Kveik Trockenhefen

Antworten
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5303
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Kveik Trockenhefen

#1

Beitrag von §11 » Mittwoch 26. Dezember 2018, 00:43

Es gibt einen neuen Hersteller für Kveik Trockenhefen.

https://mysteriumyeast.com/portfolio/eh ... dic-yeast/

Ich werde die, wenn die Brauerei endlich fertig ist, mal testen und berichten.

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
nrtn
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Re: Kveik Trockenhefen

#2

Beitrag von nrtn » Mittwoch 26. Dezember 2018, 01:15

Hm... Seattle... die liefern bestimmt nicht :Bigsmile

Naja, die Stämme hab ich ja dank mwx und der restlichen supply chain eh hier rumliegen.

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kveik Trockenhefen

#3

Beitrag von skappler » Mittwoch 26. Dezember 2018, 10:30

Wenn ich das richtig sehe sind das doch aber isolierte Stämme aus den jeweiligen Kveiks. Geht da nicht der Charakter durch den Mix an Stämmen und Bakterien verloren? Gerade die Ebbegarden enthält ja auch Bakterien
Liebe Grüße, Sebastian

tbln
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 299
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Kveik Trockenhefen

#4

Beitrag von tbln » Mittwoch 26. Dezember 2018, 12:28

skappler hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 10:30
Wenn ich das richtig sehe sind das doch aber isolierte Stämme aus den jeweiligen Kveiks. Geht da nicht der Charakter durch den Mix an Stämmen und Bakterien verloren? Gerade die Ebbegarden enthält ja auch Bakterien
Note that this is not a true kveik which has multiple strains and sometimes bacteria…
Daneben sollte man sich doch fragen, ob es so clever ist, ausgerechnet eine Hefe aus Litauen mit einer entsprechenden Rune (zudem noch in der von der SS verwendeten Version?) zu bezeichnen. Man kann es auch anders sagen: Es ist zum Kotzen.

Frohes Fest!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2455
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kveik Trockenhefen

#5

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 26. Dezember 2018, 13:15

Da gehört schon was dazu für sein Produkt mit Nazisymbolik werben zu wollen.

Die Hefe um die es geht: https://mysteriumyeast.com/portfolio/so ... ian-yeast/
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 677
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Kveik Trockenhefen

#6

Beitrag von jemo » Mittwoch 26. Dezember 2018, 15:56

skappler hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 10:30
Wenn ich das richtig sehe sind das doch aber isolierte Stämme aus den jeweiligen Kveiks.
Scheint in der Tat so zu sein und das würde m. E. das Infektionsrisiko für das eigene Equipment senken, da die Lactos nicht dabei sind.
Finde ich von daher gar nicht schlecht.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kveik Trockenhefen

#7

Beitrag von skappler » Donnerstag 27. Dezember 2018, 13:00

jemo hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 15:56
skappler hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 10:30
Wenn ich das richtig sehe sind das doch aber isolierte Stämme aus den jeweiligen Kveiks.
Scheint in der Tat so zu sein und das würde m. E. das Infektionsrisiko für das eigene Equipment senken, da die Lactos nicht dabei sind.
Finde ich von daher gar nicht schlecht.
Das stimmt schon. Allerdings hat das dann auch nichtmehr soviel mit der ursprünglichen Hefe zu tun
Liebe Grüße, Sebastian

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3930
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kveik Trockenhefen

#8

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 27. Dezember 2018, 23:02

Ich bin da auch hin- und hergerissen.
Letztlich kommt es halt auch darauf an worauf man hinaus will.
Ein Original Kveik, mit all seiner "Lagerfeuer Romantik", wird dann sicher nicht mehr daraus.
Ähnlich wie die Kratzer und das Knistern einer Vinyl Schallplatte.

Aber wenn das angestrebte Bier einfach nur angesäuert werden soll, kann man:
  • Mit Milchsäure "schummeln"
  • Lactos zugeben (evtl. "Kettle Souring")
Und/oder sich an den sicherlich einzigartigen Charakteristika der Hefe erfreuen.
Ist halt dann eine CD oder ein MP3.
Technisch besser, gefühlt anders...
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4650
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kveik Trockenhefen

#9

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 27. Dezember 2018, 23:52

jemo hat geschrieben:
Mittwoch 26. Dezember 2018, 15:56
Scheint in der Tat so zu sein und das würde m. E. das Infektionsrisiko für das eigene Equipment senken, da die Lactos nicht dabei sind.
Finde ich von daher gar nicht schlecht.
Hast du eine Übersicht gefunden? Bei den Kveiks steht ja oft nur sehr allgemein "Kultur enthält Bakterien ja/nein". Mehr herauszubekommen erfordert immer etwas mehr Recherche und verläuft dann auch oft im Sande.
Mir ist bisher aber keine Kveik mit Lactos untergekommen, weder sensorisch noch bei den Recherchen. Das sind bisher alles harmlose Biester, die man eher pflegen muss, damit sie bleiben :D.
Woher hast du die Info, bzw. die Befürchtung?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 677
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Kveik Trockenhefen

#10

Beitrag von jemo » Freitag 28. Dezember 2018, 11:50

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 23:52
Hast du eine Übersicht gefunden?
...
Woher hast du die Info, bzw. die Befürchtung?
Die L. Plantarum von Bootleg-Biology wurde aus einer Kveik-Hefe isoliert, was dann zumindest auf eine infizierte Kultur deutet.
Siehe hier:
http://www.milkthefunk.com/wiki/Lactobacillus

Es würde mich auch wundern, wenn die Mischkulturen völlig frei von Lactos wären. Wobei man die ja durch entsprechende IBUs unter Kontrolle halten kann.
Es wäre sicher mal interessant, niedrig gehopfte Würze mit den unterschiedlichen Stämmen zu vergären.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

Antworten