Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

Antworten
Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#1

Beitrag von Bieryllium » Freitag 27. Dezember 2019, 01:10

Da man sie z.B. hier https://www.hobbybrauerversand.de/LalBr ... nhefe-11-g in 11gr Päckchen beziehen kann, wollte ich
1. in die Runde fragen ob ihr sie schon verwendet habt und wie die Ergebnisse so schmecken.
2. Gibt es geschmackliche Unterschiede zur #1 Sigmund, die von Herrn Garshol gesammelt und verteilt wurde?
3. Auf seiner Seite http://www.garshol.priv.no/download/far ... kveik.html gibt er an, dass in dieser Kveik drei Stämme von Hefen zu finden sind. Ist dies auch bei der Lallemand Kveik der Fall?
Es wäre schön wenn ihr eure Erkenntnisse zur Trockenhefe hier allen mitteilt. Der andere große Kveik Thread ist schon sehr überladen und unübersichtlich.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#2

Beitrag von Citrist » Montag 30. Dezember 2019, 20:03

Schieb hoch....
Das interessiert mich nämlich auch.
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1932
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#3

Beitrag von DerDallmann » Montag 30. Dezember 2019, 20:16

Die ist brandneu. Viele Erfahrungen dazu wird es nicht geben, wenn überhaupt
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Blackluster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Samstag 24. August 2019, 17:11

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#4

Beitrag von Blackluster » Freitag 3. Januar 2020, 20:20

Heute kam ein Päckchen davon bei mir an.

Werde die dann in nächster Zeit mal testen

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#5

Beitrag von Wintermuffel » Montag 20. Januar 2020, 17:29

Erste Kurzerfahrung:
gestern habe ich ein Pale Ale mit 12Brix damit angestellt.
Die Hefe wollte beim Rehydrieren schon aus dem Glas kommen.
Angestellt bei 32 grad Celsius. Nach 2 Stunden hat sie sich schon bemerkbar gemacht.
Werde am Mittwoch mal messen.
Bin sehr gespannt.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#6

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 21. Januar 2020, 09:26

Wintermuffel hat geschrieben:
Montag 20. Januar 2020, 17:29
Bin sehr gespannt.
Wir auch und danke für die Antwort!
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#7

Beitrag von Wintermuffel » Mittwoch 22. Januar 2020, 19:16

Heute gemessen, hat noch 6,4 Brix, nach Terill 75% und 4,7Voll.
Keine Ahnung welchen Verärungsgrad die Hefe hinbekommt.
Pröbchen schmechte lecker fruchtig. Bilde mir was leicht orangiges ein.
Stand jetzt seit Sonntag mit 30 Grad rum.
Spiele mit dem Gedanken am Freitag ins Keg zu füllen und zwangsweise zu karbonisieren.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

diller333
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 22. November 2016, 07:10

Re:Pale Ale mit Kveik

#8

Beitrag von diller333 » Samstag 25. Januar 2020, 17:35

Moin aus Norddeutschland,
möchte auch ein Pale Ale mit Kveik brauen. Habe eingekauft: 1 x WLP518 Opshaug Kveik Ale Flüssighefe,
1 x FM53 Voss Kveik Flüssighefe, 2 x Danstar Voss Kveik Ale a 11 Gramm zur Auswahl.
Meine Fragen:
- Wieviel Kveik sollte ich für ca 110 Liter Ausschlagwürze verwenden?
- Sollte ich die Trockenhefe rehydrieren oder einen Starter machen?
- Da unsere Nachgärung in 30 Liter Kegs erfolgt, die mit jeweils 170 Gramm Dextrose aufgespeist werden, sollte ich in die Kegs wieder etwas Kveik geben? (Wir füllen nicht ab, sondern spunden in den Kegs und zapfen später aus ihnen.)
Vielen Dank im Voraus, liebe Grüße - Ansgar

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#9

Beitrag von Hammerwade » Dienstag 28. Januar 2020, 06:20

Wintermuffel hat geschrieben:
Mittwoch 22. Januar 2020, 19:16
... Pröbchen schmechte lecker fruchtig. Bilde mir was leicht orangiges ein.
Stand jetzt seit Sonntag mit 30 Grad rum.
Spiele mit dem Gedanken am Freitag ins Keg zu füllen und zwangsweise zu karbonisieren ...
Habe mir die Hefe auch bestellt und bin natürlich an deiner Erfahrung interessiert. Hast du die Hefe geerntet?

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#10

Beitrag von Wintermuffel » Mittwoch 29. Januar 2020, 21:17

Habe am Sonntag mit 6,2 Brix in Kegs abgefüllt und zwangskarbonisiert. Anschließend kalt gestellt.
Heute gezapft, schmecht schon rund. Gut fruchtig, kann am Hopfen liegen. Schöner Schaum, etwas weniger bitter als geplant, aber da kann die Hefe nix für. Typisven Jungbiergeschmack kann ich nicht erkennen.
Normalerweise schau ich nach zehn Tagen zu ersten Mal in die Gärkanne, jetzt hab ich schon Bier.
Bin gespannt wie es sich entwickelt und werde die Hefe noch öfters ausprobieren.
Geerntet hab ich nicht, mach ich nur wenn ich ein oder zwei Tage später erneut braue.

Achso: Schüttung waren 4,2 kg PaleAle, 0,44 kg Caramünch II und 0,3 kg Sauermalz. 60 min Kombirast bei 67 Grad. 70 min Kochen. 12 gr. Hallertauer Merkur 13.5 60 min, 8 gr. Hall Merk 30 min, 12 gr. Simcoe 11,6 10 min, 50 gr Amarillo 6,2 bei 75 Grad im WP
Nachiso 3 Min.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Kolbäck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 847
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#11

Beitrag von Kolbäck » Donnerstag 30. Januar 2020, 07:52

Wintermuffel hat geschrieben:
Mittwoch 29. Januar 2020, 21:17
etwas weniger bitter als geplant, aber da kann die Hefe nix für.
Da wär ich mir nicht so sicher. Ich habe in mehren Kveik-Split-Suden immer die Voss als den Stamm wahrgenommen, der den geringsten Bitter-Eindruck hinterlässt und die "weichsten" Biere macht.

(Hefen von Jens, nicht Lallemand, falls es eine Rolle spielt.)
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik, Kveik-"Pils"

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#12

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 30. Januar 2020, 16:44

Kolbäck hat geschrieben:
Donnerstag 30. Januar 2020, 07:52
(Hefen von Jens, nicht Lallemand, falls es eine Rolle spielt.)
Das ist eine meiner Fragen.

Hab die Textpassage wieder gefunden, die eine der anderen beantwortet:

"...
We selected the Voss strain due to its performance and sensory characteristics, a single strain of Saccharomyces cerevisiae traditionally used to brew Norwegian farmhouse ales but truly suitable for a number of yeast styles.
..."

https://www.lallemandbrewing.com/en/uni ... s-growing/

Ein Stamm vs. drei. Macht's geschmacklich einen Unterschied oder nicht?
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#13

Beitrag von Jürgen » Freitag 31. Januar 2020, 17:05

Ich hab mich gestern Abend spontan zum Brauen entschieden und dabei die Lallemand Voss verwendet.

12,5l im 21l Gefäß gestern Abend bei 32° angestellt, gerade bemerkt dass der Steigraum evtl zu knapp wird... Mein Gärschrank regelt fleißig zwischen 33° und 32° und das ohne Zusatzheizung im kalten Keller :puzz

Bin gespannt, wie das wohl wird, es fühlt sich irgendwie falsch an die Hefe bei >30° anzustellen...

Die Erntehefe lass ich dann auf mein erprobtes Brown Ale Rezept los, dann kann ich das Ergebnis besser vergleichen. :thumbup


Gruß

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#14

Beitrag von Hammerwade » Montag 16. März 2020, 15:10

Gibt es hier schon ein erstes Geschmacksfeedback zu der Hefe??

Bockelsbock
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag 22. August 2019, 10:40

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#15

Beitrag von Bockelsbock » Montag 23. März 2020, 06:51

Würde mich auch interessieren :)
In dem Bock steckt jede Menge Craft

Mit einem leichten Hang zu Bockbieren!

Benutzeravatar
Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#16

Beitrag von Jürgen » Mittwoch 1. April 2020, 08:16

Guten Morgen,

ja, ich hab letzte Woche mein drittes Bier mit der Voss abgefüllt.
Die ersten beiden sind jetzt sieben Wochen in der Flasche.

Die Biere kann man eigentlich direkt nach der Nachgärung trinken. Für mich war da zumindest kein Jungbiergeschmack da. Geschmacklich waren beide "wie erwartet" normal. Allerdings haben sich beide Biere in den sieben Wochen sehr stark verändert und zwar im positiven Sinne.

Das erste wurde nur mit Wacholder eingebraut, kein Hopfen.
Beim zweiten wurde nur Cascade Hopfen verwendet.

Mittlerweile haben sich die jeweiligen Aromen sehr stark herausgearbeitet. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll.... Beim ersten ist halt Wacholder pur angesagt und beim zweiten sind jetzt die fruchtigen Aromen vom Hopfen recht stark ausgeprägt.
Das hatte ich so bisher bei keinem meiner Biere.
Das zweite war ein erprobtes Rezept nur eben mit der Voss.

Einziges Problem, die Biere sind allesamt trüb wie naturtrüber Saft, da die Hefe aber am Boden der Flasche klebt glaub ich kaum, dass das von der Voss kommt. Ein Vergleichssud mit einer anderen Hefe steht die Tage an.

Gruß

drcyber
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 61
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 10:09

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#17

Beitrag von drcyber » Donnerstag 9. April 2020, 11:01

Jürgen hat geschrieben:
Mittwoch 1. April 2020, 08:16

Einziges Problem, die Biere sind allesamt trüb wie naturtrüber Saft, da die Hefe aber am Boden der Flasche klebt glaub ich kaum, dass das von der Voss kommt. Ein Vergleichssud mit einer anderen Hefe steht die Tage an.
Bei mir ist das Bier auch nach wie vor sehr trüb ( abgefüllt vor ca 4 Wochen) - Smash-Rezept- 100% PiMa und Spalter Select
mich als Weissbierfan, stört eine Trübung aber nicht wirklich..

Geschmacklich finden wir es sehr gelungen. War sicher nicht der Letzte Sud damit.

In 2 Tagen @ 28° durchgegärt!

edit: das Einzige was mir negativ aufgefallen ist, wenn ich mehr davon trinke , habe ich nächsten Tag einwenig Kopfweh, ka ob das Zufall war...

Benutzeravatar
Malzundhopfen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 29. Januar 2019, 08:18
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#18

Beitrag von Malzundhopfen » Samstag 11. April 2020, 02:45

Ich hab nen Maibock mit 16 P und der Voss gemacht. 78 Prozent sEvG und auch sehr klar geworden. Im Vergleich zu der WLP 029 das deutlich rundere Bier, hab den Sud nämlich aufgeteilt.
Liebe Grüße,
Dave

Mein YouTube Kanal über Hobbybrauen, Craftbeer und mehr: :Drink
https://www.youtube.com/c/malzundhopfen

Instgram:
www.instagram.com/malzundhopfen

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#19

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:28

Soderla,

Am Sonntag bin ich dazugekommen ein Bier mit dieser Hefe zu brauen. Irgendwie wollte es mir an dem Tag nicht so wirklich gelingen. Lauter Pannen...
Copy Paste meiner Notiz:

300gr Dinkel
250gr Dinkelflocken
200gr CaraHell
500gr Haferflocken
1kg Wiener Malz
1kg Weizenmalz
3kg Pilsner Malz

7gr caso4
3gr cacl2
5gr nacl
5ml Milchsäure 80%

Lallemand Voss Kveik

Sonntag 7.6.:
Ca. 17-18 Liter
50° einmischen
63° 30 Minuten
73° 30 Minuten
Jodprobe so lala
20minuten extra
Abmaischen

15gr Hopfen Lotus Alphasäure unbekannt, Spanne 13-17% vorderwürzehopfung (ca. 20ibu auf 30liter)
Läuterkatastrophe...
12 Liter Nachguss

60 Minuten kochen
2 Liter kaltes Wasser bei Kochende
Abkühlen lassen.
Ca. 24 Liter 15.5 Brix
Hefe bei 42° C zugegeben
Gärung in Kühlschrank

Montag 8.6.:
32° C im Kühlschrank; intensiver fruchtiger Geruch nach Orange
Dienstag 9.6.:
30°C im KS 10Brix

Donnerstag 11.6.:
10 Brix
Hefe bombenfest am Boden
1/3 Stopfen mit 300gr TK-Rhabarber + 1.5l Wasser
2/3 Stopfen mit ca. 60gr Lotus + 1.5l Wasser


Die geht richtig ab und das Jungbier hat mir schon mal geschmeckt. Was mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet ist der äußerst niedrige Vergärgrad (ca. 65%). Mit Ausnahme der hohen Temperatur am Anfang der Vergärung wüsste ich nicht wieso das so wenig ist.
Habt ihr einen Tipp für mich?
Damit da vielleicht noch was geht habe ich 3 bzw. 6-7 Teelöffel der Hefe wieder ordentlich aufgeschwenkt und ins Jungbier gegeben. Meint ihr das wird noch was mit Flaschengärung oder sollte ich ein Päckchen Trockenhefe verwenden?
Weil die Hefe schon so zähflüssig ist trockne ich einen Teil im Backofen.
Noch ein paar Impressionen:
IMG-20200611-WA0006.jpeg
IMG-20200611-WA0008.jpeg
IMG-20200611-WA0001.jpeg
IMG-20200611-WA0004.jpeg
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#20

Beitrag von Citrist » Montag 15. Juni 2020, 19:32

Bieryllium hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 18:28

Sonntag 7.6.: ...

Donnerstag 11.6.:
10 Brix
Hefe bombenfest am Boden

Was mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet ist der äußerst niedrige Vergärgrad (ca. 65%).
(...)
Habt ihr einen Tipp für mich?
Mehrere Ideen, wobei alles nur aus Deinen Informationen geschlossen.

1) Gebe dem Stoff etwas Zeit! Warum immer die Eile, will sich mir nicht in Gänze erschließen.
2) Betonhefe hat keine große physiologisch wirksame Oberfläche, Stoffaustausch ist gehemmt. Lösung siehe 1) = mehr Zeit!
3) Jodprobe "so lala" stimmt mich auch etwas bedenklich. Was hast Du dann gemessen: Mono/Disaccharide oder Polysaccharide?
4) Wie ist der Tempverlauf, kontinuierlich, oder wechselnd?
5) Wann hast am Do gemessen, vor oder nach Verdünnen mit deiner Oxalsäure (Rhabarber)

Und ausserdem: warum hast Du Dein Bier mit Säure getötet? 😩😵😭😭😭
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#21

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 16. Juni 2020, 08:33

Citrist hat geschrieben:
Montag 15. Juni 2020, 19:32
Bieryllium hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 18:28

Sonntag 7.6.: ...

Donnerstag 11.6.:
10 Brix
Hefe bombenfest am Boden

Was mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet ist der äußerst niedrige Vergärgrad (ca. 65%).
(...)
Habt ihr einen Tipp für mich?
Mehrere Ideen, wobei alles nur aus Deinen Informationen geschlossen.

1) Gebe dem Stoff etwas Zeit! Warum immer die Eile, will sich mir nicht in Gänze erschließen.
2) Betonhefe hat keine große physiologisch wirksame Oberfläche, Stoffaustausch ist gehemmt. Lösung siehe 1) = mehr Zeit!
3) Jodprobe "so lala" stimmt mich auch etwas bedenklich. Was hast Du dann gemessen: Mono/Disaccharide oder Polysaccharide?
4) Wie ist der Tempverlauf, kontinuierlich, oder wechselnd?
5) Wann hast am Do gemessen, vor oder nach Verdünnen mit deiner Oxalsäure (Rhabarber)

Und ausserdem: warum hast Du Dein Bier mit Säure getötet? 😩😵😭😭😭
Dankeschön für die Antworten!

1) ich habe ja noch gestopft, was dem ganzen ja noch Zeit gibt
2) ist mir bekannt, deswegen die aufgeschwenkte Hefe die ich wieder zugegeben habe. Beim Stopfen schlauch ich auch immer um
3) verstehe ich die Frage nicht. Jodprobe heißt für mich, wenn ich das Gefühl habe auch nur einen Hauch violett zu erkennen, verlängere ich die Rast um 20 Minuten
4) die Raststufen sind wie angegeben; die Gärung bei abfallender Temperatur. 40°C am Anfang bis ca. 25°C am Donnerstag. Danach derzeitige Raumtemperatur von 19-20°.
5) immer bevor ich etwas zugebe. Das sind unkorrigierte Werte.

Mit Säure Bier töten? Da muss ich mir gleich mal eine Berliner Weiße aufreißen während ich über den Satz nachdenke. :Bigsmile
Jetzt ernsthaft: welche Säure meinst du? Die Milchsäure oder die Oxalsäure aus dem Rhabarber?

Edit: falscher Smiley
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#22

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 16. Juni 2020, 22:41

Update:
Ich hatte etwas der getrockneten kveik mit vorher aufgekochtem Malzextrakt vor dem abfüllen rehydriert und es scheint funktioniert zu haben oder es war gar nicht nötig. Das war Sonntag. Mittlerweile ist Druck in den Flaschen. Heute noch ein paar Stunden Kühlschrank für die ersten. Jetzt probiere ich es gerade. Noch nicht rund aber definitiv trinkbar. Ganze 9 Tage inklusive Hopfen stopfen und man hat ein fast fertiges Bier in der Hand. Hab leider keine Ahnung wie die Voss kveik schmeckt, der Lotus dominiert in der Nase wie am Gaumen. Ananas vom feinsten. Bin gespannt wie es sich weiter entwickelt. Mir gefällt das Brauen mit dieser Hefe aber schon mal sehr. Hier noch ein Foto:
Wie ihr sehen könnt ist es sehr trübe und ich glaube das wird nicht besser. Mich stört das aber nicht.
IMG-20200616-WA0003.jpeg
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Citrist
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#23

Beitrag von Citrist » Mittwoch 17. Juni 2020, 23:03

Wenn's schmeckt, ist doch gut.
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist
---
Mein (Jura)Wasser: https://tinyurl.com/yduv8yvr

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#24

Beitrag von Bieryllium » Dienstag 23. Juni 2020, 19:12

Citrist hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 23:03
Wenn's schmeckt, ist doch gut.
Ja, im großen und ganzen schon.
Die 2/3 mit gestopftem Lotus könnten besser sein.
Statt 3 gr Hopfen pro Liter hätte ich weniger nehmen sollen, das hätte ein harmonischeres Bier ergeben.
Auf der anderen Seite ist die Variante mit dem Rhabarber dafür umso besser.
Es waren etwa 30gr Rhabarber auf den Liter und es ist für mich richtig fruchtig und ausgewogen.
Außerdem hast du recht, ich habe zu früh abgefüllt.
Es ist zu viel CO2 im Bier.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#25

Beitrag von Wintermuffel » Mittwoch 24. Juni 2020, 22:20

Mein Fazit nach drei Suden: unterstützt fruchtige Hopfen. Sedimentiert super. Ist schnell "durch", gewinnt aber nach vier Wochen Reifung. Klaut IBUs. Das nächste werde ich bitterer planen.
Super Hefe für klare, fruchtige Biere. Werde ich noch öfter verwenden.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#26

Beitrag von BrauSachse » Freitag 26. Juni 2020, 14:16

Wintermuffel hat geschrieben:
Mittwoch 24. Juni 2020, 22:20
Mein Fazit nach drei Suden: unterstützt fruchtige Hopfen. Sedimentiert super. Ist schnell "durch", gewinnt aber nach vier Wochen Reifung. Klaut IBUs. Das nächste werde ich bitterer planen.
Super Hefe für klare, fruchtige Biere. Werde ich noch öfter verwenden.
Kurz und bündig zusammengefasst. :thumbup

Auf wie viele IBU würdest du bittern, wenn man mit einem klassischen IBU-Rechner auf 30 IBU kommt? 40?

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#27

Beitrag von Bieryllium » Freitag 26. Juni 2020, 23:12

BrauSachse hat geschrieben:
Freitag 26. Juni 2020, 14:16

Auf wie viele IBU würdest du bittern, wenn man mit einem klassischen IBU-Rechner auf 30 IBU kommt? 40?

Viele Grüße
Tilo
Ich habe bei meinem etwa 20IBU geplant (bei 12 Plato) Wahrscheinlich waren es deutlich mehr. Zusammen mit den 3gr Hopfen pro Liter stopfen ist es dann letztendlich zu bitter geworden. Man kann es trinken, es könnte aber besser sein. Lieber von unten rantasten und vielleicht erst auch nur auf die 30IBU zielen.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#28

Beitrag von Wintermuffel » Samstag 27. Juni 2020, 11:42

Ich habe bei allen Suden auf 40 IBU gezielt und keine getroffen. Werde es das nächste Mal mit 50 testen.
Ist natürlich alles sehr subjektiv. Fremdverkostung steht noch aus.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Hat wer Erfahrungswerte mit der Lallemand Voss Kveik

#29

Beitrag von BrauSachse » Montag 29. Juni 2020, 20:52

Wintermuffel hat geschrieben:
Samstag 27. Juni 2020, 11:42
Ich habe bei allen Suden auf 40 IBU gezielt und keine getroffen. Werde es das nächste Mal mit 50 testen.
Ist natürlich alles sehr subjektiv. Fremdverkostung steht noch aus.

Danke, so ähnlich habe ich es auch vor.

Viele Grüße
Tilo

Antworten