Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

Antworten
Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

#1

Beitrag von Shortbreaker » Donnerstag 27. Februar 2020, 20:03

Hallo,

ich habe kürzlich meine Fermentis Saflager W34/70 zum dritten mal verwendet (1. Trockenhefe, 2. Erntehefe und jetzt dann noch einmal Ernte) und diesmal hatte ich es zum ersten Mal überhaupt, dass eine Erntehefe sich zu 3 Schichten abgesetzt hat. Unten war, wie üblich, ein trüber Hefesatz und darüber Bier. Aber auf diesem Bier war noch ein ziemlich fester Schaum, der von der Konsistenz und dem Aussehen her vergleichbar mit Mousse au Chocolat war. Beim Abschütten des Bieres, war er sogar so fest, dass sich die Flüssigkeit beim kippen des Behälters zunächst gar nicht bewegt hat, bis dann der Schaum regelrecht aufgebrochen ist.
Mich wundert jetzt natürlich wie dieser Schaum zustande kommt und ob man ihn nutzen sollte, oder ob man ihn lieber verwerfen sollte. Ich hab ihn dann genutzt, weil er mir eher wie geerntete Kräusen bzw. wie Sauerteig kurz vor der Verwendung aussah.
Beim Ernten habe ich noch einen sehr kleinen Rest Bier auf der Hefe stehen lassen und dann sehr lange geschüttelt, bis sich sämtliche Hefe vom Boden gelöst hat. Vielleicht hätte ich da mehr Bier drüber lassen sollen?
Hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen.

P.S. vor dem Anstellen habe ich die Hefe bereits bei ca. 20°C mit auf 10° Plato verdünnter Vorderwürze vermengt und sie ist ziemlich schnell in Fahrt gekommen (deutlich schneller als beim vorigen Mal).
Die Hefe stand zuvor etwa 5 Tage im Kühlschrank.

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 548
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43
Wohnort: Oberbergischer Kreis

Re: Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

#2

Beitrag von Innuendo » Samstag 29. Februar 2020, 07:01

Ich denke, dass deine Mousse Hopfenharze und Brandhefe sind, die sich am Ende der Gärung bilden. Diese Decke verwerfe ich immer - ich hebe sie vor Ende der Gärung ab.
Beim Hefe ernten findet man auch hier im Forum Hinweise auf die 3 Schichten. Trub und totes Zeugs unten, tolle vitale Hefezellen in der Mitte (ich glaube die heißt Kernhefe) und abgesetztes Zeugs mit guter Hefe obendrauf. Ich habe für mich keinen praktikablen Weg gefunden, bei der Hefe Ernte nur die mittlere oder die oberen zwei Schichten herauszuziehen. Daher nehme ich den Mix und eine W34/70 habe ich aktuell in der 4. Führung sehr fleißig im Fermenter.
Die W34/70 ernte ich bei 4-5°C und bringe den Mix auf ca. 15°C. Das ist auch die Zieltemperatur vom nächsten Sud, bevor ich die zusammenbringe. Als sehr nützlich hat sich ein Tipp hier aus dem Forum erwiesen, erst die Erntehefe ins frische Gärfass und dann plätschernd das Jungbier drüber. So ist der Sauerstoffeintrag und die Vermischung recht hoch.
Noch nicht gut gelungen bei der W34/70 ist mir ein Maß für die benötigte Hefe beim Ernten für den nächsten Sud zu finden. Zu viel geerntete W34/70 Hefe ergibt einen üblen Schwefelstinker. Auf rund 55l Jungbier bin ich mittlerweile auf unter 1l Mix-Erntehefe. In einem 1.5l Glas mit 1l Mix aus Hefe und Jungbier setzt sich eine Schicht von unter 2cm ab. Auch dafür gibt es hier im Forum Hinweise, wie viele Zellen enthalten sind, aber das wirkt auf mich eher wie Nebelkerzen.
Innu

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

#3

Beitrag von AxelS » Samstag 29. Februar 2020, 08:13

Ich habe mit zwei Wegen bisher gute Erfolge erzielt:
  • Einen Tag nach Beginn der Hochkräuse (Zeitpunkt der größten Gäraktivität) schöpfe ich vier bis fünf Esslöffel Schaum in ein Becherglas, lasse die Hefe sich setzen und verwende dies in Kochsalzlösung aufbewahrt für spätere Sude.
  • Ich ziehe das fertige Jungbier von der Hefe ab und belasse etwa 0,5l Jungbier auf der Hefe. Etwas (!) aufgeschwenkt löst sich darin die sedimentierte aktive Hefe. Daraus fertige ich einen Starter, der bereits am nächsten Tag einsatzbereit ist.
Die erste Variante nutze ich eher fürs Einlagern, weil ich dort nur superaktive, gesunde Hefe ernte. Variante zwei ist eher für den absehbar nächsten Sud (binnen 14 Tagen) geeignet.

Ich habe aber auch schon auf den Hefeschlamm einfach den nächsten Sud gekippt. Hat auch gut funktioniert, sollte man aber wegen der toten Hefe im Schlamm nicht allzu oft machen.

Eines noch: Sauberkeit! Alle verwendeten Utensilien werden mit Alkohol desinfiziert. Aber das ist ja eh allen klar, oder?

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

#4

Beitrag von Shortbreaker » Samstag 29. Februar 2020, 08:20

Ok, danke für deine Erläuterungen.
Nächstes Mal sollte ich dann wohl die Mousse verwerfen.
Die Hefe arbeitet jedenfalls ausgezeichnet, auch wenn es diesmal schwefeliger riecht als die beiden Male zuvor.
Diesen Geruch bin ich aber schon von letztem Jahr gewohnt, als ich Brauereihefe genutzt habe. Da ich nicht in der Wohnung vergäre stört mich das jetzt aber nicht.
Hat dies denn negative Auswirkungen auf den Geschmack des Bieres?

Edit: Rechtschreibfehler korrigiert.
Zuletzt geändert von Shortbreaker am Samstag 29. Februar 2020, 14:05, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Erntehefe 3 Schichten Schaum/Bier/Bodenhefe

#5

Beitrag von VolT Bräu » Samstag 29. Februar 2020, 13:41

https://braumagazin.de/article/bierfehl ... schwefeln/

Der Geruch ist flüchtig und sollte am Ende der Gärung abgebaut werden (vor Abfüllung / Kaltlagerung). Ggf. CO2-Wäsche. Wenn es aus dem Bier raus ist, kein Problem. Hast du es in der Flasche, stört es ggf.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Antworten