Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

Antworten
Avengardo
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 10. September 2018, 13:52

Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

#1

Beitrag von Avengardo » Sonntag 6. Januar 2019, 08:24

Hallo Brauerkollegen,
nach etlichen Brautagen und vielem getrunkenem Bier würde ich gerne mal die alkoholfreie Variante brauen und eine Fassbrause herstellen.
Vergoren wird Fassbrause ja mit aus Kombucha isolierten Stämmen. Hier zu nennen "Gluconobacter oxydans".
Nun stellt sich mir die Frage ob das jemand von euch damit schon probiert hat? Wer kennt die Hefe und hat damit Fassbrause hergestellt oder auch wer könnte mir von der Hefe etwas zukommen lassen? Würde es selbst gerne einmal testen.
Liebe Grüße Avengardo

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 844
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

#2

Beitrag von omitz » Montag 7. Januar 2019, 09:26

Ich habe da mal was gemacht.

Steht in diesem Fred..

Grüsse,
Timo
Brauanleitung für Anfänger: Neue Version 0.7 ist da!
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12457
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

#3

Beitrag von flying » Montag 7. Januar 2019, 12:28

Gluconobacter kannst Du beim DSMZ kaufen. 80 ,- Öcken für ein gefriergetrocknetes Pröbchen oder 185,- Euro für eine Lebendkultur. Ein geeignetes Mikrobiologie-Labor für die weitere Reinzucht vorausgesetzt. Da es sich um sehr spezielle Acetobacter handelt sollte man sich mit der Biologie der Organismen auskennen.
Dieter Leipold, der Erfinder der Bionade, hat immerhin 10 oder 11 Jahre am Kombuchapilz geforscht um die richtigen Organismen zu isolieren und das spezielle Verfahren zu entwickeln.

Ich sehe nur Deinen "Neuling- Status", was natürlich nichts heißen mag. Ich kenne ja Dein Feedback nicht. Vielleicht bist Du ja Mikrobiologe? Ansonsten wirst Du vermutlich hier bei den Hobbyisten nicht viele Gluconobacter- Züchter finden?
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Avengardo
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 10. September 2018, 13:52

Re: Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

#4

Beitrag von Avengardo » Montag 7. Januar 2019, 12:36

omitz hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 09:26
Ich habe da mal was gemacht.

Steht in diesem Fred..

Grüsse,
Timo
Hi Timo!
Danke, den Thread hatte ich gelesen. Du hast aber nichts fermentiert oder vergoren, sondern „nur“ einen Sirup hergestellt?
flying hat geschrieben:
Montag 7. Januar 2019, 12:28
Gluconobacter kannst beim DSMZ kaufen. 80 ,- Öcken für ein gefriergetrocknetes Pröbchen oder 185,- Euro für eine Lebendkultur. Ein geeignetes Mikrobiologie-Labor für die weitere Reinzucht vorausgesetzt. Da es sich um sehr spezielle Acetobacter handelt sollte man sich mit der Biologie der Organismen auskennen.
Dieter Leipold, der Erfinder der Bionade, hat immerhin 10 oder 11 Jahre am Kombuchapilz geforscht um die richtigen Organismen zu isolieren und das spezielle Verfahren zu entwickeln.
Danke flying!
Da hab ich auch schon gesehen und könnte mir auch vorstellen dort zu bestellen. Es würden mich jedoch insbesondere Erfahrungswerte zur Arbeit mit dem Stamm interessieren. Wie du schon sagst es ist nicht einfach eine Bierhefe :)

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12457
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Fassbrause, Limo und Co. herstellen - Zutaten?

#5

Beitrag von flying » Montag 7. Januar 2019, 16:52

Die einfachere Variante dürfte es sein, einen homofermentativen Laktobacillus streng anaerob unter einer CO²- Wäsche zu verwenden. Ein 7 Plato (Voll)Würze (kein Glattwasser) brauen. Dann mit Schläuchen und Sprudelsteinen o.ä. ordentlich mit CO² strippen bzw. waschen. Das treibt die schwefelig-unreinen Würzebestandteile aus und schafft die streng anaeroben Bedingungen für dem Lakto. Hier empfiehlt sich ein L. Acidophilus, Amylolyticus oder Amylovorus. Bestenfalls ein Stamm der auch von Brauereien für Sauergut eingesetzt wird. Da ohne Hopfen gearbeitet wird, ist es aber egal. Nur homofermentativ und reintönig sollte es sein und keine Nebengeschmäcker außer Milchsäure erzeugen.
Bei Erreichen des gewünschten Säuregrades bzw. pH- Wertes muss dann natürlich noch pasteurisiert werden nachdem der Getränkegrundstoff/Sirop zugegeben wird. Abschließend muss man noch mittels externen CO² karbonisieren.

Alles in allem nicht einfach aber auch für Hobbybrauer einigermaßen machbar..
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Antworten