Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

Hier sollten Infos und Besprechungen über Fachliteratur der Brautechnik rein (incl. Onlinematerial).
Forumsregeln
Dieses Unterforum ist den Bücher- und Textnerds unter dem Hobbybrauern gewidmet. Hier können (Fach)Bücher, wissenschaftliche Artikel und besondere Blogposts verlinkt, zusammengefasst und besprochen bzw. darüber diskutiert werden.

Wenn ihr etwas vorstellt, wäre es super, wenn ihr auch eine Meinung dazu habt.

Fernsehsendungen, Zeitungsschnipsel (u.A. über 500 Jahre RHG) und allgemeine Webseitenvorstellungen ("Neues Bierratingportal") gehören eigentlich in das Subforum "Hobbybrauer Allgemein".
Antworten
tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#1

Beitrag von tbln » Freitag 1. Februar 2019, 13:10

Bin auf der Suche nach einigen Titeln auf ein Angebot der TU München gestoßen. Die TUM bietet unter Digitalisierung on Demand (DoD) eine Bestellung von urheberrechtsfreier Literatur (vor 1900) via Digitaliserung an. Mir scheint das ganze leider eher eine Subventionierung des TU eigenen Medienkatalogs zu sein den man unter mediatum.ub.tum.de finden kann.
§ 7 Nutzung des Digitalisats
Der Kunde/die Kundin darf die im Rahmen von DoD hergestellten Digitalisate (ebooks) ausschließlich für private, nicht-kommerzielle Zwecke nutzen. Die Nutzung ist nur im Rahmen dieser AGB gestattet. Die Weitergabe an Dritte (entgeltlich oder unentgeltlich) ist nicht gestattet.
Nach dem Ablauf von 2 Monaten wird das Digitalisat (ebook) unabhängig von der vom Besteller gewünschten Auslieferungsart auf dem Medienserver mediaTUM internetweit frei geschaltet.
Es werden Kosten für die Digitalisierung erhoben, leider wird man als Auftragsgeber laut AGB nicht ermächtigt entsprechende Kopien nichtkommerziell weiterzugeben. Da das digitalisierte Buch in den TU eigenen Medienkatalog eingestellt wird, sodass es frei in Netz verfügbar ist, schreit das ganze ja geradezu nach Kostenteilung.

Bsp: Schwarzburger, Günther: Der wohl unterrichtete Dorfbierbrauer und Mälzer 1824

Lange Rede kurzer Sinn, wer hat Lust sich an den Kosten zu beteiligen? Eine kurze Recherche brachte folgende Titel die von Interesse sein könnten und nicht anderweitig zu finden sind:
Preise finden sich hier; als Externer würde eine Digitalisierung des Merz Buches (42 Seiten) bspw. nach Kostenvoranschlag 8€ kosten (Minumum pro Buch sind 7€). Die beiden anderen Bücher werden deutlich teurer sein.

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1010
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#2

Beitrag von muldengold » Freitag 1. Februar 2019, 13:52

Hi,

kurze Frage - muss man, um die digitalisierten Inhalte dann nutzen zu können, eingeschriebener Leser der Unibibliothek München sein? Wenn nein, könnte man den Zugang zum Inhalt einfach verlinken und dann z.B. hier posten? Wenn das so wäre (fände ich echt klasse) würde ich mich gerne beteiligen, z.B. mit 5 EUR (PN mit den Bankdetails an mich reicht).

VG
Sandro

Edit: den "Dorfbierbrauer" finde ich sehr spannend :Smile

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1271
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#3

Beitrag von danieldee » Freitag 1. Februar 2019, 14:06

Das Vorwort vom Dorfbierbrauer sollten hier mal die Übernachtkühler lesen! Sehr interessant! Danke für Link!!
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#4

Beitrag von tbln » Freitag 1. Februar 2019, 14:31

muldengold hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 13:52
kurze Frage - muss man, um die digitalisierten Inhalte dann nutzen zu können, eingeschriebener Leser der Unibibliothek München sein? Wenn nein, könnte man den Zugang zum Inhalt einfach verlinken und dann z.B. hier posten? Wenn das so wäre (fände ich echt klasse) würde ich mich gerne beteiligen, z.B. mit 5 EUR (PN mit den Bankdetails an mich reicht).
Wenn ich das richtig verstehe, heißt "internetweit frei geschaltet" öffentlich zugänglich. Idealerweise würde sich jemand von der TU (Mitarbeiter oder Student) finden, der bessere Konditionen für die Digitalisierung erhält oder man versucht mit der entsprechenden Stelle der Universitätsbibliothek die Preise etwas zu drücken.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2202
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#5

Beitrag von hyper472 » Freitag 1. Februar 2019, 19:27

Aus der Zeit findet sich bei Google Books auch einiges, dass schon fertig digitalisiert ist.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#6

Beitrag von tbln » Freitag 1. Februar 2019, 19:44

hyper472 hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 19:27
Aus der Zeit findet sich bei Google Books auch einiges, dass schon fertig digitalisiert ist.
Viele Grüße, Henning
Ja das stimmt. Aber in München liegen offensichtlich noch ein paar Bücher staubig in den Regalen die lohnenswert wären. Das genannte Buch von Merz wird in Gerolf Annemüller Buch über die Berliner Weiße genannt, mit der Anmerkung, dass dieses weitere Weißbier Rezepte enthalten soll.

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 567
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#7

Beitrag von PabloNop » Samstag 2. Februar 2019, 09:41

tbln hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 13:10
Preise finden sich hier; als Externer würde eine Digitalisierung des Merz Buches (42 Seiten) bspw. nach Kostenvoranschlag 8€ kosten (Minumum pro Buch sind 7€). Die beiden anderen Bücher werden deutlich teurer sein.
Wenn ich richtig rechne, wären das 8, 30 und 90 Euro für die Bücker (je das teure Scannen mit OCR).

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12657
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#8

Beitrag von flying » Samstag 2. Februar 2019, 15:37

tbln hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 19:44
hyper472 hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 19:27
Aus der Zeit findet sich bei Google Books auch einiges, dass schon fertig digitalisiert ist.
Viele Grüße, Henning
Ja das stimmt. Aber in München liegen offensichtlich noch ein paar Bücher staubig in den Regalen die lohnenswert wären. Das genannte Buch von Merz wird in Gerolf Annemüller Buch über die Berliner Weiße genannt, mit der Anmerkung, dass dieses weitere Weißbier Rezepte enthalten soll.
Das Buch "Die Berliner Weisse" ist aber nicht urheberrechtsfrei. Das Buch kann man bei der VLB für 30 € bestellen.

https://www.vlb-berlin.org/index.php/be ... weisse2018
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#9

Beitrag von tbln » Samstag 2. Februar 2019, 16:58

flying hat geschrieben:
Samstag 2. Februar 2019, 15:37
tbln hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 19:44
hyper472 hat geschrieben:
Freitag 1. Februar 2019, 19:27
Aus der Zeit findet sich bei Google Books auch einiges, dass schon fertig digitalisiert ist.
Viele Grüße, Henning
Ja das stimmt. Aber in München liegen offensichtlich noch ein paar Bücher staubig in den Regalen die lohnenswert wären. Das genannte Buch von Merz wird in Gerolf Annemüller Buch über die Berliner Weiße genannt, mit der Anmerkung, dass dieses weitere Weißbier Rezepte enthalten soll.
Das Buch "Die Berliner Weisse" ist aber nicht urheberrechtsfrei. Das Buch kann man bei der VLB für 30 € bestellen.

https://www.vlb-berlin.org/index.php/be ... weisse2018
Es geht ja auch um das Buch von Merz, welches bei Annemüller genannt wird. :Greets

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12657
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#10

Beitrag von flying » Samstag 2. Februar 2019, 17:04

Alles klar, hab ich falsch verstanden.. :thumbup
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#11

Beitrag von tbln » Montag 4. Februar 2019, 13:31

Nach Rücksprache, wurde mir zugesichert, die Kopie nichtkommerziell weitergeben zu dürfen. Habe das Buch von Merz in Auftrag gegeben. Falls jemand Interesse hat kann ich das also demnächst weiterleiten bzw. es lässt sich dann wahrscheinlich über die Seite der TUM beziehen.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#12

Beitrag von philipp » Montag 25. Februar 2019, 11:10

Hi,

zuerst einmal: SEHR cool, dass du das machst! Ich empfinde die Preise schon als sehr günstig, ich glaube das sind nur Schutzgebühren der TUM. Vielleicht kannst du ja verhandeln, dass die die Bücher sofort online freigeben? Dann könnte ja direkt jede(r) reinschauen. Das Buch selber ist ja gemeinfrei - ich bin mir gar nicht sicher, in wie weit die eigene Urheberrechte an der Digitalisierung geltend machen können, wenn sie nur den Text replizieren (Bei Fotos von Bildern in Museen wird das bejaht, das ist eigentlich auch ein Skandal.) - aber vielleicht haben die ja auch Lust, das dann wenigstens unter CC freizugeben?

Solche Begrenzen finden häufig den Ursprung darin, dass die Uni bei den Preisen eher drauflegt und das für die eigenen Forscher machen wollen - und nicht für externe Firmen. Aber gerade Bibliothekare sind, was CC und co angeht, oft äußerst offen.

Machmal hilft es auch bei anderen Unis nachzusehen, in Münster haben wir beispielsweise auch schon eine umfangreiche Sammlung ( Beispiel in meiner Signatur: https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/ ... ew/1817246 ) - Leider hier ohne OCR.

Lange Rede, kurzer Sinn: mach doch mal eine Tabelle bei einem Cloudanbieter mit den Büchern, die du gerne digitalisiert hättest mit den jeweiligen Preisen. Dann kann jeder etwas per PayPal oder Banküberweisung in einen Topf werfen und du kannst sie von oben nach unten in Auftrag geben ;-)

Wenn du es groß aufziehen willst, kannst du auch mal googlen, ob es von der wissenschaftlichen Seite noch Institute gibt, für die das spannend sein könnte. Vielleicht machen die dann auch noch Kohle locker - oder bestellen es zu ihren Konditionen.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#13

Beitrag von philipp » Montag 25. Februar 2019, 11:52

Achso, eines noch:
Wenn du an die Bücher ran kommst (weil sie im zugänglichen Bereich stehen) kannst du sie im Regelfall auch einfach selber digitalisieren.

Buchscanner stehen in den meisten Uni-Bibs flächendeckend zur Verfügung, dafür muss man nicht Student oder Mitarbeiter sein.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#14

Beitrag von tbln » Mittwoch 27. Februar 2019, 13:11

philipp hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 11:10
Vielleicht kannst du ja verhandeln, dass die die Bücher sofort online freigeben? Dann könnte ja direkt jede(r) reinschauen. Das Buch selber ist ja gemeinfrei - ich bin mir gar nicht sicher, in wie weit die eigene Urheberrechte an der Digitalisierung geltend machen können, wenn sie nur den Text replizieren (Bei Fotos von Bildern in Museen wird das bejaht, das ist eigentlich auch ein Skandal.) - aber vielleicht haben die ja auch Lust, das dann wenigstens unter CC freizugeben?

Solche Begrenzen finden häufig den Ursprung darin, dass die Uni bei den Preisen eher drauflegt und das für die eigenen Forscher machen wollen - und nicht für externe Firmen. Aber gerade Bibliothekare sind, was CC und co angeht, oft äußerst offen.
Externe Firmen sind per se ausgeschloßen, da sich die Angebote explizit an privat/Forschung & nicht kommerziell richten. Kenne mich mit CC nicht besonders aus, meine die Universitätsbibliothek Dresden veröffentlicht unter CC 3.0 und einigen Einschränkungen.
philipp hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 11:10
Machmal hilft es auch bei anderen Unis nachzusehen, in Münster haben wir beispielsweise auch schon eine umfangreiche Sammlung ( Beispiel in meiner Signatur: https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/ ... ew/1817246 ) - Leider hier ohne OCR.
weitere Fundgruben, u.a.:
philipp hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 11:10
Wenn du es groß aufziehen willst, kannst du auch mal googlen, ob es von der wissenschaftlichen Seite noch Institute gibt, für die das spannend sein könnte. Vielleicht machen die dann auch noch Kohle locker - oder bestellen es zu ihren Konditionen.
Würde ich tatsächlich machen, denke aber das würde sich nur lohnen, wenn tatsächlich mehr Bücher zusammenkommen würden. Bei den zwei noch ausstehenden lohnt sich der Aufwand kaum.

Werde bei Gelegenheit bei der VLB in Berlin vorbeischauen. Die haben leider soweit ich weiss keinen Onlinekatalog. Ansonsten bin ich noch auf die Seite https://search.books2ebooks.eu gekommen. Das scheint ein europäisches Netzwerk für Digitalisierungsaufträge zu sein.

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kostenbeteiligung Digitalisierung urheberrechtsfreier Brauliteratur

#15

Beitrag von tbln » Montag 8. Juli 2019, 15:20

Das Buch Enthülltes Geheimniß der Bier-Brauerei von Heinrich Merz ist jetzt online kostenfrei verfügbar.

Antworten