Hefen - Tops und Flops

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3082
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Hefen - Tops und Flops

#101

Beitrag von Seed7 » Donnerstag 27. September 2018, 10:54

Einige der Hefen haben nun mal bloede marketingnahmen. Die WB-06 is so eine, nicht geeignet fuer Weizen, aber prima fuer in der tat Wheat Ales, Roggenbieren, Grisette, Belgisches Blonde oder gar Triple. Es hat einen grossen temperatursbereich ohne das es uebermaessige fusel bei hohen temperaturen gibt.

Wie schon weiter oben gesagt, es gibt keine flop hefen, nur brauer die ihre hefe (noch) nicht verstehen.

Mit jede mir neue hefe braue ich eine nicht zu bittere 10l pilsner rezeptur und benuetze die hefe in der mitte von den angegebenen temperatursbereich. Keine 4 stunden arbeit und ich weiss ob es bei das angezielte bier passt.

Ingo (braue weniger aber oefter)
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
SchweinfurterBub
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Freitag 19. September 2014, 16:28

Re: Hefen - Tops und Flops

#102

Beitrag von SchweinfurterBub » Montag 10. Dezember 2018, 20:17

Meine Flops: S04 brachte mir immer ester rein, die ich immer als zu hefig empfand; hefemenge unabhänig. Die Notti zählt bei mir als Flop wobei ich gestehen muss, dass ich die nur zu Beginn meiner Karriere benutzt hatte.


Tops: us05 (eigtl bei allen pa und ipa). Die Conan kam super fruchtig! #1084 Irish ale für stouts der Hit! 34/70 geht immer. Und aktuell mein ober Liebling: L17 bzw wlp860!!! Ist scheinbar ja die Augustiner Hefe! Die hat mir ein unglaublich leckeres, cleanes helles ohne jegliche störenden Nebengeräusche beschert! Nach ca 3 Wochen in der Flasche sah das Bier ohne jegliche Mittelchen und ohne cold Crash so aus.
Yes!!
Einen schönen Abend!
Ciao, Markus, der sich jetzt nochmal zum Fassbier des selben Bieres in den Keller zum Zapfen begibt 👌
Dateianhänge
08B15A68-5513-4F40-A22D-EEF630B3CA3E.jpeg

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Hefen - Tops und Flops

#103

Beitrag von cyme » Montag 10. Dezember 2018, 21:28

SchweinfurterBub hat geschrieben:
Montag 10. Dezember 2018, 20:17
Und aktuell mein ober Liebling: L17 bzw wlp860!!! Ist scheinbar ja die Augustiner Hefe! Die hat mir ein unglaublich leckeres, cleanes helles ohne jegliche störenden Nebengeräusche beschert!
Die Quelle werden wir wohl nie eindeutig bestätigt bekommen, aber ich benutze auch gerne diesen Stamm. Einzig wenn einem die Gärtemperatur nach oben entgleitet, damit hab ich mal einen eher bescheidenen Sud produziert. :redhead

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12
Wohnort: Berlin

Re: Hefen - Tops und Flops

#104

Beitrag von clmnsk » Dienstag 11. Dezember 2018, 13:01

Top:
BRY-97 - meine liebste Ale-Hefe. Mit Starter.
WY 3068 - ausgewogene, bananige Weizenhefe
S189 - macht schön trockene UG

Flop:
Gozdawa Fruit Blanche - eingeschlafene Gärung, schwierig zu handlen..
Munich Wheat (Fehlkauf,..) - schmeckte eher widerlich..
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter
10L Topf BIAB - Kühlschlange - Ikea 10L PP-Container

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 596
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Hefen - Tops und Flops

#105

Beitrag von hkpdererste » Sonntag 1. März 2020, 20:08

Ich muss jetzt hier den Uralt-Thread nochmal ausgraben, nachdem ich grad beim Abfüllen mein zweites Bier mit der Fermentum Mobile FM11 - Wuthering Heights gezwickelt hab.

Nummer 1 war ein klassisches englisches Bitter mit EKG und Nr 2 ist ein Pale Ale nach meinem Hefetest-Rezept und was soll ich sagen, die macht echt ein Super Bier. Unbedingte Empfehlung.

Benutzeravatar
Roofio
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag 27. Juli 2010, 13:15
Wohnort: Bonn

Re: Hefen - Tops und Flops

#106

Beitrag von Roofio » Sonntag 1. März 2020, 20:34

Wuthering Heights legt Yorkshire nahe. Ist das eventuell der Stamm von der Timothy Taylor Brewery? Dann müsste ich die mal in der Brauplanung aufnehmen!

Edit: Ist jetzt übrigens umbenannt in Heathery Heights, wenn ich das richtig sehe. Dürfte an Namensrechten liegen, denke ich.
Viele Grüße,
Robert

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 596
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Hefen - Tops und Flops

#107

Beitrag von hkpdererste » Sonntag 1. März 2020, 21:51

Bei denen auf der Seite zeigts mir noch den anderen Namen an ... aber FM11 ist ja soweit eindeutig.

skappler
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 367
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Hefen - Tops und Flops

#108

Beitrag von skappler » Sonntag 1. März 2020, 23:01

Roofio hat geschrieben:
Sonntag 1. März 2020, 20:34
Wuthering Heights legt Yorkshire nahe. Ist das eventuell der Stamm von der Timothy Taylor Brewery? Dann müsste ich die mal in der Brauplanung aufnehmen!

Edit: Ist jetzt übrigens umbenannt in Heathery Heights, wenn ich das richtig sehe. Dürfte an Namensrechten liegen, denke ich.
Den Timothy Taylor Stamm gibts von Wyeast als 1469 West Yorkshire. Hab letztens damit ein Klonrezept gebraut, das wirklich gut geworden ist.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12923
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Hefen - Tops und Flops

#109

Beitrag von flying » Montag 2. März 2020, 17:29

Wuthering Heights ist aber North-Yorkshire und das spricht eher für die Samuel Smith- oder die Black Sheep Hefe..? Die Sam Smith soll ja eventuell die WLP037 sein?

Ich frage mich auch was noch für Namensrechte bei einen 173 Jahre alten Roman geben könnte..?
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1967
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Hefen - Tops und Flops

#110

Beitrag von DerDallmann » Montag 2. März 2020, 18:40

Danke für den Tip. Demnächst steht ein ESB an.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
chimicu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag 13. September 2018, 21:12

Re: Hefen - Tops und Flops

#111

Beitrag von chimicu » Mittwoch 11. März 2020, 21:46

Top:
WY3787 - Schnelle Gärung, tolle belgische Aromen, braucht aber sehr viel Kopfraum und schäft ein wenn die Gärtemperatur sinkt, sedimentiert schlecht.
WY1214 - Nicht so zickig wie die 3787, weniger phenolisch, die etwas "mildere" belgische Hefe.
WY1318 - Leichte ester, angenehme Restsüße, sedimentiert eher schlecht.
W34/70 - Der UG-Klassiker, kann locker auch bei 16° C sauber vergären.

Geht so:
WY3463 - Bis jetzt nur einmal verwendet, zu phenolisch und trocken, trotzdem leckere Fruchtnoten.
WY3068 - Nicht die Bananenbombe die ich erwartet habe. Im sommer werde ich ein Split batch mit der Gutmann ansetzen. 4
US-05 - Nicht mein ding. Hab's immer für IPAs genommen, vielleicht liegt es eher an Oxidation? Demnächst gegen die WY1056 vergleichen!

Flop:
WB06 - Ich frag mich wie man auf die Idee kommt, diese Hefe für Weizenbiere freizugeben. Vielleicht besser für Saisons?
MJ47 Belgian Abbey - Sedimentiert sehr schlecht, kaum Esterbildung, belgisches Bier schmeckt für mich anders...
Ethanol ist nicht die Lösung, nur das Lösungsmittel.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1967
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Hefen - Tops und Flops

#112

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 12. März 2020, 06:35

chimicu hat geschrieben:
Mittwoch 11. März 2020, 21:46
Flop:
MJ47 Belgian Abbey - Sedimentiert sehr schlecht, kaum Esterbildung, belgisches Bier schmeckt für mich anders...
So gehen die Geschmäcker auseinander. Die fand ich super in einem Dubbel, genau richtig. Sedimentation war auch gut.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Cptn. True Brew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Mittwoch 7. August 2019, 15:26

Re: Hefen - Tops und Flops

#113

Beitrag von Cptn. True Brew » Donnerstag 12. März 2020, 11:35

Top:
US-05 (bei 20 Grad Celsius) - Meine erste Wahl bei Westcoast IPA und APA. Vergärt sehr neutral und hopfenbetont.

S-04 (bei 16-18 Grad Celsius) - Produziert etwas mehr Ester als die US-05 und sedimentiert auch etwas schlechter. Dennoch verwende ich diese Hefe sehr gerne für fruchtiges Pale Ale, New England IPA und Stouts.

Imperial Yeast Barbarian (bei 20 Grad Celsius) - Eine meiner Favoriten unter den Conan/Vermont Hefen. Super fruchtige Ester (Citrus, Pfirsich) und sehr vital. Mittlerweile meine Lieblingshefe für NEIPA.

The Yeast Bay Vermont Ale (bei 20 Grad Celsius) - siehe Barbarian.

The Yeast Bay Funktown Pale Ale (bei 20 Grad Celsius) - Vermont Ale Wildhefe Blend. Bringt zusätzlich zum Pfirsich ordentlich Ananas mit rein und hat mir ein unglaublich fruchtiges Mango Pale Ale beschert.

34/70 (angestellt bei 8 Grad Celsius, auf 9-10 Grad Celsius kommen lassen, nach 2 Wochen Diacetylrast bei 16-18 Grad Celsius für 3-5 Tage) - Meine erste Wahl für Pils und IPL. Vergärt sauber und trocken. Nicht umsonst eine der beliebtesten UG Stämme weltweit.

Lallemand Diamond Lager (angestellt bei 8 Grad Celsius, auf 9-10 Grad Celsius kommen lassen, nach 2 Wochen Diacetylrast bei 16-18 Grad Celsius für 3-5 Tage) - Etwas fruchtiger als die 34/70, macht bei längerer Kaltreifung aber super Pils und Lager. Werde ich wohl auch mal für ein IPL verwenden.

Imperial Yeast Harvest (angestellt bei 8 Grad Celsius, auf 9-10 Grad Celsius kommen lassen, nach 2 Wochen Diacetylrast bei 16-18 Grad Celsius für 3-5 Tage) - Könnte mein neuer Favorit für Helles werden. Vergärt sauber und sedimentiert recht flott. Tolle UG Hefe. Generell bin ich Fan von Imperial. Da hat mich bisher keine Hefe enttäuscht.

Swanson L.plantarum ( gepitched bei 35 Grad Celsius) - Keine Hefe sondern mein Favorit zum Säuern von Kettle Sour. Preiswert und effektiv. 5 Kapseln auf 10 Liter lassen den Ph recht verlässlich innerhalb von 2 Tagen von 4,5 auf 3,2 fallen.

Flop:

WB 06 (bei 20 Grad Celsius) - Das mag alles mögliche sein (am ehesten erinnern mich die phenolischen Noten an belgische Biere) aber keine Weizenhefe. Wenn schon Trockenhefe bei Weizen dann die Mangrove Jack Bavarian Wheat (klassisch Nelke, leichte Banane) oder die Gozdawa Fruit Blanche (fruchtige Ester).

Voss Kveik (bei 32 Grad Celsius) - Während der Gärung total vielversprechend, extrem Citrus lästiger Geruch. Gekeggt und danach die Enttäuschung: ein seltsam mostiger Geschmack gepaart mit Saison-ähnlichen würzig pfeffrigen Noten. Total unpassend für mein geplantes fruchtiges Pale Ale. Mittlerweile (4 Monate nach dem Brautag) hat sich das ganze etwas ausgelagert, das Bier erinnert aber nach wie vor mehr an ein Farmhouse Saison als ein Pale Ale.

Hornindal Kveik (bei 32 Grad Celsius) - Wieder extrem vielversprechend während der Gärung. Mega orangig im Geruch, beinahe künstlich wirkend. Das Endprodukt hatte anfangs ein beißendes Aroma, hat mich an Orangenreiniger erinnert. Mittlerweile ist die Sache etwas runder, aber noch immer nicht wirklich gut. Mit Kveik habe ich scheinbar Pech, ich werde aber dran bleiben.
Falls jemand etwas Oslo für mich hätte wäre ich übrigens sehr dankbar.

Hefige Grüße, Martin

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3522
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Hefen - Tops und Flops

#114

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 15. April 2020, 19:57

Ich grabe mal wieder diesen etwas älteren Thread aus.

Drei neue Top-Kandidaten von mir (alle untergärig):

Wyeast 2308: super für ein ausgewogenes Helles, macht schöne Malznoten

W164: Herkunft wohl Stella Artois, macht etwas spezielle süßlich-würzige Biere, passt auch super für Helles, Klärverhalten nicht so toll, aber super Geschmack (Thread)

Wyeast 2782-PC Staro Prague Lager: weiche, teilweise fast cremige, malzbetonte und sehr harmonische (böhmische) Lagerbiere (Thread)
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Northern Brewer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 218
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2018, 12:29

Re: Hefen - Tops und Flops

#115

Beitrag von Northern Brewer » Freitag 24. April 2020, 15:04

Schön dass der Thread wieder aktiv ist. Bei mir gibt ein paar Updates.

Neue Tops:

OGA9 (aber erst ab 2. Führung)
WY 2206
WY 3068

Neuer Flop:
M84 Bohemian Lager
Bei mir ist es auch schon mal kein Bier geworden.

Benutzeravatar
Bergbock
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1375
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 22:07
Wohnort: Baselbiet

Re: Hefen - Tops und Flops

#116

Beitrag von Bergbock » Freitag 24. April 2020, 16:05

Top-Hefen UG:
WLP 860 bzw. Imperial Yeast L17 Harvest (sind identisch) : sensationelle Hefe für Helles, Märzen und Maibock. Mild, rund ausgewogen.
WLP 835 : leider selten erhältlich, ähnlich wie WLP 860 aber etwas malziger im Gesamtbild
Wyeast 2206 : Top für Bockbiere

Top.Hefen OG:
Wyeast 3068 bzw Imperial Yeast G01 Stefon (sind identisch) : für mich meine absolute Weissbier-Referenzhefe
Mangrove Jacks M44 West Coast : schöne, ziemlich neutrale US-Ale Hefe, ähnlich US-05 aber mit viel besserem Absetzverhalten
W177 : Referenzhefe für Kölsch
Imperial Yeast G03 Dieter : Superhefe auch für Kölsch, der W177 fast ebenbürtig

Flop-Hefen : Nicht die Hefen an sich sind schlecht aber ich persönlich mag das erhaltene Geschmacksbild nicht: Safale S-04 und Saflager S-23.


Frank

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6346
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Hefen - Tops und Flops

#117

Beitrag von ggansde » Freitag 24. April 2020, 17:04

Tatata: TOP ist die WYEAST Bavarian Lager, die gerade meinen Maibock vergoren hat. Wahnsinniges Geschmacksprofil, was für malzige Noten. Kein Sprit bei 18 °P StW. Hopfen wird super betont.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefen - Tops und Flops

#118

Beitrag von HubertBräu » Sonntag 26. April 2020, 21:42

Ich stimme Markus und Frank zu .. habe meinen Maibock dieses Jahr zu ersten Mal mit der Wyeast #2206 gebraut und gerade die erste Flasche nach zwei Wochen Kaltlagerung gekostet. Herrlich. Schön malzig und der Hopfen kommt auch schön durch. Top :thumbup :Drink

Benutzeravatar
Odin
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Hefen - Tops und Flops

#119

Beitrag von Odin » Montag 27. April 2020, 13:42

muss hier auch mal zwei weitere Flops benennen:
Danstar Munich Wheat -
Lallemand New England IPA
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3009
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hefen - Tops und Flops

#120

Beitrag von chaos-black » Montag 27. April 2020, 15:08

Diese Top/Flop Listen finde ich ja eigentlich ziemlich spanned. Ich weiß nur nicht warum ihr welche Hefen gut oder schlecht findet, wenn sie nur aufgelistet werden :/
Also wieso ist die Lallemand New England IPA schlecht? Die soll doch eigentlich der Conan strain sein, wenn ich mich nicht irre? Und der wird ja gehypet.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Krimson
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 27. September 2016, 00:26

Re: Hefen - Tops und Flops

#121

Beitrag von Krimson » Freitag 1. Mai 2020, 14:20

Hallo Zusammen,

ich wollte hier auch mein kürzlich erworbenes Wissen teilen. Ich hatte jetzt leider auch schon zweimal mit der WB-06 einen kleineren Reinfall. Das Bier wurde unglaublich sauer PH 3.75 und hat auch brutal nachgegoren. Wir dachten natürlich erst an Infektion mit Milchsäurebakterien allerdings hat der Laborbefund keinerlei Bakterien oder andere Schädlinge zu Tage gefördert. Das Bier hat auch an sich gut gerochen war allerdings Zitronensauer. Nun haben wir folgendes herausgefunden:

Es handelt sich bei der WB-06 um eine Saccharomyces cerevisiae var. diastaticus weitere Informationen findet man auch hier: https://food.r-biopharm.com/de/news/s-d ... ranalytik/

Diese Hefe kann durch Nebenprodukte Zucker weiter aufspalten und niedriger vergären als üblich. Was auch zu einer Übersäureung und Übercarbonisierung führt/führen kann. Das macht sie grundsätzlich nicht zu einer schlechten Hefe man muss sie nur anders Handhaben, da sie ein sehr stabiles Bier produzieren kann.

Wir hatten Sie damals wegen der Empfehlung als "neutrale" Weizenhefe sozusagen zweckentfremdet. Naja again what learned würde ich sagen. Zum Thema Diastaticus und WB-06 gibt es auch so noch ein paar Einträge im Forum man muss nur "Wissen" wonach man sucht.

Gut Sud und ein schönes Wochenende.

edit: Seed7 hat dies am 6. Juni 2018 auch schon aufgegriffen habe ich eben gesehen.

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1509
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Hefen - Tops und Flops

#122

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 1. Mai 2020, 16:52

Krimson hat geschrieben:
Freitag 1. Mai 2020, 14:20
Hallo Zusammen,

ich wollte hier auch mein kürzlich erworbenes Wissen teilen. Ich hatte jetzt leider auch schon zweimal mit der WB-06 einen kleineren Reinfall. Das Bier wurde unglaublich sauer PH 3.75 und hat auch brutal nachgegoren. Wir dachten natürlich erst an Infektion mit Milchsäurebakterien allerdings hat der Laborbefund keinerlei Bakterien oder andere Schädlinge zu Tage gefördert. Das Bier hat auch an sich gut gerochen war allerdings Zitronensauer. Nun haben wir folgendes herausgefunden:

Es handelt sich bei der WB-06 um eine Saccharomyces cerevisiae var. diastaticus weitere Informationen findet man auch hier: https://food.r-biopharm.com/de/news/s-d ... ranalytik/

Diese Hefe kann durch Nebenprodukte Zucker weiter aufspalten und niedriger vergären als üblich. Was auch zu einer Übersäureung und Übercarbonisierung führt/führen kann. Das macht sie grundsätzlich nicht zu einer schlechten Hefe man muss sie nur anders Handhaben, da sie ein sehr stabiles Bier produzieren kann.

Wir hatten Sie damals wegen der Empfehlung als "neutrale" Weizenhefe sozusagen zweckentfremdet. Naja again what learned würde ich sagen. Zum Thema Diastaticus und WB-06 gibt es auch so noch ein paar Einträge im Forum man muss nur "Wissen" wonach man sucht.

Gut Sud und ein schönes Wochenende.

edit: Seed7 hat dies am 6. Juni 2018 auch schon aufgegriffen habe ich eben gesehen.
Das die eine diastaticus is, ist tatsächlich überall zu lesen. Hatte ich auch nicht mehr aufm Schirm und eigentlich nicht mehr so in Erinnerung habe damit mal ein (eher enttäuschendes Alt gebraut).
Aber ein pH von 3,75 ist eigentlich normal https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku.php/ph-wert.
Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Hefen - Tops und Flops

#123

Beitrag von heizungsrohr » Freitag 1. Mai 2020, 20:44

Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 1. Mai 2020, 16:52
Aber ein pH von 3,75 ist eigentlich normal
Vg
Shlomo
Da sind Sauerbiere wohl schon mit drin, denn üblicherweise sagt man in Brauereien, dass der pH über 4 liegt. Andernfalls kann man von einer Infektion ausgehen. Zumindest hab ich dies in der einschlägigen Literatur so gefunden
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1509
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Hefen - Tops und Flops

#124

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 1. Mai 2020, 20:58

heizungsrohr hat geschrieben:
Freitag 1. Mai 2020, 20:44
Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 1. Mai 2020, 16:52
Aber ein pH von 3,75 ist eigentlich normal
Vg
Shlomo
Da sind Sauerbiere wohl schon mit drin, denn üblicherweise sagt man in Brauereien, dass der pH über 4 liegt. Andernfalls kann man von einer Infektion ausgehen. Zumindest hab ich dies in der einschlägigen Literatur so gefunden
Ah ok, da hab ich was gelernt, Danke
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Hefen - Tops und Flops

#125

Beitrag von Spittyman » Samstag 2. Mai 2020, 21:05

Ich hatte mal, als ich noch keine Kühlmöglichkeit für UG hatte, ein Wiener Lager mit der Mangrove Jack’s M54 (California Lager) gebraut. Das habe ich dann im Keller bei 15 Grad gären lassen. Das Ergebnis war furchtbar!!! Ich kann es gar nicht beschreiben, aber der Geschmack war schon bierdeckelähnlich. Von daher: Keine Empfehlung!

Positiv überzeugen konnten mich die WLP644 Saccharomyces "Bruxellensis" Trois (schöne Ananas) sowie die Mangrove Jack's M21 - Belgian Wit (hatte ich in einem Neipa mit Mango-Püree)
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

DanyCode
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 17:53
Wohnort: Höxter

Re: Hefen - Tops und Flops

#126

Beitrag von DanyCode » Freitag 31. Juli 2020, 12:37

Moin,
ich habe nun meinen 15. Sud hinter mir, bisher hat immer alles gut geklappt, habe jetzt das zweite Mal die L17 Hefe im Einsatz. Beim ersten Mal ein untergäriges dunkles Lager hat sie super gearbeitet, ein sensationelles Bier ist es geworden! Jetzt kam die Hefe leider schon aufgebläht im Pack an, ich habe 3 Tage lang einen Starter gemacht. Dann die 2,5 Liter Starterhefe auf meine 50 Liter kalte Würze (diesmal Münchner Hell) gegeben. Gärung hatte bei all meinen Bieren zuvor, egal ob OG oder UG bereits nach wenigen Stunden eingesetzt, hier erst nach 2 Tagen und auch nur sehr gemächlich, nun ist bereits Tag 6 nach der Hefegabe, der Refraktometer-Wert ist von ursprünglich 12.5 Stammwürze auf erst 10.2... , ich hoffe es wird noch... blubbern tut es noch.
Grüße aus OWL
Daniel

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1509
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Hefen - Tops und Flops

#127

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 31. Juli 2020, 12:59

Das hört sich wirklich seehr langsam an. Was macht die SGP? Wie ist Geruch/Geschmack?
VG
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

DanyCode
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 17:53
Wohnort: Höxter

Re: Hefen - Tops und Flops

#128

Beitrag von DanyCode » Freitag 31. Juli 2020, 13:11

Ich hab keine SVP :-/ Geruch und Geschmack sind top! Etwas süßlich noch, aber kein wunder, ist ja noch nicht viel vergärt... ich hätte noch eine WYEAST2206, sollte ich damit nachimpfen?

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1509
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Hefen - Tops und Flops

#129

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 31. Juli 2020, 20:03

Also ich kenne die L17 jetzt nicht aber 6 Tage und noch so viel RE und schon aufgeblähtes Pack bei Ankunft (hattest Du es so bestellt? Kann man ja machen lassen bei Smackpacks) klingt für mich ungut, was für Temperatur hast Du denn? Wie hast Du gekühlt? Bei Übernachtkühlung und den Temperaturen derzeit Infektionsmöglichkeit? Würde fast an Deiner Stelle dazu tendieren die 2206 einzusetzen
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

DanyCode
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 17:53
Wohnort: Höxter

Re: Hefen - Tops und Flops

#130

Beitrag von DanyCode » Samstag 1. August 2020, 07:44

Ich berichte die Tage mal. Werde heute den starter mit der 2206 ansetzen…
Nein, ich habe es nicht so bestellt, war auch kein Smackpack sondern ein normales Pack. Gekühlt mit Edelstahlwellrohrspirale (vorher abgekocht) auf 22°(oben im Gärfass gemessen, unten war kühler, das merkt man wenn man das Gärfass außen anfasst). Das hat höchstens 10 Minuten gedauert. Die Hefe stand den Morgen bei etwa 18°C, das Gärfass kam sofort ins Kühlhaus, da sind 10°C. Infektion? Also ich bin vorsichtig, spüle die Utensilien mit kochendem Wasser ab, Sachen die mit der Hefe in Berührung kommen lasse ich kurz abkühlen. Ich desinfizieren aber nicht mit oxy-Reinigern oder Chemie-Kram, das halte ich für nicht nötig.
Schönes Wochenende :Greets

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Hefen - Tops und Flops

#131

Beitrag von heizungsrohr » Samstag 1. August 2020, 08:21

DanyCode hat geschrieben:
Samstag 1. August 2020, 07:44
Gekühlt mit Edelstahlwellrohrspirale (vorher abgekocht) auf 22°(oben im Gärfass gemessen, unten war kühler, das merkt man wenn man das Gärfass außen anfasst). Das hat höchstens 10 Minuten gedauert. Die Hefe stand den Morgen bei etwa 18°C, das Gärfass kam sofort ins Kühlhaus, da sind 10°C.
Versteh ich das richtig, du hast bei ca 18-22 Grad angestellt und dann auf 10 Grad gekühlt? Da schläft auch die fitteste Hefe ein und setzt sich am Boden ab. Hat mir mal ein schönes Fuselbier beschert, das auch ewig gebraucht hat, um auszugären.

Edit: Ich finde auch 2,5 Liter als Starter für 50L Würze sehr knapp bemessen. Bei UG nimmt man ja eher 1/10 also 5L
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7004
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefen - Tops und Flops

#132

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 1. August 2020, 17:29

Eine Packung Hefe auf 2,5 Liter Würze ist auch relativ witzlos. Da vermehrt sich effektiv überhaupt nichts im Starter.
Also wurde der Sud mit rund 20% der nötigen Hefemenge angestellt und diese 20% Hefe wurden dann auch noch durch das Abkühlen gefoltert. Wenn ich Hefe wäre, dann wäre ich bei dieser Behandlung auch missgestimmt ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 471
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Hefen - Tops und Flops

#133

Beitrag von Innuendo » Sonntag 2. August 2020, 07:34

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 1. August 2020, 17:29
Hefe wurden dann auch noch durch das Abkühlen gefoltert
Warum ist abkühlen für die Hefe eine Folter? Das Abkühlen auf eine niedrige Anstelltemperatur halte ich bei UG Hefen für richtig. Ich wäre sogar unter 10°C für den Starter und auch bei der Würze gegangen. Die Gärung ist erst am 6. Tag und der Starter war nicht optimal. Oder meist Du mit Folter eine Temperaturdifferenz zw. Starter und Würze?

Innu

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Hefen - Tops und Flops

#134

Beitrag von heizungsrohr » Sonntag 2. August 2020, 07:54

Er meint das Abkühlen nach dem Anstellen. Die eben noch aktive Hefe legt sich dann schlafen. Man muss sie gründlich aufrühren, um dann noch eine halbwegs vernünftige Gärung zu erhalten
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 471
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Hefen - Tops und Flops

#135

Beitrag von Innuendo » Sonntag 2. August 2020, 08:13

OK, habe das nochmal gelesen. Nach dem Anstellen habe ich beim ersten Lesen übersehen.

DanyCode
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 17:53
Wohnort: Höxter

Re: Hefen - Tops und Flops

#136

Beitrag von DanyCode » Sonntag 2. August 2020, 11:44

Ich glaube, ich habe mit meinem Post den Thread etwas "missbraucht". Offensichtlich habe ich noch Detailfragen zum Thema Starter und Temperaturen was das Anstellen angeht, oder besser gesagt, ab wann man nach dem Anstellen UG Hefe auf ihre eigentliche Wohlfühltemperatur führt. Ich mache dazu mal einen neuen Thread. :Waa

Antworten