Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

Antworten
mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#1

Beitrag von mazi94 » Dienstag 9. Oktober 2018, 20:56

Hallo

Ich Maische in einem umgebauten Bierfass ein .
Da der Boden gewölbt ist habe ich 4 800w Kochplatten montiert statt der Hendi.

1.Frage :
Wie wichtig ist der PID Regeler ?
Oder reicht die normale Steuerung?

2.Frage: wenn ich den PID Regler verwende Soll ich jede Platte einzeln ansteuern über einen SSR?

3. Habt ihr Empfehlungen für SSR?
Reichen die von China?

Danke im voraus

Benutzeravatar
secuspec
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 207
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#2

Beitrag von secuspec » Dienstag 9. Oktober 2018, 21:54

Hallo Mazi94 - der Realname wäre schön.

Zu 1.) Ist nach meiner Erfahrung nicht unbedingt notwendig, weil wir es mit einem trägen Gesamtsystem zu tun haben. Die Overshoot Logik reicht.

Zu 2.) Das ist unabhängig vom Thema PID. Du brauchst SSRs oder Relais/Schütze. SSR sind lassen sich, wenn Du doch PID nutzen willst schneller und vor allem geräuschlos schalten.

Zu 3.) Viele der China Teile sind Schrott uns schalten nicht zuverlässig durch wenn man sich nicht mit einer Darlington Schaltung behilft.
Seit Jahren sehr gute Erfahrungen habe ich mit den SSRs von Pohl Technik (Tante Google hilft) die ich auch in Espresso Maschinen mit PIDs verwende. Diese schalten auch bei den etwas über 3V des Raspberry als Steuerspannung zuverlässig.

Viele Grüße,
Steffen
Klassisches 2 Geräte Sudhaus auf Basis Brewpaganda 80l Töpfen mit GGM Gastro Platte für die Rasten und einem Ultra Low Power 8kW Heizelement fürs Kochen. Alles gesteuert über CraftBeerPi. :Drink

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#3

Beitrag von irrwisch » Dienstag 9. Oktober 2018, 22:41

1. ein PID Regler ist nur dann sinnvoll wenn man eine kontinuierliche Stellgröße hat (zB Brennerleistung von 0 bis 100% einstellbar). Wenn man nur Ein/Ausschaltet reicht die Overshoot Logik.
Der PID Regler würde nur ewig rumschwingen.

3. habe ebenfalls schlechte Erfahrung mit den billigen China Dingern.
erstens schalten sie nicht zuverlässig bei 3.3V
Zweitens haben sie enorme Leckströme bzw schließen nie ganz
Drittens hab ich mal ein China Teil aufgeknackt und die Bauteile darin waren gar nicht auf 16A ausgelegt.
Also lieber Finger weg davon.

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#4

Beitrag von mazi94 » Mittwoch 10. Oktober 2018, 05:34

Hallo

Danke für die Auskunft.

Muss ich jede Platte einzeln schalten?
Hätte sonst mit einem ssr meinen Schütz geschalten der die 4 Plätzen ein und ausschaltet

Mfg

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#5

Beitrag von irrwisch » Mittwoch 10. Oktober 2018, 07:52

Mit einem 16A SSR könntest du auch alle 4 Platten gleichzeitig schalten.
Wäre auch für die Konfiguration in CraftBeerPi dann etwas einfacher.

PS: Das "schlechte" SSR aus China welches ich hatte war übrigens von Fotek. Um diesen Hersteller bitte einen großen Bogen machen.

Benutzeravatar
secuspec
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 207
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#6

Beitrag von secuspec » Mittwoch 10. Oktober 2018, 09:47

Ich würde auch auf ein einzelnes 16-25A SSR gehen und die 4 Platten dazu parallel verkabeln. Ein extra Schütz ist nicht notwendig. Achte bei der Bestellung darauf dass Du das richtige bestellst, also sowas : https://www.pohltechnik.com/de/SSR-501- ... -25A-AC-DC

Bei den Fotek geistern massenhaft Fälschungen durch die Gegend. Die von Pohl Technik sind die ASenco die zuverlässig seit Jahren ihren Dienst verrichten.

Viele Grüße,
Steffen
Klassisches 2 Geräte Sudhaus auf Basis Brewpaganda 80l Töpfen mit GGM Gastro Platte für die Rasten und einem Ultra Low Power 8kW Heizelement fürs Kochen. Alles gesteuert über CraftBeerPi. :Drink

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#7

Beitrag von irrwisch » Mittwoch 10. Oktober 2018, 10:36

secuspec hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 09:47
Bei den Fotek geistern massenhaft Fälschungen durch die Gegend. Die von Pohl Technik sind die ASenco die zuverlässig seit Jahren ihren Dienst verrichten.
Ich schätze mal, dass ich dann auch so eine Fälschung erwischt hatte.
Die Triacs die da drin verbaut waren waren glaub nur auf 10 oder 12A ausgelegt statt 16A oder 20A was spezifiziert ist.
Das ist dann echt kein Spaß wenn man damit tatsächlich die Hendi schalten will.

edit:
Noch was: Die SSRs werden auch recht warm. Kühlung empfohlen.
Ich benutze so einen Kühlkörper mit nem Lüfter davor:
https://de.aliexpress.com/item/free-shi ... 4c4ds4CZrS

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#8

Beitrag von mazi94 » Mittwoch 10. Oktober 2018, 18:53

Schütz habe ich bereits.
Werde mit einem kleinen ssr den Schütz ansteuern und die 4 Platten aufteilen auf 3 phasen.

Danke für die Hilfe.

Mfg

mazi94
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Sonntag 5. November 2017, 19:43

Re: Raspberry Pi2 + CraftbeerPi + 4 Kochplatten

#9

Beitrag von mazi94 » Donnerstag 11. Oktober 2018, 11:37

Habe mich vertan es sind 4 1500 W Kochplatten.
Da Nuss ich die Platten sowieso aufteilen auf die 3 phasen

Antworten