Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

Hier sollten Infos und Besprechungen über Fachliteratur der Brautechnik rein (incl. Onlinematerial).
Forumsregeln
Dieses Unterforum ist den Bücher- und Textnerds unter dem Hobbybrauern gewidmet. Hier können (Fach)Bücher, wissenschaftliche Artikel und besondere Blogposts verlinkt, zusammengefasst und besprochen bzw. darüber diskutiert werden.

Wenn ihr etwas vorstellt, wäre es super, wenn ihr auch eine Meinung dazu habt.

Fernsehsendungen, Zeitungsschnipsel (u.A. über 500 Jahre RHG) und allgemeine Webseitenvorstellungen ("Neues Bierratingportal") gehören eigentlich in das Subforum "Hobbybrauer Allgemein".
Antworten
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9163
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#1

Beitrag von gulp » Montag 15. April 2019, 12:52

„Belgian Beer, tested and tasted“ https://biergrantler.de/buecher-2/

Braucht es wirklich noch ein neues Buch über belgisches Bier? Vermutlich nicht, war meine erste Reaktion auf das neue Buch, „Belgian Beer, tested and tasted“, doch dann hat der Untertitel mein Interesse geweckt.

Tested and tasted? Was haben die getestet?

Zwei Wissenschaftler, Miguel Roncoroni und Kevin Verstrepen, haben 250 Biere in der Universität Leuwen untersucht. „Das Ergebnis ist eine vollständige Enzyklopädie mit wissenschaftlichen Analysen der Geschmacks- und Aromaprofile und der chemischen Zusammensetzung von Bier.“

Hmm, da wären natürlich IBU Angaben (Internationale Bittereinheiten) interessant. Was, wenn sie die gemessen haben? Das geht aber aus der Beschreibung des Buches nicht eindeutig hervor. Einmal angefixt konnte ich nicht mehr wiederstehen und habe mir das Buch bestellt.

Auf den ersten Seiten wird der Brauvorgang erklärt und die Rohstoffe vorgestellt. Das geschieht in sachlich präziser Form, kurz aufschlussreich, exakt. Jedes Bier wird mit Geschmackseindrücken, Angaben zur Brauerei und Infografiken vorgestellt.

Natürlich habe ich gleich mal nachgeschlagen, wieviel IBU das Westvleteren 12 und seine Konkurrenz haben. Hier:https://biergrantler.de/12/2015/westvleteren-12/ habe ich ja mal spekuliert, dass das 12er mit mehr Bittereinheiten als die Konkurrenz unterwegs ist. Und siehe da, das Westvleteren 12 hat 29, Rocheford 10 hat 10, Chimey Bleue und Bernardus Abt haben 14 IBU, gleichwohl hätte ich mit noch mehr Einheiten beim 12er gerechnet.

Fast genau so interessant sind für mich die Hefe und Malzanalysen und die Spice- und Wildflora Angaben.

Fazit: Das Buch ist eine Fundgrube für Liebhaber belgischer Biere und ambitionierte Brauer. Für mich gehört das auf Anhieb zu meinen drei besten belgischen Bierbüchern.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1141
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#2

Beitrag von marsabba » Montag 15. April 2019, 13:00

schon bestellt...

Martin

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#3

Beitrag von Kolbäck » Montag 15. April 2019, 13:34

Hmmm, klingt gut. Auch gerade bestellt. Dann kann ich mich gezielter durch die trinken, die ich noch nicht kenne... :Bigsmile
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1348
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#4

Beitrag von glassart » Montag 15. April 2019, 13:50

...da konnte ich nicht widerstehen :Bigsmile

Danke Peter für die Information :thumbup

lg Herbert

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9163
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#5

Beitrag von gulp » Montag 15. April 2019, 18:01

Hmm, ich glaube fast, das ist hier ein bisschen untergegangen, dass man jetzt die IBU Werte weiß. Nehmen wir nur mal das beliebte Westvleteren Blonde. Das haben wir doch alle schon mal versucht nachzubrauen, mit mehr oder weniger Erfolg. Meist geistern Rezepte mit um die 40 IBU herum (auch meinereiner braut die Blonden so) siehe auch hier: dem Markus sein Blonde Rezept: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... de#p305235

Das Westvleteren Blonde hat aber einen gemessenen Wert von 30 IBU. :Smile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#6

Beitrag von Tozzi » Dienstag 16. April 2019, 00:12

Geeeeiiiiil! Und ich hab ab Donnerstag Urlaub!
Danke, Peter! :Drink
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#7

Beitrag von Kolbäck » Dienstag 16. April 2019, 20:49

Meins ist schon da. Schön dick! Einmal ganz durchgeblättert: lustige Mischung aus Massenbieren, guten Standards und "Raritäten". :Bigsmile
Mit einer Wertung halten sich die Autoren anscheinend sehr zurück, man bekommt "nur" die Messwerte, Aromaprofil, ein Foto von Flasche und Glas und eine kurze Beschreibung. Dazu eine Einordnung auf einer Karte mit polaren Koordinaten, in der die Stile als (überlappende) Regionen markiert sind.

Danke für dem Tipp, Peter! :Greets
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#8

Beitrag von Kolbäck » Mittwoch 17. April 2019, 14:46

Wie rechnet man denn am einfachsten von den angegebenen ABV und kCal/100ml auf die Stammwürze und Restextrakt zurück?
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#9

Beitrag von Kolbäck » Mittwoch 17. April 2019, 14:57

Übrigens: Beim Verlag gibt es ein PDF mit Beispiel-Seiten und der großen Karte.
:thumbup
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 373
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#10

Beitrag von bierhistoriker.org » Mittwoch 17. April 2019, 14:58

Kolbäck hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 14:46
Wie rechnet man denn am einfachsten von den angegebenen ABV und kCal/100ml auf die Stammwürze und Restextrakt zurück?
.... da müsstest Du m.E. den EVG kennen, sonst wir das nichts.

Anders herum :
Nimm die Hefe "x", deren EVG, dann kannst Du entweder rechnen oder den Beersmith rechnen lassen.


@ Peter:
Danke für den genialen Tip, ist heute Morgen angeliefert worden!


Cheers

Jürgen

PS: Kann man dann die meisten am 27.4./28.4. bim Zythos ausprobieren :Drink

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#11

Beitrag von Kolbäck » Mittwoch 17. April 2019, 15:05

bierhistoriker.org hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 14:58
Kolbäck hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 14:46
Wie rechnet man denn am einfachsten von den angegebenen ABV und kCal/100ml auf die Stammwürze und Restextrakt zurück?
.... da müsstest Du m.E. den EVG kennen, sonst wir das nichts.

Anders herum :
Nimm die Hefe "x", deren EVG, dann kannst Du entweder rechnen oder den Beersmith rechnen lassen.
Hmmm. Der EVG wird ja durch den Zucker oft "verfälscht". Ich dachte eher daran, die Kalorien des Alkohols zu subtrahieren und aus den Rest-kCal irgendwie den Restextrakt schätzen. Und zuletzt wieder via ABV auf die OG zu kommen (ABV/131=OG-FG).
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 373
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#12

Beitrag von bierhistoriker.org » Mittwoch 17. April 2019, 16:10

Manchmal hilft auch die Bezeichnung des Bieres in belgischen Graden als ungefähres Indiz für die "original gravity".

Westvleteren 4° = 1040 OG
Rochefort 6° = 1060 OG
Westvleteren 8° = 1080 OG
Rochefort 10° = 1100 OG
Westvleteren 12° = 1120 OG

Cheers

Jürgen

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 705
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#13

Beitrag von jemo » Mittwoch 17. April 2019, 16:35

bierhistoriker.org hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 16:10
Manchmal hilft auch die Bezeichnung des Bieres in belgischen Graden als ungefähres Indiz für die "original gravity".

Westvleteren 4° = 1040 OG
Rochefort 6° = 1060 OG
Westvleteren 8° = 1080 OG
Rochefort 10° = 1100 OG
Westvleteren 12° = 1120 OG

Cheers

Jürgen
Demnach hätte ein Westvleteren 12 etwa 28° Plato. Kommt mir etwas viel vor ...
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 373
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#14

Beitrag von bierhistoriker.org » Mittwoch 17. April 2019, 16:50

"Manchmal" !!!

Die Aufstellung sollte nur auf die "alte Systematik" hinweisen; durch Rezeptänderungen stimmt das nicht mehr generell. Das Roche 10 hat heute mehr Alkohol als das Westie 12, ist schon klar. .... und Westi 4 + Westie 6 (red cap) gibt es seit über 20 Jahren nicht mehr :Bigsmile

Cheers

Jürgen

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 705
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#15

Beitrag von jemo » Mittwoch 17. April 2019, 19:51

bierhistoriker.org hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 16:50
"Manchmal" !!!

Die Aufstellung sollte nur auf die "alte Systematik" hinweisen; durch Rezeptänderungen stimmt das nicht mehr generell. Das Roche 10 hat heute mehr Alkohol als das Westie 12, ist schon klar. .... und Westi 4 + Westie 6 (red cap) gibt es seit über 20 Jahren nicht mehr :Bigsmile

Cheers

Jürgen
Das Rochfort 10 hat 23 P, Westvleteren 12 hat 21,5 P, Malheur 10 hat 20 P und das St. Bernardus 12 hat 21,5 P. (Quelle: Stan Hieronymus, Brew like a Monk).
Deine Regel hat vielleicht mal einen Zufallstreffer, ist ansonsten aber nicht zutreffend.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Freunde des belgischen Bieres aufgepasst!

#16

Beitrag von Kolbäck » Donnerstag 18. April 2019, 13:29

Ich habe mal die Liste der Biere aus dem PDF oben herauskopiert und zusammen mit der Methode von drüben für Stammwürze und Restextrakt in ein Spreadsheet gepackt: Link

Das ist offen für alle zum Editieren, wer also das Buch auch hat, darf gerne mithelfen, die grünen Spalten zu füllen. :Wink
Natürlich keine Garantie, dass ich mich nicht irgendwo vertan habe in den Formeln...

Wenn ihr meint, das sei über der Grenze zum Copyright-Verstoß, kann ich die Tabelle auch wieder nicht-öffentlich machen und nur denen Zugang geben, die mir ein Foto mit sich und dem Buch als PM schicken. Oder so ähnlich. :Bigsmile
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Antworten