Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

Antworten
uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5940
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#1

Beitrag von uli74 » Samstag 29. November 2014, 19:36

Hallo Experten,

mir geht eine Frage nicht aus dem Kopf, nämlich: Selber angebauter Hopfen wird ja abgesehen vom evtl. Mahlen nach dem Trocknen überhaupt nicht verarbeitet bzw. verändert. Besteht die Möglichkeit den Sud mit irgendwas zu infizieren wenn man damit stopft, bzw. ihn in den Whirlpool schmeisst?
Gruss

Uli

Benutzeravatar
Punkt 4
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Montag 17. November 2014, 09:39

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#2

Beitrag von Punkt 4 » Samstag 29. November 2014, 20:49

Hallo Ulli,
ich habe das dieses Jahr selbst auch erstmalig versucht mit selbst angebauten Hopfen ( nicht gestopft ) und hatte eigentlich kein Problem damit.
Der Hopfen - Sorte Perle - wurde in keinster weise mit irgend welchen Chemikalien behandelt und an der Pflanze war auch nichts auffälliges zu sehen bezüglich Erkrankung.
Der Hopfen wurde nach der Ernte im Schatten in einem Juttesack getrocknet,dann zerkleinert und in einem verschraubbaren Glas verpackt.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18290
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#3

Beitrag von Boludo » Samstag 29. November 2014, 21:45

Also bei Braufaktum haben sie dieses Jahr gesagt, dass sie nach diversen Untersuchungen auf keinen Fall mit ungetrocknetem Hopfen mehr stopfen werden, das sei wohl wirklich gefährlich.
Ich persönlich hab ab 50 IBU und ab 8% Alkohol gar keine Angst mehr.

Stefan

Benutzeravatar
TrashHunter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6179
Registriert: Dienstag 16. August 2011, 17:28
Wohnort: Weilrod
Kontaktdaten:

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#4

Beitrag von TrashHunter » Samstag 29. November 2014, 22:31

Boludo hat geschrieben:...
Ich persönlich hab ab 50 IBU und ab 8% Alkohol gar keine Angst mehr.

Stefan
:goodpost: :Drink

Greets Udo

(Welcher der Meinung ist, dass ein Organismus, der dieses Klima überlebt, jedes Recht darauf hat :Bigsmile )
TrashHunters Leitfaden für Hobbybrauer Erstausgabe 01.2014 im Tredition-Verlag.

Brauen ist die wahre Alchemie :P

HobbyBrauerStammTisch Rhein-Main Terminkalender und Doodle. Alle Termine und Teilnehmeranmeldung. Alle Infos zum HBST Rhein-Main

Benutzeravatar
saarmoench
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1371
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 18:20

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#5

Beitrag von saarmoench » Sonntag 30. November 2014, 10:59

Also ich habe vor kurzem auch mit getrocknetem, selbst angebautem Hopfen gestopft.
Habe mir auch kurzzeitig Gedanken bzgl. Infektionen gemacht, aber es dann dennoch getan.

Meines Wissens nach wird Industriehopfen doch auch nicht anders behandelt, als ich es mit meinem Hopfen getan habe?? Pflücken - trocknen - vakuumieren.

Grüße,
Markus

Benutzeravatar
chemograph
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 16. April 2014, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#6

Beitrag von chemograph » Sonntag 30. November 2014, 11:25

Boludo hat geschrieben:Also bei Braufaktum haben sie dieses Jahr gesagt, dass sie nach diversen Untersuchungen auf keinen Fall mit ungetrocknetem Hopfen mehr stopfen werden, das sei wohl wirklich gefährlich.
Stefan
Stefan schrieb ja von ungetrocknetem, also frischem Hopfen.

Deshalb hab ich auch bei selbstangebautem aber getrocknetem Hopfen keine Bedenken.

Christoph
Geographen torkeln nicht, sie mäandrieren!
SUCHE: -Speidel Gärfass 30l (gebraucht)

Mein Blog: Hackelsteiner Hausbräu

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5940
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#7

Beitrag von uli74 » Sonntag 30. November 2014, 12:03

Mir gings bei meiner Frage um getrocknetem, gemahlenen und anschliessend vakuumierten und eingefrorenen Hopfen aus eigener Produktion beim Einsatz zum Whirlpool und beim Stopfen. Bei frühen Hopfengaben werden durchs lange Kochen ja eh alle potenziellen Schaderreger unschädlich gemacht. Das Trocknen könnten die aber überleben weil die Temperaturen da ja nicht besonders hoch sind.

Andererseits wäre Hopfen aus dem Handel dann ja möglicherweise auch belastet und fürs Stopfen ungeeignet.

Demnach war meine Sorge dann ungbegründet.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18290
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Infektion durch selbstangebauten Hopfen?

#8

Beitrag von Boludo » Sonntag 30. November 2014, 12:11

Trocknen ist ja nicht gleichTrocknen.
Trocknet man den Hopfen daheim bei Raumtemperatur, dann überleben das mehr Mikroorganismen im Vergleich zu industriell bei über 60° C getrocknetem Hopfen.
In der Pelletmaschine soll es übrigens auch noch mal sehr heiß werden, da muss man jedenfals mit Wasser gegenkühlen.

Stefan

Antworten