untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

Antworten
felix_gue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 8. Mai 2019, 20:21

untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#1

Beitrag von felix_gue » Donnerstag 28. November 2019, 21:02

Hey,

mal eine Generelle Frage zu Flüssighefen untergäriger Natur. Bei welchen Temperaturen sollte man sie anstellen? Wie lange ungefähr im Voraus? Ich habe jetzt speziell die Carlifornia Lager (14-20 Grad Temperaturrange), dort steht das man sie bei 21 Grad für 3 Stunden starten lassen soll. Man liest ja über Fehlaromen bei zu hohen Temperaturen und zu großen Temperaturstürzen. Gut die oben genannte Hefe scheint son Zwischending aus unter und obergärig zu sein und meine Bedenken werden wohl nicht all zu sehr ins Gewicht fallen, falls es überhaupt berechtigte Bedenken von mir sein sollten, bei z.B. Hefen die es noch kühler mögen. Ist das erste Mal und ich will es nicht versauen.
Zuletzt geändert von felix_gue am Freitag 29. November 2019, 07:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6391
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#2

Beitrag von ggansde » Donnerstag 28. November 2019, 21:08

Jetzt hast Du Dir aber auch gleich den Spezialfall herausgesucht: California Lager. Ist nicht vergleichbar mit anderen UG-Hefen, da sie auch bei höheren Temperaturen untergärige Eigenschaften hervorbringt.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

felix_gue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 8. Mai 2019, 20:21

Re: untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#3

Beitrag von felix_gue » Donnerstag 28. November 2019, 21:28

ggansde hat geschrieben:
Donnerstag 28. November 2019, 21:08
Jetzt hast Du Dir aber auch gleich den Spezialfall herausgesucht: California Lager. Ist nicht vergleichbar mit anderen UG-Hefen, da sie auch bei höheren Temperaturen untergärige Eigenschaften hervorbringt.
VG, Markus
wie würdest du sie anstellen? Und wie würdest du wirklich 100 % untergärige anstellen?

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6391
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#4

Beitrag von ggansde » Donnerstag 28. November 2019, 21:55

Die CL stelle ich bei 15 °C an und erhöhe dann bis max. 18 °C. UG stelle ich immer bei ca. 8°C an und erhöhe dann je nach Stamm auf 10 - 12 °C, nach der Hälfte des Extraktabbaus dann bis 16 °C. Ich hatte allerdings neulich ein Lager eines HB-Kollegen verkostet, der durchgehend bei 8 °C vergoren hat. Das war wirklich reintönig. Mein nächster Versuch.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

felix_gue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 8. Mai 2019, 20:21

Re: untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#5

Beitrag von felix_gue » Donnerstag 28. November 2019, 22:24

ggansde hat geschrieben:
Donnerstag 28. November 2019, 21:55
Die CL stelle ich bei 15 °C an und erhöhe dann bis max. 18 °C. UG stelle ich immer bei ca. 8°C an und erhöhe dann je nach Stamm auf 10 - 12 °C, nach der Hälfte des Extraktabbaus dann bis 16 °C. Ich hatte allerdings neulich ein Lager eines HB-Kollegen verkostet, der durchgehend bei 8 °C vergoren hat. Das war wirklich reintönig. Mein nächster Versuch.
VG, Markus
Dann knackst du den Beutel legst ihn in den Kühlschrank bei gewünschter Temperatur? Wie viel Zeit muss man einplanen Pi x Daumen? Für die CL und z.B. die für die 8 Grad Hefe

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6391
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: untergärige Wyeast Flüssighefe anstellen welche Temperaturen?

#6

Beitrag von ggansde » Freitag 29. November 2019, 09:26

Moin,
Du stellst jetzt wirklich grundlegende Fragen, die im Wiki, in einschlägiger Literatur und auf den Herstellerseiten erschöpfend behandelt sind. Bitte belese Dich hierzu mal. Hier nur das Wesentliche:
- Der Beutel wird geknackt und solange bei RT aufbewahrt, bis er sich aufgebläht hat. Man kann dann theoretisch gleich die ausreichende Menge Hefe pitchen. Ich mache aus einem Beutel immer einen Starter, 5 L bei 50 L Würze, den ich komplett in den Sud kippe (Starter, siehe z.B. "Braumagazin")
- Zeitlich kann man das nicht genau planen, es hängt von so vielen Parametern ab. Es kann von 1 Woche bis zu 4 Wochen gehen. Geht es schnell, hast Du alles richtig gemacht, geht es langsam, stimmt irgend etwas nicht. Die Gärung ist durch, wenn der erwartete sEVG in etwa erreicht ist, und eine Probe sich für ein paar Tage in Bezug auf Restextrakt nicht mehr wesentlich verändert.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Antworten