Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

Antworten
thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#1

Beitrag von thosch » Montag 28. September 2020, 19:18

Hallo Braukollegen.

Ich habe in der letzten Woche interessehalber mein Brunnenwasser analysieren lassen. Es ist als Trinkwasser geeignet, chemisch wie auch mirkobiologisch. Was sollte/könnte ich hier je nach Bierstiel, insbesondere heller Bock, Weizen, Lager, Schwarzbier noch am Wasser tun.

Ergänzend: Sulfat ca. 30mg/l.
wasser.png

Grüße

Thorsten

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#2

Beitrag von Schwalbenbräu » Montag 28. September 2020, 21:35

Hallo Thorsten

Zumindest für das Weizen und das Dunkel finde ich das Wasser Ok. Das Nitrat ist etwas hoch.

Wenn, dann am ehesten mittels Calziumchlorid Calzium und Chlorid etwas anheben - das kann hier nicht schaden.

Beim Lager und Bock ggf. mehr aufsamzen, oder mit Säure nachhelfen.

Gruss Reto

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7386
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#3

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 28. September 2020, 21:43

thosch hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:18
Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)
Schau mal. Ideen gefunden!
Hier: https://braumagazin.de/article/von-der- ... rauwasser/
und hier (unten im Abschnitt Theorie): https://www.maischemalzundmehr.de/index ... serrechner
thosch hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:18
Was sollte/könnte ich hier je nach Bierstiel, insbesondere heller Bock, Weizen, Lager, Schwarzbier noch am Wasser tun.
Werte im Wasserrechner eintippen und Erkenntnisse gewinnen? :Grübel
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

ak59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#4

Beitrag von ak59 » Montag 28. September 2020, 22:27

thosch hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:18
Hallo Braukollegen.

Ich habe in der letzten Woche interessehalber mein Brunnenwasser analysieren lassen. Es ist als Trinkwasser geeignet, chemisch wie auch mirkobiologisch. Was sollte/könnte ich hier je nach Bierstiel, insbesondere heller Bock, Weizen, Lager, Schwarzbier noch am Wasser tun.

Ergänzend: Sulfat ca. 30mg/l.

wasser.png


Grüße

Thorsten
Hi,

darf ich fragen, was so eine Analyse kostet? So 50€? Und wie oft sollte man das wiederholen?

Gruß,

Andreas

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#5

Beitrag von thosch » Dienstag 29. September 2020, 05:56

Moin.

Danke für eure Hinweise. Komme nochmal auf euch zurück, wenn der nächste Sud ansteht. :Bigsmile
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 21:43
Schau mal. Ideen gefunden!
Hier: https://braumagazin.de/article/von-der- ... rauwasser/
und hier (unten im Abschnitt Theorie): https://www.maischemalzundmehr.de/index ... serrechner

Werte im Wasserrechner eintippen und Erkenntnisse gewinnen? :Grübel
Die Quellen sind mir bekannt und wurden bereits studiert. :Greets Aber eine Meinung von erfahrene Braukollegen kann ja nicht schaden. :Waa

ak59 hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 22:27
Hi,
darf ich fragen, was so eine Analyse kostet? So 50€? Und wie oft sollte man das wiederholen?
Gruß,
Andreas
Die Wasseranalyse kostete knapp 60€.

Grüße
Thorsten

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7386
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 29. September 2020, 06:34

thosch hat geschrieben:
Dienstag 29. September 2020, 05:56
Moin.

Danke für eure Hinweise. Komme nochmal auf euch zurück, wenn der nächste Sud ansteht. :Bigsmile
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 21:43
Schau mal. Ideen gefunden!
Hier: https://braumagazin.de/article/von-der- ... rauwasser/
und hier (unten im Abschnitt Theorie): https://www.maischemalzundmehr.de/index ... serrechner

Werte im Wasserrechner eintippen und Erkenntnisse gewinnen? :Grübel
Die Quellen sind mir bekannt und wurden bereits studiert. :Greets Aber eine Meinung von erfahrene Braukollegen kann ja nicht schaden. :Waa
Ich finde Fragen zur Wasseraufbereitung absolut legitim und Meinungen einholen schadet nie.
Wirklich! :Angel

Aber ich finde, dass die Frage einen Funken Eigeninitiative erkennen lassen sollte.
Oder zumindest spezifisch sein ... z.B. "Dies sind meine Wasserwerte. Jenes Bier will ich brauen. Die Werte für X,Y,Z passen nicht ganz zum Stil. Muss ich eingreifen oder nicht?"

Deine Fragestellung war aber eher so:
"Hier sind meine Wasserwerte. Rechnet mir die mal für alle Bierstile der Welt durch und gebt mir gefälligst fertig berechnete und leicht verständliche Anweisungen! Falls ich damit durchkomme brauche ich noch einen Freiwilligen zum Putzen, Flaschenwaschen und Abfüllen. Den Rest mach ich dann schon selbst ... ". :Ätsch
thosch hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:18
Was sollte/könnte ich hier je nach Bierstiel, insbesondere heller Bock, Weizen, Lager, Schwarzbier noch am Wasser tun.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#7

Beitrag von thosch » Dienstag 29. September 2020, 08:01

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 29. September 2020, 06:34
Deine Fragestellung war aber eher so:
"Hier sind meine Wasserwerte. Rechnet mir die mal für alle Bierstile der Welt durch und gebt mir gefälligst fertig berechnete und leicht verständliche Anweisungen! Falls ich damit durchkomme brauche ich noch einen Freiwilligen zum Putzen, Flaschenwaschen und Abfüllen. Den Rest mach ich dann schon selbst ... ". :Ätsch
Ja, genau das war meine Intention mit den Thread. Bis auf die Freiwilligen zum Putzen, Flaschenwaschen und Abfüllen.. Da habe ich schon jemanden. :P Nicht falsch verstehen, aber nur weil jemand nicht alles gleich in den Ring wirft, heißt es noch lange nicht, dass er sich damit nicht beschäftig hat. Ich vergleich das immer mit einer Aufgabenstellung an 10 Chemiker. Alle kommen ans Ziel nur der Weg ist ein anderer. Gebe ich aber viele Dinge vor ist die Diversität doch erheblich geringer.

Und jetzt geht´s los mit allerhand Material. Die gefragten Bierstiele habe ich mal aus Schlupfs Wasserrechner übernommen.

wasserwerte.png
Der Knackpunkt scheint mir insbesondere bei Ca und Cl zu liegen. Danke an @Schwalbenbräu schonmal für den Hinweis mit dem Calziumchlorid.
Wie verhält es sich denn mit der Restalkalität bei Maibock, Weizen etc., wo 5-10 optimal wären?

Hier auch der Link zu MMUM:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... z&ms5=Malz


Verstehe ich das dann richtig, dass der niedrige Mg-Gehalt eigentlich von Vorteil bei z.B. Maibock, Weizenbock aufgrund der hohen Stammwürze ist?
Magnesium
Senkt den pH der Maische ebenfalls, aber nur halb so gut wie Calcium. Magnesium ist essentiell für die Hefe, aber da durch Malz per °Plato etwa 7mg/L eingebracht wird, sollte dieser Wert insbesondere bei hohen Stammwürzen klein gehalten werden. Die Folgen zu hoher Werte werden mit einer zunächst säuerlichen, dann zunehmend adstringierenden Wirkung beschrieben. In Stout und Porter kann der typische säuerlich-bissige Charakter der Röstmalze durch 30-40 mg/L Magnesium unterstützt werden.


Grüße
Thorsten

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7386
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#8

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 29. September 2020, 11:15

Magnesium bringt vor allem die Gefahr von ungewollter und übermäßiger Bittersalzbildung (MgSO4). Weniger Magnesium ist für die meisten Stile besser.

Dein Wasser ist bis auf Nitrat total super. Das Nitrat ist noch im oberen akzeptablen Bereich.
Dein Wasser kannst du mit CaCl2, CaSO4, Salzsäure 10% Schwefelsäure 9%, Milchsäure 80% und/oder Backnatron (NaHCO3) für alle Stile aufsalzen. NaHCO3 erhöht das Säurebindungsvermögen (also den Maische pH). Die Säuren (Milch-,Salz- und Schwefelsäure) senken das Säurebindungsvermögen der Maische (also den Maische pH).

Spiel mal mit dem Schlupf Rechner rum. Die Effekte der Wasserzusätze werden dann schnell klar.

Edith sagt: Korrektur: Mg ist super. Bin auf dem Handy in der Zeile verrutscht.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#9

Beitrag von thosch » Dienstag 29. September 2020, 11:27

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 29. September 2020, 11:15
....Weniger Magnesium ist für die meisten Stile besser....

Dein Wasser ist bis auf Nitrat und Magnesium total super. Die beiden Problemwerte sind im oberen noch akzeptablen Bereich.
Spiel mal mit dem Schlupf Rechner rum. Die Effekte der Wasserzusätze werden dann schnell klar.
Danke Jens.

Jens war schneller mit seinem Edit
Aber Mg ist doch mit 3,9mg/l eigentlich zum Vorteil, oder hab ich da was falsch verstanden? :Waa
Nitrat, klar mit 38,9mg/l etwas erhöht. die Trinkwasserverordnung hat als Grenzwert 50mg/l. EU Empfehlung ist mittlerweile sogar 25mg/l. Wobei ich das ja nicht in den Mengen trinke, wie beispielsweise Wasser.
Grüße
Thorsten

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#10

Beitrag von Schwalbenbräu » Dienstag 29. September 2020, 14:05

Dem kann ich beipflichten - universell einsetzbares Wasser!
Ich habe längst aufgehört mit Milchsäure. Auch wenn weit unter dem Schwellwert, will ich keine Nebenprodukte wie Laktat - das gehört meiner Meinung nach nicht rein. Drum nehm ich nur Salz- und Schwefelsäure. Damit kann mann Restalkalität und wahlweise Chlorid und Sulfat (wenigstens teilweise) korrigieren.
Aber bei Deinem Wasser würde ich wohl vieles mit Calziumchlorid und Calziumsulfat korrigieren.

Gruss Reto

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#11

Beitrag von thosch » Freitag 2. Oktober 2020, 10:02

Puhh. Ich habe jetzt nach langem hin und her von der Apotheke meines Vertrauens Calciumchlorid bekommen.... Ich wurde ausgefragt, wie jemand der Großes damit vor hat. Dabei will ich nur mein Brauwasser aufbereiten.. :Angel :Drink

Grüße
Thorsten

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1211
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#12

Beitrag von muldengold » Freitag 2. Oktober 2020, 10:43

Hi Thorsten,

beachte ggf. den Wasseranteil Deines Apotheken-CaCl2. Typisch ist Dihydrat CaCl2 x 2 H2O, gibt es aber auch wasserfrei. Die meisten Rechner verwenden das Dihydrat.

thosch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 29. Mai 2019, 19:22

Re: Analyse für die Wasserexperten (Ideen gesucht)

#13

Beitrag von thosch » Freitag 2. Oktober 2020, 11:25

Danke für den Hinweis. Ich habe das Dihydrat, sprich CaCl2x 2 H2O.

Grüße
Thorsten

Antworten