Mein Brauwasser, was nun?

Antworten
wannenbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 14:08

Mein Brauwasser, was nun?

#1

Beitrag von wannenbraeu » Montag 13. Mai 2019, 12:31

Hallo zusammen

Ich habe endlich die genaue Zusammensetzung meines Brauwassers gefunden. Früher war nur die Gesamthärte verfügbar.

Bisher habe ich aufgrund der Härte des Wassers etwas mit Milchsäure aufbereiret.

Wenn ich das jetzt so sehe, dass war das unnötig.

Was meint ihr dazu? Sieht eigentlich ganz OK aus, bis auf den hohen Kalziumgehalt?
Ist es nötig, diesen zu reduzieren? Wie kann man das überhaupt?

Liebe Grüsse


Und hier die Wasserwerte:

Wasserwerte Start [mg/l]
Kationen:
Calcium 103,30
Magnesium 12,90
Natrium 7,03

Anionen:
Hydrogencarbonat 26,82
Chlorid 9,27
Sulfat 10,50

Berechnete Werte: [°dH]
Gesamthärte 17,44
Carbonathärte 1,23
Ca-Härte 14,47
Mg-Härte 2,97
Nichtcarbonathärte 16,21
SO4/Cl-Verhältnis 1,13
Restalkalität -3,33

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17794
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#2

Beitrag von Boludo » Montag 13. Mai 2019, 12:41

Da kann irgend was nicht stimmen. Wie genau lautet der Wert für das Hydrogencarbonat?

Stefan

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3105
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#3

Beitrag von Sura » Montag 13. Mai 2019, 12:49

wannenbraeu hat geschrieben:
Montag 13. Mai 2019, 12:31
Wenn ich das jetzt so sehe, dass war das unnötig.
Davon abgesehen das deine Werte so nicht wirklich Sinn machen. Das Brauwasser abgetrennt von dem zu betrachten was man brauen möchte, macht ebensowenig Sinn.

Was willst du brauen?
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1098
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#4

Beitrag von schlupf » Montag 13. Mai 2019, 12:52

Kannst du möglicherweise die Datenquelle bereitstellen?
Wie die anderen schon sagten, die Ionenbilanz sieht so sehr unausgeglichen aus, das macht keinen Sinn.

wannenbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 14:08

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#5

Beitrag von wannenbraeu » Montag 13. Mai 2019, 13:02

Boludo hat geschrieben:
Montag 13. Mai 2019, 12:41
Da kann irgend was nicht stimmen. Wie genau lautet der Wert für das Hydrogencarbonat?

Stefan
Ich hab kurz alle Werte nochmals überprüft und ich hab mich nicht vertippt. Dies sind die Durchschnittswerte von mehreren Messungen. Mir ist aber gerade aufgefallen, dass nicht alle Werte gleich viele Messungen haben. Und die berechnete Gesammthärte stimmt auch nicht mit der gemessenen überein... Ausserden haben wir da offenbar ziemliche Schwankungen.

Grrr... So macht das ja gar keinen Sinn...

Für's nächste Wochenende steht ein trockenes dunkles auf dem Plan.

Edit: Ja es macht wirklich keinen Sinn. Das Wasser wird aus verschiedenen Quellen zusammen gemischt. Grundwasser, Seewasser, ...
Zuletzt geändert von wannenbraeu am Montag 13. Mai 2019, 15:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17794
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#6

Beitrag von Boludo » Montag 13. Mai 2019, 13:14

Du könntest das Wasser einfach abkochen. Das bringt auf jeden Fall was.
Oder vollentsalzen und danach gezielt aufsalzen (Osmose oder Ionentauscher).

Stefan

wannenbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 14:08

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#7

Beitrag von wannenbraeu » Montag 13. Mai 2019, 15:24

Danke für den Tipp, ich werde mal versuchen, das Wasser abzukochen.

Ansonsten habe ich gerade entdeckt, dass es relativ preiswerte kleine Osmoseanlagen gibt.

Mal drüber schlafen... :-)

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2073
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#8

Beitrag von olibaer » Montag 13. Mai 2019, 20:07

Wenn alleine diese Aussage stimmt,
wannenbraeu hat geschrieben:
Montag 13. Mai 2019, 12:31
Gesamthärte 17,44
Carbonathärte 1,23
wird abkochen nichts helfen.

Es gelingt dir entweder auf der Rohwasser-Seite fakten zu schaffen, oder aber du schaffst selbige selber: Osmoseanlage, Mischbett-Vollentsalzer.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#9

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 14. Mai 2019, 16:56

Eine weitere Möglichkeit wäre stilles Wasser mit definierter Zusammensetzung zu kaufen (wenn man nicht gerade 100l brauen will ist das denke ich vertretbar).
Aldi Nord 0.13€ / Liter

Quellbrunn (Brandenburger Urstromquelle) Naturell

Calcium
Magnesium
Hydrogen­carbonat
Kalium
Natrium
Chlorid
Sulfat

Quellbrunn (Brandenburger Urstromquelle) Naturell
60mg
6mg
204mg
0mg
4mg
5mg
0mg

Werte von https://www.mineralienrechner.de/vergle ... calculator
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#10

Beitrag von coyote77 » Dienstag 14. Mai 2019, 18:11

Mir hat dieser Rechner geholfen: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 46#p312646
Wenn du einen Teil des Wassers durch entmineralisiertes ersetzt, kannst du schon was machen...
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2073
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#11

Beitrag von olibaer » Dienstag 14. Mai 2019, 18:22

Bieryllium hat geschrieben:
Dienstag 14. Mai 2019, 16:56
Eine weitere Möglichkeit wäre stilles Wasser mit definierter Zusammensetzung zu kaufen
Nichts dagegen, allerdings bleibt das ursprüngliche Problem auch so behandelt ungelöst, da die Rohwasserqualitäten weiter im Dunkeln liegen.

Eine Ziel-Mischung in einer Zielmenge zu bereiten ergibt nur dann Sinn, wenn sämtliche Mischkomponenten in ihrer Zusammensetzung bekannt sind. Das ist hier nicht gegeben. Beispiel:

40% bekannte Wasserqualität(Kaufwasser) + 60% unbekannte Wasserqualität(Rohwasser) = 100% unbekannte Wasserqualität(Brauwasser)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#12

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 14. Mai 2019, 18:35

olibaer hat geschrieben:
Dienstag 14. Mai 2019, 18:22
Bieryllium hat geschrieben:
Dienstag 14. Mai 2019, 16:56
Eine weitere Möglichkeit wäre stilles Wasser mit definierter Zusammensetzung zu kaufen
40% bekannte Wasserqualität(Kaufwasser) + 60% unbekannte Wasserqualität(Rohwasser) = 100% unbekannte Wasserqualität(Brauwasser)
Von mischen war in meinem Post nicht die Rede, da musst du einen Post danach zitieren :Smile
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

JackFrost
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 452
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#13

Beitrag von JackFrost » Mittwoch 15. Mai 2019, 06:42

Das HCO3- müsste so um die 180 mg/l sein damit deine Zahlen aufgehen.Hast du da selber gemessen ?

Gruß JackFrost

wannenbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 14:08

Re: Mein Brauwasser, was nun?

#14

Beitrag von wannenbraeu » Montag 20. Mai 2019, 15:53

Wie bereits gesagt, wird das Trinkwasser aus mehreren Quellen zusammengemischt. Unter den Quellen befindet sich auch sehr weiches Seewasser. Ich weiß also nicht, was gerade aus dem Wasserhahn kommt. Das Mischen macht also nicht wirklich Sinn, da ich noch immer nicht weiß was jetzt genau drin ist.

Antworten