Brewie Erfahrungsberichte

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3812
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Brewie Erfahrungsberichte

#101

Beitrag von afri » Donnerstag 4. Oktober 2018, 23:03

Mit anderen Worten, es ist erst seit 1993 legal möglich, im eigenen Haushalt Bierwürze und damit Bier herzustellen, weil bis dahin seit 1986 kein Malz und Hopfen verkauft werden durfte, obwohl Anleitungen zum Brauen (wie in der Hobbythek) verfügbar waren? Krass, ich staune ehrfürchtig.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6119
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Brewie Erfahrungsberichte

#102

Beitrag von Brauwolf » Freitag 5. Oktober 2018, 09:58

Brauzutaten durften auch vor 1993 schon an Privatpersonen verkauft werden, allerdings nicht in Verbindung mit der Bierherstellung oder mit dem Hinweis, dass diese Zutaten zur Bierherstellung geeignet seien und auch nicht kombiniert, z.B. Malz und Hopfen zusammen. Man konnte sich also Backmalz beim Bäcker holen, Hopfen in der Apotheke und evtl. Hefe von der nächsten Brauerei als Badezusatz (ist ja gut für die Haut). Selber Gerste anbauen und vermälzen war auch möglich, Hopfenanbau ist auch keine Kunst. Die Heimbrauerszene vor 1983 war auch damals schon gewaltig - viele Brauer, die durch die Konzentration in der Braubranche brotlos geworden waren und auf andere Berufe umgeschult wurden, haben sich im eigenen Keller wenigstens den Haustrunk erhalten. Wie brauen geht, wussten sie ja, und Zutaten gab es über alte Kontakte zu ehemaligen Kollegen und zu Lieferanten.

Cheers, Ruthard (z.Zt. Lüneburg)

edit: bevor das hier auch wieder ein Zollthread wird, sollten wir tatsächlich einen eigenen Thread zur Geschichte des Heimbrauens in D aufmachen
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Student1981
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Montag 28. Mai 2018, 19:34

Re: Brewie Erfahrungsberichte

#103

Beitrag von Student1981 » Donnerstag 18. Oktober 2018, 21:12

Es waren max. 17 l Würze bei ca 15 l Hauptguss und 10 l Nachguss.

Kerki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02

Re: Brewie Erfahrungsberichte

#104

Beitrag von Kerki » Samstag 10. November 2018, 14:45

14°P mit 17L bei 4 kg Malz ergibt eine SHA von 60,2 % bis 62,8 % (je nach dem, bei welcher Temperatur du das Volumen gemessen hast). Ist gar nicht mal soooo schlecht. Allerdings bezeichnet der Brewie sich als vollautomatische Anlage...Du hast den Maischesack aber bewegen müssen ,damit die Ausbeute so hoch ist. Beim Brewie+ hat man das selbe Problem. Schade eigentlich

Antworten