Welche Hefe für ein Wit?

Antworten
Benutzeravatar
Gartenbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 503
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 13:37
Wohnort: 59379 Selm

Welche Hefe für ein Wit?

#1

Beitrag von Gartenbrauer » Mittwoch 18. Juli 2018, 13:51

Ich finde den Thread nicht mehr.
Dort hat ein User Hefen für ein Wit verglichen und eine klare Empfehlung ausgesprochen.

Es soll ein Witbier werden mit Orangenschalen und Koriander und Weizenrohfrucht.

Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 860
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#2

Beitrag von omitz » Mittwoch 18. Juli 2018, 14:38

Ich habe kürzlich die Mangrove Jack’s M21 „Belgian Wit“ und bin sehr zufrieden. Einige nutzen aber auch gerne die Forbidden Fruit oder die Wit Hefe von Godszdawa.

Grüsse!
Timo
Brauanleitung für Anfänger: Neue Version 0.7 ist da!
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#3

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 18. Juli 2018, 15:12

Forbidden Fruit oder die W378
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3546
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#4

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 18. Juli 2018, 15:21

Was habt Ihr denn alle mit der FF?

Für mich macht eindeutig die WY3944 (Belgian Wit) mit ihren feinen und leicht süßlichen Esternoten das Rennen!
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Flawi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Montag 29. August 2016, 11:43

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#5

Beitrag von Flawi » Mittwoch 18. Juli 2018, 16:09

Forbidden Fruit!!!!

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1067
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#6

Beitrag von Frudel » Mittwoch 18. Juli 2018, 17:45

Flawi hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 16:09
Forbidden Fruit!!!!
Ich auch , ich auch !!!!
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 18. Juli 2018, 19:18

W378 - macht genau die herrlichen phenolischen Aromen vom Blanche de Namur, die den Koriander so schön unterstützen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ctiedtke
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 433
Registriert: Samstag 24. September 2016, 12:58
Wohnort: Haan

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#8

Beitrag von ctiedtke » Mittwoch 18. Juli 2018, 22:36

Forbidden Fruit oder W378
---
Gruß Christian

Bier ist nicht die schlechteste Variante um Wasser zu sich zu nehmen :Drink

Benutzeravatar
oliver0904
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Mittwoch 12. Februar 2014, 09:03

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#9

Beitrag von oliver0904 » Mittwoch 18. Juli 2018, 22:46

Ich befürchte nur das man momentan die Forbidden Fruit nicht kaufen kann. :Grübel
Alkohol ist keine Lösung sondern ein Destillat

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1067
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#10

Beitrag von Frudel » Mittwoch 18. Juli 2018, 23:22

oliver0904 hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 22:46
Ich befürchte nur das man momentan die Forbidden Fruit nicht kaufen kann. :Grübel
Gibt es wohl wieder Ende des Monats .
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#11

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 18. Juli 2018, 23:25

Frage an die Kollegen, die schon die W378 im Einsatz hatten: bei welchem sEVG seid ihr gelandet?
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Gartenbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 503
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 13:37
Wohnort: 59379 Selm

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#12

Beitrag von Gartenbrauer » Donnerstag 19. Juli 2018, 08:13

Ich habe den Thread wiedergefunden:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 78#p268235

Jens (DerDerDasBierBraut) hatte einen Hefevergleich durchgeführt.

Die Forbidden Fruit habe ich schon mehrfach vewendet.
Es sind richtig gute Biere geworden.
Aber nichts kann mich daran hindern es noch besser zu machen.
Es soll also die W 378 werden.

Bleibt nur das Problem der Beschaffung.

Danke für Eure Hinweise
Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#13

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 19. Juli 2018, 09:01

Die nächste Sammelbestellung bei der Hefebank kann ich erst in der 2. Augustwoche organisieren. Erstmal ist Urlaub und Wacken.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Gartenbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 503
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 13:37
Wohnort: 59379 Selm

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#14

Beitrag von Gartenbrauer » Donnerstag 19. Juli 2018, 09:26

Wacken? - in unserem Alter?

Na viel Spaß jedenfalls, und bei der Sammelbestellung bin ich auf jeden Fall dabei.

"Trinkgut" hat das Blanche de Namur im Sortiment.
Fürs erste kann ich die Hefe strippen.

Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3546
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#15

Beitrag von Johnny H » Sonntag 22. Juli 2018, 14:00

Gartenbrauer hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 09:26
[...]
"Trinkgut" hat das Blanche de Namur im Sortiment.
Fürs erste kann ich die Hefe strippen.
Meld Dich mal, sobald Du das gemacht hast bzw. ob es funktioniert hat. Ist ja immer so eine Sache mit dem Strippen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1885
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#16

Beitrag von JackFrost » Sonntag 22. Juli 2018, 17:10

Bei der Sammelbestellung währ ich auch dabei

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 555
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#17

Beitrag von Kobi » Sonntag 22. Juli 2018, 21:52

Johnny H hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 14:00
Gartenbrauer hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 09:26
[...]
"Trinkgut" hat das Blanche de Namur im Sortiment.
Fürs erste kann ich die Hefe strippen.
Meld Dich mal, sobald Du das gemacht hast bzw. ob es funktioniert hat. Ist ja immer so eine Sache mit dem Strippen.
Bei mir ließ sich die Blanche de Namur sehr gut strippen, das Wit ist lecker geworden.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Gartenbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 503
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 13:37
Wohnort: 59379 Selm

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#18

Beitrag von Gartenbrauer » Freitag 3. August 2018, 11:22

WIN_20180803_11_10_21_Pro.jpg
Das ist die Hefe aus der "Blanche de Namur".
Gesternabend habe ich den Bodensatz in den Erlenmeyer, gegeben, auf den Magnetrührer gestellt, etwas Würze dazu und Zack.... geht ab wie Schmitz Katze.
Für die Vergährung von 30 Liter Wit werde ich wohl das 60-Liter Speidelfass nehmen müssen.
Sonst kriecht mir die Hefe aus dem Fass.

Gruß
Harald
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3546
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#19

Beitrag von Johnny H » Freitag 3. August 2018, 12:13

Sieht ja gut aus. Dann merke ich mir das auch mal vor, denn ich habe auch noch zwei Flaschen im Kühlschrank.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#20

Beitrag von flensdorfer » Samstag 4. August 2018, 23:25

Mein Wit mit der W378 ist inzwischen mit der Nachgärung durch und was soll ich sagen.... verdammt klar, die Hefe sedimentiert sowas von gut. Aber sollte ein Wit nicht trübe sein? Oder kommst das dann von der aufgeschwenkten Hefe, die wie beim Weißbier mit ins Glas kommt?
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 555
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#21

Beitrag von Kobi » Montag 6. August 2018, 21:31

flensdorfer hat geschrieben:
Samstag 4. August 2018, 23:25
Aber sollte ein Wit nicht trübe sein? Oder kommst das dann von der aufgeschwenkten Hefe, die wie beim Weißbier mit ins Glas kommt?
Moin,
die Trübung kommt eigentlich vom hohen Proteingehalt des Rohweizens und ggf. auch Hafers, meine ich.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#22

Beitrag von flensdorfer » Montag 6. August 2018, 23:17

Danke Andreas. Dann habe ich trotz fast 50% Rohweizen (3x durch die MM kompakt gekurbelt, das war schon ziemlich mehlig) von DM ein glasklares Wit...
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1067
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#23

Beitrag von Frudel » Dienstag 7. August 2018, 06:54

Meines war mit der verbotenen Frucht auch klar ohne irgendwelche
Trübung. Dabei auch fast 50% Weizenflockenanteil.
Geschmacklich Top , trotzdem komisch.

LG
Markus
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
ctiedtke
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 433
Registriert: Samstag 24. September 2016, 12:58
Wohnort: Haan

Re: Welche Hefe für ein Wit?

#24

Beitrag von ctiedtke » Sonntag 7. Oktober 2018, 19:53

flensdorfer hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 23:25
Frage an die Kollegen, die schon die W378 im Einsatz hatten: bei welchem sEVG seid ihr gelandet?
Sorry! Is ja schon wat länger her, aber ich habe mit meiner W378 einen sEVG von 76% erreicht.
---
Gruß Christian

Bier ist nicht die schlechteste Variante um Wasser zu sich zu nehmen :Drink

Antworten