Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#301

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:04

sea-spin hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 08:51
Was nehmt Ihr denn für Flaschen als Hefebank Flaschen?
Die sind doch in dem Thread gefühlt 100x verlinkt. Keine Zeit zum Lesen? :puzz

Isotone Kochsalzlösung 0,9%
100ml Ecoflac: https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... braun.html
oder
50ml Flasche: https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... braun.html
oder
100ml Flasche: https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... braun.html

Jetzt sind sie gefühlt 103x verlinkt. :Wink
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#302

Beitrag von sea-spin » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:20

ich werde das Thema mal am Wochenende durchlesen.

Ihr nehmt also für die Aubewahrung der Hefe dann die ausgedienten Flaschen von der Kochsalzlösung?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#303

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:23

Sorry ... bitte nicht komplett von vorn erklären lassen.
ich werde das Thema mal am Wochenende durchlesen.
Genau!
sea-spin hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 09:20
Ihr nehmt also für die Aubewahrung der Hefe dann die ausgedienten Flaschen von der Kochsalzlösung?
Ist dann von selbst geklärt ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6441
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#304

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:23

sea-spin hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 09:20
ich werde das Thema mal am Wochenende durchlesen.

Ihr nehmt also für die Aubewahrung der Hefe dann die ausgedienten Flaschen von der Kochsalzlösung?
Vielleicht liest du doch erst mal den kompletten Thread.

Was dann noch an Fragen offen bleibt, wird dir hier sicher gerne beantwortet.

Cheers, Ruthard
Zuletzt geändert von Brauwolf am Mittwoch 16. Januar 2019, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

HubertBräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#305

Beitrag von HubertBräu » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:24

Nein, die Hefe wird in der Kochsalzlösung eingelagert.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#306

Beitrag von beryll » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:52

sea-spin hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 08:51
ich habe da auch noch mal eine Frage.

Was nehmt Ihr denn für Flaschen als Hefebank Flaschen?
Du meinst jetzt die NaCl-Flaschen?!?
Ich nutze keine Glasflaschen sondern nur Ecoflacs mit 100ml.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#307

Beitrag von sea-spin » Mittwoch 16. Januar 2019, 09:58

Diese meine ich
8C09C0E6-1036-4C6E-8596-949CA5A1DCB0.jpeg

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#308

Beitrag von beryll » Mittwoch 16. Januar 2019, 10:01

Bei den Glasflaschen musst Du bedenken, dass Du beim Befüllen und bei der Entnahme für einen Druckausgleich sorgen musst, sonst bekommst Du weder die Hefe da rein noch raus!

Tue Dir selbst einen Gefallen und such nach Ecoflac in Google... wie man die Dinger am besten befüllt, hat Jens hervorragend beschrieben.

VG Peter

Edit: wenn Du aber unbedingt die Glasflaschen willst, dann such doch einfach nach „NaCl 100ml Glas“, der erste Treffer sollte dieser hier sein:

https://www.medpex.de/kochsalzloesung-0 ... gJG1fD_BwE
Zuletzt geändert von beryll am Mittwoch 16. Januar 2019, 10:04, insgesamt 1-mal geändert.
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#309

Beitrag von sea-spin » Mittwoch 16. Januar 2019, 10:04

Ok Danke dann werde ich mal alles durchlesen

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#310

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 06:56

So nun habe ich den Thread gelesen.

Also wenn ich die Ecoflacs nehme, dann brauche ich keinen Druckausgleich zu machen, entnehme einfach 10 ml NaCl und fülle dann 10 ml Hefe ein?

Ich möchte in Kürze ein untergäriges Bier ( Hefe Saglager W34/70) brauen.

Wenn ich die nach dem Abfülen noch im Gärbehälter befindliche Hefe wasche, dann habe ich ja später den Bodensatz und die darüberstehende Glüssigkeit im Glas.

Kann ich diese Hefe dann in die NaCl Lösung einspritzen?

Nehme ich den dicken Bodensatz, die darüberstehende Flüssigkeit oder schüttel ich es vorher auf?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#311

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 07:06

Also, du brauchst gar nichts aus dem Ecoflac zu verwerfen, sondern gibst einfach noch 10ml Hefe hinzu.
Ich weiß nicht so genau, wo Du das mit dem Hefewaschen gelesen hast - vergiss das mal ganz schnell wieder! Schwenke den dicken Bodensatz mit ein wenig Jungbier auf und zieh‘ den Brei dann in eine Spritze auf und ab damit ins Ecoflac.

Das ist alles wirklich nicht schwierig.... wichtig ist, dass Du auf Sauberkeit achtest und zwar penibel!

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#312

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 07:12

Danke.

Sauberkeit, da kann ich doch nur den Ecoflac, die komplette Spritze und meine Hände desinfizieren?

Sonst noch was?

Es reicht doch Isopropanol, oder?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#313

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:20

Wenn meine Freundin zufällig gerade reinkommt und ich Hefe zum Schlafen hinlege, geht sie immer kopfschüttelnd wieder aus dem Raum raus... ;-)
Ich hab eine sterile Tischdecke aus dem OP-Bereich als Unterlage, nutze einen OP-Mundschutz, sterile OP-Handschuhe. Auf der Tischdecke brennt der Bunsenbrenner, Isopropanol steht in Reichweite. Ich hab mich noch nicht getraut, eine OP-Haube anzuziehen - dann ruft sie mit Sicherheit um Hilfe! ;-)
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 364
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#314

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:22

Isopropanol 70% ist gut und besser zum desinfizieren als 99%. Kann man sich mit destilliertem Wasser selber abmischen.

Spritze und Kanüle nimmt man jedes Mal eine neue steril verpackte. Die Kosten in der Apotheke in der Großpackung praktisch nix.
Ansonsten wär noch nen Gasbrenner nützlich.

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#315

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:35

Gasbrenner? Habe ich etwas überlesen?

Wofür?

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 915
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#316

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:43

sea-spin hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 08:35
Gasbrenner? Habe ich etwas überlesen?

Wofür?
Um die Flamme vom Bunsenbrenner herrscht eine nahezu sterile Umgebung. Somit kann man in der Nähe auch nahezu steril arbeiten.
bunsenbrenner.jpg
[1]



Quelle:
[1] https://www.uni-due.de/imperia/md/conte ... tkeime.pdf
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#317

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 08:59

Außerdem kann man drin zB die Impföse oder die Kanüle ausglühen...
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#318

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 09:01

geht dafür auch so ein einfacher Campingkocher?

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6441
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#319

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 17. Januar 2019, 09:04

Es funktioniert auch mit einem Campingkartuschen Kocher, darauf kann ebenso der Erlenmeyer kochen.

kocher_SY879_.jpg
Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#320

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 09:05

super, so einen habe ich

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#321

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 09:08

"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 491
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#322

Beitrag von monsti88 » Donnerstag 17. Januar 2019, 09:52

Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 09:04
Es funktioniert auch mit einem Campingkartuschen Kocher, darauf kann ebenso der Erlenmeyer kochen
:Ahh das Leben kann manchmal so einfach sein! Danke für den Tipp! Hab schon überlegt mir so eine Alkohollampe zu basteln, aber den Campingkocher aus der Garage zu holen ist deutlich einfacher! Auch zum abkochen der Erlenmeyers, da hab ich mich auf meinem Induktionsherd schwer getan...
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#323

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 10:53

noch eine Frage....

nehmt Ihr Erlenmeyerkolben Weithals oder Enghals?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#324

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 10:55

Sowohl als auch...
Ich nutze auch gerne Labor Bechergläser.
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
secuspec
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 232
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#325

Beitrag von secuspec » Donnerstag 17. Januar 2019, 11:07

Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 09:04
Es funktioniert auch mit einem Campingkartuschen Kocher, darauf kann ebenso der Erlenmeyer kochen.


kocher_SY879_.jpg

Cheers, Ruthard
:Ahh :thumbup Darauf hätte ich auch schon kommen können. Das Einweckglas mit Spültuch Docht kann dann wieder weg.
Klassisches 2 Geräte Sudhaus auf Basis Brewpaganda 80l Töpfen mit GGM Gastro Platte für die Rasten und einem Ultra Low Power 8kW Heizelement fürs Kochen. Alles gesteuert über CraftBeerPi. :Drink

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#326

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 11:26

beryll hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 10:55
Sowohl als auch...
Ich nutze auch gerne Labor Bechergläser.
Weithals hat doch den Vorteil der vermutlich leichteren Reinigung, oder?

Gibt es Vor- und Nachteile bei Enghals und Weithals?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#327

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 11:28

Die Reinigung geht leichter, klar....
Wenn Du dekantierten möchtest, geht das mit einem Weithals wesentlich besser - noch besser halt mit einem Becherglas.
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 364
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#328

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 17. Januar 2019, 11:29

Ich nutze Weithals Erlenmeyer, Bechergläser niedere Form und auch sehr gerne die Schott Duran Laborflaschen in diversen Größen mit GL Schraubdeckel.
Ich benutz die aber auch mittlerweile in der Küche für alles mögliche, z.B. als Messbecher oder als kleine Kochtöpfe :thumbsup
Somit hab ich auch die "Freigabe" der Regierung das Zeug in den Küchenschränken zu deponieren :Bigsmile

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 491
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#329

Beitrag von monsti88 » Donnerstag 17. Januar 2019, 12:20

Gulaschsuppe im Erlenmeyer kochen? :thumbsup
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6441
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#330

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 17. Januar 2019, 12:41

monsti88 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 12:20
Gulaschsuppe im Erlenmeyer kochen? :thumbsup
Dafür gibt es doch die beliebten "Gulaschmeister" :P

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#331

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:06

kann hier vielleicht jemand mal die Minimal Ausstattung an Erlenmeyerkolben und Gläsern nennen, um aus 20 ml Hefe - NaCl - Suspension eine Anstellmenge für 50 Liter Bier zu erreichen

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#332

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:12

Ober- oder Untergärig?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#333

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:13

ich plane gerade ein untergäriges mit der Hefe Saflager W34/70

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#334

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:19

Du musst für UG Vollbier 2 Liter Starter auf 10 Liter Bier propagieren, für Bock 3-4 Liter auf 10 Liter.
Propagationsschritte stehen mindestens 1000x im Forum, und auch, wie man die Startergröße etwas kleiner halten kann.
Passende Gefäße für jeden Propagationsschritt haben etwa 1-2 Drittel Luft nach oben.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#335

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:20

ok, dann suche ich mal.

Wieviel Liter Starter brauche ich denn für Obergäriges?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#336

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:21

1/10 bei Vollbier. Bock und andere Platobomben entsprechend mehr
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#337

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 13:24

Ok, also bei untergärigem als Richtwert 1/5, bei obergärigem 1/10

bezüglich der Hefe Vermehrung finde ich nicht die passende Diskussion. Bei der Suche werden auch einzelne Antworten aufgeführt....

Hat jemand einen Link zu einem Thema wo die Vermehrung einfach erklärt wird?

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 915
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#338

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 17. Januar 2019, 14:07

Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#339

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 16:11

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 13:19
Du musst für UG Vollbier 2 Liter Starter auf 10 Liter Bier propagieren, für Bock 3-4 Liter auf 10 Liter.
Propagationsschritte stehen mindestens 1000x im Forum, und auch, wie man die Startergröße etwas kleiner halten kann.
Passende Gefäße für jeden Propagationsschritt haben etwa 1-2 Drittel Luft nach oben.
wenn ich 40 Liter untergäriges Bier mit 12° Plato brauen will, brauche ich dann 6 Liter Starter?

Reichen auch 2 Liter und dauert es dann einfach nur länger?

Müssen diese 6 Liter nur aus der dickflüssigen Hefe bestehen?

Woran erkenne ich dass die Hefekonzentration in meinem Starter ausreichend ist?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#340

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 16:43

Nimm es mir nicht übel, aber warum willst Du auf diesem Wege mit UG Hefe ins kalte Wasser springen? Was sind Deine Beweggründe???

Lies Dich erstmal ordentlich in das Thema ein, es gibt einiges an Fachliteratur und hier im Forum gibt es genug Threads dazu. Man muss nicht immer alles wieder von vorne erklären...

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#341

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 16:57

ich nehme niemandem etwas Übel.... Ich kann auch verstehen, dass immer wiederkehrende Anfängerfragen nerven können.

Ich habe einiges gelesen, nur bleiben für mich leider einige Fragen offen und wenn man die Fachbegriffe nicht kennt, sucht man zum Teil am eigentlichen Thema vorbei.

Ich will auch nicht (oder nur ungerne) ins kalte Wasser springen, aber unser Wasserprofil hier passt gut zu einem Pils.

Wenn ich nun alles bezüglich der Saflager W34/70 richtig habe, benötige ich 80 bis 300 gr. / 100 Liter Bier... und je nach Temperatur, dass sind dann bei mir 4 bis 5 Pakte pro Sud und die schlagen mit ca. 4,80 Euro pro Päckchen doch ganz schön aus dem Ruder ....

Deswegen interessiert mich dieses Thema so sehr und ein paar Fragen sind halt offen geblieben.

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 631
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#342

Beitrag von karlm » Donnerstag 17. Januar 2019, 17:19

Hat nichts mit NaCl zu tun, aber in einer unserer Brauereien hier kann man 1 Liter dickbreiige UG Hefe für 2 EUR bekommen. Damit kann man so einiges anstellen. Wegen einer W34/70, die fast jeder benutzt, würde ich so einen Aufwand gar nicht machen. Besser Brauerei suchen. Die haben fast alle W34/70 und viele sind sehr hilfsbereit. Dieses Hefebanking ist eher interessant für Hefen, die man nicht an jeder Ecke bekommt.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#343

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 17:33

Die paar EUR würde ich an Deiner Stelle investieren und dann die Hefe ernten und weiterführen. Gerade die W34/70 wird ab der 2. Führung ein regelrechtes Monster ;-)
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#344

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 17:54

beryll hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 17:33
Die paar EUR würde ich an Deiner Stelle investieren und dann die Hefe ernten und weiterführen. Gerade die W34/70 wird ab der 2. Führung ein regelrechtes Monster ;-)
Genau darum geht es mir ja. Ich wollte fürs erste Mal Trockenhefe nehmen und dann ernten.

.... und deswegen die Fragen

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#345

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 18:20

Ahaaaaa, na guck :-)
Deshalb ja auch meine Frage, was Deine Beweggründe sind...

Wenn Du die Hefe ernten und weiterführen willst, brauchst Du Dir erstmal keine Gedanken um NaCl zu machen. Ich hab mir „damals“ beim HuM die Hefebox bestellt und meine Hefe dort reingeschüttet. Das mache ich übrigens immer noch, wenn absehbar ist, dass ich innerhalb der nächste 2 Wochen nochmal die Hefe benötige. Einen Starter mache ich erst, wenn die Hefe die 2 Wochengrenze überquert hat, mir ist da einfach wohler bei.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#346

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 20:35

Damit wir ganz langsam wieder auf das Thema Hefebanking & NaCl zurückkommen:

Hier hat monsti88 eine 1A bebilderte Doku gemacht, wie man u.a. einen Starter aus NaCl hochziehen kann. >>> https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 70#p312270
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

sea-spin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Montag 2. April 2018, 17:41

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#347

Beitrag von sea-spin » Donnerstag 17. Januar 2019, 21:22

Habe ich mittlerweile gelesen und bin nun auch schon etwas weiter gekommen.

Ich werde dann erstmal die Hefebox versuchen / verwenden und hoffe dass ich die Hefe damit über 8 - 10 Wochen bis zum 2. Brautag lagern kann. Hoffe nur das eine Anleitung dabei ist.

Es war nicht meine Absicht dieses Thema in eine andere Richtung zu lenken

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4248
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#348

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 17. Januar 2019, 22:18

Ist alles gut, und wie immer, viele Wege führen nach Rom, wenn auch in diesem Fall nicht alle.
Im Hobbybraubereich reicht fast immer eine "keimarme" Umgebung, also Desinfektion.
Beim Hefe Lagern möchte man aber tatsächlich "steril" arbeiten.

Steril heisst, "keimfrei", und ist eine letztlich unerreichbare Zielsetzung.
"So steril wie möglich" klingt ein wenig so wie "ein bißchen schwanger", aber genau darum geht es hier.

Ich persönlich, als ehemaliger Mediziner, bin da nicht so paranoid, denn ich weiß (zumindest weitgehend) was ich tue und worauf ich mich einlasse.
Im OP unterscheidet man auch zwischen "ein bisschen steril", "ziemlich steril" und "fast steril".
"Ziemlich steril" reicht bei uns normalerweise, oder man hat halt Pech. Shit happens all the time, lässt sich nie gänzlich vermeiden.
Ich trage keine Handschuhe und keinen Mundschutz und ich breite auch keine autoklavierte Decke aus.

Aber ich achte darauf, in möglichst staubfreier Umgebung ohne Zugluft zu arbeiten, und alles was mit der Hefe direkt in Kontakt kommt, wird entweder im Dampftopf "autoklaviert" oder mit dem Crème Brûlée Brenner (Bunsenbrenner, Campingkocher, zur Not auch Feuerzeug) ausgeglüht oder sowieso frisch aus steriler Verpackung genommen und dann nicht betatscht oder beniest.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2263
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#349

Beitrag von beryll » Donnerstag 17. Januar 2019, 23:21

sea-spin hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 21:22
Hoffe nur das eine Anleitung dabei ist.
Den Zahn ziehe ich Dir schon mal: nein, keine Anleitung... wozu auch? Hefe im Gäreimer mit Jungbier aufschwenken und rein damit... „Hefe waschen“ bitte gleich wieder aus Deinen Gedanken streichen!

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5035
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefebanking - Hefe-Lagerung in NaCl-Lösung

#350

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 17. Januar 2019, 23:32

Mit 6-8 Wochen gehst du voll auf Risiko. Setz nicht alles auf eine Karte und lagere einen Teil der Hefe in NaCl ein oder halte Trockenhefe für den Notfall bereit.

Ausreichend Hefeboxen einplanen.
Für 50 Liter UG brauchst du etwa 1 Liter frische dickbreiige Erntehefe. Wenn sie 6-8 Wochen lag, und noch gut ist, solltest du besser mit 10-20% mehr Hefe anstellen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Antworten