Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

Hobrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 23:26

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#51

Beitrag von Hobrau » Sonntag 16. September 2018, 20:21

flensdorfer hat geschrieben:
Freitag 7. September 2018, 11:51
Alles gut :) Die W68 ist zur Vervollständigung und nicht zwingend. Ich habe ja schon erfolgreich die Gutmann-Hefe eingelagert und auch "Munich Classic"-Erntehefe. Beide haben mir schon richtig schöne Weizen gemacht.
Aber nach den Schilderungen wäre ich auch Ulis W34/70 wirklich gespannt.
Hallo Arne,

Mit der Munich Classic hatte ich bis jetzt keine gute Erfahrung. Das ganze war sehr eindimensional, ganz im Gegensatz zur gestrippten Schneider Hefe. Was hast Du denn für ein Rezept verwendet?. Ist die Munich Classic bei dir als Erntehefe besser geworden, als in der ersten Führung? Gruß Chris
Schöne Grüße
Chris :Greets

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 667
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#52

Beitrag von flensdorfer » Sonntag 16. September 2018, 22:32

Hobrau hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 20:21
Mit der Munich Classic hatte ich bis jetzt keine gute Erfahrung. Das ganze war sehr eindimensional, ganz im Gegensatz zur gestrippten Schneider Hefe. Was hast Du denn für ein Rezept verwendet?. Ist die Munich Classic bei dir als Erntehefe besser geworden, als in der ersten Führung?
Hi Chris,

die Munich Classic war erste Führung, also frisch rehydriert.
Rezept war nichts besonderes:
55% WeiMa
40% PiMa
5% CaraHell

Einmaischen 48°C
45°C 15min
55°C 10min
62°C 30min
67°C 10min
72°C 30min

15IBU
50% Tradition 90min
20% Saphir 10min
30% Mandarina Bavaria 0min

Wurde von Gutmann-Trinkern als sehr gut befunden. Das nächste Weizen werde ich mit der gestrippten Gutmann ansetzen.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Snowman
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#53

Beitrag von Snowman » Sonntag 16. September 2018, 22:47

Hallo,

ich habe generell nix dagegen, wenn mal ein Thread in eine andere Richtung kippt, aber könnten wir uns wieder dem eigentlichen Thema nähern?
Oder zumindest was Untergäriges? Danke.
Detorice hat geschrieben:
Mittwoch 12. September 2018, 19:24
Hallo Björn,

Ich habe die Hefe Anfang der Woche aus meiner NaCl Hefebank aufgeweckt und werde morgen einen kleinen Batch (10 l) eines No. 11 https://www.maischemalzundmehr.de/index ... f=No.%2011 brauen. Ich habe bewusst ein sehr einfaches Rezept gewählt und erhoffe mir ein schönes fränkisches Lager. Aber das Ergebnis wird noch auf sich warten lassen (deutlich länger als einen Monat).

Der Starter funktioniert schonmal problemlos und riecht wunderbar nach Lager (mit einer leichten Säure).

Ich gebe Bescheid, sobald ich das Jungbier gekostet habe :)

Lg Matthias
Super, Matthias! :thumbup Ich bin gespannt!
Ich habe ja mittlerweile (mit Hilfe von Uli) einen fränkischen Lagerbierversuch unternommen und es ist auch recht ordentlich gelungen. Noch ein, zwei Sude sauber untergärig vergären und ich probier die Hefe auch Mal aus. Ich behalte die W159 auf jeden Fall weiter im Auge!

LG Björn

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 667
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#54

Beitrag von flensdorfer » Montag 17. September 2018, 08:06

Snowman hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 22:47
Ich habe ja mittlerweile (mit Hilfe von Uli) einen fränkischen Lagerbierversuch unternommen und es ist auch recht ordentlich gelungen.
Moin,

hast Du da ein Rezept? Das No.11 habe ich für die W159 aber auch schon vorgemerkt.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Snowman
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#55

Beitrag von Snowman » Montag 17. September 2018, 21:47

flensdorfer hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 08:06
hast Du da ein Rezept? Das No.11 habe ich...

Klar hab ich ein Rezept. Aber das No.11 von Gulp liest sich auch sehr gut!
Und wahrscheinlich geht es echt mehr um das Hefehandling. Trinkbar waren meine Versuche vorher auch mit der Saflager 34/70, aber eben voll blumig. Das ist jetzt weg.
Trotzdem hier meine letzte Lösung:
Schüttung 100% Wiener auf 12,5°P.
Maischarbeit 35°C für 15 Min; 57°C für 10 Min; 63°C für 35 Min; 72°C für 20 Min.
Hopfen Perle 60 Min; Mittelfrüh 20 Min; Mittelfrüh Whirlpool; auf 33 IBU.
CO2 auf 3,5g/L (das war definitiv zu wenig)
Starter wie beschrieben.
flensdorfer hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 08:06
für die W159 aber auch schon vorgemerkt.
Na, dann hoffe ich doch mal, dass sich in einiger Zeit (Anfang 2019?) eine zweite Sammelbestellung auslösen lässt!

Liebe Grüße

Björn

Benutzeravatar
Snowman
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#56

Beitrag von Snowman » Montag 17. September 2018, 21:54

PS:
Es gab noch ein paar Profi-Tipps!
- Anstellen bei 9 - 10°C
- Hauptgärung bei 11°C
- Ab 55% Vergärungsgrad: Solltemperatur hoch auf 14°C (Am Ende des Hochkräusenstadiums)
- Gärkurve optimal: Extraktabbau langsam = 1,3% - 1,8% pro 24h
o erste 24h: 0,6 – 1,0
o Zweite 24h: 1,0 – 1,5
o dritte 24h: 1,3 – 1,8
o vierte 24h: 1,3 – 1,8 (bei einem scheinbaren Extrakt von 5,0 -5,5, Solltemperatur hoch auf 14°C)
o fünfte 24h: 1,0 – 1,3 (Spunden? Wenn ja, dann bei einem scheinbaren Extrakt von 4,0 – 4,5% Spunden))
o sechste 24h: 0,2 – 0,5
o am 7ten oder 8ten Tag: Endvergoren
- Nachgärung in der Flasche bei Zimmertemperatur für 1 Woche (15 - 22°C !)
- 6 Wochen im Kühlschrank lagern (aber wöchentlich probieren )

Uli hat mir erzählt, dass er in seiner Brauerlehre penibel darauf achten musste, dass der Gärverlauf stimmt. Der Meister hat dann immer bei einem bestimmten Extrakt-Messergebnis die Lehrlinge angewiesen hat, ein °C rauf oder runter in der Hauptgärung zu gehen. Das ist Qualitätskontrolle!
Als er mir das erzählt hat, war ich erstmal überrascht, da ja im Forum immer das schnelle Vergären als positiv gehandelt wird. Naja, das macht wahrscheinlich den wahren Unterschied zwischen Amateuren wie mich und echten Profis aus!!
Mit dem kurzen Kontakt mit Ulrich habe ich extrem viel dazugelernt und bin jetzt auf einen Weg gekommen, den ich als lernender Dilletant beschreiten möchte.

Benutzeravatar
Bergbock
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1435
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 22:07
Wohnort: Baselbiet

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#57

Beitrag von Bergbock » Montag 24. September 2018, 12:16

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 7. September 2018, 07:53
Bergbock hat geschrieben:
Freitag 7. September 2018, 07:08
...und die Saflager-Trockenhefe,die ich bisher benutzt habe, ist gar nicht die W34/70 - da war ich erstmal überrascht :Shocked !
:puzz :puzz
Ähmmm, wenn die Saflager W34/70 nicht die W34/70 sein soll, warum schreiben die W34/70 drauf und was für ein Stamm soll das denn dann sein?
Die Info kommt von jemanden aus der Hefebank, der es definitiv weiß.
Ich versuche es mal sinngemäß wiederzugeben:
Von der W34/70 gibt fast nur mutierte Versionen im Handel. Die sind vom Urstamm inzwischen genetisch echt weit entfernt, werden wegen des Ursprungs und des Bekanntheitsgrads aber einfach unter dem Namen W34/70 weiter verkauft. In der Hefebank lagert der ursprüngliche W34/70 Stamm. Er soll ein deutlich bessere Eigenschaften in Bezug auf Ester und höhere Alkohole haben und spürbar rundere Biere produzieren als die weit verbreiteten W34/70 Nachkommen auf dem Markt.
In diesen Zusammenhang passt eigentlich ganz gut die Info auf der Homepage von White Labs:
Bildschirmfoto 2018-09-24 um 12.13.41.png
Quelle: https://www.whitelabs.com/yeast/dry-vs-liquid-yeast

Frank

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#58

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 15. Oktober 2018, 15:27

Sodele .. :-)
Nur kurz als Vorab Info:
Die neue SB startet heute Abend gegen 20:00 in einem eigenen Thread und muss leider schon bis Mittwochabend komplett sein. Der Versand würde dann auch schon am 22.10. erfolgen, weil Ulis Rührer danach komplett belegt sind.

UND... Es könnte bald eine W-12 in der Liste geben :thumbsup :thumbsup :thumbsup
Ich schicke Uli einen Ansatz von Tozzis Westvleteren 12 Hefe. Uli wird sie untersuchen und nach Möglichkeit (Reinheit) als offizielles neues Mitglied in der Hefebank mit aufnehmen. :Pulpfiction
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ctiedtke
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 433
Registriert: Samstag 24. September 2016, 12:58
Wohnort: Haan

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#59

Beitrag von ctiedtke » Montag 15. Oktober 2018, 18:06

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 15. Oktober 2018, 15:27

UND... Es könnte bald eine W-12 in der Liste geben :thumbsup :thumbsup :thumbsup
Ich schicke Uli einen Ansatz von Tozzis Westvleteren 12 Hefe. Uli wird sie untersuchen und nach Möglichkeit (Reinheit) als offizielles neues Mitglied in der Hefebank mit aufnehmen. :Pulpfiction
Ast rein :thumbup . Sie hat's verdient. Bei mir hat sie ein super Blonde produziert :Drink
---
Gruß Christian

Bier ist nicht die schlechteste Variante um Wasser zu sich zu nehmen :Drink

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3581
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#60

Beitrag von Johnny H » Montag 15. Oktober 2018, 18:35

So muss es sein, dass Inspirationen aus der Hobbybrauerszene nach und nach ihren Weg in die Bierindustrie finden. Manchmal geschieht das über den kommerziellen Einstieg eines ehemaligen Hobbybrauers, die Kommerzialisierung eines Hobbybrauerrezepts oder wie in diesem Fall hoffentlich über das Strippen einer seltenen Hefe aus einer Flasche aus dem Ausland.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4728
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#61

Beitrag von Tozzi » Montag 15. Oktober 2018, 20:53

Das freut mich. Hoffentlich besteht sie die Aufnahmeprüfung!
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#62

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 15. Oktober 2018, 21:13

Tozzi hat geschrieben:
Montag 15. Oktober 2018, 20:53
Das freut mich. Hoffentlich besteht sie die Aufnahmeprüfung!
Wenn da eine Reinzuchthefe hinter steht bestimmt. Uli würde sie in diesem Fall auch nochmal vereinzeln.
Anderenfalls ("echte" gewollte Mischkultur) sieht es schlechter aus....
Unbenannter Hefegroßmeister zum Thema Mischkultur hat geschrieben:Ne, Kveik habe ich nicht. Hat mir mal einer geschickt, aber die Kultur war nicht sauber ...
Alles, was dort eingelagert wird, wird wohl im Endeffekt auf eine Reinzucht hinauslaufen müssen. :Bigsmile

Ich bin kein Risiko eingegangen und habe Uli 10 ml direkt von deiner NaCl Lösung abgezogen. Geht morgen auf die Reise.
IMG_3927.jpg
IMG_3927.jpg (79.68 KiB) 1474 mal betrachtet
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ctiedtke
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 433
Registriert: Samstag 24. September 2016, 12:58
Wohnort: Haan

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#63

Beitrag von ctiedtke » Freitag 2. November 2018, 16:56

Gibt es eigentlich was neues zur Aufnahme in die Hefebank?
---
Gruß Christian

Bier ist nicht die schlechteste Variante um Wasser zu sich zu nehmen :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#64

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 2. November 2018, 17:07

Nein, noch nicht. In der Hefebank ist gerade Hochbetrieb, wegen der Messe in Nürnberg.
Ich rufe danach mal durch und höre mal wie es aussieht...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Snowman
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Interesse W159 - traditionelle Hefe aus Oberfranken

#65

Beitrag von Snowman » Mittwoch 24. März 2021, 16:07

Hallo zusammen,
ich bin ja noch einigen die W159 aus der letzten kontaminierten Sammelversendung schuldig. Das würde ich nun gerne begleichen!
Ich habe mittlerweile mein Equipment und Vorgehen so optimiert, dass ich eine saubere (!) W159 hier habe.

Wer diese Hefe nun nochmal nachträglich haben möchte, schreibt mir bitte (nochmal) eine private Nachricht mit seinen Kontaktdaten. Dann geht das ganze zügig in der Petrischale auf die Reise.

Wer außerhalb der letzten Bestellung auch diese W159-Hefe haben möchte, kann mich ebenfalls anschreiben.

LG Björn

PS: Was lange währt, wird endlich gut. (Guido Sandler, 1910) :Bigsmile

Antworten