[Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainasheff

Hier sollten Infos und Besprechungen über Fachliteratur der Brautechnik rein (incl. Onlinematerial).
Forumsregeln
Dieses Unterforum ist den Bücher- und Textnerds unter dem Hobbybrauern gewidmet. Hier können (Fach)Bücher, wissenschaftliche Artikel und besondere Blogposts verlinkt, zusammengefasst und besprochen bzw. darüber diskutiert werden.

Wenn ihr etwas vorstellt, wäre es super, wenn ihr auch eine Meinung dazu habt.

Fernsehsendungen, Zeitungsschnipsel (u.A. über 500 Jahre RHG) und allgemeine Webseitenvorstellungen ("Neues Bierratingportal") gehören eigentlich in das Subforum "Hobbybrauer Allgemein".
Antworten
PSJaeger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 257
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 12:07

[Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainasheff

#1

Beitrag von PSJaeger » Donnerstag 4. August 2016, 16:05

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe mich vor Kurzem durch das Buch "Yeast - The Practical Guide to Beer Fermentation" gelesen und wollte nun mal ein kleines Review dazu schreiben.
Es geht um dieses Buch: https://www.amazon.de/Yeast-Practical-F ... 0937381969

Fazit:
Das Buch beschreibt sehr gut und ausführlich, wie man als Hobbybrauer und Craftbrauer, Hefe verwenden, aufbewahren und qualitativ bewerten kann. Ich finde die Mischung aus praktischen Beispielen und Detailgenauigkeit genau richtig. Es ist nicht zu wissenschaftlich geschrieben, aber erklärt die wichtigen Abläufe, Zusammenhänge und Regeln, so dass man versteht was dahinter steht.

Ich denke jeder Brauer kann hier noch etwas dazulernen. Man sollte schon ein bisschen Brauerfahrung haben, aber dann kann es wirklich weiterhelfen, wenn man sich über irgendeinen Aspekt der Gärung nicht sicher ist. Für viele interessant sind sicherlich die Anleitungen zum Herstellen eines Starters, einer Dauerkultur, zum Ernten der Hefe oder zur Gärführung. Außerdem gibt es einen Troubleshooting-Kapitel.


Pro:
+ sehr praxisnah
+ für ambitionierte Anfänger und Profis geeignet
+ viele Anleitungen, bis zur Einrichtung eines Labors findet man alles

Contra:
- nur auf Englisch verfügbar

Falls noch jemand was ergänzen möchte, dann bitte her damit.
Ansonsten gerne fragen.

Gruß
Philipp

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 888
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#2

Beitrag von der_dennis » Donnerstag 4. August 2016, 16:11

Sehr schön danke!
Tozzi hat ja grad die anderen Bücher, bis da ein Review raus ist kauf ich mir das Hefe Buch :thumbup
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 678
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#3

Beitrag von jemo » Donnerstag 4. August 2016, 16:36

Der Empfehlung kann ich mich anschließen, besonders interessant waren für mich die Informationen über die richtige Würzebelüftung.
Wobei ich mir in diesem Buch eine Auflistung der lieferbaren Hefestämme mit ihren Eigenschaften gewünscht hätte, so etwas fehlt leider. In "Brewing with Wheat" von Stan Hieronymus sind z.B. die Stämme für Weizenbier ausführlich dargestellt, mit dem jeweiligen Geschmacksprofil nach Temperaturbereich. Etwas in dieser Form hätte ich mir auch für "Yeast" gewünscht, nur eben breiter gefasst.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

PSJaeger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 257
Registriert: Donnerstag 24. September 2015, 12:07

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#4

Beitrag von PSJaeger » Donnerstag 4. August 2016, 16:51

jemo hat geschrieben:Der Empfehlung kann ich mich anschließen, besonders interessant waren für mich die Informationen über die richtige Würzebelüftung.
Wobei ich mir in diesem Buch eine Auflistung der lieferbaren Hefestämme mit ihren Eigenschaften gewünscht hätte, so etwas fehlt leider. In "Brewing with Wheat" von Stan Hieronymus sind z.B. die Stämme für Weizenbier ausführlich dargestellt, mit dem jeweiligen Geschmacksprofil nach Temperaturbereich. Etwas in dieser Form hätte ich mir auch für "Yeast" gewünscht, nur eben breiter gefasst.
Ich denke diese Buch legt eher den Fokus auf die Handhabung, die "Bedienung", der Hefe. Es ist eher auf die Anwendung zugeschnitten als auf Rezeptentwicklung.

Das Problem mit den Charaktern der verschiedenen Hefen ist ja auch, dass es da große Unterschiede geben kann je nach Temperatur und Druck.

Gruß Philipp

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3959
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#5

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 4. August 2016, 18:34

Ich habe ja zum Geburtstag von meinem Bruderherz und seiner Holden (er hatte mich ja bzgl. des Brauens "angefixt") alle 4 Bände geschenkt bekommen.
"Malt", "Hops", "Yeast" und "Water".
Bisher konnte ich sie nur überfliegen; Kurzrezensionen werde ich posten, wenn ich endlich wieder mal richtig zum Lesen komme.

Soviel vorweg:
Die Bücher sind zwar alle aus demselben Verlag und haben dieselbe Aufmachung, stammen aber von unterschiedlichen Autoren und sind schon von daher deutlich verschieden.
Aber eines haben sie gemeinsam, sie sind alle sehr detailliert und mit Sicherheit eine sehr gute Ergänzung zur Online Welt.
Schön ist, dass auf die Hintergründe eingegangen wird, und erklärt wird, warum.
Eben keine Rezeptsammlungen. Rezepte sind an mancher Stelle vorhanden, aber dann eben um einen Sachverhalt zu erklären.

Für jemand, der nur hin und wieder mal ein gutes Bier brauen will und gerne Bewährtes nachbraut ganz sicher Overkill.
Entsprechend fallen auch die Rezensionen zu diesen Büchern aus.
Wer tiefer einsteigen will, findet aber sicherlich wertvolle Infos.

Ich freu mich auf die Lektüre.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5350
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#6

Beitrag von §11 » Donnerstag 4. August 2016, 18:56

Tozzi hat geschrieben:Ich habe ja zum Geburtstag von meinem Bruderherz und seiner Holden (er hatte mich ja bzgl. des Brauens "angefixt") alle 4 Bände geschenkt bekommen.
"Malt", "Hops", "Yeast" und "Water".
Bisher konnte ich sie nur überfliegen; Kurzrezensionen werde ich posten, wenn ich endlich wieder mal richtig zum Lesen komme.

Soviel vorweg:
Die Bücher sind zwar alle aus demselben Verlag und haben dieselbe Aufmachung, stammen aber von unterschiedlichen Autoren und sind schon von daher deutlich verschieden.
Aber eines haben sie gemeinsam, sie sind alle sehr detailliert und mit Sicherheit eine sehr gute Ergänzung zur Online Welt.
Schön ist, dass auf die Hintergründe eingegangen wird, und erklärt wird, warum.
Eben keine Rezeptsammlungen. Rezepte sind an mancher Stelle vorhanden, aber dann eben um einen Sachverhalt zu erklären.

Für jemand, der nur hin und wieder mal ein gutes Bier brauen will und gerne Bewährtes nachbraut ganz sicher Overkill.
Entsprechend fallen auch die Rezensionen zu diesen Büchern aus.
Wer tiefer einsteigen will, findet aber sicherlich wertvolle Infos.

Ich freu mich auf die Lektüre.
Hoer auf zu posten und liess.....
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#7

Beitrag von Sura » Freitag 5. August 2016, 07:12

Tozzi wird ja sicherlich noch mehr schreiben, aber "Water" fand ich sehr gut und auch sehr in die Tiefe gehend ohne seitenweise zu theoretisch und langweilig zu werden, wohingegen "Hops" sich doch sehr viel über den Anbau derselben und im geschichtlichen rumtreibt, und danach zwar interessant ist aber (zumindest für mich) nicht viel verwertbares bereithält. Bzw. ist das auf sehr viele Seiten ausgebreitet und verteilt.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1209
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#8

Beitrag von DerDallmann » Freitag 5. August 2016, 08:21

Ich habe auch gerade "yeast" am Wickel. Sehr viel Info, gut vermittelt. Top!
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
Überzeugter BIAB-Brauer. Keep it simple.

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3959
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#9

Beitrag von Tozzi » Dienstag 18. Oktober 2016, 21:34

So, "Yeast" und "Water" hab ich beide durch jetzt. :Pulpfiction
Ich schließe mich meinen Vorrednern an.
Das Negative vorweg:

Auf die verschiedenen Hefestämme wird leider wenig bis gar nicht eingegangen, bis auf ein paar Nebensätze, wo es dann in etwa heißt: "Es sei denn man hat eine von den krassen belgischen Hefen am Start"... (ich hab das jetzt mal dreist in eigene Worte gefasst).

Aber was ich wirklich sehr gut finde, ist die detaillierte Beschreibung der einzelnen Lebensphasen der Hefe, die Anforderungen derselben, und die Zusammenfassung der verschiedenen Techniken für Propagation, Lagerung, Tests und so weiter.
Ein echt empfehlenswertes Buch für alle, die wissen wollen, was ihr Lieblingshaustier so treibt und wie man es gesund hält.
Teilweise ist es recht wissenschaftlich gehalten, aber ich fand es doch alles in allem recht allgemein verständlich geschrieben.
Man muss kein Mikrobiologe sein, um zu verstehen, was da geschrieben steht. Leichte Lektüre für's Klo ist es aber nicht... :Wink

Zu "Water" gilt im Wesentlichen dasselbe.
Man findet die Infos auch anderswo, aber ich habe dieses Buch vor allem als Nachschlagewerk sehr lieb gewonnen.
Interessant fand ich zum Beispiel den Absatz über "Sulfate to Chloride Ratio", die Schritt-für-Schritt Anleitungen zur Wassermodifikation, und das Kapitel über den Einfluss von verschiedenen Malzen auf den Maische pH.
Sehr viel Hintergrundwissen, aber auch mit vielen praktischen Tipps versehen. Das Buch richtet sich definitiv an (Hobby-)Brauer und nicht an Chemiker.
Muss man sicher nicht gelesen haben, um gutes Bier zu brauen; manchen wird so manches auch verunsichern, aber alles in allem für diejenigen, die wissen wollen, warum, aus meiner Sicht sehr empfehlenswerte Lektüre, gut und unterhaltsam geschrieben.

"Hops" und "Malt" habe ich noch vor mir, dazu irgendwann später mehr...
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#10

Beitrag von docpsycho » Mittwoch 19. Oktober 2016, 07:03

Gude,

und danke für den kurzen Einblick, werde mir die Dinger jetzt doch auch mal zulegen. Als Faulpelz habe ich noch eine Frage, sind Mengenangaben auch im metrischen System gemacht?

Grüße, der Doc
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#11

Beitrag von Sura » Mittwoch 19. Oktober 2016, 12:32

Ich kann mich Totzi anschliessen. Wobei ich "Yeast" insgesamt noch besser fand "Water".
"Hops" und "Malt" fand ich gegen die beiden allerdings sehr, sehr schwach, lag vielleicht auch an meiner Erwartungshaltung. "Hops" ist dann interessant wenn man selber anbauen möchte und sich für die Geschichte das Hopfenzüchtung interessiert. Alles andere gibts woanders besser und knackiger. Bei "Malt" ists ähnlich. Das finde ich eigentlich sogar noch unlohnender als "Hops". Allerdings ist es für angehende Hobbymälzer vielleicht richtig gut...
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 888
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#12

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 19. Oktober 2016, 16:46

Würdet ihr von Water, Malt und Hops abraten? Mit Yeast war ich eher so halb zufrieden, die restlichen drei wollte ich mir zum Geburtstag schenken lassen :Grübel
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3959
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#13

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 19. Oktober 2016, 16:55

docpsycho hat geschrieben:sind Mengenangaben auch im metrischen System gemacht?
Ja, in "Yeast" die sind durchgehend metrisch. In "Water" teils, teils. Die Berechnungen sind weitgehend metrisch (ist ja klar, das wäre sonst viel zu kompliziert), aber es ist auch oft von "Gallons" die Rede.
Das stört dann im Kontext aber nicht weiter, fand ich.
"Hops" und "Malt" werde ich wohl erst mal als Urlaubslektüre beiseite legen und dann selektiv lesen.
der_dennis hat geschrieben:Würdet ihr von Water, Malt und Hops abraten?
Also "Water" fand ich wie gesagt wirklich sehr interessant. Hops und Malt kann ich noch nicht beurteilen, vom ersten Überfliegen her scheint da für Brauer tatsächlich nicht viel drin zu sein.
Ich freue mich aber trotzdem drauf, die wenigstens querzulesen, um auch da noch Hintergrundwissen zu bekommen.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: [Kurzreview] "Yeast" von Chris White und Jamil Zainashef

#14

Beitrag von Sura » Donnerstag 20. Oktober 2016, 09:51

Water lohnt sich noch, wenn man wirklich mit Wasser arbeiten muss. Letztendlich läuft aber alles auf die auch hier im Forum propagierten Lösungen raus: Osmose+Salze bei schwierigen Fällen, Milchsäure bei einfachen. Der Rest ist aber interessant und gut zu lesen. (Ich mag Palmer.)
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Antworten