erstes Hopfenjahr - bitte um Infos

Antworten
mbr
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Sonntag 8. November 2015, 19:21

erstes Hopfenjahr - bitte um Infos

#1

Beitrag von mbr » Montag 29. August 2016, 13:22

hallo Leute,

Diesen Frühjahr, etwa 2 Monate zu spät, habe ich mich entschlossen ein paar Hopfenpflanzen anzusetzen.
Ich hatte eigentlich gar nicht damit gerechnet heuer noch Dolden zu sehen. Auch bei der Kletterhilfe wollte ich dieses Jahr mit einfachen Tomatenstangen das auslangen finden und erst im Herbst ein Gestellt aufbauen.

Nachdem die Pflanzen jetzt aber so gut gewachsen sind und ich schon Dolden habe, habe ich zu der jetzigen Wachstumsphase ein paar Fragen.

Darf man den Hopfen in der Blüte noch voll düngen? Kann es bei Überdüngung zu einem eigenartigem Geschmak der Dolden kommen? Z.B bei zu viel Stickstoff.

Ich möchte heuer noch ein gutes Wurzelwachstum fördern. Ist es besser die Dolden an der Pflanze zu pflücken und das Grünzeug weiter wachsen zu lassen, oder ist das Wurzelwachstum jetzt ohnehin vorbei? Die Hopfenbauern schneiden ja die ganze Pflanze ab.

Was sagt ihr zu dem Reifezustand der Dolden (Je Foto eine Pflanze):
20160829_123521.jpg
20160829_123539.jpg
20160829_123559.jpg
20160829_123621.jpg
20160829_123640.jpg
20160829_123655.jpg
20160829_123727.jpg
20160829_123742.jpg
20160829_123814.jpg
20160829_123838.jpg
20160829_123902.jpg
20160829_123909.jpg
20160829_123920.jpg
freue mich auf eure Kommentare,

mfg,
Martin

Bierandi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 123
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2016, 09:22
Wohnort: Kaiserslautern

Re: erstes Hopfenjahr - bitte um Infos

#2

Beitrag von Bierandi » Montag 29. August 2016, 16:19

Hallo Martin,
bin kein Hopfenexperte, aber ich kann dir für die Beurteilung der Reife ein paar Tipps geben.
So wie auf den Fotos ersichtlich hast du wohl mehrere verschiedene Hopfen angebaut.
Wenn der Hopfen reif und verwertbar ist erkennst du an der Beschaffenheit und dem Geruch
des Lupulins. Die Lupulindrüsen beim Hopfen befinden sich innen am Stengel, wenn Du die Hopfendolde
einfach mit beiden Daumen und Zeigefingern nimmst und Sie in der Mitte durchreißt, siehst du
die Drüsen. Diese sollten je nach Hopfensorte hellgelb bis hin zu einem kräftigen Goldgelb sein.
Nimm eine Hälfte und reibe die Lupulindrüsen über denen Daumenrücken. Durch die Hautwärme
kannst Du die Frische besser riechen. Wenn Du frische Pellets oder so hast, kannst du einen Vergleich
herleiten. Der Geruch sollte typisch sein, weder zu scharf oder käsig riechen.
Sollte das Lupulin noch nicht gelb genug sein lass Ihn noch ein bisschen hängen.
Ansonsten sieht der Hopfen ganz gut aus, kein Befall von Mehltau oder Peronospora zu erkennen
zumindest auf den Fotos nicht.
Leichte Braunspitzigkeit, aber nichts Gravierendes.
Ich hoffe es ist kein männlicher wilder Hopfen in der Nähe, der für eine Befruchtung der
weiblichen Dolden sorgt, sonst verlierst Du deine Ernte.
Fürs Frühjahr: so wie ich es in Erinnerung habe schneiden Hopfenbauern alle Fechser bis auf 3 ab
und winden diese ins Gestänge. Da würde ich dann auch düngen, aber wie gesagt da gibt's bestimmt Experten...
Viele Grüße
Andreas

Antworten