Bierstile für 100% Basismalzbiere

Antworten
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Bierstile für 100% Basismalzbiere

#1

Beitrag von chaos-black » Dienstag 4. Juni 2019, 14:45

Hallo Leute,
nachdem ich mir gerade die neueste Folge vom Brulosophy Podcast (Vienna vs. Munich malt) angehört habe, ist in mir der Wunsch gewachsen auch mal mehr 100% Single Malt Biere zu brauen - hilft ja auch die verschiedenen Malze einzuschätzen. Da kamen mir natürlich auch schon Ideen welches Malz zu welchem Stil passen könnte, vielleicht habt ihr aber auch Alternativvorschläge oder wisst Bierstile zu Malzen, für die mir noch nichts einfällt:

Heidelberger Malz: ?? (Schreibe ich hier mal mit auf obwohl ich es nie benutze)
Pilsner Malz: Münchner Hell oder Deutsches Pilsner
Pale Ale Malz: British Golden Ale
Wiener Malz: Wiener Lager
Helles Münchner Malz: Märzen
Dunkles Münchner Malz: Münchner Dunkel
Helles Weizenmalz: American Wheat Ale
Dunkles Weizenmalz: ??

Und da Bestmalz sie auch als Basismalze aufführt noch
Helles Melanoidin Malz: ??
Dunkles Malanoidin Malz: ?? (Hat das überhaupt genug Enzymkraft?)

Die gewählte Biere sollten dann alle so gebraut werden, dass man noch recht viel vom Malz schmeckt, daher hab ich bei dem Weizenbier z.B. auf die deutschen intensiven Hefen verzichtet.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1569
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#2

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 4. Juni 2019, 15:01

Alternativ: Ich braue Pale Ales und IPAs gern mal mit 100% Wiener.
Aktuell habe ich gerade einen Splitsud mit 100% Wiener trinkfertig. Ein Teil war ein Smash 15,5P IPA mit Wiener/Sabro/US05, den anderen Teil hab ich etwas runter verdünnt auf 14°P, mit Vic Secret und Galaxy gestopft und mit der M21 Wit Hefe vergoren. Sind beide ziemlich lecker geworden. Vorallem Sabro ist n Geheimtip, geiler Hopfen.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 986
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#3

Beitrag von Bilbobreu » Dienstag 4. Juni 2019, 15:22

Moin,
bei dem Thema darf
Weizen-Eichenrauch-Malz: Grätzer (mit Lubelski und S 33)
nicht fehlen. :Bigsmile
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5964
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 4. Juni 2019, 16:11

Und 100% Red-X für Bier von Rot bis Kastanie - je nach Stammwürze. Passt gut von Red Ale bis hin zu dunklen IPAs (Ratsherrn "Lazy in Red" als kommerzielles Beispiel, wobei dort "nur" 99% Red-X drin sein sollen)

100% helles Weizenmalz - traditionelle Goslarer Gose.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6483
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#5

Beitrag von §11 » Dienstag 4. Juni 2019, 17:12

Mild bzw. Ashburne Malt für Mild Ales, Pale Ales, Golden Ales oder Barley Wine

6 row für American Lager und Light American Lager

Und natürlich diverse Rauchmalze (muss man mögen)
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#6

Beitrag von Eowyn » Dienstag 4. Juni 2019, 17:50

Ich bin ein Riesenfan von Golden Promise. Und wenn ich schon auf der Insel bin Maris Otter kann man auch als SMaSH brauen.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6483
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#7

Beitrag von §11 » Dienstag 4. Juni 2019, 18:23

So gesehen kommen natürlich auch alle anderen sittenreinen Malze, wie Barke oder Steffi um nur zwei zu nennen, in Frage. Vielleicht findest du ja auch Küstengerste :Ahh
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#8

Beitrag von chaos-black » Dienstag 4. Juni 2019, 18:40

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 4. Juni 2019, 16:11
100% helles Weizenmalz - traditionelle Goslarer Gose.
Tolle Idee! Ich hatte sowieso mal nach einem Goslarbesuch geplant deren Gose nachzubrauen. Die ist überhaupt nicht sauer, aber sehr lecker :) Vielleicht etwas zu salzig. Nach zwei Bieren dachte ich mir ich brauch erstmal ein Wasser zum Durst löschen :D
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 809
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#9

Beitrag von Shenanigans » Mittwoch 5. Juni 2019, 16:58

Ein SMASH mit Munich dunkel, perle und k97 soll gut sein. Ca. 60 ibus und 15P. 60 und 10 min hopfenzugabe.

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3018
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#10

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 5. Juni 2019, 17:14

chaos-black hat geschrieben:
Dienstag 4. Juni 2019, 14:45
Heidelberger Malz: ?? (Schreibe ich hier mal mit auf obwohl ich es nie benutze)
Pilsner Malz: Münchner Hell oder Deutsches Pilsner
Pale Ale Malz: British Golden Ale
Wiener Malz: Wiener Lager
Alle 4 untergaerig mit Saaz,
alle 4 obergaerig mit EKG und Englische Hefe,
alle 4 mit EKG und Belgische Hefe, a
alle 4 obergaerig mit K97/US-05 und Saaz
Und da Bestmalz sie auch als Basismalze aufführt noch
Helles Melanoidin Malz: ??
Das Belgische Aroma 50 mueste gehen, kovertiert so gerade noch. Einen kleine versuch mit mela in der kaffeekanne macht schlau. Das Palm Speciale soll von einem 12EBC mela/aromatic gemachte werden. "Special aromatic" von MFB.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12706
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#11

Beitrag von flying » Donnerstag 6. Juni 2019, 18:20

Ich kenne einen Brauer, der hat alle Bierstile (also von ganz helle bis amber) ausschließlich aus Pilsnermalz gebraut. Der Trick dabei war, ein, zwei Liter Vorderwürze parallel abzuzapfen und bis zu einem gewünschten Karamellisierungsgrad einzukochen.

Dieser eingekochte Sirup wurde dann der Ausschlagwürze wieder zugegeben und hat dann entsprechend gefärbt und die Mela/Karamellnote ergeben.
Ausschließlich sehr leckere Biere aber eben (fast) unvereinbar mit Rezeptdatenbanken...
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Till
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#12

Beitrag von Till » Freitag 7. Juni 2019, 08:58

Shenanigans hat geschrieben:
Mittwoch 5. Juni 2019, 16:58
Ein SMASH mit Munich dunkel, perle und k97 soll gut sein. Ca. 60 ibus und 15P. 60 und 10 min hopfenzugabe.
Die 60 IBUs beim Münchener Dunkel mag ich nicht unkommentiert stehen lassen. Mit der Hälfte davon wärst Du an der Oberkante dessen, was da noch Stiltypisch wäre.

Soll nicht heißen, dass das nicht auch mit 60 IBUS schmecken kann!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1569
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#13

Beitrag von DerDallmann » Freitag 7. Juni 2019, 09:00

Er meint nicht den Stil, sondern einfach nur dunkles MüMa für sein 15P, 60 IBU Smash
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Unbewegter Beweger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#14

Beitrag von Unbewegter Beweger » Freitag 7. Juni 2019, 19:41

Die Aachener Hobbybrauer waren vor zwei Wochen bei Schumacher in Düsseldorf. Das Alt ist 100% MüMa, beim hopfenaromatischen 1838 wurde uns 100% Best Red genannt.
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#15

Beitrag von chaos-black » Freitag 7. Juni 2019, 21:03

Wie, 100 Prozent? Und damit bekommen die so eine Farbe? Oder ist auch Müma Typ 2 im Spiel?
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Unbewegter Beweger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#16

Beitrag von Unbewegter Beweger » Samstag 8. Juni 2019, 09:41

Hallo Alex,
von der Farbe her, hast du recht.Das Bier sieht dunkler aus. Der Geselle hat aber auf Nachfrage nur den einen Malztyp bestätigt.
Liebe Grüße, Sven

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 931
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#17

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 15. Juni 2019, 00:15

Guter Thread! Ich habe in letzter Zeit über ein SMASH nachgedacht, da meine Schüttungen immer zur Komplexität neigen, und mich würde ein 100% MüMa-Porter reizen: um die 13°P, mit East Kent Goldings auf max. 30 IBU, vergoren mit der S-04.
Könnte das was werden?


Grüße,
Gunter

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#18

Beitrag von chaos-black » Samstag 15. Juni 2019, 10:23

100%MüMa Porter? Das kann ich mir echt nicht vorstellen, ein Porter braucht doch Röstmalz. Wäre dann eher ein Amber Ale, oder?
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 737
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#19

Beitrag von jemo » Samstag 15. Juni 2019, 11:40

100% PiMa mit einem langweiligen Hopfen und einer nichtssagenden Hefe = Kölsch
Viele Grüße,
Jens

LuedgerLeGrand
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 10:26

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#20

Beitrag von LuedgerLeGrand » Samstag 15. Juni 2019, 12:35

100% Brown Malt wäre ein "richtiges" Old-Fashioned-1700er-Porter. Nur wo bekommt man welches her, was genug diastatische Kraft hat!?

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 931
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#21

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 15. Juni 2019, 14:01

chaos-black hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 10:23
100%MüMa Porter? Das kann ich mir echt nicht vorstellen, ein Porter braucht doch Röstmalz. Wäre dann eher ein Amber Ale, oder?
Dann nenn es von mir aus obergäriges Münchner Dunkles. In einem Brown Porter ist nicht zwingend Röstmalz drin.

Mr_Mazine_LE
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 21:32
Wohnort: Leipzig

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#22

Beitrag von Mr_Mazine_LE » Samstag 15. Juni 2019, 14:04

flying hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juni 2019, 18:20
Ich kenne einen Brauer, der hat alle Bierstile (also von ganz helle bis amber) ausschließlich aus Pilsnermalz gebraut. Der Trick dabei war, ein, zwei Liter Vorderwürze parallel abzuzapfen und bis zu einem gewünschten Karamellisierungsgrad einzukochen.

Dieser eingekochte Sirup wurde dann der Ausschlagwürze wieder zugegeben und hat dann entsprechend gefärbt und die Mela/Karamellnote ergeben.
Ausschließlich sehr leckere Biere aber eben (fast) unvereinbar mit Rezeptdatenbanken...
Lässt sich die Karamellsierung und Färbung berechnen ? :Grübel

Grüße Clemens
Bier braucht eine Heimat!

Gautzscher Spitze, Markkleeberg meets Juliusstädter, Wolfenbüttel meets Vom Roggenschlag, Leipzig

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#23

Beitrag von chaos-black » Samstag 15. Juni 2019, 14:41

Captain Brewley hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 14:01
chaos-black hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 10:23
100%MüMa Porter? Das kann ich mir echt nicht vorstellen, ein Porter braucht doch Röstmalz. Wäre dann eher ein Amber Ale, oder?
Dann nenn es von mir aus obergäriges Münchner Dunkles. In einem Brown Porter ist nicht zwingend Röstmalz drin.
Ich guck mir meistens an wie die BJCP einen Stil definiert (was natürlich nicht heissen muss, dass ein Stil sich immer daran ausrichten soll). Den Brown Porter gabs in den Guidelines von 2008 (https://www.bjcp.org/2008styles/style12.php) und da steht unter anderem eine "mild to moderate roastiness" als charakteristischer Geschmack und auch bei den Zutaten geben sie "dark roasted malts" als eine Standardzutat an. Und ich bin bisher auch noch keinem röstigen Münchner Malz begegnet.
Ich will hier jetzt garnicht klugscheissermäßig rüberkommen, musste aber einem 100% MüMa Porter widersprechen.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 931
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#24

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 15. Juni 2019, 21:15

Ich weiß nicht, warum du auf den Style Guidelines rum reiten willst (zumal du mit deinem Vorschlag von wegen Amber Ale genauso daneben liegst).

Meine Frage galt einem obergärigen 100% MüMa-Bier und ob das schon mal jemand versucht hat. An der Bezeichnung Porter hab ich mich nicht aufgehängt.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3196
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#25

Beitrag von Bierjunge » Samstag 15. Juni 2019, 22:50

Captain Brewley hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 21:15
Meine Frage galt einem obergärigen 100% MüMa-Bier und ob das schon mal jemand versucht hat. An der Bezeichnung Porter hab ich mich nicht aufgehängt.
Dann schauen wir doch mal im Forum vor mehr als sechs Jahren, Stichwort MDA (Munich Dark Ale):
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=14356

Moritz

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#26

Beitrag von chaos-black » Samstag 15. Juni 2019, 22:54

Captain Brewley hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 00:15
mich würde ein 100% MüMa-Porter reizen: um die 13°P, mit East Kent Goldings auf max. 30 IBU, vergoren mit der S-04.
Könnte das was werden?
Captain Brewley hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 21:15
Ich weiß nicht, warum du auf den Style Guidelines rum reiten willst (zumal du mit deinem Vorschlag von wegen Amber Ale genauso daneben liegst).

Meine Frage galt einem obergärigen 100% MüMa-Bier und ob das schon mal jemand versucht hat. An der Bezeichnung Porter hab ich mich nicht aufgehängt.
Du hast Recht, "Amber Ale" ist kein BJCP Style. Was ich mit dem ungenauen Begriff meinte ist ein vorwiegend englisches Ale (da typisch englische Hefe und Hopfen) das wegen des Münchner Malzes im Farbbereich amber, vielleicht auch eher light amber, anzusiedeln ist. Klar kann das was werden. Beim Bereich der Malzaromatik wird es wahrscheinlich klassischer malzbonbonmäßig als englischer Toffee, eben wegen der Schüttung. Gebraut habe ich so etwas konkret aber noch nicht.
Wie genau das schlussendlich ausgestaltet wird hängt dann noch von ein paar weiteren Aspekten ab (z.B. Wasserprofil, kältere oder wärmere Gärführung und angepeilter Karbonisierung - flacher wäre ja z.B. typischer für englische Ales).
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#27

Beitrag von Eowyn » Samstag 15. Juni 2019, 22:56

flying hat geschrieben:
Donnerstag 6. Juni 2019, 18:20
Ich kenne einen Brauer, der hat alle Bierstile (also von ganz helle bis amber) ausschließlich aus Pilsnermalz gebraut. Der Trick dabei war, ein, zwei Liter Vorderwürze parallel abzuzapfen und bis zu einem gewünschten Karamellisierungsgrad einzukochen.

Dieser eingekochte Sirup wurde dann der Ausschlagwürze wieder zugegeben und hat dann entsprechend gefärbt und die Mela/Karamellnote ergeben.
Ausschließlich sehr leckere Biere aber eben (fast) unvereinbar mit Rezeptdatenbanken...
wenn ich jetzt nix verwechsel, haben die Schotten das auch gemacht (oder machen es noch) um Caramel und Rauchnote zu erzeugen.

Ich bin mir aber nicht 100% sicher, ob ich grade was verwechsle... ich such das mal raus:
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 931
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Bierstile für 100% Basismalzbiere

#28

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 15. Juni 2019, 22:59

Bierjunge hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 22:50
Captain Brewley hat geschrieben:
Samstag 15. Juni 2019, 21:15
Meine Frage galt einem obergärigen 100% MüMa-Bier und ob das schon mal jemand versucht hat. An der Bezeichnung Porter hab ich mich nicht aufgehängt.
Dann schauen wir doch mal im Forum vor mehr als sechs Jahren, Stichwort MDA (Munich Dark Ale):
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=14356

Moritz

Danke! Das hilft wirklich und bestärkt meine Einschätzung, dass 100% MüMa etwas eindimensional sein könnten. Das MDA Rezept gefällt mir gut. Gibt's noch Infos zum Maischeprogramm?

Antworten