Lagerung Lacto und Brett

Antworten
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Lagerung Lacto und Brett

#1

Beitrag von AxelS » Montag 5. August 2019, 12:52

Hallo :Greets ,

Saccharomyces vermehre ich in einem Starter mit Trockenmalz. Länger gelagert wird in Kochsalzlösung, kurzzeitig einfach nur der Hefeschlamm des letzten Sudes im Kühlschrank.

Worin vermehre/lagere ich Brettanomyces und worin Lactobazillus? Genau so? Ich würde gern, bevor ich meinen nächsten Sud Berliner Weisse ansetze, die Lacto und Brett vorher getrennt vermehren und jeweils die Hälfte dann (kurzzeitig) einlagern.

Danke schon mal vorab!
:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Lagerung Lacto und Brett

#2

Beitrag von skappler » Montag 5. August 2019, 12:55

Tozzi hatte im Rezept zu seinem Apricot Sour mal was zu Startern für Brett und Lacto geschrieben: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=17&t=20725

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Lagerung Lacto und Brett

#3

Beitrag von AxelS » Montag 5. August 2019, 14:18

skappler hat geschrieben:
Montag 5. August 2019, 12:55
Tozzi hatte im Rezept zu seinem Apricot Sour mal was zu Startern für Brett und Lacto geschrieben: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=17&t=20725
Danke, das hilft!
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3309
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Lagerung Lacto und Brett

#4

Beitrag von Bierwisch » Mittwoch 7. August 2019, 09:19

Ich habe meine wilden Kreaturen in ein paar 5l-Flaschen eingelagert. Die werden regelmäßig mit Würze oder ungekochter Pasta und Hefenährsalz gefüttert. Damit halten die sich ewig...
Der Klügere kippt nach!

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 552
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Lagerung Lacto und Brett

#5

Beitrag von HrXXLight » Mittwoch 7. August 2019, 10:40

Bierwisch hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 09:19
Ich habe meine wilden Kreaturen in ein paar 5l-Flaschen eingelagert. Die werden regelmäßig mit Würze oder ungekochter Pasta und Hefenährsalz gefüttert. Damit halten die sich ewig...
Für ein Bier ziehst du dann Würze ab und machst einen Starter oder wie darf ich mir das vorstellen?
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5647
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Lagerung Lacto und Brett

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 7. August 2019, 11:48

Die Frage hatte ich auch. Zudem wäre es interessant, wie der optimale Starter für diese Biester aussieht. Angefangen von der Zusammensetzung der Starterwürze über Temperaturen bis hin zu den Propagationsschritten. Die Kollegen sind ja nicht so schnell wie Hefezellen, hört man immer.

Seit ich Pasta gelesen habe schwirrt mir der Gedanke im Kopf umher, dass man einfach ein Stück infizierte Spaghetti in der Flasche versenkt. Praktisch wie der Wurm in einem guten Tequila ... :Bigsmile
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 552
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Lagerung Lacto und Brett

#7

Beitrag von HrXXLight » Mittwoch 7. August 2019, 12:12

Das wäre doch bestimmt mal ein Wiki Artikel wert
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 406
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Lagerung Lacto und Brett

#8

Beitrag von tbln » Mittwoch 7. August 2019, 12:49

Bei milkthefunk.com/wiki gibt es einiges zu dem Thema Lagerung von Brettanomyces. Ich nutze 15ml Zentrifugenröhrchen und leg den Bodensatz der jeweiligen Nachgärung kalt. Reproduzierbarkeit ist sicherlich das größte Problem bei der Methode - gerade bei der Nutzung mehrerer Hefen. Bzgl. Starter kann ich auch nur auf mtf verweisen: eher warm stellen und ph senken.

Bei Bakterien hab ich bisher immer auf alternative Quellen (Kapseln/Drinks) zurückgegriffen.

Ansonsten hatten wir neulich hier noch was beim Thema Berliner Weiße - meine es war Schultheiss, die frische Würze/Jungbier mit altem Bier verschnitten haben, um Brettanomyces einzubringen. Das ist also auch sicherlich eine Methode analog zur 5l-Flaschen Version vom Bierwisch.

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3309
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Lagerung Lacto und Brett

#9

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 15. August 2019, 12:38

Sorry für die verspätete Antwort, aber ich bin im Urlaub.

Nein, einen Starter mache ich nicht. Ich schüttle den Bodensatz auf und gebe dann einen recht großen Schluck davon zur Würze. Nach meiner Erfahrung reicht das schon aus.
Natürlich kann man auch einen extra Starter anstellen und bis zur benötigen Menge hochziehen.

Da ich mit den bisherigen Ergebnissen recht zufrieden bin, gibt es für mich keinen Grund, an dem Vorgehen etwas zu ändern.

Gruß
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 552
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Lagerung Lacto und Brett

#10

Beitrag von HrXXLight » Donnerstag 15. August 2019, 12:55

Ziehst du in regelmässigen Abständen Würze ab und gibst neue hinzu oder sind die bei dir so im Umlauf, dass die Lagerflaschen immer genug Kopfraum haben?
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3309
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Lagerung Lacto und Brett

#11

Beitrag von Bierwisch » Freitag 16. August 2019, 14:44

Ja, so läuft das.
Wobei die Flaschen eher halbvoll sind.
Der Klügere kippt nach!

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 552
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Lagerung Lacto und Brett

#12

Beitrag von HrXXLight » Freitag 16. August 2019, 16:25

danke
dann kann ich erstmal mit 2l siphons starten, wenn die wilden da sind
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Antworten