Hefeernten & Schichtenbildung

Antworten
Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Hefeernten & Schichtenbildung

#1

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:21

Hallo Zusammen,

folgendes Phänomen (oder auch nicht) habe ich heute beobachten können:
Die verwendete Hefe OG Flüssig (Wyeast 1007) habe ich gestern mittels "absaugen" geerntet.
Gestern war noch alles schön vermischt.
Heute hat sich schon ein anderes Bild ergeben.
Die Schicht in der Mitte wird Bier sein.

Ist in diesem Fall jetzt die lebende Hefe

1. Oben
2. Unten
3. oder in Beiden Schichten

Gelagert wird die Hefe bei ca. 4 Grad im Kühlschrank.
Dateianhänge
IMG_2965.jpg
IMG_2966.jpg
IMG_2967.jpg
Gruß
Felix

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#2

Beitrag von danieldee » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:25

Ist nichts ungewöhnliches. Kannst du ganz verwenden.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Asine1989
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 14:19

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#3

Beitrag von Asine1989 » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:34

Würde mir jetzt auch nicht zuviele gedanken darum machen :Angel
Zuletzt geändert von Asine1989 am Mittwoch 6. Dezember 2017, 17:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#4

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:35

Interessant...
Im ersten Moment dachte ich:
OG Hefe setzt sich eher Oben ab.
UG Entsprechend Unten..
Weshalb macht das die Hefe aber gleichzeitig?
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#5

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:37

Asine1989 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:34
Würde mir jetzt auch nicht zuviele gedanken darum machen :Angel
Gedanken hinsichtlich "kann nicht benutzt werden, etc." mach ich mir überhaupt keine :Bigsmile
Meine Frage ist eher Interessehalber. Hab ich halt so noch nicht beobachtet.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#6

Beitrag von danieldee » Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:52

Rühr doch mal durch, das wird nicht nochmal passieren
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#7

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 6. Dezember 2017, 21:21

danieldee hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 14:52
Rühr doch mal durch, das wird nicht nochmal passieren
Hab ich gemacht. Das Ergebnis ist das selbe :Smile
Wieder schön in 3 Schichten unterteilt...
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Brauturm
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 133
Registriert: Freitag 7. November 2014, 20:20

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#8

Beitrag von Brauturm » Donnerstag 7. Dezember 2017, 19:28

Hallo ,dies Beobachtung ist interresant ,ich arbeite mit der SO4 Trockenhefe und nehme immer den unteren Teil der Hefe da ich festgestellt habe sobald ich auch den oberen Teil mitverwende kommt es (nicht immer ) dazu das sich meine Hefe bei der Gärung nicht genügend absetzt und ich so beim abfüllen ein sehr trübes Bier habe .Später setzt sich diese Hefe am Flaschenboden ab ,dh ein gr¨sserer Reinigungsaufwand.Geschmacklich aber kein Problem.
Rudersberg kenn ich gut !!!

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#9

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:10

Hallo,

Gut zu wissen... lässt sich das auch die Flüssighefe übertragen? :Grübel
Ich hab die Hefe auch schon umgerührt, jedoch hat sie wieder Schichten gebildet.
Dann werde ich wohl den unteren Teil für die Würze nehmen und den oberen Traubensaft zumischen :Bigsmile
Wenn sie ankommt, dann ist gut. Wenn nicht, dann ist es tote Hefe xD

Was ganz anderes:
Woher kennst du Rudersberg?
Durch unseren schönen Adventswald :Bigsmile ?
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hefeernten & Schichtenbildung

#10

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 8. Dezember 2017, 02:59

Wenn ich mich recht erinnere neigt die WY1007 genauso wie z.b. die US05 zur Sprossenbildung. Ein Teil der Hefe treibt also an der Oberfläche durch das aufsteigende CO2 - Die Hefezellen halten quasi Händchen und werden dann aufgetrieben. Daher kommt auch der Begriff "obergärig", da viele "alte" Hefestämme das so gemacht haben, während untergärige Hefen abgesunken sind.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten