Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

Antworten
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#1

Beitrag von AxelS » Dienstag 23. April 2019, 15:32

Hallo :Greets

Ich habe eben zum ersten Mal eine Whitelabs-Hefe geerntet. Bisher sonst nur Trockenhefen, aber die scheinen nicht so geeignet zu sein.
Zur Frage: Die Hefe war (ist) noch recht aktiv, was man gut an dem Schaum sehen kann (WLP001 - obergärig). Ich möchte die Hefe nun in maximal 7 Tagen wieder verwenden. Welchen Teil nehme ich dafür? Nur den Schaum (die Kräuse), oder auch ein bisschen Schlamm? Geerntet habe ich die Hefe nach dem Umschlauchen, indem ich den Schlamm aufgerührt und dann alles in die Dose umgefüllt habe. Separiert in 100ml Schlamm, 100ml Bier und 100ml Schaum hat es sich dann von allein im Kühlschrank.
IMG_20190423_144527_983.jpg
WLP 001 in Lock&Lock-Dose mit Überdruckventil
Geht das so? Wie gesagt, ich möchte die Hefe nicht lange aufbewahren und dann umständlich mittels Starter regenerieren. Sie soll nur im Kühlschrank geparkt werden bis zum nächsten Einsatz.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4048
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#2

Beitrag von Kurt » Dienstag 23. April 2019, 16:07

Würde den Schaum unterrühren, neu sedimentieren lassen, den Überstand verwerfen und dann mit dem Sediment anstellen.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2437
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#3

Beitrag von beryll » Dienstag 23. April 2019, 16:11

Kurt hat geschrieben:
Dienstag 23. April 2019, 16:07
Würde den Schaum unterrühren, neu sedimentieren lassen, den Überstand verwerfen und dann mit dem Sediment anstellen.
Also, wenn der "Schaum" die Hochkräusen sind, dann würde ich genau den ernten! Runter damit und "entspannen", damit er sich wieder verflüssigt - eine hochaktivere Hefe kannst Du gar nicht haben.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 731
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#4

Beitrag von jemo » Dienstag 23. April 2019, 16:36

Wir reden da über insgesamt 200ml, kipp einfach alles rein.
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#5

Beitrag von HubertBräu » Dienstag 23. April 2019, 16:39

Wenn Du wirklich innerhalb von 7 Tagen wieder braust und die Hefe verwenden willst, würde ich auch einfach alles nehmen.

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#6

Beitrag von AxelS » Dienstag 23. April 2019, 17:01

Probiere ich so! Danke an alle Tipp-Geber!

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 347
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#7

Beitrag von Düssel » Dienstag 23. April 2019, 17:11

Gut belüften, am besten mit einem Sprudelstein 10 Min.
Gruß Heiner

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#8

Beitrag von AxelS » Dienstag 23. April 2019, 17:55

Düssel hat geschrieben:
Dienstag 23. April 2019, 17:11
Gut belüften, am besten mit einem Sprudelstein 10 Min.
... hab ich auch nicht! :redhead Kein Sprudelstein, kein Magnetrührer, kein Autoklav, keine Impföse, kein Schräg-Agar,...

Ich wollte einfach nur meine Hefe wieder verwenden :crying
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2232
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#9

Beitrag von hyper472 » Dienstag 23. April 2019, 17:57

Kannste auch machen. Die erforderliche Menge errechnest Du bei MrMalty.
http://www.mrmalty.com/calc/calc.html#"
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#10

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 23. April 2019, 21:38

Mit nem Starter wird das schon.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3121
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#11

Beitrag von Sura » Dienstag 23. April 2019, 22:25

CastleBravo hat geschrieben:
Dienstag 23. April 2019, 21:38
Mit nem Starter wird das schon.
Den will er nicht, aber ohne Belüftung wird das aber halt erst recht garnichts. Nimm halt deine Hefe, und kipp die in 3-4Liter Würze des Sudes den du damit vergären möchtest. Dann schüttelst du das in einem 5l Kanister ne Minute ordentlich durch. Das kannst du dann in den restlichen Sud kippen.

... nur n büschen Hefe ohne Werkzeug ist halt wie ein Fisch ohne Fahrrad...
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2232
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#12

Beitrag von hyper472 » Dienstag 23. April 2019, 22:53

Du wirst definitiv keinen Starter brauchen, denn Du hast deutlich mehr Hefe, als Du brauchst.
Sauerstoff habe ich noch nie zugegeben. Mag sein, dass das besser ist, aber es geht auch ohne.
Freunde Dich mal mit Mr. Malty an, das gibt Sicherheit.
Viele Grüße, Henning
Dateianhänge
87F05FA6-D9C7-42C5-90CE-043FD0FA5C51.png
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#13

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 23. April 2019, 23:00

Beim Starter geht es mir nicht um die Menge (beim konkreten Fall) an Hefe sondern die Hefeaktivität. Ziel sollte ja möglichst sein die Hefe in der Log-Phase zur Würze zu geben. So har mir das Uli zumindest erklärt.

Außerdem kann man auch ohne Magnetrührer oder Belüftung einen Starter anstellen. Die max. Hefezellenanzahl pro ml reduziert sich halt.

Viele Grüße

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2232
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#14

Beitrag von hyper472 » Dienstag 23. April 2019, 23:11

Ich will den Starter auch nicht madig machen, halte ihn hier nur für überdimensioniert.
Die vitalsten Zellen befinden sich im „middle cut“.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2076
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#15

Beitrag von olibaer » Dienstag 23. April 2019, 23:23

AxelS hat geschrieben:
Dienstag 23. April 2019, 17:55
... hab ich auch nicht! :redhead Kein Sprudelstein, kein Magnetrührer, kein Autoklav, keine Impföse, kein Schräg-Agar,...
Ich wollte einfach nur meine Hefe wieder verwenden :crying
Das kannst du auch.

Lager die Hefe "as it is" und wie dargestellt kühl und dunkel ein(-> sie sieht insgesamt gut aus).
Am Tag der Verwendung schüttest du die Überstände in Gesamtheit ab und verwendest den Verbleib als Hefegabe auf "Sicht", "Menge" und "Nase".
Fertig.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#16

Beitrag von fg100 » Dienstag 23. April 2019, 23:38

Lass dich nicht verrückt machen,
mach es so wie von olibaer und hyper472 beschrieben.
Vergiss die Tipps mit Starter, Sprudelstein usw.
Über die Tage wird sich das so ablagern, dass du 3 Schichten bekommst. Der Schaum (jetztige oberste Schicht) wird sich absetzen und verschwinden. Es bleibt dann oben in etwa das was jetzt in der Mitte ist. Die jetztige untere Schicht wird sich in zwei Schichten aufteilen. Von den drei Schichtungen nimmst du die Schicht in der Mitte (etwas heller als die untere) soweit du die gut abtrennen kannst.

Benutzeravatar
contraste
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Montag 8. Januar 2018, 21:01
Wohnort: Adenstedt (Peine)

OT: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#17

Beitrag von contraste » Mittwoch 24. April 2019, 00:23

moin Axel,

OffTopic, aber: nachdem du nun aus 16 posts die richtige Entscheidung ziehen mußt, mag ich dich jedoch noch einmal nach deinem ersten post fragen:

wenn die obergärige Hefe im Kühlschrank noch dermaßen hochkräußt, wäre das für mich ein Zeichen, daß du womöglich vor dem Ernten sehr sehr früh grüngeschlaucht hast, die Hefe also noch massig Zucker als Nahrung bei nun eigentlich unangenehmer schläfriger Kühlschrank-Temperatur vorfindet.

Muß man sich dann nicht als bekennender Flaschenabfüller eher Gedanken um den letzen Sud machen, denn den nächsten?

:Waa nur meine 2pence,
dennoch toi toi toi,
joerch :Drink
Lehrling in der 20l-Klasse: 2 doppelwandige 30l Edelstahl-Pfannen als e-BIAB-HERMS + NC-Keg/GDA

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#18

Beitrag von AxelS » Mittwoch 24. April 2019, 08:09

Wenn man das so liest, machst Du Dir zu Recht Sorgen. Aber die sind unbegründet. Da ich die Hefe möglichst fit haben wollte, habe ich in einen zweiten Behälter umgeschlaucht. Gemessen hatte ich dabei 5°P. Das Bier blubbert nun gemütlich weiter bis etwa 3°P, und die geerntete Hefe schläft (hoffentlich) bis zu ihrem Einsatz am Samstag.
Zu den 16 posts: Ich denke, da waren auf jeden Fall gute Tipps dabei, die mir weiter geholfen haben. Stutzig gemacht hat mich nur, dass ich in meinen jetzigen Sud ein 4 Monate altes Tütchen mit 40ml Hefe (für 20l, ich braue immer nur 10l) gegeben habe. Und das hat gelangt. Jetzt habe ich 100ml frische, aktive Hefe, und das soll ohne Starter nicht funktionieren?
Ich denke, ich lass den Becher im Kühlschrank "sich setzen", gieße die Flüssigkeit vorsichtig ab, verwerfe die oberste Schicht Hefe und versuche, den "middlecut" zu bekommen. Den gebe ich bei Raumtemperatur zur nächsten Würze. Sollte die Hefe so fit sein, wie ich mir das wünsche, sollte die Gärung beinahe unverzüglich einsetzen.

Ich werde berichten!
Nochmals DANKE an alle Beteiligten!

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#19

Beitrag von HubertBräu » Mittwoch 24. April 2019, 09:31

Das wird auf jeden Fall klappen .. und Du wirst erstaunt sein, wie schnell die Hefe los legen wird :Smile

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#20

Beitrag von CastleBravo » Mittwoch 24. April 2019, 12:15

AxelS hat geschrieben:
Mittwoch 24. April 2019, 08:09
Stutzig gemacht hat mich nur, dass ich in meinen jetzigen Sud ein 4 Monate altes Tütchen mit 40ml Hefe (für 20l, ich braue immer nur 10l) gegeben habe. Und das hat gelangt. Jetzt habe ich 100ml frische, aktive Hefe, und das soll ohne Starter nicht funktionieren?
Wie bereits geschrieben, es geht nicht um die Menge an Hefezellen sondern den Zustand. 1 Billionen Zombiezellen bringen einen auch nicht weiter. Aber du hast ja geschrieben, dass deine Hefe noch recht aktiv ist.
Viele Grüße

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#21

Beitrag von AxelS » Samstag 27. April 2019, 09:20

Guten Morgen! :Greets

Nun ist es also soweit: Samstag, Brautag!

Letztlich war ich dann doch irgendwie verunsichert, ob die geerntete Hefe eine Woche im Kühlschrank überlebt hat. Ich habe vor einer Stunde deshalb in einem Topf ⅛ l Wasser mit zwei Esslöffeln Malzextrakt aufgekocht, meinen Erlenmeyerkolben mit kochendem Wasser gefüllt und 5 Minuten stehen gelassen. Das Gefäß mit der Hefe stand schon eine halbe Stunde zum aklimatisieren...
Dann habe ich den nunmehr leeren Erlenmeyerkolben mit der abgekühlten "Würze" befüllt und zwei Esslöffel Hefeschlamm hinzu gegeben. Danach bin ich zum Bäcker gegangen, und als ich wieder kam (15 Minuten) sah das Ganze so aus:
geerntete Hefe.m4v
(2.61 MiB) 38-mal heruntergeladen
Rege Hefeaktivität! :Pulpfiction Ich denke, das wird etwas! Ich werde jetzt mein Malz abwiegen und schroten. Bis in drei Stunden wird meine Hefe zur Arbeit bereit sein, denke ich.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#22

Beitrag von AxelS » Samstag 27. April 2019, 10:01

... noch mal eine Stunde später:
IMG_20190427_095341.jpg
Ich freu mich echt riesig! :Bigsmile
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#23

Beitrag von HubertBräu » Samstag 27. April 2019, 11:11

Ich hatte es ja bereits oben geschrieben :Greets Angenehmen Brautag :Drink

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Hefe geerntet, welchen Teil verwenden?

#24

Beitrag von AxelS » Samstag 27. April 2019, 14:36

HubertBräu hat geschrieben:
Samstag 27. April 2019, 11:11
Ich hatte es ja bereits oben geschrieben :Greets Angenehmen Brautag :Drink
Danke, bin eben fertig geworden. Die Würze ist im Gärfass und ich meine, schon das erste "Plopp" vernommen zu haben.
Beim nächsten Mal traue ich mich, die zwei Esslöffel Hefeschlamm einfach direkt in die Würze zu geben.

Klasse! Bin echt begeistert!

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Antworten