Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#51

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 10:28

Ne, in der ursprünglichen Schaltung zieht der GPIO die Kathode auf GND wenn er low ist und damit fließt Strom durch den OK und er schaltet durch.

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#52

Beitrag von hiasl » Donnerstag 9. Juli 2020, 11:04

Ich checke es immer noch nicht. In deiner Zeichnung hast du doch eine Emitterschaltung beim Transistor. Also muss der GPIO high sein, damit der Transistor die Masse auf den Opto durchschaltet. Ich steh irgendwie auf'm Schlauch...
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#53

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 11:40

Von welcher Zeichnung redest du denn jetzt? 😅

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#54

Beitrag von hiasl » Donnerstag 9. Juli 2020, 11:44

juju1337 hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 19:42
Bild

So schaut das bei mir momentan aus. Ich hoffe es ist halbwegs leserlich...
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#55

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 12:24

Nein, also bei meiner Schaltung schaltet ein High-GPIO den BC337 durch. Damit zieht er den Kollektor und damit die Kathode des Optokopplers auf GND. Also fließt dann von 5V durch den Optokoppler durch den BC337 ein Strom nach GND und der Optokoppler schaltet durch.

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#56

Beitrag von hiasl » Donnerstag 9. Juli 2020, 12:52

Jetzt bin ich gänzlichst verwirrt. Meinst du etwa die MeBroo-Schaltung? Ja, die fand ich verwirrend und habe es analog zu deiner Schaltung gemacht.
Ich verstehe einfach nicht, warum eine inverse PWM nicht fail safe ist. Die PWM hat doch mit ON_Ext nichts zu tun. Und ON_Ext ist nun mal nur high, wenn GPIO high.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#57

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:01

Ich beziehe mich auf meine Schaltung, die du nochmal zitiert hast.
Der Multiplexer schaltet ja standardmäßig auf den CBPi-Eingang (On_Ext und Power_Ctrl_Ext), wenn die YATO/Hendi nicht manuell angeschaltet wurde. Schaltest du also den Aktor per On_Ext an, liegt erstmal die volle Leistung an, wenn die PWM aus ist. Willst du das verhindern, musst du aktiv die PWM anschalten und runterregeln. Also ja, sie geht nicht von alleine an, aber sie heizt erstmal mit voller Leistung, wenn du anschaltest.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#58

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:15

hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 9. Juli 2020, 10:06
Nachdem ich sowieso ein Relais Board habe, lasse ich On/Off darüber laufen.
Aber in der Schaltung ist das für PWR_EXTdoch auch korrekt dargestellt. Wenn der GPIO Low ist, dann ist auch der Opto Low. Kein Schaltsignal vorhanden und Platte damit aus. Da ist es für PWR_CTRL bzw. PWM irrelevant, ob da was kommt oder nicht.
Bei der Schaltung oben im ersten Post ist der Ausgang vom Optokoppler High wenn der Eingang low ist. Das gilt bei Pushpull GPIOs. Die Kathode des Optokopplers ist mit dem GPIO verbunden.

Bei Hi-Z und Kabelbruch ist der Ausgang auch low.

Wenn du inverse PWM hast mit low->Heizen und du einen Kabelbruch am PWM hättest oder eine einen Wackelkontakt nur am PWM, würde die Platte heizen.
Sehr unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.
Bei direkter PWM hast du den Fehlerquelle nicht.

Wenn der Raspi bootet ist die Platte aus da das Power Signal fehlt.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#59

Beitrag von hiasl » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:29

juju1337 hat geschrieben:
Donnerstag 9. Juli 2020, 13:01
Ich beziehe mich auf meine Schaltung, die du nochmal zitiert hast.
Der Multiplexer schaltet ja standardmäßig auf den CBPi-Eingang (On_Ext und Power_Ctrl_Ext), wenn die YATO/Hendi nicht manuell angeschaltet wurde. Schaltest du also den Aktor per On_Ext an, liegt erstmal die volle Leistung an, wenn die PWM aus ist. Willst du das verhindern, musst du aktiv die PWM anschalten und runterregeln. Also ja, sie geht nicht von alleine an, aber sie heizt erstmal mit voller Leistung, wenn du anschaltest.
Ja, das ist mir klar. Das kann man aber umgehen, wenn man die Module Group Actor und Invert PWM verwendet.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#60

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:37

In der Praxis: Ja. Aber in der Theorie könnte ja deine Leitung fürs PWM-Signal brechen, dann nützt dir das eben nix...

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#61

Beitrag von hiasl » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:48

Ja, das stimmt. Ich hab das Fail Safe immer auf das unbeabsichtigte Aktivieren der Platte bezogen, was ja nicht möglich ist.
Aber ist natürlich klar, dass im laufenden Betrieb dann die Platte plötzlich mit voller Leistung fahren würde, wenn man die PWM deaktiviert. Jetzt finde ich einen Umbau gar nicht mal so unsexy.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#62

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 9. Juli 2020, 13:58

hiasl hat geschrieben:
Donnerstag 9. Juli 2020, 13:48
Jetzt finde ich einen Umbau gar nicht mal so unsexy.
Ich werds so machen.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#63

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 9. Juli 2020, 15:22

Sofern man nicht heizen will wenn die PWM ab ist , dann ist das einfachste mit einem NPN und einem PNP Transistor eine PushPull Stufe bauen dann das Filter dahinter. Die Stufe wird von einem NPN gesteuert , der vom Optokoppler gesteuert wird.

Wenn Interesse besteht kann ich das kurz zeichnen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#64

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 9. Juli 2020, 18:53

juju1337 hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 19:42
IMG_20200708_194036.jpg

So schaut das bei mir momentan aus. Ich hoffe es ist halbwegs leserlich...
:thumbup
Genau so steuere ich in der #MeBroo Steuerung die Ausgänge an, sieht man von der Freilaufdiode und den ESD-Schutz-Varistoren mal ab.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#65

Beitrag von juju1337 » Freitag 10. Juli 2020, 15:54

Hab es heute mal getestet. Manuelle Steuerung an der Hendi kein Problem. Aber wenn die aus ist und der Raspi steuern soll, hab ich noch Probleme. Die Spannung am Power_Ctrl schwankt ein bisschen (und ich erreiche nur max. 4V, ergibt für mich aber Sinn). Was habt ihr denn als PWM Frequenz gewählt?

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#66

Beitrag von Sir Quickly » Freitag 10. Juli 2020, 22:32

Die 4V sind schon plausibel, bei den 4,1V von oben war der Spannungsabfall über den Optotransistor nicht eingerechnet. Diese 4V sollten aber schon stabil sein, weil ja keine PWM aktiv ist.
Bei eingeschalteter PWM hat du keine reien Gleicspannung mehr, sondern da ist noch ein Ripple drauf, die Größe ist von der Frequenz abhängig. Es kann also schon sein, dass du keinen konstanten Wert misst, abhängig wie du misst. Mit einem True-RMS- Multimeter sollte es aber passen.
Ich glaube ich habe 100Hz als PWM-Frequenz eingestellt, kanns dir aber nicht genau sagen weil ich momentan nicht zu Hauee bin um nachzuschauen. Aber ich hab sie relativ pragmatisch ermittelt. Schaltung eingebaut, eine PWM eingestellt und die Frequenz so lange erhöht, bis die Yato keine Leistungssprünge mehr angezeigt hat. Dann ist namli h der Ripple so klein, dass unabhängig wo das Signal von der Platte abgetastet wird, immer die selbe Leistungsstufe angenommen wird.

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#67

Beitrag von Sir Quickly » Sonntag 12. Juli 2020, 14:57

Die PWM läuft bei mir mit 20Hz.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#68

Beitrag von juju1337 » Sonntag 12. Juli 2020, 22:10

Danke, ich teste morgen nochmal.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#69

Beitrag von juju1337 » Dienstag 14. Juli 2020, 14:58

Also irgendwie haut das bei mir noch nicht hin:
Zunächst mal der Trockenversuch:
Vollkommen ohne Hendi mit 5V vom Labornetzteil an J3.3 und GND an J3.4 messe ich dann an J3.2 0,2V bis 5V je nach PWM.
An J3.1 allerdings nur ca. 4V, wenn ON_Ext high ist, ist das normal? Am MUX auf PIN_12 liegen noch die vollen 5V an, aber ~0,8V gehen aber "auf dem Weg" zu PIN_14 "verloren". Auch wenn das die Funktion nicht stören sollte irritiert mich das etwas...
Dafür liegen am Stecker, wo sonst das Poti hinge, an J2.1 ~0,7V (unbeschaltet) und J2.2 ~1,8V (unbeschaltet), ich vermute das liegt daran, dass die PINs am MUX "offen" sind?

Ich hab jetzt mal im Testaufbau alles zusammengesteckt, aber auf Seite des Hendi-Controllers mit einem 5V-Labornetzteil gearbeitet (also die Hendi nicht am Netz angesteckt). Müsste doch zum Testen ausreichen, oder braucht die Hendi zwingend die 230V?
Die Steuerung über das Hendi-Poti funktioniert soweit einwandfrei, wie vorher auch (ohne Umbau).
Wenn aber das Poti auf "Aus" steht, kann ich per Raspi zwar An/Ausschalten, aber nicht die Leistung regeln. Ich bin etwas ratlos...

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#70

Beitrag von JackFrost » Dienstag 14. Juli 2020, 16:12

Ohne die 230 V sind die Pins des Controllers der Hendi in einem „verbotenen“ Zustand da der Pin dann eine Spannung hat die mehr als 0,3 V über Vcc ist. Wenn Schutzdioden im Controller sind leiten die gegen Vcc ab und „versorgen“ die Platine.

Welche Leistung stellt sich mit der PWM vom Raspi ein ?

Ist nicht so gut.
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#71

Beitrag von juju1337 » Dienstag 14. Juli 2020, 16:16

500W bleibt stecken. Ich werd's mal mit 230V probieren. Aber komisch, dass es dann übers Poti funktioniert.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#72

Beitrag von JackFrost » Dienstag 14. Juli 2020, 16:29

juju1337 hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 16:16
500W bleibt stecken. Ich werd's mal mit 230V probieren.
Wie lange braucht die Analogspannung bis sie sich auf den neuen Wert einstellt, wenn die Hendi nicht dran ist und nur das Multimeter ?

Also 5V bis 0,2 V ?

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#73

Beitrag von juju1337 » Dienstag 14. Juli 2020, 16:36

Einige Sekunden, gefühlt 3-5s

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#74

Beitrag von juju1337 » Dienstag 14. Juli 2020, 19:43

JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 16:12
Ohne die 230 V sind die Pins des Controllers der Hendi in einem „verbotenen“ Zustand da der Pin dann eine Spannung hat die mehr als 0,3 V über Vcc ist. Wenn Schutzdioden im Controller sind leiten die gegen Vcc ab und „versorgen“ die Platine.
Das verstehe ich nicht. Kannst du das nochmal erläutern? Also wäre das eine Erklärung, dass die Platte nicht korrekt reagiert.

Aber wenn ich 5V an J3 vom Labornetzteil anlege und das Hendi Poti an J2 dann sollte die Platine sich doch wohl fühlen und ich müsste an J3 die korrekten Spannungen messen können, oder?
Und weils mich interessiert: Wieso krieg ich denn nur 4V an J3.1?

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#75

Beitrag von juju1337 » Dienstag 14. Juli 2020, 20:44

Und vielleicht mal andersrum gefragt: Wir teste ich denn vor dem Einbau am besten, ob alles so funktioniert wie es soll?
Mein Ansatz wäre eben 5V an J3 und das Original-Poti an J2. Raspi an J1 und an J3.1 und J3.2 die Spannungen messen. Erwartung wäre 0V oder 5V an J3.1 und 0,2V-5V an J3.2.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#76

Beitrag von JackFrost » Dienstag 14. Juli 2020, 22:14

juju1337 hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 19:43
JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 14. Juli 2020, 16:12
Ohne die 230 V sind die Pins des Controllers der Hendi in einem „verbotenen“ Zustand da der Pin dann eine Spannung hat die mehr als 0,3 V über Vcc ist. Wenn Schutzdioden im Controller sind leiten die gegen Vcc ab und „versorgen“ die Platine.
Das verstehe ich nicht. Kannst du das nochmal erläutern? Also wäre das eine Erklärung, dass die Platte nicht korrekt reagiert.

Aber wenn ich 5V an J3 vom Labornetzteil anlege und das Hendi Poti an J2 dann sollte die Platine sich doch wohl fühlen und ich müsste an J3 die korrekten Spannungen messen können, oder?
Und weils mich interessiert: Wieso krieg ich denn nur 4V an J3.1?
Was meinst du mit "ohne den 230 V" ? Wenn die Platte selber nicht angesteckt ist, oder aus ist und du nur Power_on , PWR_control und GND verbunden hast. Dann liegen am Controller bis zu 5 V an den Pins aber Vcc liegt auf 0V da die Platte keine Spannung hat. Damit ist am Pin eine Spannung > als Vcc + 0,3V. Dieser Zustand ist "verboten". Viele , aber nicht alle , Controller hab an den Pins Dioden die gegen Vcc und Vee ableiten. Wenn der Strom klein genug ist, dann leiten die ab ohne das sie kaput gehen. Die Dioden haben einen Flussspannung von etwa 0,7 V.

Wenn die Platte in Betrieb ist und an J3 alles bis auf die 5V angeschlossen sind und die 5V vom Netzteil kommen und beide GNDs ( Platte und Netzteil ) angeschlossen sind. Dann sollte die Platte laufen.

Kommt die korrekte Analoge Spannung raus wenn die Platte angeschlossen ist und die Platte an ist ?
500 W war ja wenn die Spannung > 4,x V war, oder ? Dann müsste die PWM egal welcher Wert anliegt immer 5V liefern

Was mich wundert ist, das du über den Spannungsteiler R3/R4 ja keine 5V erreichen kannst sondern nur ~ 4,1V . Du schreibst aber die PWM geht von 0,2 - 5V.
Dafür liegen am Stecker, wo sonst das Poti hinge, an J2.1 ~0,7V (unbeschaltet) und J2.2 ~1,8V (unbeschaltet), ich vermute das liegt daran, dass die PINs am MUX "offen" sind?
Wenn das Poti nicht angesteckt ist, dann ist der Mux auf die 0er Eingänge gestellt und die Leitung vom Mux Pin 1 bis zum J2.2 liegt in der "Luft" damit misst du mit dem Multimeter, wegen dem hohen Eingangsimpedanz, was die Leitung so vom "einfängt". Bei J2.1 ist das gleiche die Leitung ist in der Luft.
Und vielleicht mal andersrum gefragt: Wir teste ich denn vor dem Einbau am besten, ob alles so funktioniert wie es soll?
Mein Ansatz wäre eben 5V an J3 und das Original-Poti an J2. Raspi an J1 und an J3.1 und J3.2 die Spannungen messen. Erwartung wäre 0V oder 5V an J3.1 und 0,2V-5V an J3.2.
Und vielleicht mal andersrum gefragt: Wir teste ich denn vor dem Einbau am besten, ob alles so funktioniert wie es soll?
Wenn die PWM und das Power_on Signal ohne angeschlossene Hendi gehen, dann sollte es auch mit gehen.

Gruß JackFrost

An J3.1 eine Spannung von 0 und annähernd 5V. Der Stromfluss über den Mux, welcher 85 - 180R internen Widerstand hat, erzeugt einen Spannungsabfall. Aber 1 V ist schon zu viel. Das wären bei 180R 5,5 mA und bei 85R 12 mA. Die Hendi war bei deiner Messung unter Spannung und ist gelaufen, oder ? Nicht das das der Strom ist der ggf über die Dioden abgeleitet wird.

J3.2 kann theoretisch einen Wert von 0 - 4,1 V vor dem Mux annehmen die Spannungsmessung sollte sehr hochohmig erfolgen, daher wird da kaum ein Strom fließen. Abgesehen von den Port Dioden. Über den R4 kann das Filter komplett entladen werden, während über den Spannungsteiler maximal die 4,1 V ( 1k/4k7 ) erreicht werden können.
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#77

Beitrag von Sir Quickly » Mittwoch 15. Juli 2020, 00:25

Also, dein Testaufbau sieht vernünftig aus, an J1 den RPI, an J2 die Poti-Platine der Platte an J3 die 5V und Masse vom Netzteil. J3.1 und J3.2 sind offen.
Eine Frage vorab, dir ist schon bewusst, das die 5V an J1, also vom RPI, andere 5V sind als die von J3.1? In deiner Skizze oben ist das nicht so.

Dann würde ich dir raten, messe deine Schaltung mal systematisch durch:
- PWM eingangsseitig vom Mux (Pin U3.2) lässt sich vom PI zwischen 0 und 4V einsellen?
- Pin U3.3 folgt prinzipiell der Poti-Stellung irgendwo zwischen ca. 0-5V?
- On-Signal (U3.12) lässt sich vom PI ansteuern
- U3.13 lässt sich vom Poti ansteuern?

Poti aus:
- U3.15 und U3.2 sollten gleich sein, praktisch kein Spannungsabfall über den Mux
- U3.14 entspricht U3.12, höchsten minimal kleinere Spannung
Poti ein
- U3.15 sollte U3.3 folgen
- U3.14 entspricht U3.13, höchsten minimal kleinere Spannung
Erst wenn alle Probleme verstanden und behoben sind, solltest du die Schaltung in der Platte in Betrieb nehmen. Und auf keinen Fall Betrieb mit Labornetzteil und eingeschalteter Platte, das Netzteil der Yato ist nicht isoliert.

Kann es evtl sein, das was mit den Kontroll-Signalen vom Multiplexer nicht passt? Der Effekt, dass eingangsseitig 5V anliegen, ausgangsseitig 4V, darf eigentlich nicht sein. Es sei denn am anderen Eingang liegen evtl. die 4V an und der Mux gar nicht umgeschalten, ist aber nur ins Unreine gesprochen.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#78

Beitrag von juju1337 » Mittwoch 15. Juli 2020, 07:51

Ja, die 5V auf Raspi Seite sind natürlich andere als nach dem Optokoppler. Da war ich beim Skizzieren etwas zu faul.
Bisher habe ich die Hendi noch nie während der Messungen am Netz mit 230V gehabt, sondern die Ausgangsseite immer per Labornetzteil mit 5V versorgt, dazu hab ich
A) entweder bei NUR 5V an J3.3 und Masse an J3.4 verbunden (Hendi-Poti an J2, aber keine Verbindung zum Hendi-Controller) oder
B) Hendi-Poti an J2 und Hendi-Controller an J3, Versorgung mit 5V direkt auf die Hendi-Controller-Platine (da gibt es zwei Labels "GND" und "+5V").

Eingangsseitig am MUX schien mir stets alles bestens:
3.2: PWM zwischen 5V und 0,2V
3.3: Zwischen 5V und 0V
3.12: 0V oder 5V
3.13: 0V oder 5V

Ich messe heute Abend oder morgen nochmal alle Pins durch in allen Varianten, vor allem die Kontroll-Signale mit Variante A), aber diese 4V statt 5V an 3.1 sind irgendwie mysteriös... Ich prüfe das nochmal und melde mich.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#79

Beitrag von JackFrost » Mittwoch 15. Juli 2020, 11:49

An U3 sind die Paarungen

Pin 12/13 -> Pin 14
Pin 1/2 -> Pin 15

Die dritte Gruppe mit
Pin 3/5 -> 4 wird nicht verwendet.

Pin 3 ist dauerhaft auf GND damit der Eingang nicht in der Luft hängt.

Prüfe nochmal ob die die Gruppen richtig zusammen hast vor allem 1/2/15.

Die Hendi sollte man nicht über externe 5 V versorgen. Dies ist ein Betriebszustand der nicht vorgesehen ist und die meisten Spannungsregler, welche eine niedrigere Ausgansspannung liefern, mögen es nicht wenn sie am Ausgang eine höhere Spannung haben als am Eingang.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#80

Beitrag von juju1337 » Mittwoch 15. Juli 2020, 12:54

Danke für die Tipps. Ich werds versuchen, wie bei A), also den Hendi-Controller außen vor lassen.

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#81

Beitrag von Sir Quickly » Mittwoch 15. Juli 2020, 17:20

Mich wundert allerdings auch die Spannung an U3.2, die sollte zwuschen 0 und 4 Volt sein, nicht 0,2 und 5V, falls du die Original-Schaltung, so wie auch in deiner Skizze benutzt.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#82

Beitrag von juju1337 » Mittwoch 15. Juli 2020, 17:29

Ich benutze die Modifikation nach Jack Frost, also laden der Cs über 5V um die PWM zu invertieren

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#83

Beitrag von hiasl » Mittwoch 15. Juli 2020, 17:43

juju1337 hat geschrieben:
Mittwoch 15. Juli 2020, 17:29
Ich benutze die Modifikation nach Jack Frost, also laden der Cs über 5V um die PWM zu invertieren
Könntest du da bitte ggf. noch eine Skizze machen? Danke.

Hast du da dann nicht den Spannungsteiler mit dabei? Der sorgt ja eigentlich für die 4,1 V.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#84

Beitrag von juju1337 » Mittwoch 15. Juli 2020, 18:15

Sorry das war Blödsinn, ich habs anders gemacht, ich skizzier es nachher.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#85

Beitrag von juju1337 » Mittwoch 15. Juli 2020, 18:29

So siehts am OK-Ausgang bei mir aus:
IMG_20200715_182820.jpg

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#86

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 01:35

Alles klar, das erklärt die Werte.
Dein Problem ist dann mit Sicherheit beim Multiplexer zu suchen.

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1429
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#87

Beitrag von hiasl » Donnerstag 16. Juli 2020, 06:24

Ich bin zwar nicht so versiert, aber hast du schon mal nach kalten Lötstellen geschaut? Oder hast du den 4053 ggf zu heiß gelötet?
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#88

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 07:13

Also, ich hab gestern Abend gemessen und das jetzt mal etwas sortiert. Das Fehlerbild ist mir jetzt klar, aber die Ursache absolut nicht, und zwar:
Wenn der Raspi nicht verbunden ist, dann klappt alles. Auch wenn das Hendi-Poti regelt, ist alles soweit gut.

Jetzt mal meine Ergebnisse mit verbundenem (und bestromten) Raspi und internem Poti auf "aus":

1. Fall: Beide GPIOs aus
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 5V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 0,8V
U12 (On_Raspi): 0V
U14 (On_Out): 0V
U15 (Pwr_Out): 5V


2. Fall: GPIO_On an, GPIO_PWM aus
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 5V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 3,9V
U12 (On_Raspi): 5V
U14 (On_Out): 3,9V
U15 (Pwr_Out): 5V


3. Fall: GPIO_On an, GPIO_PWM max/an
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 0,1V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 3,9V
U12 (On_Raspi): 5V
U14 (On_Out): 3,9V
U15 (Pwr_Out): 5V


Die kursiven Werte erscheinen mir seltsam bzw. problematisch, was hat das Vorhandensein des Signals vom Raspi mit dem Poti-Eingang zu tun?! Kalte Lötstellen seh ich erstmal keine, ich messe da Durchgang, wo ich ihn erwarte. Zu heiß gelötet kann natürlich passiert sein, würde mich aber sehr wundern.
Zuletzt geändert von juju1337 am Donnerstag 16. Juli 2020, 10:53, insgesamt 1-mal geändert.

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#89

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:10

ok, ich glaube, langsam kommen wir der Sache näher.
Die Werte vom Netz U3.10/11/13 sind nicht plausibel. Sie müssten bei deine 3 Szenarien konstant sein, und zwar 0V bei Poti aus und 5V bei Poti ein (vielleicht auch umgedreht), unabhängig was der Pi macht.
Drum sieht es für mich so aus, als ob das Netz oben keine Verbindung zum On/Off-Eingang von der Poti-Platine (J2.1) hat. D.h. Das die 3 Eingänge U3.10/11/13 floaten und der Multiplexer schaltet undefiniert.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#90

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:11

1. Fall: Beide GPIOs aus
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 5V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 0,8V
U12 (On_Raspi): 0V
U14 (On_Out): 0V
U15 (Pwr_Out): 5V


2. Fall: GPIO_On an, GPIO_PWM aus
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 5V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 3,9V
U12 (On_Raspi): 5V
U14 (On_Out): 3,9V
U15 (Pwr_Out): 5V
Fall 2 hat auf jedenfall einen Fehler. Wenn das Poti auf aus ist in On_int low ist, darf das vom Signal vom Raspi nicht verändert werden.
Vielleicht ist da eine kleine Lötbrücke oder so. Vorallem die Pins 11 - 13 Bei einer "Brücke" hier zwischen 11-12 oder 12-13 würdest du den Effekt hier haben.

In Fall 2 müsste ja normal wie folgt sein

Code: Alles auswählen

2. Fall(theoretisch): GPIO_On an, GPIO_PWM aus
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 5V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 0,8V
U12 (On_Raspi): 5V
U14 (On_Out): 5V
U15 (Pwr_Out): 5V
Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#91

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:24

Hi, ja, das hatte ich auch gedacht, an Pin 12 hab ich aber die korrekten 5V und Durchgang messe ich da keinen zwischen 11-12 oder 12-13 :Waa

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#92

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:39

Sir Quickly hat geschrieben:
Donnerstag 16. Juli 2020, 10:10
ok, ich glaube, langsam kommen wir der Sache näher.
Die Werte vom Netz U3.10/11/13 sind nicht plausibel. Sie müssten bei deine 3 Szenarien konstant sein, und zwar 0V bei Poti aus und 5V bei Poti ein (vielleicht auch umgedreht), unabhängig was der Pi macht.
Drum sieht es für mich so aus, als ob das Netz oben keine Verbindung zum On/Off-Eingang von der Poti-Platine (J2.1) hat. D.h. Das die 3 Eingänge U3.10/11/13 floaten und der Multiplexer schaltet undefiniert.
Hast du Verbindung zu J2.1?

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#93

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:39

Sir Quickly hat geschrieben:
Donnerstag 16. Juli 2020, 10:10
ok, ich glaube, langsam kommen wir der Sache näher.
Die Werte vom Netz U3.10/11/13 sind nicht plausibel. Sie müssten bei deine 3 Szenarien konstant sein, und zwar 0V bei Poti aus und 5V bei Poti ein (vielleicht auch umgedreht), unabhängig was der Pi macht.
Drum sieht es für mich so aus, als ob das Netz oben keine Verbindung zum On/Off-Eingang von der Poti-Platine (J2.1) hat. D.h. Das die 3 Eingänge U3.10/11/13 floaten und der Multiplexer schaltet undefiniert.
Hast du Verbindung zu J2.1?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#94

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:40

juju1337 hat geschrieben:
Donnerstag 16. Juli 2020, 10:24
Hi, ja, das hatte ich auch gedacht, an Pin 12 hab ich aber die korrekten 5V und Durchgang messe ich da keinen zwischen 11-12 oder 12-13 :Waa
An Pin 12 5V ist normal, der Pin wird über den Optokopler versorgt.
Darduch das du nur 3,9 V hast, muss der Widerstand über den ggf die Pins 11/13 hochgezogen werden, sehr klein sein.
Hast du den Widerstand gemessen oder nur den Durchgangsprüfer ?

Mach mal folgenden Test :

4. Fall: GPIO_On aus, GPIO_PWM 50%
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 2,7V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 0,8V
U12 (On_Raspi): 5V
U14 (On_Out): 0,8V
U15 (Pwr_Out): 2,7V

Auch im Dritten Fall passt was nicht
3. Fall: GPIO_On an, GPIO_PWM max/an
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 0,1V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 3,9V
U12 (On_Raspi): 0V
U14 (On_Out): 3,9V
U15 (Pwr_Out): 5V

On_Raspi wird von etwas auf 0 gezogen. Der müsste ja auf 5V bleiben ist ja high.
Die Pins passen zuden nummern, du bist beim drehen der Platine nicht durcheinander gekommen und hast die
Bauteile an die falschen Pins gelötet ? Der Mux ist auch richtigrum drinnen ? Markierung an Pin1 ?


Magst du mal ein Bild von beiden Seiten der Platine posten ?

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#95

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:46

Eine Verbindung zu J2.1 ist da zu Pin 13. Wenn das Poti an ist, hab ich an Pin 13 die korrekten Spannungen (und auch an 11 und 10), 5V bei Poti an, 0V bei Poti aus.
Den Rest teste ich nachher!

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#96

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 10:53

Bzw. den Test hab ich sogar schon gemacht seh ich in meiner Tabelle, Eregbnis:
4. Fall: GPIO_On aus, GPIO_PWM 50%:
U1 (Pwr_Poti): 5V
U2 (Pwr_Raspi): 2,1V
U10, U11, U13 (B, A, On_Poti): 0,8V
U12 (On_Raspi): 0V
U14 (On_Out): 0V
U15 (Pwr_Out): 2,1V

Sieht soweit korrekt aus für mich.
Fall 3 ist ein Typo, bzw. Copy&Paste-Fehler. Da war der U12 auf 5V. Korrigiere ich gleich oben.

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#97

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 13:20

Das Problem ist wahrscheinlich folgendes:
Der Schalter auf der Poti-Platine zieht im Zustand Ein das Signal On_Int hart auf 5V.
Im Zustand Aus ist der Schalter offen und U10, U11, U13 floaten, daher auch dei seltsamen Werte.
Und das führt evtl. zu undefiniertem Schaltverhalten des Multiplexers. Meinem Multiplexer scheint das nichts auszumachen, es ist aber nicht ganz sauber.

Du solltest also am Signal On_Int noch einen Pulldown von ein paar kR gegen Hendi-GND spendieren.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#98

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 13:32

Das klingt einleuchtend, interessant dass die sich dann so unterschiedlich verhalten... Zur Sicherheit: So sollte das dann aussehen, ja?
IMG_20200716_132705.jpg

Sir Quickly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 27. Mai 2019, 17:58

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#99

Beitrag von Sir Quickly » Donnerstag 16. Juli 2020, 13:47

Ja, genau so, ist nen Versuch wert.
Naja, den 4053 gibt es in zig Logikfamilien von zig Herstellern. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sie sich bei undefiniertem Eingangspegel unteschiedlich verhalten.
Wir werden's sehen.

juju1337
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 15. Mai 2019, 15:59

Re: Vorstellung Umbau Yato/Hendi für Automatisierung

#100

Beitrag von juju1337 » Donnerstag 16. Juli 2020, 15:52

Also es war leider nicht die Lösung, dafür hab ich jetzt noch andere Effekte...
Jetzt krieg ich im Fall 1 saubere 0V auf U10,11 und 13 (und 14) aber in Fall 2 immer noch 3,1V...
Außerdem krieg ich es je nach Schaltreihenfolge der GPIOs jetzt hin, dass sich die PWM-Kondensatoren nicht mehr voll entladen und ich auf 4V an Pin 2 hängen bleibe...
So langsam krieg ich das Gefühl, dass ich das nochmal neu aufbauen muss mit nem neuen 4053...

Antworten