1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

Antworten
Benutzeravatar
ugo9500
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 09:55
Wohnort: Villach
Kontaktdaten:

1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#1

Beitrag von ugo9500 » Sonntag 24. März 2019, 05:43

Hallo liebe Braukolleg(in)en,
jetzt, nach dem 30. Sud hat hat es mich erwischt ... ich musste das erste Mal ca. 40 Liter wegschütten :crying

Ich hab' das 1. Mal Milchsäure verwendet, weil doch einige hopfenbetonte Biere ein wenig kratzig beim Trinken waren.
Milchsäure wurde mittels KBH errechnet. ml in g wurde auch umgerechnet. Wasseraufbereitung auf MMuM Wasseraufbereitung verifziert.


Mein Wasser lt. Wasserversorger im Anhang
Wasseranalyse.jpg
Rezept orientiert sich am Schnellbier von MMuM. Mein Rezept ist im Anhang als PDF

Das "Problembier" hat bereits bei der Gärung recht komisch, nicht wirklich gut bzw. ungewohnt gerochen. Ich vergäre kontrolliert in einem Kühlschrank mittels Inkbird bei 18,5 Grad C. Nach der Gärung war der Geruch noch stärker ... geschmacklich war es eigentlich nicht sooo schlimm ... ABER was noch dazukam, dass das Bier sehr trüb war. Normalerweise ist es nach der Gärung recht klar, weil ich doch immer Coldcrashe.

Hab ich zu viel Milchsäure für "mein" Wasser verwendet?

Verwendet wurde 80 % Milchsäure von amihopfen.

Danke und LG Gerd
Dateianhänge
Fastbeer #1.5 - House Beer.pdf
(79.91 KiB) 112-mal heruntergeladen

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#2

Beitrag von AxelS » Sonntag 24. März 2019, 08:04

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen zur Wasseraufbereitung mit Milchsäure. Ich muss allerdings dazu sagen, dass meine Fehlversuche alle im Sommer lagen. Ich habe zwar ebenfalls gekühlt, aber nur während der stürmischen Gärung für zwei Tage. Alle meine Brauversuche endeten bestenfalls mit einem Sauerbier, schlimmstenfalls mit Kahmhefebefall (oder zumindest etwas anderem ekeligen, was auf dem Bier schwamm).
Nachdem ich aufgehört hatte, mein Wasser aufzubereiten, ist wieder Ruhe eingekehrt. Ich nehme Deinen Beitrag zum Anlass, es noch einmal zu probieren. Bin sehr gespannt...
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 763
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#3

Beitrag von jemo » Sonntag 24. März 2019, 08:17

Milchsäure ist zur Wasseraufbereitung absolut gängig, Sauermalz ist ja im Prinzip nichts anderes.
Ich bereite mein Wasser seit Jahren damit auf und habe da nur gute Erfahrungen gemacht.
Viele Grüße,
Jens

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6425
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#4

Beitrag von ggansde » Sonntag 24. März 2019, 08:57

Moin,
die kommerzielle Milchsäure enthält absolut nichts Lebendiges mehr, was Euch Euer Bier versauen könnte. Da müsst Ihr Euch etwas anderes eingeschleppt haben.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 263
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#5

Beitrag von konkret » Sonntag 24. März 2019, 09:01

Hallo,

Habe Milchsäure schon oft verwendet manchmal in Kombination mit Sauermalz. Hatte noch nie derartige Probleme.
Auch kommen mir deine Zugaben nicht unrealistisch hoch vor. Hab aber immer so 4-5 ml auf 20 Liter gegeben.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#6

Beitrag von chaos-black » Sonntag 24. März 2019, 09:25

Nicht nur lebt in der Milchsäure nichts mehr, du kochst sie ja auch noch mit.
Ich denke auch nicht dass du mit deiner Menge die geschmacklichen Grenzwerte überschritten hast. Ich hab z.B. in meinem letzten Sud 11,6ml auf 20L verwendet (und da war mein berliner Leitungswasser sogar schon mit 50% destilliertem Wasser verschnitten - da war göttinger Wasser besser).
Das war wohl einfach eine "gewöhnlich" Infektion.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Hesse
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Samstag 7. Juli 2012, 15:28
Wohnort: City of Frankfurt / Hessen

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#7

Beitrag von Hesse » Sonntag 24. März 2019, 09:26

Ich sehe das wie Markus.
Arbeite auch seit Jahren bei den entsprechenden Bieren mit Milchsäure. Kahmhefe und Milchsäure, da sehe ich keinen Zusammenhang und Sauerbier kann an einer Überdosierung liegen.Könnte aber auch eine Infektion sein, ist so schlecht zu sagen. Mache meine Berechnung auch mit dem KBH.
Guten Sud

Henner
___________________
Mal bin ich Hund, mal bin ich Baum

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4173
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#8

Beitrag von Kurt » Sonntag 24. März 2019, 09:40

Schließe mich mal an: Da kann die Milchsäure nichts für.

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#9

Beitrag von Pivnice » Sonntag 24. März 2019, 11:57

ugo9500 hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 05:43
.. ich musste das erste Mal ca. 40 Liter wegschütten crying
Ich hab' das 1. Mal Milchsäure verwendet
Servus Gerd
Das beweist noch keine Kausalität: Der Tag folgt stets auf die Nacht, aber nicht, weil diese die Ursache für jenen ist.
Deine Wasserbehandlung:
Auf 42 Liter Wasser 17,1 ml Milchsäure 80% gegeben - korrekt ?
Die MMuM-Vorhersage mit deinen Werten lautet:
Restalkalität -0.6 mmol/l (-1.7°dH) pH: 5.67 ± 0.2
zur Milchsäurebehandlung:
https://braumagazin.de/article/neutrali ... lchsaeure/
Der Schwel­len­wert für die Wahr­neh­mung eines milchs­au­ren Geschmacks wird in der Lite­ra­tur mit etwa 400 mg/​l Milchsäure ange­ge­ben, wobei zu berück­sich­ti­gen ist, dass als Neben­pro­dukt der Gärung zwi­schen 50 mg/​l und 300 mg/​l Milch­säu­re ent­ste­hen kön­nen.

Ich berechne bei dir im Brauwasser: 173,24 mg/l Milchsäure

Kurze Info zum MMum-Wasserrechner: Das Gute an der MMum-Seite ist, daß sämtliche Eingaben in der URL enthalten sind.
Ich habe deine Werte in den MMumRechner eingegeben und du kannst beim Klick auf die Adresszeile deine Werte sehen.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... z&ms5=Malz

ciao Hubert
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#10

Beitrag von Sura » Sonntag 24. März 2019, 12:02

Da würde ich auch nicht von Milchsäure als Ursache ausgehen. Aber mal folgende Frage: Hast du eigentlich irgendwann mal den pH deiner Maische gemessen?
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#11

Beitrag von Pivnice » Sonntag 24. März 2019, 16:04

ugo9500 hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 05:43
ml in g wurde auch umgerechnet
Rezept als Anhang
in deinem Rezept-pdf steht Milchsäure (80%)
12,79 ml plus 4,28 ml
leider falsch umgerechnet von Milliliter in Gramm
10,62 g plus 3,55 g = 14,17 Gramm
1 ml reine Milchsäure hat eine Dichte von ~1,21 g/cm3
also hat 1 ml Milchsäure 80% eine Dichte von ~1,17 g/cm3
Ich nehme an du hast die Milchsäure gewogen
Vorhersage MMum
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... z&ms5=Malz
damit ergibt sich eine Rest­alkalität: 0.6 mmol/l (1.7°dH) und eine Vorhersage des
Maische-pH: 5.74 ± 0.2
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
schlupf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1330
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#12

Beitrag von schlupf » Sonntag 24. März 2019, 17:32

Pivnice hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 11:57

Ich berechne bei dir im Brauwasser: 173,24 mg/l Milchsäure
Wie kommste denn auf die Zahl?
Im Artikel steht: pro 1°dH entstehen 32mg/l Lactat. Das wären dann bei ca. 10°dH Restalkalität, die vernichtet werden soll 320mg/l. Zusammen mit dem, was womöglich noch in der Gärung entsteht zu viel.

Ich würde an der Stelle vom TE lieber auf Salz- und Schwefelsäure umsteigen. Chlorid und Sulfat ist ja fast gar nicht im Wasser.

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#13

Beitrag von Pivnice » Sonntag 24. März 2019, 19:05

schlupf hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 17:32
Wie kommste denn auf die Zahl?
hoppala - falsch gerechnet - gut dass du aufpasst schlupf
Ich nehme die Grammangabe aus Gerds Rezept
10,62 g plus 3,55 g = 14,17 Gramm
14,17 Gramm = 12,1 ml Milchsäure 80% (ist ja schwerer als Wasser)
Formel aus https://braumagazin.de/article/neutrali ... lchsaeure/
Gerd hatte 281,5 mg/l Milchsäure im Brauwasser

Ich habe ähnliches Wasser wie Gerd
Ich arbeite mit Salz- und Schwefelsäure, mit dem angenehmen Effekt mehr Chlorid und Sulfat ins Wasser zu bringen
Dateianhänge
Massenkonz-Milchs .PNG
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
ugo9500
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 09:55
Wohnort: Villach
Kontaktdaten:

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#14

Beitrag von ugo9500 » Sonntag 24. März 2019, 19:18

Sura hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 12:02
Da würde ich auch nicht von Milchsäure als Ursache ausgehen. Aber mal folgende Frage: Hast du eigentlich irgendwann mal den pH deiner Maische gemessen?
Ja hab mit den ph-test Streifen (Brouwland (5,2 bis 6,8 pH Skala) ca. 10 Minuten nach dem Einmaischen gemessen ... lag bei ca. 6,5 würde ich sagen.

@ALL Vielen Dank für Eure Antworten!!!

LG Gerd
Zuletzt geändert von ugo9500 am Sonntag 24. März 2019, 19:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ugo9500
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 09:55
Wohnort: Villach
Kontaktdaten:

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#15

Beitrag von ugo9500 » Sonntag 24. März 2019, 19:21

Pivnice hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 11:57
ugo9500 hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 05:43
.. ich musste das erste Mal ca. 40 Liter wegschütten crying
Ich hab' das 1. Mal Milchsäure verwendet
Servus Gerd
Das beweist noch keine Kausalität: Der Tag folgt stets auf die Nacht, aber nicht, weil diese die Ursache für jenen ist.
Deine Wasserbehandlung:
Auf 42 Liter Wasser 17,1 ml Milchsäure 80% gegeben - korrekt ?
Die MMuM-Vorhersage mit deinen Werten lautet:
Restalkalität -0.6 mmol/l (-1.7°dH) pH: 5.67 ± 0.2
zur Milchsäurebehandlung:
https://braumagazin.de/article/neutrali ... lchsaeure/
Der Schwel­len­wert für die Wahr­neh­mung eines milchs­au­ren Geschmacks wird in der Lite­ra­tur mit etwa 400 mg/​l Milchsäure ange­ge­ben, wobei zu berück­sich­ti­gen ist, dass als Neben­pro­dukt der Gärung zwi­schen 50 mg/​l und 300 mg/​l Milch­säu­re ent­ste­hen kön­nen.

Ich berechne bei dir im Brauwasser: 173,24 mg/l Milchsäure

Kurze Info zum MMum-Wasserrechner: Das Gute an der MMum-Seite ist, daß sämtliche Eingaben in der URL enthalten sind.
Ich habe deine Werte in den MMumRechner eingegeben und du kannst beim Klick auf die Adresszeile deine Werte sehen.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... z&ms5=Malz

ciao Hubert
Ja genau ... hab 17,07 ml (lt. KBH) bzw. 14,17 g abgewogen gegeben.

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#16

Beitrag von Pivnice » Sonntag 24. März 2019, 19:30

ugo9500 hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 19:21
Ja genau ... hab 17,07 ml (lt. KBH) bzw. 14,17 g abgewogen gegeben.
14,17 Gramm = 12,1 ml Milchsäure 80% (ist ja schwerer als Wasser)
Formel aus https://braumagazin.de/article/neutrali ... lchsaeure/
Gerd du hattest nach Formel 281,5 mg/l Milchsäure im Brauwasser
Geschmacksmässig vielleicht scho a bissi z'vui gwen
Die Trübung und der von dir beschriebene Geruch deuten aber in die Richtung Infektion
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: 1. Versuch mit Milchsäure - Bier war für den Abfluß

#17

Beitrag von chaos-black » Montag 25. März 2019, 06:17

ugo9500 hat geschrieben:
Sonntag 24. März 2019, 19:18
Ja hab mit den ph-test Streifen (Brouwland (5,2 bis 6,8 pH Skala) ca. 10 Minuten nach dem Einmaischen gemessen ... lag bei ca. 6,5 würde ich sagen.
Hast du vielleicht die beiden Zahlen verdreht? 6,5 ist ziemlich hoch und deutlich außerhalb des Bereichs den man beim Maischen haben will (5,2-5,6).

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Antworten