichen" BIAB keine dick und Dünn Maische, der Sack sollte ja den ganzen Topf ausfüllen.

Was, wie gesagt, nicht heißt, dass ich das sonderlich oft mache.

LG Thomas

Antworten