schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

Antworten
Daniel.Laizure
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 4. Mai 2016, 11:22

schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#1

Beitrag von Daniel.Laizure » Freitag 11. Januar 2019, 16:10

Wie Sie bestimmt wissen DE Hopfen (nur DE Hopfen) für 2018 ist eine schlechte Ernte.

Wollte kurz fragen, was mehr wichtig ist. Bitte geben Sie Ihr Feedback

A ) Hopfen aus 2018 mit niedrige Alpha- und Ölwerte

B ) Hopfen aus 2017 mit gut Alpha- und Ölwerte

Ist das Ernte Jahr wichtiger als die Qualität?

Bei allem Feedback sollte Sie denken die sind richtig gelagert.

Danke für Ihr Feedback.
Zuletzt geändert von Daniel.Laizure am Freitag 11. Januar 2019, 16:53, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 123
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#2

Beitrag von AxelS » Freitag 11. Januar 2019, 16:17

Ich benutze überwiegend Hopfen aus den USA, wenig aus Deutschland.
Auf Grund der schlechten Ernte würde ich eher zu 2017er mit guter Qualität greifen, als zu frischem 2018er mit schlechteren Werten.
10l-Einsteiger: 17l-Kochtopf, Läutereimer mit -hexe, Ss-Brewtech-Gäreimer, FTSs-Kühlung, iKegger 2l, 5l + 10l, 1l-Bügelverschluss-Flaschen, Longneck-Flaschen + Kronkorken

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 264
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#3

Beitrag von Pivnice » Freitag 11. Januar 2019, 16:32

Entweder man rechnet die EURO pro kg Alphasäure aus - Erntejahr 2017 oder 2018 ist egal
oder man geht differenzierter an die Sache ran und liest was der Hopfenhändler pro Sorte schreibt.

2018 seemed to be a good aroma year for Hallertauer Mittelfrüh. A surprisingly vast aroma range

https://www.barthhaasgroup.com/images/m ... e-2018.pdf
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2537
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#4

Beitrag von chaos-black » Freitag 11. Januar 2019, 16:43

Sofern der Hopfen gefroren und vakuumiert gelagert wurde würde ich auch problemlos noch deutlich älteren nehmen.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 587
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#5

Beitrag von Dyrdlingur » Freitag 11. Januar 2019, 17:07

Mir ist B) wichtiger.
VG
Klaus

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12557
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#6

Beitrag von flying » Freitag 11. Januar 2019, 17:43

Fast noch wichtiger ist, wann wurde die 5- oder 10 kg Folie geöffnet und umverpackt? Da kommt schon mal Luft dran und es beginnt die Oxidation.
Hatte im September ein nettes Gespräch mit dem Präsidenten des Deutschen Hopfenpflanzerverbandes. Er interessierte sich sehr dafür wie Kleinstmengen unter die Hobbybrauer gebracht werden und das war sein Einwurf..
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2062
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#7

Beitrag von hyper472 » Freitag 11. Januar 2019, 18:06

Man muss mit dem zurecht kommen, was die Natur liefert. Deswegen ist Bier ja ein Naturprodukt. Ich denke auch, es kommt auf die Lagerung an; da durfte der 2017er Jahrgang kein Problem sein.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Hopfenprinz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 445
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:33
Wohnort: 29313 Hambühren

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#8

Beitrag von Hopfenprinz » Freitag 11. Januar 2019, 18:20

Es kommt darauf an, was man will - Bitterkeit oder Aroma. Bei korrekter Lagerung würde ich dennoch den 2017er vorziehen.

Letztlich muss man auch sehen, was man zur Verfügung hat. Ich verarbeite viel selbst angebauten Hopfen, den ich frisch vakuumiert und tiefgefrohren habe. Der Jahrgang 2018 hat bei mir deutlich weniger Bitterkeit und auch Aroma, wobei ich etwas zu spät geerntet habe. Da hilft nur: mehr rein davon!
Grüße - André

„Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.“
(Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 497
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#9

Beitrag von haefner » Sonntag 13. Januar 2019, 08:40

Mir ist auch B) wichtiger. Verwende oft ältere Hopfen und bin damit zufrieden.

Gruß Micha

albbraeu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 13. Februar 2014, 18:35

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#10

Beitrag von albbraeu » Sonntag 13. Januar 2019, 18:08

Bevorzuge auch Variation "B"
Gut Sud
Wasser trinkt der Vierbeiner, der Mensch findet Bier feiner!

celina
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 4. Dezember 2011, 12:11

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#11

Beitrag von celina » Sonntag 13. Januar 2019, 18:24

flying hat geschrieben:
Freitag 11. Januar 2019, 17:43
Fast noch wichtiger ist, wann wurde die 5- oder 10 kg Folie geöffnet und umverpackt? Da kommt schon mal Luft dran und es beginnt die Oxidation.
Hatte im September ein nettes Gespräch mit dem Präsidenten des Deutschen Hopfenpflanzerverbandes. Er interessierte sich sehr dafür wie Kleinstmengen unter die Hobbybrauer gebracht werden und das war sein Einwurf..
Genau das ist der Punkt. Es gibt Händler, die öffnen eine 5kg Folie und vakuumieren die sofort in kleinere Päckchen um und lagern die in der Kühlung bis zum Verkauf, der Hopfen ist so keine 5 Minuten an der frischen Luft - HuM macht das zum Beispiel so. Andere kippen die 5kg in eine große Tupperdose und zehren daraus über Monate verteilt ("am Versandtag frisch verpackt"). Das riecht zwar ganz toll im Hopfenlager, gut tut das dem Hopfen aber nicht.
Ich glaube, da hat sich jemand im Einkauf verhoben und zuviel 17er Hopfen liegen, den er jetzt schön reden will.

Gruß, Celina

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#12

Beitrag von Frudel » Sonntag 13. Januar 2019, 18:52

Bei Aromahopfen wäre mir das Jahr wichtig - wenn das Jahr 2018 gleiches Aromaqualität bietet wie 2017 würde
ich 2018 bevorzugen.
Ich gehe mal davon aus , dass das Aroma mehr unter der Lagerung leidet wie die Alpha Werte.
Ob jetzt ein Bitterhopfen 14% oder mit 11% wäre mir egal.
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2062
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#13

Beitrag von hyper472 » Sonntag 13. Januar 2019, 21:02

celina hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 18:24
Ich glaube, da hat sich jemand im Einkauf verhoben und zuviel 17er Hopfen liegen, den er jetzt schön reden will.
Was ja, nach den bisherigen Äußerungen, nicht schlimm wäre.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 691
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#14

Beitrag von jemo » Sonntag 13. Januar 2019, 21:16

Frudel hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 18:52
Ob jetzt ein Bitterhopfen 14% oder mit 11% wäre mir egal.
Mir nicht, wenn auf der Packung 14% steht, sollte er auch 14% haben. Das wird mit der Bittere doch sonst ein Glücksspiel.
Wenn der Hopfen ein Jahr im Lager liegt, dürfte er nicht mehr den vollen Bitterwert haben und das wird der Händler sicher nicht neu messen lassen.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#15

Beitrag von bierhistoriker.org » Sonntag 13. Januar 2019, 22:40

celina hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 18:24
Ich glaube, da hat sich jemand im Einkauf verhoben und zuviel 17er Hopfen liegen, den er jetzt schön reden will.
Gruß, Celina
Nix für ungut, aber "glauben" gehört in die Kirche!

Cheers


Jürgen

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: schlechte Ernte DE Hopfen 2018 ... Bitte feedback

#16

Beitrag von Frudel » Sonntag 13. Januar 2019, 23:17

jemo hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 21:16
Frudel hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 18:52
Ob jetzt ein Bitterhopfen 14% oder mit 11% wäre mir egal.
Mir nicht, wenn auf der Packung 14% steht, sollte er auch 14% haben. Das wird mit der Bittere doch sonst ein Glücksspiel.
Wenn der Hopfen ein Jahr im Lager liegt, dürfte er nicht mehr den vollen Bitterwert haben und das wird der Händler sicher nicht neu messen lassen.
Latürnich soll er das , ich meinte ob der Hopfen in 2017 14% hat die draufstehen oder 2018 11% die draufstehen , ist mir egal......
Ich bin mir nicht sicher ob all der Rechnerei die Bittere innerhalb eines Jahre ( gefroren und vakuumverpackt... ) merkbar abnehmen.
Wenn ich die Hopfenalterung einberechne werden die Biere für mein Empfinden zu Bitter.
Bei dem Aromen merkt den Verlust deutlich ( mag auch an den Jahrgängen liegen )
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Antworten