Hefe für alkoholfreies Bier

Antworten
Benutzeravatar
nrtn
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 145
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Hefe für alkoholfreies Bier

#1

Beitrag von nrtn » Freitag 14. September 2018, 15:02

Hallo miteinander,

ich trinke seit einer Weile sehr gerne das überNormalNull ("ü.NN" von Kehrwieder) weil es mal ein richtig leckeres alkoholfreies IPA ist (leckerer als so manche IPAs mit Alkohol :Wink ). Die Macher bzw. ihre Flaschen sagen u.a. dazu:
Olli suchte nur noch nach dem „wie“. Eine besondere Hefe ließ ihn aufhorchen, er kontaktierte Studienkollegen an der Versuchs-und Lehranstalt für Brauerei in Berlin. Und tatsächlich, er bekam eine Spezialhefe, die Malzzucker nicht vergären kann und braute zusammen mit den Freunden vom Brauhaus Nittenau den ersten Testsud.
Gibt es zu der Hefe Informationen? Oder hat mal jemand versucht die zu strippen? Ich tippe mal das so ein alkoholfreies Bier grundsätzlich "sterilisiert" wird und da wenig bis keine Hefe überlebt.
Soweit ich das verstehe gibt es bei diesem Bier keine komplexen Filtertechniken was das Nachbrauen ja theoretisch möglich machen sollte...

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12357
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Hefe für alkoholfreies Bier

#2

Beitrag von flying » Freitag 14. September 2018, 15:05

https://www.hefebank-weihenstephan.de/p ... en/wsl-17/

Für Hobbyisten aber schwierig. Eine kleine Kontamination mit "echter" Hefe und das wars...
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefe für alkoholfreies Bier

#3

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 14. September 2018, 15:22

Aus zweiter Quelle habe ich gehört, dass Kehrwieder nicht die WSL-17 verwendet, sondern eine andere (unbekannte) Hefe mit "Maltose-Maltotriose Defekt". Die WSL-17 ist aber super und für uns im Zugriff. Kontamination mit Fremdhefen sollte man aber wirklich vermeiden, falls das Bier unter 0,5% Alkohol landen soll. Anderenfalls hat man ein Leichtbier mit 2-3% Alk, dass auch schmecken kann. Ein Braukollege hat das schon mal unfreiwillig ausprobiert und am Ende ein leckeres Sommerbierchen fabriziert :-).

Zur WSL-17 steht hier eine ganze Menge (wenn nicht sogar Alles):
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=2402

(Edit: Link gefixt)
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Freitag 14. September 2018, 17:05, insgesamt 1-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
nrtn
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 145
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Re: Hefe für alkoholfreies Bier

#4

Beitrag von nrtn » Freitag 14. September 2018, 16:06

Wäre für mich verkraftbar wenn es mal schief geht... Der Link funktioniert für mich zwar irgendwie nicht, aber WSL-17 reicht als Suchwort im Forum hier allemal. Danke!

Antworten