Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2026
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#51

Beitrag von JackFrost » Montag 28. Dezember 2020, 20:12

Hi,

Dreh die SSRs so zu einander das immer die Steuerseiten oder die Lastseiten zu einander zeigen.
Ich gehe davon aus das deine Schaltschrank fest verkabelt ist und damit in Überspannungskategorie CAT III fällt.
Da muss man mit Transienten von bis zu 4 kV rechnen. Wäre schade wenn der Transient von der Lastseite auf die
Steuerseite springt und dir da den Raspi oder den Spark killt.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#52

Beitrag von Malzknecht » Montag 28. Dezember 2020, 21:19

Hi

wusste gar nicht, dass die Spannungsspitzen so hoch ausfallen können. Danke für den Tipp, werde morgen die SSRs entsprechen drehen. :thumbsup

Das Problem ist übrigens auch behoben. Ein simpler Reboot vom Raspi oder ein Service Neustart im Frontend haben nichts gebracht. Ich musste es auf dem Raspi händisch machen: docker-compose restart spark-one
Dann ging es wieder.
Viele Grüße,
Tobi

Malzknecht.de - Mein Hobbybrauer Blog

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#53

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 29. Dezember 2020, 21:59

Moin zusammen,

die Schaltung funktioniert :thumbsup :thumbsup Die Sensoren werden alle erkannt und ich kann alle SSRs schalten. Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Heute habe ich noch kurzerhand meinen Gärkühlschrank vernünftig umgebaut. Einmal einen Sensor für den Kühlschrank integriert und einmal einen Adapter für einen Sensor in die Lampenvorrichtung eingebaut. Letzteres ist für einen Sensor, der direkt in den Gäreimer per Tauchhülse eingebaut wird. Den kann ich dann bequem im Kühlschrank einstecken und bei Bedarf samt Gäreimer wieder abziehen.
IMG_8496.JPG
Wenn das fertig ist, mache ich nochmal ein Foto.

Mit brewblox habe ich mich jetzt auch schon befasst. Das ist einfach genial, wie exakt die PIDs die Gärführung steuern. Ich habe den Wizard dafür genommen. Ohne den Wizard hätte ich das niemals auf Anhieb hinbekommen mit den ganzen Actions etc.

Also das was ich per Wizard eingerichtet habe funktioniert 1A. Aktuell bin ich dabei meinen Maischevorgang zu automatisieren. Dafür gibt's keinen geeigneten Wizard, daher habe ich's per Hand probiert. Im Prinzip sieht es schon gut aus, aber macht noch 2 Probleme:

1. Er schaltet die Steckdose zu spät aus, sodass die Temperatur 2-3 Grad über Soll liegt.
2. Sobald die Temperatur annähernd an Soll liegt, schaltet er die Steckdose im Sekundentakt.

Das Brewblox die Probleme lösen kann, davon bin ich überzeugt. Ich muss es nur erstmal verstehen. Vor allem muss ich mal wieder meine alten Schulunterlagen zum Thema PID Regler rauskramen :Wink

Schönen Abend
Viele Grüße,
Tobi

Malzknecht.de - Mein Hobbybrauer Blog

D00m1n0
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 08:38

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#54

Beitrag von D00m1n0 » Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:28

Moin!

Ich habe mir jetzt brewblox mal angesehen und hier alles durchgelesen.
So wie ich es verstanden habe, soll irgendwann mal eine Integration von NodeRED geschehen, womit man ja dann extrem universell ist.
Was mir aber aktuell noch nicht ganz klar ist:
Kann man Brewblox über das verwendete MQTT auch ohne den Spark mit anderer Hardware sprechen lassen?
Ich selbst habe zum Beispiel Sonoff TH16 im Einsatz und steuere diese über Carftbeer Pi, bzw war das mal so gedacht, aber gefällt mir nicht so wirklich.

Kann ich die Temperatursensoren und die Schaltaktoren der Sonoffs irgendwie über MQTT oder meintewegen auch ein anderes Protokoll mit dem Brewblox verbinden?
Wenn ja, wäre natürlich eine kurze anleitung cool, was man tun muss :)

Danke!

Grüße

Marc

Benutzeravatar
secuspec
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 631
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#55

Beitrag von secuspec » Donnerstag 31. Dezember 2020, 14:56

D00m1n0 hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 12:28
Moin!

Ich habe mir jetzt brewblox mal angesehen und hier alles durchgelesen.
So wie ich es verstanden habe, soll irgendwann mal eine Integration von NodeRED geschehen, womit man ja dann extrem universell ist.
Was mir aber aktuell noch nicht ganz klar ist:
Kann man Brewblox über das verwendete MQTT auch ohne den Spark mit anderer Hardware sprechen lassen?
Ich selbst habe zum Beispiel Sonoff TH16 im Einsatz und steuere diese über Carftbeer Pi, bzw war das mal so gedacht, aber gefällt mir nicht so wirklich.

Kann ich die Temperatursensoren und die Schaltaktoren der Sonoffs irgendwie über MQTT oder meintewegen auch ein anderes Protokoll mit dem Brewblox verbinden?
Wenn ja, wäre natürlich eine kurze anleitung cool, was man tun muss :)

Danke!

Grüße

Marc
Hallo Marc,

der SPARK ist zentraler Bestandteil, denn dort laufen die PID Blocks drauf. Ansteuern und Auslesen von MQTT Devices geht durchaus - das mache ich ja so mit der IDS2 Platte die über einen Mock Actuator bedient wird. Dazu läuft ein weiterer Docker Container mit einem kleinen Script das die PID Werte vom Eventbus ausliest, umformatiert (passend fürs MQTT Device das an der Induktionsplatte hängt) und das einfach wieder per MQTT an den Broker sendet.

Dazu gibts die Boilerplates auf Github mit denen man solche einen Publisher/Receiver relativ einfach bauen kann.
Um die Frage zu beantworten - ja, auch ein Sonoff wäre damit ansteuerbar.

Der SPARK ist zum Ausprobieren simulierbar.

NodeRed Integration bezieht sich auf die Automatisierung - natürlich lassen sich dann damit noch ganz andere schicke Sachen einbauen.

Siehe hierzu : https://brewblox.netlify.app/dev/decisi ... html#scope
Viele Grüße,

Steffen
Sudhaus aus Brewpaganda 80l Töpfen,IDS2 Platte (Maischen),ULP 8kW Heizelement (Kochen), 3,5kW Element für Nachguss.
Gesteuert mit BREWBLOX (https://brewblox.netlify.app).

HBST Rhein Main & Brausportgruppe e.V.
Bild

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#56

Beitrag von Malzknecht » Donnerstag 31. Dezember 2020, 16:18

Ich denke wenn Brewblox erstmal unabhängig und ohne viel Aufwand ohne den Spark Controller läuft, werden viele darauf umsteigen. Aber wer weiß..
Der BrewPi ist schon recht teuer, finde ich auch. Ich kann nachvollziehen, warum man eine Lösung ohne ihn wünscht.

Hätte ich eine einfache Alternative gehabt, wäre ich wahrscheinlich ohne BrewPi angefangen, aber jetzt wo ich ihn habe, finde ich das Ding ziemlich cool.

Das Zusammenspiel mit Brewblox ist echt stark. Alles funktioniert auf Anhieb, in Sekunden habe ich das Display nach meinen Wünschen konfiguriert oder kann es automatisch verändern.

Inzwischen habe ich auch meine ganze Brauerei konfiguriert und die PIDs heute 2 Stunden lang feinjustiert. Jetzt übersteuert nichts mehr und die Temperatur wird On-Point getroffen und gehalten. Ich bin seehr zufrieden. :Drink

Hier ein kleiner Einblick in mein erstes Dashboard mit dem ich in Kürze die Generalprobe brauen werde. Ihr müsst aufs Bild drücken damit es aufpoppt und scharf wird.
brewblox_erster_versuch.PNG
Oben die visuelle Darstellung. Hier ist theoretisch noch viel mehr möglich, mit Pumpensteuerung, Flüssigkeitsläufe etc.. Hab ich aber nicht.

Rechts daneben dann die geplante Maischeführung.

Darunter die tatsächliche Temperatur der Maische und des Nachgusses und Rechts dann die Actions um alles zu starten und zu beenden.

Mehr brauche ich aktuell nicht. Die Gärführung habe ich im separaten Dashboard mit zusätzlichen Actions konfigurieren lassen.

In den nächsten Tagen wird gebraut. Dann gibt's nochmal ein Update, was gut und schlecht gelaufen ist.

VG und guten Rutsch! :Drink
Viele Grüße,
Tobi

Malzknecht.de - Mein Hobbybrauer Blog

Benutzeravatar
secuspec
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 631
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#57

Beitrag von secuspec » Donnerstag 31. Dezember 2020, 17:59

Malzknecht hat geschrieben:
Donnerstag 31. Dezember 2020, 16:18
Ich denke wenn Brewblox erstmal unabhängig und ohne viel Aufwand ohne den Spark Controller läuft, werden viele darauf umsteigen. Aber wer weiß..
Der BrewPi ist schon recht teuer, finde ich auch. Ich kann nachvollziehen, warum man eine Lösung ohne ihn wünscht.

Hätte ich eine einfache Alternative gehabt, wäre ich wahrscheinlich ohne BrewPi angefangen, aber jetzt wo ich ihn habe, finde ich das Ding ziemlich cool.

Das Zusammenspiel mit Brewblox ist echt stark. Alles funktioniert auf Anhieb, in Sekunden habe ich das Display nach meinen Wünschen konfiguriert oder kann es automatisch verändern.

Inzwischen habe ich auch meine ganze Brauerei konfiguriert und die PIDs heute 2 Stunden lang feinjustiert. Jetzt übersteuert nichts mehr und die Temperatur wird On-Point getroffen und gehalten. Ich bin seehr zufrieden. :Drink

Hier ein kleiner Einblick in mein erstes Dashboard mit dem ich in Kürze die Generalprobe brauen werde. Ihr müsst aufs Bild drücken damit es aufpoppt und scharf wird.

brewblox_erster_versuch.PNG

Oben die visuelle Darstellung. Hier ist theoretisch noch viel mehr möglich, mit Pumpensteuerung, Flüssigkeitsläufe etc.. Hab ich aber nicht.

Rechts daneben dann die geplante Maischeführung.

Darunter die tatsächliche Temperatur der Maische und des Nachgusses und Rechts dann die Actions um alles zu starten und zu beenden.

Mehr brauche ich aktuell nicht. Die Gärführung habe ich im separaten Dashboard mit zusätzlichen Actions konfigurieren lassen.

In den nächsten Tagen wird gebraut. Dann gibt's nochmal ein Update, was gut und schlecht gelaufen ist.

VG und guten Rutsch! :Drink
Hi Tobi,

sehr schick ! :thumbup

Viel Spaß damit und auch einen guten Rutsch ! :Drink
Sudhaus aus Brewpaganda 80l Töpfen,IDS2 Platte (Maischen),ULP 8kW Heizelement (Kochen), 3,5kW Element für Nachguss.
Gesteuert mit BREWBLOX (https://brewblox.netlify.app).

HBST Rhein Main & Brausportgruppe e.V.
Bild

D00m1n0
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 08:38

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#58

Beitrag von D00m1n0 » Freitag 1. Januar 2021, 09:59

Hallo Marc,

der SPARK ist zentraler Bestandteil, denn dort laufen die PID Blocks drauf. Ansteuern und Auslesen von MQTT Devices geht durchaus - das mache ich ja so mit der IDS2 Platte die über einen Mock Actuator bedient wird. Dazu läuft ein weiterer Docker Container mit einem kleinen Script das die PID Werte vom Eventbus ausliest, umformatiert (passend fürs MQTT Device das an der Induktionsplatte hängt) und das einfach wieder per MQTT an den Broker sendet.

Dazu gibts die Boilerplates auf Github mit denen man solche einen Publisher/Receiver relativ einfach bauen kann.
Um die Frage zu beantworten - ja, auch ein Sonoff wäre damit ansteuerbar.

Der SPARK ist zum Ausprobieren simulierbar.

NodeRed Integration bezieht sich auf die Automatisierung - natürlich lassen sich dann damit noch ganz andere schicke Sachen einbauen.

Siehe hierzu : https://brewblox.netlify.app/dev/decisi ... html#scope
Viele Grüße,

Steffen
[/quote]

Vielen Dank für die Antwort.
Dass die PIDs auf dem Spark laufen war mir so nicht klar,
Aber macht ja irgendwie Sinn...

Es geht mir weniger darum den zu kaufen als dass ich halt gerne die vorhandene Hardware genutzt hätte. So macht es aber dann wohl mehr Sinn, den Spark zu holen und gleich die entsprechende Elektronik zum Schalten der Yato anzu schließen. Dann fliegen die Sonoffs eben raus.

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#59

Beitrag von Malzknecht » Freitag 1. Januar 2021, 21:48

D00m1n0 hat geschrieben:
Freitag 1. Januar 2021, 09:59
Vielen Dank für die Antwort.
Dass die PIDs auf dem Spark laufen war mir so nicht klar,
Aber macht ja irgendwie Sinn...

Es geht mir weniger darum den zu kaufen als dass ich halt gerne die vorhandene Hardware genutzt hätte. So macht es aber dann wohl mehr Sinn, den Spark zu holen und gleich die entsprechende Elektronik zum Schalten der Yato anzu schließen. Dann fliegen die Sonoffs eben raus.
Erfahrungsgemäß freut man sich dann beim nächsten Projekt darüber, dass man noch ein paar Sonoffs rumliegen hat :thumbsup
Viele Grüße,
Tobi

Malzknecht.de - Mein Hobbybrauer Blog

D00m1n0
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 08:38

Re: Brewblox eine echte Alternative zu CraftbeerPi

#60

Beitrag von D00m1n0 » Samstag 2. Januar 2021, 07:53

Malzknecht hat geschrieben:
Freitag 1. Januar 2021, 21:48
D00m1n0 hat geschrieben:
Freitag 1. Januar 2021, 09:59
Vielen Dank für die Antwort.
Dass die PIDs auf dem Spark laufen war mir so nicht klar,
Aber macht ja irgendwie Sinn...

Es geht mir weniger darum den zu kaufen als dass ich halt gerne die vorhandene Hardware genutzt hätte. So macht es aber dann wohl mehr Sinn, den Spark zu holen und gleich die entsprechende Elektronik zum Schalten der Yato anzu schließen. Dann fliegen die Sonoffs eben raus.
Erfahrungsgemäß freut man sich dann beim nächsten Projekt darüber, dass man noch ein paar Sonoffs rumliegen hat :thumbsup
Denkbar, nur tatsächlich hab ich da garnicht mal so den großen Bedarf. Mein Haus ist komplett mit KNX ausgestattet und somit ist ne Steckdose mal schnell schaltbar gemacht. 😁

Antworten