Fachartikel: Wolfgang Huckenbeck - Forensische Alkohologie

Hier sollten Infos und Besprechungen über Fachliteratur der Brautechnik rein (incl. Onlinematerial).
Forumsregeln
Dieses Unterforum ist den Bücher- und Textnerds unter dem Hobbybrauern gewidmet. Hier können (Fach)Bücher, wissenschaftliche Artikel und besondere Blogposts verlinkt, zusammengefasst und besprochen bzw. darüber diskutiert werden.

Wenn ihr etwas vorstellt, wäre es super, wenn ihr auch eine Meinung dazu habt.

Fernsehsendungen, Zeitungsschnipsel (u.A. über 500 Jahre RHG) und allgemeine Webseitenvorstellungen ("Neues Bierratingportal") gehören eigentlich in das Subforum "Hobbybrauer Allgemein".
Antworten
Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3420
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Fachartikel: Wolfgang Huckenbeck - Forensische Alkohologie

#1

Beitrag von philipp » Mittwoch 6. Januar 2016, 15:09

Wegen eines anderen Threads bin ich auf diese Abhandlung gestoßen:

Wolfgang Huckenbeck - Arzt und Alkohol - Forensische Alkohologie.

Hier der Link:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/fil ... _teil1.pdf

Beschrieben ist vor allem alles, was man in Bezug auf Alkohol und Polizei wissen muss - also Fahrtüchtigkeit, Schiffstüchtigkeit etc. Mit dabei allerdings auch detailliert, wie sich der Blutalkoholwert so verhält über die Zeit, wie abgebaut wird, wie man den Abbau beeinflussen kann etc.

Viel Atmen bringt keine messbaren Ergebnisse, viel Schwitzen auch nicht. :thumbsup
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3541
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Forensische Alkohologie

#2

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 6. Januar 2016, 19:34

Ich hatte mir das Dokument auch gleich abgespeichert.
philipp hat geschrieben:[...]Mit dabei allerdings auch detailliert, wie sich der Blutalkoholwert so verhält über die Zeit, wie abgebaut wird, wie man den Abbau beeinflussen kann etc.
Ich verstehe den Text so, dass man mehr trinken muss, um die Abbaugeschwindigkeit zu erhöhen, weil zunehmend MEOS in den Alkoholabbau miteinbezogen wird (S. 35/36). Das kann man ja dann bei der Verkehrskontrolle erzählen ("Herr Wachtmeister (hick!), ich musste unbedingt weitertrinken wegen dem MEOS-bedingten Alkoholabbau.") :Bigsmile

Interessant sind auch die Schwierigkeiten bei den rechnerischen Zusammenhängen zwischen Blutalkoholkonzentration und Atemluftalkoholkonzentration. Es scheint ganz klar zu sein, dass der angenommene Umrechnungsfaktor 2 eine grobe Vereinfachung darstellt. Das liegt zum einen an der zeitabhängigen Resorption und Verteilung des Alkohols im Körper als auch an lungenspezifischen Faktoren.

Edit: Post umgestellt.
Zuletzt geändert von Johnny H am Mittwoch 6. Januar 2016, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3420
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Forensische Alkohologie

#3

Beitrag von philipp » Mittwoch 6. Januar 2016, 20:00

Gerade heraus gefunden: Wer die eins durch eine zwei ersetzt, erhält den zweiten Teil:

http://www.uniklinik-duesseldorf.de/fil ... _teil2.pdf

Dort geht es dann um Nachweis des chronischen Missbrauchs und um einige Begleit/Fuselalkohole.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Forensische Alkohologie

#4

Beitrag von Gladii » Mittwoch 6. Januar 2016, 20:03

Johnny H hat geschrieben:
philipp hat geschrieben: Interessant sind auch die Schwierigkeiten bei den rechnerischen Zusammenhängen zwischen Blutalkoholkonzentration und Atemluftalkoholkonzentration. Es scheint ganz klar zu sein, dass der angenommene Umrechnungsfaktor 2 eine grobe Vereinfachung darstellt. Das liegt zum einen an der zeitabhängigen Resorption und Verteilung des Alkohols im Körper als auch an lungenspezifischen Faktoren.
Deshalb wird auch die Atemalkoholkonzentration nicht zur Bestimmung der absoluten Werte herangezogen. Der Atemalkohol dient nur als Indikator, um die Notwendigkeit einer Blutprobe zu ermitteln.

Sto Lat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 521
Registriert: Montag 16. Januar 2012, 21:15

Re: Forensische Alkohologie

#5

Beitrag von Sto Lat » Mittwoch 6. Januar 2016, 20:44

philipp hat geschrieben:Gerade heraus gefunden: Wer die eins durch eine zwei ersetzt, erhält den zweiten Teil:

http://www.uniklinik-duesseldorf.de/fil ... _teil2.pdf

Dort geht es dann um Nachweis des chronischen Missbrauchs und um einige Begleit/Fuselalkohole.
Wer den dritten Teil sucht, bekommt das:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/fil ... _teil3.pdf
Wollte nur drauf hinweisen... :Bigsmile

Danke Philipp für den Hinweis!

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Forensische Alkohologie

#6

Beitrag von cyme » Mittwoch 6. Januar 2016, 20:57

Als Hobbybrauer fahren wir eh immer nüchtern. Nirgends schmeckt das Bier so gut wie zu Hause, und da brauchen wir kein Auto.

Antworten